Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
judyjules

Plötzlich ängstlicher Hund der den Kopf schüttelt und durch die Wohnung rast

Empfohlene Beiträge

Hallo alle miteinander!

Ein ähnliches Thema wurde schon einmal im Februar 2009 angesprochen. Hier war das Verhalten jedoch auf Schmerzen eines früheren Unfall zurückzuführen, was bei uns nicht der Fall sein kann!

Skip (Mischling Schäferhund/Podenco/Westerwälderkuhhund aus Deutschland) ist 11 Monate alt und ohne jegliche Verletzungen.

Gestern abend saßen wir gemütlich im Wohnzimmer und schauten TV.

Ganz vergnügt spielte Skip mit seinem Kuscheltier bis er ein kurzes Päuschen einlegte zum Krafttanken ;)

Von jetzt auf gleich sprang er aus der Ruhephase auf, schüttelte den Kopf, zog die Rude ein und raste wie wild durch das Wohnzimmer. :(

Das Sofa ist eigentlich tabu, jedoch suchte er die Nähe und setzte sich in die schmalsten Ecken, z.B. zwischen Kreuz und Rückenlehne von mir.

Aber blieb nicht für lange sitzten sonder war absolut nervös und rennte durch die Gegend.

Den langen Flur entlang und direkter Weg UNTER die Eckbank. :???

Das Kopf schütteltn immer wieder dazwischen. Ich hab mir gedacht das ihn vielleicht eine Mücke ärgert, hab in die Ohren geschaut und vorsichtig mit einem feuchten Läppchen mal hingewischt!

Er war gut ansprechbar aber nicht zu beruhigen.

Irgendwie bildete ich mir ein das er eventuell Durchfall bekommen könnte (da er den ganzen Tag unheimlich viel gepupst hat) und bin mit Ihm aus Sicherheitsgründen vor die Tür.

Dort nahm das ganze Schauspiel aber auch kein Ende.

Er raste wie wild über 2 Wiesen - ohne Rast an einem Büschel Gras oder sonstigem.

Immer wieder schüttelte er mit dem Kopf!

Solangsam merkte ich das er sich wieder beruhigte und kam auch sofort auf Kommando wieder zu mir und mit mir ins Haus.

In der Wohnung suchte er auffällig viel Nähe jedoch war das ganze dann auch wieder vorbei.

Er legte sich auf den Teppich schaute mich verdutzt an als wäre nie was gewesen und relaxte auf gewöhnliche Skip Art. :)

Das ganz dauerte ca. 20 - 30 Minuten.

Kann mir jemand sagen was das sein könnte oder hatte jemand auch schonmal einen solchen Fall?

:???

Für jede Hilfe bin ich Dankbar!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die typischen 5 Minuten die glaube jeder Welpe hat ;)

(Diese können auch mal länger andauern)

Mir ist aufgefallen das es bei meinen aber weniger vorkommt wenn ich sie auspower (vieleicht auch weil sie dann keine kraft mehr haben um ihr 5 Minuten zu bekommen :D)

Darf ich fragen wie lange du so am Tag mit Ihm rausgehst ?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hadere gerade mit mir ob ich Dir mitteile was ich vermute oder nicht.

Da ich Dir nicht unnötig Angst einjagen möchte, denke ich, Du soltest Dich erst einmal beruhigen und Dich bitte sofort wieder melden wenn Skip das gleiche oder auch anderes auffälliges ungewöhnliches Verhalten zeigt.

Kommt in den nächsten Monaten nichts mehr vor, so liege ich mit meiner Vermutung falsch und das wünsche ich Dir und Skip!

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heay,

ich habe ehrlich geasgt keine Ahnung was den Hund geritten hat.

Aber bei deiner Beschreibung musste ich daran denken, was mir letztens passiert ist. Ich bin normalerweise überhaupt nicht fies auf Käfer oder andere Krabbeltiere...aber beim Wandern kamen wir an eine Stelle, da wimmelte der Boden nur so von Flugameisen.

Beim drüber gehen, sind einige aufgeflogen und eine ist mir direkt ins Ohr. Das tat so weh, das glaubst du nicht! Ich bis sofort hysterisch geworden, hätte mir am liebsten das Ohr abgerissen! Die anderen beiden, die dabei waren, konnten nix sehen, klar das Vieh war richtig tief in meinem Ohr!!! Nach ca. 5min kam es dann endlich raus gekrabbelt. Das Ohr tat aber noch einige Zeit weh...

Meinem Menne ist fast schwarz von Augen geworden, als das Vieh aus meinem Ohr kam!

Also wenn dein Hund was im Ohr hatte, Mücke/Ameise o.ä., könnte ich seine Reaktion total verstehen!

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

hört sich an als hätte er was ins Ohr bekommen.

Bei meinem ersten Hund war das mal eine Granne. Ist furchtbar schmerzhaft.

