Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
FourPawsFamily

Hund von Pflegehund attakiert!

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

... weis gar nicht wo ich anfangen soll es war nur furchtbar schnell und äußerst schlimm!

Ich fang einfach mal damit an, dass wir seit April 2010 einen Tierheimhund (Podenco) Namens Truco haben. "Unser Prinz" wie ich immer meine!

Da wir (mein Mann und ich) berufstätig sind dachten wir es wäre doch ganz gut für Truco wenn er einen Spielkameraden hätte, also gesagt, getan, mein Mann suchte so nach Tierheim- / Notfallhunden (evtl. Pflegestelle) und fand eine Aktia Hündin Namens Sanny die, wie wir dachten durch Ihre ruhige, gemütliche und absolut relaxte Art zu unserer Schlafmütze passen würde.

Was ja auch die ersten Tage so war, (vielleicht kann man das aber auch noch 4 Tagen noch gar nicht beurteilen?). Bis gestern, gestern früh kurz nach 6 fand Truco (Lieblingshobby Mäusejagd) eine Maus. Sanny die draußen die Ruhe in Person (Hund) ist und sich von nichts, rein gar nichts aus der Ruhe bringen lässt und sich schon mal gar nicht für Mäuse interessiert (was das Gassi gehen mit ihr schon sehr angenehm macht) war wohl der Meinung die Maus gehöre Ihr!

Kurz drauf waren beide Hunde nur noch ein Knäul.

Akita gegen Podenco - - - nein nein das war gar nicht gut.

Sie hatte eine Bissverletzung am After (zum Glück nichts schlimmes)!

Unser Prinz hatte Bissstellen am ganzen Körper. Der Tierarzt meinte, das sei keine Zurechtweisung mehr sondern sie hat Ihn gebissen wo sie Truco nur derwischt hat. Die schlimmste Wunde ist am Beingelenk da hat Sanny durch ihren starken Biss den Knochen gequetscht.

Das Ende vom Lied ist das wir Sanny zu Ihrer momentanen Pflegestelle zurückgebracht haben (was uns das Herz gebrochen hat, da sie eine so liebe ist, Kinderlieb!!!, hört aufs Wort, geht perfekt an der Leine, schaut das alle auch die Kids ja zusammenbleiben, also der absolute Familienhund) und unser Truco seit dem Vorfall:

1). sehr an uns hängt (sprich uns permanent folgt)

2). die erste Zeit verängstigt in jedes Zimmer geschaut hat

3). mittlerweile sämtliche Hunde aus der Nachbarschaft (die ihn noch nie interessiert haben) anbellt

4). für mich doch recht verstört wirkt

Der Tierarzt meint, dass er einen großen Schock gehabt hat aber das lege sich schon wieder.

Was kann ich tun, wie soll ich mich verhalten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So hart es sich anhört, aber alles was auf Angst hinweist sofort ignorieren und den Hund auf keinen Fall mit bemitleidenden Worten ansprechen.

Soviel als Tipp "aus der Ferne".

Alles andere müsste man mit einem Hundetrainer klären, der sich gut auskennt. Trainerin geht selbstverständlich auch ;)

LG

HS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

das ist natürlich super blöd gelaufen.

Aber ich finds gut, das ihr die Hündin wieder zurückgebracht habt.

Ich hatte auch mal eine Pflegehündin, die laut Besitzerin, der liebste Hund unter Gottes freiem Himmel sein sollte....genau das Gegenteil war der Fall. Aysha traute sich ohne uns nicht einmal von einem Zimmer ins andere zu gehen, solche Panik hatte sie vor dieser Hündin.

Verhalte dich wie vor dem Zwischenfall auch, also ganz normal.

Dein Hund hat nun Angst, was Verständlich ist. Er kann sich nicht auf dich verlassen, du warst dabei als das passiert ist und hast ihn nicht geschützt, aus dem Grund geht er nun bei anderen Hunden zum Angriff über.

Gib ihm Sicherheit, lass ihn erstmal nur zu Hunden die er gut kennt und mit denen es keine Probleme gibt. Kommt ein Hund den ihr nicht kennt, dann nimm deinen Hund auf die vom anderen Hund abgewandte Seite. Geh zwischen den Hunden und nimm deinen am Besten hinter dich.

Sollte der andere Hund auf euch zukommen, dann versuch, wenn du merkst das dein Hund keinen Kontakt möchte, den anderen Hund zu Vertreiben.

Kopf hoch, das wird schon wieder. Ich wünsch deinem Süßen gute Besserung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, das ist ja wirklich Übel. Ich kann Euch auch nur raten, den Unglückswurm jetzt nur nicht zu trösten oder zu bemittleiden. Das hilft ihm nicht.

Er soll sich ja wieder sicher fühlen (auch gegenüber anderen Hunden), also müsst ihr so viel Gelassenheit wie nur möglich ausstrahlen. Bewegt Euch normal, redet normal mit ihm, versuch ruhig ihn ein bisschen aufzuheitern.

