Jump to content
Hundeforum Der Hund
Shakira

Hund ist sooo wählerisch!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Unsere Hündin ist echt verwöhnt oder wählerisch?!

Wir haben von Bosch (was sie nicht vertragen hat) auf Bestes Futter "Youngster" gewechselt, fand sie toll und hat es vertragen, dann nach 2 - 3 Monaten, frass sie immer nur ein wenig, als ob sie drauf gewartet hätte, dass sie was anderes reinbekommt.

Dann haben wir bei Freunden gesehen, dass sie das Trockenfutter von Pedigree frisst, also haben wir das mal gekauft (und weil wir es von den Inhaltsstoffen her nicht ganz so gut finden) nur untergemischt.

Fand sie auch klasse - für die nächsten 3 Monate.

Nun hat sie seit 2 Monaten das Platinum dazubekommen und fängt auch wieder langsam an , es stehen zu lassen!

Was würdet Ihr machen? Es einfach alle 2 - 3 Monate wechseln?

Natürlich bekommt sie zwischendurch auch andere Sachen von uns (ungewürzt)

Und Knabbersachen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Natürlich bekommt sie zwischendurch auch andere Sachen von uns (ungewürzt)

vielleicht ist das der Grund??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mir da echt nicht so Panik machen, Futter mit Lockstoffen wird natürlich gerne gefressen - dafür ist es aber ganz und gar nicht gesund.

Du bist das Herrchen und du hast die Verantwortung für die Ernährung, schau doch einfach mal hier nach, was wirklich gut ist, Bestes Futter halte ich übrigens für sehr geeignet und füttere ihr dann das. Wenn sie es verträgt würde ich dabei bleiben.

Wenn sie aufhört es zu fressen, dann solltest du konsequent bleiben, der Napf kommt nach 10min weg und erst zur nächsten Fressenszeit gibt es wieder was, dazwischen wirklich gar nichts. Denn man erzieht sich leicht einen Mäkler...

Das ist zumindest meine Meinung, sollte der Hund mehrere Tage aber alles Futter verschmähen, dann heißt es natürlich auf zum TA.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar kanns mal sein, dass einem Hund ein Futter nun so gar nicht schmeckt, da wäre ich auch die letzte die ihrem Hund das aufzwingen würde.

Aber alle 2-3 Monate wechseln, weil der liebe Wuff was "besseres" möchte nein das gäbe es bei mir nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte mir durch ständiges Futterwechseln fast einen Mäkler herangezogen. Würde ihm das Futter immer konsequent hinstellen. Meiner hat rumgemäkelt, aber nach 2 Tagen war das Getue vorbei und er frisst sein 1,5 Jahren das gleiche Futter ohne Beanstandungen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich kenn das Problem ...

Black mag zum Beispiel nicht jeden Tag rohes Fleisch ...

Ich hab ihn deshalb auf Teilbarf umgestellt.

Da ich nur einmal am Tag füttere bekommt er Roh und Trockenfutter jetzt im tageweisen Wechsel und ich fahr damit ganz gut auch wenn er trotzdem noch ab und an mäkelt.

Ich glaub an deiner Stelle würde ich einfach immer nach einem Sack wechseln.

Wenn alles hochwertiges Futter ist sehe ich darin kein Problem.

edit: Ich bin seit ich Black habe davon überzeugt das ein Hund sehrwohl vor einem vollem Napf verhungern kann ....

Wenn Black nicht fressen will, dann frisst er nicht, und das auch länger als 1-2 Tage.

Da er eh eher ein zu dünner Hund ist halte ich nichts davon den Hund tagelang hungern zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich bin seit ich Black habe davon überzeugt das ein Hund sehrwohl vor einem vollem Napf verhungern kann ....

Da hat er dich gut erzogen :D

Ich denke nicht, dass ein Hund vor dem gefüllten Napf verhungert.

Ausnahmen würde ich bei kranken oder allergischen Hunden allerdings machen!

Aber jeder Jeck ist anders!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nix gut erzogen ... aber ich lasse einen Hund der sowieso ziemlich dünn ist nicht tagelang hungern!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ein gesunder Hund verhungert nicht vor einem gefülltem Napf. Das ist Realität. Keine Leckerlies und nichts mehr ausser der Reihe. Nichts- nur den Napf ....und im übrigen ist es nicht nur für Hunde gesünder - ein wenig, weniger Kilos zu haben. Nana

Ich warte auf den realen Bericht eines (gesunden)verhungerten Tieres vor einem vollen Napf ...lautlach

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich dachte auch immer ein Hund muß fressen was es gibt. Aber seit ich Aiko habe sage ich auch ein Hund kann vor nem vollen Napf verhungern. Na ja vielleicht nicht gleich verhungern, aber ich halt absolut nichts davon einen Hund hungern zu lassen. Bei meinem bin ich sowieso immer froh wenn er überhaupt frisst.

Als Hund würde ich aber auch nicht immer tagein tagaus die gleichen, trockenen, braunen Bröcken fressen wollen. Hunde haben doch auch Geschmacksnerven und mit der Zeit wird das Futter immer fader wenn da Luft rankommt.

Als meine noch Trockenfutter bekommen haben musste ich auch ständig tricksen. Und das man immer bei einem Futter bleiben soll ist doch nur vom Hersteller gewollt.

Ich würde, wenn es weiter Trockenfutter sein soll, einfach kleine Mengen kaufen, öfter zwischen guten Sorten wechseln (wobei das ja schwierig ist magels Angebot an gutem Futter), auch ruhig mal Nassfutter oder selbst gemachtes geben. Warum soll der Hund nicht auch ein wenig Abwechslung haben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.