Ich würde mal den Tierarzt reinschauen lassen.

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puh...

So spontan schossen mir 2 Sachen durch den Kopf.

1. eine Zecke (oder ähnliches Getier) im Gehörgang.

Solche Anfälle kriegt unserer dann immer. Sogar, wenn ihm so ein Viech nur über den Po krabbelt.

Ich hab beim ersten Mal echt gedacht, der dreht vollkommen durch, so hysterisch war er.

2.irgendwas Richtung einer Abart eines epileptischen Anfalls oder eine neurologische Störung in der Art.

Auf jeden Fall würde ich schnellstens zum Tierarzt gehen und das abklären lassen.

Unangenehm klingt das in jedem Fall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was lief den im Fernsehen? Nur so ne doofe Frage, meine konnte fast ein halbes Jahr lang Nachrichtensprecher eines bestimmten Radiosenders nicht leiden.....geschwige denn fremde Geräusche - meine hat aber auch dunkle Vorgeschichte. Ich ziehe auch einfach mal seltsme Töne mit in betracht, die dem Hund sehr unangenehm sind, die wir viellicht gar nicht wahrnehmen - müsste dann aber akut (kurzfristig) und ziemlich gemein sein....

Ansonsten der Tierarzt Überlegung mitanschließe (können Hunde eigentlich Kopfschmerzen haben?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den anderen auch mal zustimm...kann schon sein das es auch irgend ein Vieh war ...hmmm....

schwierig...vieleicht wirklich mal zum Tierarzt...

Und wenn da nix rauskommt könnten es ja vieleicht wirklich nur seine 5 Minuten gewesen sein...aber wenn er das nicht öfters macht ist es nun auch wieder komisch ..hmmmm

Wünsche dir auf jeden Fall das es nix schlimmes ist :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Princess91 - nein, das waren keine Welpen 5 Minuten... Das war anders.

Das er mal seine Zeit hat wo er total abdreht is ja okay (die hab ich auch :) ) aber das war wirklich anders. Hab mir total sorgen gemacht.

Es war einfach total komisch - ängstlich, nicht aufgedreht wie es mal vorkommt!

Die Ohren waren tief nachunten, die Rude total eingezogen und er selbst total "verstört"....

Heike - du machst mir echt Sorgen und großes Grübeln...

Übrigends die Nacht war unauffällig, jedoch schläft er heute relativ viel.

Magst du mir nicht vielleicht doch verraten was du vermutest?

Heute Abend will ich auch mal zur Sprechstunde unseren Tierarzt anrufen, vielleicht weiß der was oder kann mir Tips geben wie ich mich in so einer Situation verhalte wenn es nochmal vorkommen sollte.

Dylan/Maike - was ins Ohr bekommen hab ich ja auch gedacht, aber woher :??? keine Fliege im Zimmer und er war ja direkt neben mir, da hät ich doch gesehen wenn ein Monsterkäfer ihn angreift ... Naja man weiß es nicht.... kann alles möglich sein

Danke für alle eure Antworten schon mal - gerne will ich noch mehr lesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OK dann waren es wohl wirklich keine 5 Minuten.

Ich hoffe wirklich das es nix schlimmes ist.

vieleicht war es ein ganz kleines Krabbeltier?

Man weiß ja nicht gibt ja auch ganz kleine Insekten die Menschen kaum warnehmen.

Mal noch ne doofe Frage : Wurde der Fernseher evtl lauter wie zB manchmal bei Werbung oder kam irgend ein komischer Ton/Knall oder sontiges im Fernsehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kopf in den Schoß und Purzelbaum, was hat das zu bedeuten?

      Hi,    Seit einigen Tagen wohnt Theo bei uns, ein 7 Monate alter Straßenhund aus Griechenland. Wenn ich auf dem Boden sitze kommt er und drückt seinen Kopf in meinen Schoß, wenn ich dann anfange ihn zu kraulen, drückt er noch fester und versucht dann seinen ganzen Körper auf meinen Schoß zu schmeißen, fast wie ein Purzelbaum und setzt sich dann mit seinem Po auf mich, dazu gesagt ist er für sein alter auch schon reltiv groß. Wir vermuten das ein Golden retriver oder ein Border Collie seine Pfoten im Spiel hatte.  Ich bin mit zwei Hunden aufgewachsen, aber diese Körpersprache ist mir neu. Vielleicht kann mir einer von euch erklären was es damit aufsich hat. Sucht er nähe bzw. ist das spielerisch oder teste er die Rollen verhälnisse aus?    Vielen Dank für euer Hilfe. xx Die Pommes Gang 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzlich nicht mehr stubenrein

