Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Iggy

Jack Russel Welpe, viele Fragen, wann was lernen, Kopfarbeit usw..

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr,

meine Schwester und ich haben ja seit ca. 3,5 Wochen einen kleinen Jack-Russel Welpen. Haben mehrere Hundefreunde und auch ein paar Bücher. Aber natürlich kommen immer noch ein paar Fragen:

- wann sollte man beginnen mit den Welpen die gängigen Kommandos zu üben ? Sitz und Platz klappt schon ganz gut, Nein können wir auch immer besser, Hier geht so, der kleine Mann ist schon ziemlich eigenständig, typisch Terrier

- ich lese immer wieder von Kopfarbeit für den Hund, was ist hiermit genau gemeint?

- was für Leckerle gebt ihr euren Welpen, bis jetzt nehme ich immer sein normales Trockenfutter, in der Wohnung klappt das ganz gut, draussen findet er es aber manchmal nicht so toll um dafür andere interessante Dinge zu vergessen...

Ich glaube das wars erstmal...

Liebe Grüße

Iggy

Anbei noch ein Foto von Jamie. :-)

post-22169-1406416657,07_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Herrje ist der süß! :klatsch:

Kommandos üben dürft ihr und solltet ihr jetzt schon. Nicht zu lange, lieber öfter mal 5 Minuten am Tag, als nur einmal eine halbe Stunde. Das Training immer mit einem Erfolg beenden und nicht zu viel verlangen.

Alles erstmal zuhause, dann im Garten und die Ablenkung langsam erhöhen.

Als Leckerlie könnt ihr zum Beispiel Fleischwurst oder Käse ganz klein Würfeln. Immer mal wieder wechseln damits nicht langweilig bleibt. Oder Leberwurst aus der Futtertube, Möhrenstücke..einfach mal ausprobieren.

Vielleicht wird er auch lieber mit einem wilden Spiel belohnt. Es muss nicht immer Futter sein.

Mit Kopfarbeit sind all die Sachen gemeint die besonders das Gehirn fordern. Leckerchen verstecken und suchen, Schnüffelarbeit, Leckerchen unter einem Bechern verstecken usw. Der Hund soll Lösungen finden um an sein Futter zu kommen. Sein Gehirn anstrengen also.

All das beginnt ihr am besten auch drinnen und steigert langsam.

Hier gibts viele Anregungen dazu.

Den kleinen nicht überfordern. Ruhezeiten sind genauso wichtig wie Arbeit oder Spiel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tinnu,

ja, wir üben meistens morgens mal kurz, dann abends wenn ich heimkomme nach der ersten Runde toben und dann nach dem Stall nochmal, immer aber max. 5 min...

Das mit der Kopfarbeit muss ich mal testen was er das sagt und gleich mal auf den Link gehen.

Das mit den Ruhezeiten klappt unter der Woche noch nicht sooo gut, er ist tagsüber wenn wir arbeiten bei ner Freundin. Dort ist er zusammen mit seinem Papa und noch einem Jagdhund immer mal wieder 1-2 Stunden alleine und pennt dann auch. Wenn ich ihn nachmittags abhole ist er natürlich erstmal aufgedreht, ich achte dann aber darauf das wir immer mal wieder Pause machen und wenn er im Stall dabei ist das er dann auch seine Ruhezeiten hat...

Liebe Grüße Iggy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

süsss... erinnert mich an die Anfangszeit mit meinem Zwerg...

Ich hab auch gleich begonnen mit ihm zu üben - einfache Kommandos wie Komm, Nein, Sitz, Platz, Aus, Pfui usw.

Die Jackies sind ja meist super lernfreudig.

Zur Kopfarbeit habe ich solche Intelligenzspiele aus Holz wo Leckerlis drin versteckt werden, einen Leckerliball oder er bekommt mal einen Karton mit zerknülltem Zeitungspapier und Leckereien dazwischen...es tut auch eine Bäckertüte aus Papier mit Leckerchen...zum Zerfetzen..

Als Leckerli nehme ich sein Trockenfutter (Platinum), die sind schön klein und weich. Und im Leckerlibeutel sind immer auch tolle Sachen wie kleine Fleischwurststückchen oder eine Bockwurst wovon er draußen immer ein Stückchen bekommt wenn etwas gut klappt. Oft geh ich auch mit Leckerlitube bzw. der Salbenkruke, die mit Kalbsleberwurst,Schmierkäse usw. gefüllt ist...da steht er besonders drauf...und die Finger bleiben sauber..