Wenn dir draußen Hunde entgegen kommen, ignoriere sowohl den Hund als auch evtl. Bellen Deines Hundes. Laufe am besten so, dass Du zwischen Deinem Hund und dem anderne bist, lass die Leine so locker wie es geht, Schulter straff und schnurstraks an den anderen vorbei.

Ich hatte immer die Tendenz, mich für das Benehmen meines Hundes entschuldigen zu wollen, den entgegen kommenden etwas zu erklären .... vergiss es! Bestenfalls mal rüber lächeln aber schnurstraks vobei!

Das wird wirklich wieder besser werden, wirst sehen. Dein Hund hat jetzt auch Schmerzen und ist schon von daher unsicherer bei Hundekontakten. Biete ihm Schutz aber nicht trösten. :kuss:

Gute Besserung dem armen Truco :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Huhu,

Ich hatte auch mal eine Pflegehündin, die laut Besitzerin, der liebste Hund unter Gottes freiem Himmel sein sollte....genau das Gegenteil war der Fall. Aysha traute sich ohne uns nicht einmal von einem Zimmer ins andere zu gehen, solche Panik hatte sie vor dieser Hündin.

Ja, genau Truco auch, nach dem Tierarztbesuch und 2 Schmerzspritzen hat er ganz ganz lange geschlafen und das bei den Schwiegereltern. Am Nachmittag haben wir dann Sanny zurückgebracht und sind heim. Nachdem Truco wieder ein bischen bei Sinnen war hat man total gemerkt das er sich fürchtet vor jedem Zimmer - so als ob Sanny um die Ecke kommen könnte - eine richtige Panik in den Augen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Euch auch nur raten, den Unglückswurm jetzt nur nicht zu trösten oder zu bemittleiden.

Ja, da hast Du vollkommen recht, diesen Rat liest und hört man in jedem Buch, aber meinst wir hätten es so gemacht, ohh neee! Den ersten Tag hat Truco ja eh so gut wie verschlafen, den zweiten wurde Truco von der ganzen Familie (Schwiegereltern, Schwager, Schwägerin und meiner Familie) ganz doll gestreichelt und getröstet.

Aber nun ist schluss. (Seitdem habe ich auch das Gefühl das er a bisserl depi rumhängt?!)

Da sein Bein am meisten abbekommen hat, dürfen wir max. pro Gassigang 20 Min. das Bein belasten. (Was bei meinem Spring ins Feld net so leicht is!)

Heute früh beim Gassi gehen hat er dann plötzlich die zwei fremden Hunde angebellt. War neu für mich, da in ausser seinen Mäusen und Mäuselöchern nichts so recht interessiert.

Mich ärgert es nur, dass das Wissen wie man sich zu verhalten hat da ist, aber nach so einem Schock war wohl meine Festplatte gelöscht!

Auf ein neues Gassierlebnis heute abend !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Pflegehund - Fragen über Fragen

      Hallo ihr lieben Seit genau einer Woche fungieren wir für einen tollen Verein als Pflegestelle.  "Unser" Hund kam aus Rumänien... Wir sind ehrlich gesagt recht blauäugig an die Sache ran gegangen  Wir (und der Verein) haben einen Hund ausgewählt der scheinbar gut geeignet ist für Anfänger (kein Straßenhund, im "kleinen" Tierheim geboren und augewachsen).. Dachten wir alle jedenfalls   Aber unser Soly ist wohl äußerst sensibel und trägt tiefe Trauer Er hat die ersten drei Tage seine Transportbox gar nicht verlassen, nicht gegessen und nicht getrunken. Zum Glück frisst und trinkt er jetzt sehr ordentlich, sogar aus der Hand Seitdem liegt er nun auch auf einem Sessel, den er aber seitdem auch nicht wieder verlassen hat. Ich möchte mir nochmal neue Meinungen einholen Machen wir es richtig, dass wir ihn weiterhin in Ruhe lassen? Wir versuchen ihn wenig zu beachten und füttern ihn aus der Hand mit zugedrehten Rücken, kein Augenkontakt.. Der Verein ist der Meinung wir sollen warten, bis er auf uns zukommt.. Wir haben für seine "Geschäfte" Zeitung ausgelegt, die er allerdings nur nachts benutzt. Er hat das Haus bisher nicht verlassen... Wir haben oft die Terassentür auf, von dort könnte er auch wirklich (!) nicht weglaufen. (Komplett eingezäunt und überdacht = katzenauslauf )  Wir haben Angst, dass er sich aus lauter Trauer und Heimweh aufgibt. Er schaut stundenlang auf den Boden oder an die Wand.. Wahrscheinlich übertreiben wir?  Unsere Hündin ignoriert er übrigens. Aiwi hat versucht mit ihn zum spielen aufzufordern, da hat er geknurrt. Seitdem rufen wir sie schneller von ihm ab... Ist das richtig?  Entschuldigt meinen Roman, ich könnte noch viel mehr schreiben   

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Pflegehund für ältere Menschen

      Hallo Ihr Lieben,   bin letztens mit einer älteren Dame ins Gespräch gekommen, über Lucky. Sie lebt mit Ihrem Mann in Bremervörde. Sie wünschen sich wohl beide einen Hund. Der Mann ist 84 Jahre alt und nicht ganz gesund. Sie haben ein großes eingzäuntes Grundstück und würden sich einen "pflegeleichten" Hund wünschen. Es besteht keine große Hundeerfahrung; vielleicht käme ein schon älterer, ruhiger Hund in Frage, der einen Platz für's Alter brauchen könnte.   Da die Frau sich an mich gewendet hat, möchte Sie auch zunächst über mich versuchen, Kontakt aufzunehmen. Ich kenne sie sonst nicht.   Aber ich möchte auch versuchen, einem Hundi die Chance auf schöne Partnerschaft zu geben, und den Menschen auch.

