Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Rabea

Notfall: Bobby und Baby, kleine Mixe, weiblich, bitte zusammen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

[w][ALIGN=center]Neues Zuhause gesucht[/ALIGN][/w][lh]

Eintrag vom: 18.08.2010

Geschlecht: Hündin

Rasse: evtl. Jack-Russel-Mixe

Alter: Baby ca. 1,5 / Bobby geb. September 07

Kastriert: nein

Größe: max. 35 cm

Farbe: braun-weiß

E-Mail / Telefon: Sabine Lahmann 05138/ 615990

[/lh]Besondere Merkmale / Wesen:

Bobby und Baby, Mama und Tochter, wurden von einem alten Dänen unversorgt in Spanien zurück gelassen. Der Mann kam ins Krankenhaus und wurde anschließend, da dement, nach Dänemark zurück verbracht. Die Hunde saßen 10 Tage in seinem Haus, bevor wir sie mit Hilfe anderer Dänen und der Tierarzthelferin retten konnten.

Baby - Dänische Hoheit Nummer 2

Wie ihre Mutter Bobby, wurde auch Baby nach einer guten Zeit mit ihren Menschen, einfach zurückgelassen und nach einigen Tagen Unversorgtseins gerettet.

Sie lebt nun in einem großen Hunderudel jedweden Geschlechtes und jedweder Größe Nähe Algermissen und genießt.

Baby ist ca. 1,5 Jahre alt, wiegt 12 Kg und ist 35 cm groß.

Sie ist unglaublich schnell und sportlich, muß also zu Menschen, die sich gerne in der Natur bewegen. An der Leine laufen kann sie gut, jedoch zeigt sie noch kleine Unsicherheiten bei Dingen und Situationen, die sie nicht kennt. Dann scheut sie wie ein Pferd, kann aber schnell beruhigt werden. Baby würde aus diesem Grund natürlich am liebsten zusammen mit ihrer Mutter Bobby in ein neues Zuhause ziehen!! Träume muß man ja haben!!! Gut wäre es sicher auch, einen selbstbewussten Zweithund an ihrer Seite zu haben, an dem sie sich orientieren kann.

Ansonsten ist die kleine Supermaus anschmiegsam und lieb und will am liebsten immer auf Tuchfühlung gehen. Im Haus ist Baby keinesfalls nervig, sie liebt es einfach dabei zu sein, liegt im Körbchen oder auf einer Decke und schaut, was andere so alles machen. Wie ihre Mama ist sie im Auto auch ganz brav und ruhig. Nur Katzen sind nicht das, was sie richtig gerne mag.

Wer Baby das Gefühl für Sicherheit gibt und Lust hat, mit ihr zusammen diese Welt zu entdecken, der wird belohnt mit Treue und Liebe ein Leben lang.

Bobby - Dänische Hoheit

Bobby ist im September 2007 geboren und lebte glücklich und zufrieden mit ihren Menschen, bis ein Unglück das nächste jagte. Am Ende blieb sie mit ihrer Tochter Baby unversorgt im Haus des Besitzers zurück und konnte schließlich nach 10 Tagen Alleinseins gerettet werden. Seitdem lebt die Dame der Gesellschaft in einem großen Hunderudel, in dem sie sich sehr wohlfühlt. Bobby versteht sich mit allen Hunden und will einfach nur gefallen. Es hat nie auch nur ein Murren zwischen all den unterschiedlichen Charakteren und Größen gegeben.

Bobby ist knapp 7 Kg schwer, 25 cm hoch, hat aber eine gute Portion Selbstvertrauen. Sie ist nicht ängstlich und weiß sich bereits im Leben zurecht zu finden. An der Leine laufen ist für sie zwar eine Selbstverständlichkeit, aber unangeleint frei nach ihrem eigenen Willen herum zu springen, findet sie viiieeel besser. Dabei ist sie megaschnell und wäre auch als Sporttalent geeignet!!

Bei Bobby ist noch Vieles drin, denn für Leckerchen tut sie alles. Wer ein wenig Zeit in fundierte Ausbildung investiert, bekommt eine verlässliche Partnerin fürs Leben.

Autofahren ist für die Dame von Welt ein großes Vergnügen. Überhaupt will sie immer gerne dabei sein. Am liebsten ist sie ganz nah bei ihrem Menschen und gibt mit dem Flauschefell schön warm!!!