Viel Spaß mit dem Kleinen - wir sind grade mitten in der Pubertät - und mein Jackie-Mix stellt mich täglich neu auf die Probe. Ist aber eine tolle Rasse - früher wollte ich nie einen Jackie, jetzt würd ich ihn um nichts in der Welt wieder hergeben.. wenn nur der Jagdtrieb nicht wäre. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Brehmion,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich hoffe das sich der Jagdtrieb in Grenzen hält, der Vater jagt zwar Mäuse, ist aber immer Wald immer abrufbar, die Mutter lebt auf einem Hof direkt am Waldrand, immer draussen bzw. im Stall, außer Mäusen geht die auch nicht jagen...Oma väterlichseits ist mir auch bekannt, die jagt auch nicht :-)

Kopfspiele habe ich gestern mal angefangen, mit Leckerlie in einer leeren Klopapierrolle, nach dem ersten Mal wusste er sofort wie er dran kommt, da muss ich mir was schwierigeres überlegen.

Auf jeden Fall steht schonmal Fleischwurst auf dem Einkaufszettel für morgen :-)

Anbei nochmal ein Bild von ihm und seinem Papa beim Schnitzel hypnotisieren :D

Liebe Grüße

Iggy

post-22169-1406416658,95_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen

    • Jack Russel (14 Jahre) will nachts fressen

      Hallo zusammen, mit meiner 14jährigen Hündin Ginger gibt's folgendes Problem:    sie weckt mich seit einigen Monaten (ohne dass sich etwas für sie geändert hat) nachts gegen 3:00 und will dann fressen. Ihre Mahlzeiten bekommt sie 2x täglich (Nass-und Trockenfutter gemischt) ca. 6:00 und 18:00. Sie ist insgesamt empfindlicher geworden, aber das jetzige Futter macht ihr keine Verdauungsprobleme. Sie bekommt um 3:00 nichts, lässt sich anstandslos ins Körbchen schicken und schläft weiter, für 1-2 Stunden. Und dann das gleiche Spiel. Gesundheitlich ist sie noch sehr fit und bekommt reichlich Bewegung; abends gehen wir gegen 21:00 das letzte Mal Gassi. Sie will um 3:00 auch nur fressen, nicht raus oder sonst irgendwas. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Ideen, wie ich sie wieder zum Durchschlafen bringe?   LG Marion 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Welpe

      Hallo wir haben seid ein paar Tagen einen kleinen Appenzeller Sennenhund er ist jetzt 9 Wochen alt. Wenn ich mit ihm raus gehen will mag er nicht richtig laufen. Mit locken funktioniert es dann aber. Jetzt mein Problem er macht draußen nichts mehr sobald wir wieder drin sind setzt er sich hin und macht sein Geschäft. Ich mache es weg schimpfe aber nicht oder sowas. Wenn er mal draußen gemacht hat habe ich ihn auch immer gelobt. Was kann ich anders machen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Epilepsie? Simparica? Welpe!!!

      Hallo ihr lieben!  Ich bin neu hier, ich habe einen Labrador border collie mischling der 18 Wochen alt ist.  Er ist eigentlich ein sehr aufgeweckter, extrem intelligenter hund, der durch denn collie und sehr forderr und oft seine grenzen austestet aber wir lieben ihn überalles so wie er ist.  Leider hat er zum einen keine Hoden bekommen, also sie sind nicht abgestiegen und zum zweiten hatte er nun schon 3 epileptische anfälle. Den ersten mit 15 wochen und die letzten beiden am Samstag und am Sonntag. Wir waren auch schon in der Tierklinik, haben sein blut und alles was man testen kann testen lassen. „Leider“ war alles ohne Befund, man konnte lediglich sehen dass er definitiv gekrampft hatte. Die behandelnde Ärztin dort ist eine Neurologin, also wir haben alles bestmögliche versucht. Nun sie meinte es könnte sich „auswachsen“ da er noch so jung ist und vorerst möchte sie keine Medikamente verschreiben, nur notfalls Medikamente haben wir bekommen. Alle anderen 9 Welpen haben nichts. Mutter ebenso nicht und deren stammbaum auch nicht. Vom Vater haben wir leider keine Informationen, ausser dass er keine epilepsie hat, die vorfahren wissen wir leider nicht. Unser kleiner ist geimpft und bekam mit 13 wochen simparica gegen zecken. Nun habt ihr Erfahrungen mit simparica und anfällen? Oder mit welpen bei denen sich die epilepsie ausgewachsen hat? Sollte er epilepsie haben, dann ist es nun mal so und dann werden wir das beste daraus machen, was ich nur momentan nicht ganz verstehen kann, da er doch so extrem jung ist und keiner der anderen etwas hat. Und vorallem weil es ja bei menschen auch Reaktionen auf arzneimittel gibt, is doch logisch dass hunde auch welche haben können. Ich bitte euch um Erfahrungen, gut gemeinte Ratschläge und nicht um eventuelle Vorwürfe warum wir denn so einen „modehund“ (wie wir es leider schon öfter gehört haben) haben oder warum wir ihm so ein gift verabreicht haben. Da mein Stiefvater letztes Jahr FSME hatte, haben wir sem Tierarzt vertraut und gehofft dass er das mittel gut verträgt.  Schönen Abend noch und ich würd mich über Erfahrungen freuen!   

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.