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Pflegehund - kann ich meinen Hund dadurch in Gefahr bringen?

      Hallo,   ende des Monats wollen mein Mann und ich einen Pflegehund aus der Rumänischen Tötung bei uns aufnehmen. Gestern habe ich mit meinem Tierarzt gesprochen und er sagte mir das der Hund vorher 2 Wochen lang hier in Deutschland in Quarantäne sein sollte da er z.B Staupe haben könnte. Jetzt bin ich total verunsichert da wir ja einen eigenen Hund haben und ich ihn nicht einer Gefahr aussetzen möchte.   Zu dem Hund in der Tötung: -er ist 6-7 Jahre alt -hat alle Impfungen bekommen die er für die Einreise nach Deutschland braucht -er war in Rumänien nicht in Quarantäne   Wir würden ihn direkt an dem Tag übernehmen wenn er in Deutschland ankommt   Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Das erste Mal ein "Pflegehund"

      Hallo ihr Lieben,   Ich brauche von euch mal ein paar Tipps und Hinweise. Denn in zwei Wochen haben wir über das Wochenende(Do- Mo) einen Pflegehund.   Karlo ist ja mein erster Hund in "Eigenverantwortung" und in dieser "Eigenverantwortung" hatte ich auch noch keine zwei Hunde. Zuhause hatten wir teilweise bis zu 4 Hunde und daher sind einige Dinge schon klar. Ich habe halt nur Bedenken irgendwas zu vergessen.   Erstmal die Ausgangssituation:   Karlo ist ja wirklich ein toller Kerl, allerdings kennt er nur sein Leben als Einzelprinz. Der Pflegehund ist eine Hündin und sie und Karlo kennen und mögen sich. Die Hündin ist gerade durch ihre Hitze und eigentlich ein ziemliches Hundelamm Nur allein bleiben kann sie gar nicht aber das soll bei uns nicht das Problem sein. Ich freue mich sehr auf sie aufpassen zu dürfen , denn das zeigt mir irgenwie Vertrauen in mich in Person und ich freue mich auch weil ich die Hündin zum knutschen finde   Ganz uneigennützig ist es auch nicht, denn so kann ich ja auch antesten wie es später wäre wenn Karlo ne Freundin bekommt   Also klar ist :   - nicht zusammen unbeaufsichtigt - nicht zusammen Kauspielzeug - getrennt füttern - keine Stöckchen, normalerweise ist das gar nicht das Thema dadurch das sie eine Hündin ist lässt Karlo den Vortritt.   Normalerweise kann ich auch Leckerchen verteilen und mit anderen Hunden schmusen juckt Karlo gar nicht.   Unklar ist: ändert sich das zuhause? Welche Dinge darf der Pflegehund nicht die Karlo darf ? Was tue ich wenn ich merke Karlo wird eifersüchtig ?

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Pflegehund hat Angst vor meinem Mann

      Hallo Die Situation: Wir haben am 13.04.14 Louise am Flughafen abgeholt, sind nachhause, die beiden Hunde haben sich kennengelernt und um 5.30 Uhr sind wir ins Bett. Nach 3 Std. Schlaf wieder auf, bis 13 Uhr war mein Mann zuhause und ist dann arbeiten. Bis dahin alles kein Problem. Am Abend war ich mit beiden Hunden im Hof, mein Mann kam mit dem Auto angefahren und unser Max veranstaltete sein "normales" Rennen und Bellen zwischen Hof- und Eingangstor. Die Maus saß neben mit und fing extrem an zu zittern. Seit diesem Zeitpunkt meidet sie meinen Mann und hat richtig Angst vor ihm. Wochentags ist sie ein toller, freundlicher und aufgeschlossener Hund. Sobald mein Mann abends nachhause kommt, bewegt sie sich keinen Meter von ihrer Decke, bzw. wenn er aufsteht oder etwas in ihre Nähe kommt, geht sie flüchten. Sie geht auch dann nicht an ihr Fressen in der Küche (ich muss alleine mit ihr auf den Balkon) Wir haben uns den Kopf zerbrochen, ob evtl. sonst etwas der Auslöser gewesen sein könnte, aber außer der oben beschriebenen Situation ist uns nichts eingefallen. Alle Ideen und Gedanken die euch in den Kopf kommen, können uns vielleicht helfen. Ich möchte der Maus so gerne helfen. Vielen Dank

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.