Es gibt kaum einen lieberen und freundlicheren Hund als dieses kleine Fellchen.-

Wer sich dem Charme dieser Lady ergeben will, der rufe bitte Petra Graf unter 0173/ 6077711 an oder maile an hund-tut-gut@web.de.

Bobby und Baby werden zu tierschutzüblichen Konditionen (Schutzvertrag und Schutzgebühr) vermittelt. Sie sind bereits kastriert, geimpft, entfloht, entwurmt und gechipt. Natürlich besitzen sie als Europareisende auch einen EU-Heimtierausweis."

1281738293Bobby%20und%20Baby.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Gießen: Chihuahuas und Chihuahua-Mixe suchen ein Zuhause

      Die ersten Chihuahua's und Chihuahua-Mixe aus dem Animal-Hoarding Fall sind nun bereit, ihre neue Familie kennen zu lernen.
      Sie lebten mit ca. 80 Artgenossen auf 100qm und haben leider bisher kaum Umweltreize kennen lernen können.
      Hier im Tierheim werden sie langsam an den “normalen Hundealltag” gewöhnt, aber der zukünftige Halter sollte dennoch Zeit und Geduld einplanen um den Kleinen behutsam die Welt zu zeigen. Frauen gegenüber zeigen sich nahezu alle Hunde schneller aufgeschlossen, bei Männern benötigt es etwas länger um das Mißtrauen zu überwinden.
      Da sie das Leben nur in einer großen Hundegruppe gewöhnt sind, wären sie momentan nicht als Einzelhund geeignet. Gut wäre wenn sie zusammen oder zu einem etwa gleichgroßen Artgenossen ziehen könnten. Bei größeren Hunderassen sollte erst einmal eine längere Kennenlernphase erfolgen.
      Stubenreinheit war für die Kleinen bislang nicht möglich, daher ist auch hier noch Trainingsbedarf, langsam gewöhnen sie sich aber an Pipimatten und die Möglichkeit, ihre Notdurft auch außerhalb zu erledigen. Der gute Perserteppich sollte aber dennoch die erste Zeit lieber eingerollt an einem sicheren Ort verbringen.
      Ein ruhiges Landleben würde ihnen derzeit sicherlich besser gefallen als ein hektischer Großstadttrubel.     Arielle: Die kleine Chihuahuadame Arielle ist momentan noch sehr schüchtern und traut sich erst langsam zu neuen Menschen und in fremde Situationen. Dennoch würde sie gerne auch geschmust und gestreichelt werden und ein ruhiges Zuhause würde ihr helfen, auch den letzten Zweifel wegzuschieben.   Vaiana: Chihuahua-Mix Vaiana (weiblich, geboren ca. 2017) ist zwar anfangs schüchtern, fasst aber wesentlich schneller Vertrauen zu fremden Menschen als die anderen. Hektik verunsichern sie und so würde sie ein eher ruhiges Zuhause bevorzugen, genügend Schmuseeinheiten auf dem heimischen Sofa wären aber auf jeden Fall Voraussetzung   Frufru: Chihuahuadame Frufru (geboren ca. 2017) ist selbst unter Rassekollegen ein wirklicher Winzling. Sie ist eine sehr anhängliche kleine Maus und liebt ausgiebige Schmuseeinheiten und würde auch hin und wieder gerne ein typischer “Schoßhund”sein. Dennoch ist für sie das Hundsein natürlich genauso wichtig und in ihrem neuen Zuhause sollte von beidem ein wenig möglich sein.   Rapunzel: Die kleine Chihuahuahündin Rapunzel ist eigentlich ein richtiger Wirbelwind. Ihre Unsicherheit in neuen Situationen oder bei Fremden Menschen kann dies anfangs jedoch etwas verstecken und so benötigt es etwas Zeit um Rapunzel wirklich kennen zu lernen. Dann ist sie verspielt, anhänglich und aufgedreht - kurz gesagt ein kleiner wuscheliger Clown.
      Ihr Fell benötigt etwas mehr Pflege als das ihrer kurzhaarigen Verwandtschaft.   Beliath: Chihuahua-Mix Beliath war in der großen Hundegruppe leider eher ein Mobbingopfer und war so umso dankbarer, dass er hier endlich mit netten Hunden Schutz und Sicherheit, auch vor der eigenen Familie, erfahren durfte.
      Er ist anfangs vorsichtig, schnell aber sehr anhänglich und verschmust. Mit Bruder Timon und Schwester Felicitas kommt er hier sehr gut aus und es wäre möglich mit einem der beiden umzuziehen.   Timon: Chihuahua-Mix Timon hatte eher eine untere Position in der großen Hundemeute und geniest es im Tierheim, ein wenig Ruhe und Geborgenheit zu erfahren. Er ist gut befreundet mit seinen Geschwistern Beliath und Felicitas und würde sich freuen, mit einem der beiden ein neues Zuhause zu finden.
          Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      info@tsv-giessen.de

      www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Welpe macht kleine Probleme