      Hallo liebe Community :),   meine Freundin und ich haben nun seit knapp 3 Wochen eine 6-jährige Mischlingsdame. Sie kommt aus der Tötungsstation aus Rumänien und war danach dort in einem Shelter eines deutschen Tierschutzvereines.    Sie war von Anfang an Stubenrein, was uns schon sehr verwundert hatte. Sie hat ihr großes Geschäft nur beim Gassi gehen und nur auf Grünflächen gemacht.    Letzte Woche Mittwoch hat sie dann auf einmal angefangen, während wir weg waren, die Wohnung zu "zerlegen". Sie hat im Schlafzimmer die Gardinenstangen heruntergerissen,woraufhin wir dann entschlossen haben, ihr Hundebett aus dem Schlafzimmer in den Gang zu verlegen und sie Nachts nicht mehr ins Schlafzimmer zu lassen. Sie hatte bis dahin ihr Hundebett bei uns im Schlafzimmer stehen und sie hat selber entscheiden können ob sie im Bett oder auf der Couch im Wohnzimmer schläft.    Seitdem macht Sie Nachts immer auf den Teppich im Wohnzimmer ihr großes Geschäft. Am Anfang dachten wir es lag evtl. am Durchfall durch die Futterumstellung, allerdings hat sie heute Nacht wieder Ihr Geschäft verrichtet und das war alles andere als Durchfall :D....   Am Gassiverhalten hat sich nichts geändert. Wir gehen immer kurz bevor wir schlafen gehen nochmal mit Ihr Gassi, wo sie aber meistens nie ihr Geschäft verrichtet hat.     Ist das eine reine Trotzreaktion von ihr, weil wir sie nun nicht mehr bei uns schlafen lassen? Wenn ja, wie sollen wir nun richtig reagieren? Sollen wir sie wieder bei uns schlafen lassen damit sie damit aufhört?   Vielen lieben Dank für eure Tipps :) 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ängstlicher Junghund

      hallo, nachdem mir mia von eurem forum geschrieben hat, hab ich mich doch gleich angemeldet. wir haben 4 hunde. unser jüngster ist ein berner sennenhund. nun fast 11 monate alt und voll der "angst-schiss" er kommt vom züchter, welcher aber leider im krankenhaus lag (krebs) und verstarb (als die welpies 5 wochen alt waren). seine frau sagte uns, die enkel hätten viel mit den hunden gespielt (fand das DAMALS erfreulich). sicht HEUTE: die welpies wurden vernachlässigt, hatten nicht genug bezug zum alltag und verschiedenen menschen, hatten warscheinlich schlechte erfahrungen, besonders mit kindern. wir haben also einen hund bekommen mit 8 wochen. er war ängstlich allem fremden gegenüber, überaus geräuschempfindlich und schreckhaft. mich und meinen lebensgefährten liebt er abgöttisch. mit hund und katz bei uns zuhause kommt er gut aus. ABER: er ist ein angsthase. in der stadt scheisst er sich bald ein, sobald uns jemand auf dem fussweg entgegenkommt. fremde hunde werden verbellt, fremde menschen, die ihn ansprechen oder sich komisch verhalten auch. dabei hat er irre angst, geht rückwärts, zieht weg teils auch auf die befahrene strasse, bemerkt auch meine worte nicht mehr - egal wie ich reagiere. eigentlich haben wir alles wie immer gemacht. ab und zu mit welpie schon in die stadt, teils mit verstärkung eines erwachsenen hundes, keinerlei schlechte erfahrungen, kein zwang zu fremden menschen weil er panik hat/hatte. nimmt sich jedoch jemand zeit und ignoriert anfangs sein bellen, so kommt er nach etwa 5 min "runter" und geht dann auch sachte auf bonbon-schau und lässt sich vorsichtig streicheln. nach einer zeit ist er voll anhänglich und kuschelig, wie bei uns selbst immer. sieht man die gleiche person oft, wird sie stets täglich kurz verbellt, aber der zeitrahmen wird kürzer. ist die person mit hund, wird erst der hund verbellt. merkt er dann, dass der hund lieb ist, wird die person verbellt - und dann spielt er mit dem hund mit und ist voll lieb. einzige lösung derzeit: ich gehe mit halsband und halti, beides relativ kurz gehalten. so läuft er sicherer durch die stadt, bellt weniger. hab gelesen, das halti vermittelt ängstlichen hunden mehr sicherheit... und das scheint echt so zu sein. mein hundetrainer vom hundeplatz sagt - üben üben üben. also gehe ich 3x täglich in der kleinstadt, in der ich arbeite eine kurze runde. 2mal wöchentlich gehts nun in die grössere stadt in die fussgängerzone. zusätzlich bachblüten (obwohl ich nicht sagen kann, ob die bereits was gebracht hätten...) ist das halti runter, ist er unruhiger, schreckhafter, ängstlicher und bellt mehr leute an... habt ihr noch eine idee??? danke ivonne

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.