      Hallo, mein Mann und ich haben seit 2 Tagen einen Welpen in unserer kleinen Familie. Sein Name ist Max und er ist ein Harzer Fuchs.    Wir haben Max von einem Bauernhof, dort wurde er mit seinen Geschwistern im Stall gehalten wo er sehr wahrscheinlich auch sein Geschäft verrichtet hat. Und ich bin der Meinung das er dort nicht richtig sozialisiert wurde, klar ist die frage ob man das jetzt nach zwei Tagen schon sagen kann aber mir kommt es definitiv komisch vor wie unser Max sich verhält. Er wusste nichts mit Zuneigung, Leckerlies etc. anzufangen.    Jetzt gestalten sich folgende Probleme. 1: Ich kann so lange laufen gehen wie ich möchte, direkt nachdem er wach wurde und regelmäßig jede stunde. Trotzdem ist er mir draußen so unruhig das er nichts macht, haben dann versucht an einen Ort zu gehen an dem weder Autos noch sonstiges ist, auch dort möchte er nichts tun! Sobald ich aber mit ihm nachhause gehe setzt her sich hin und macht sein geschäft innen.    Das zweite Problem liegt darin das Max wenn ich ihn rufe, ihm sage das er Sitz machen soll oder ihm ''Nein'' mitteile wenn er auf unser Bett oder die Küche hüpft er  nach meiner Hand schnappt.  Das selbe tut er auch wenn ich mich bücke um meine Schuhe anzuziehen oder etwas aufzuheben.    Hat vielleicht irgendjemand selbe erfahrungen gemacht und kann uns weiterhelfen?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meine Kleine...

      Letzte Woche hatte meine Kleine ihren ersten Geburtstag... ganz stolz mit ihrem neuen Plüsch-Dino und dann noch 2 Fotos von ihrer neuen "Freundin" (sie hats tatsächlich überlebt, die kleine Fliege )      

      in Hundefotos & Videos

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Notfall Enzo (13 Jahre, z.Z. in Italien)

      Ich verfolge ja hin und wieder das Schicksal des 13-jährigen Mischlings Enzo im Internet. Er wurde im Tierheim in Italien von einem anderen Hund dort schwer verletzt und konnte glücklicherweise in ein anderes sehr komfortables, schönes Hundegehege ohne Zwinger in Italien vermittelt werden, das auch von Tierschützern geleitet wird. Leider fühlt er sich dort gar nicht wohl, er hat schlimme Angst.
      Mir tut das sehr leid, dass er jetzt dort mit seiner Ängstlichkeit festsitzt, obwohl die Unterbringung sehr schön aussieht. Dort leben noch 10 andere Hunde, aber zumindest muss er nach der Ansicht der Menschen dort keinerlei Beißattacken befürchten. Er sieht auf allen Fotos sehr, sehr scheu aus und ich fürchte, er hat im gesamten Leben nichts kennengelernt als das Tierheim, in dem er gebissen wurde. Er kommt mir vor wie ein Strafgefangener, der nach 50 Jahren im Gefängnis in die Freiheit entlassen wird, draußen aber komplett überfordert ist und sich nur noch seine sichere Zelle zurückwünscht.   Vielleicht hat ja jemand eine Gnadenplatz-Idee für Enzo oder hat selber die Kenntnisse und einen Spezialplatz frei, um einem doch sehr speziellen Hund noch einen möglichst schönen Lebensabend zu schenken.   Ich stelle den Link auf seine Seiten bei der vermittelnden deutschen Tierschutzorganisation (spezialisiert auf alte und kranke Hunde in Italien) mal hier ein:   Enzos Seite auf Facebook: https://www.facebook.com/Enzo-Patenhund-308291543042750/   Allgemeine Vermittlungsmeldungen des deutschen Vereins auf Facebook: https://www.facebook.com/groups/cani.italiani.vermittlung/ Dort war die Meldung über Enzo: https://www.facebook.com/cani.italiani/posts/2122332588043574   Enzos Seite auf der Webseite des Vereins (bitte beachten, dass er als Angsthund gilt!): https://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/enzo/              

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.