Jump to content
Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hi ihr,

ich bräuchte mal Tipps und Ideen von euch.

Auf Entfernung sind Hundebegegnungen kein Problem (mehr) für uns.

Nur so frontale Begegnungen kriegen wir nicht optimal gebacken.

Kommt uns ein Hund entgegen, läuft es meistens folgendermaßen ab:

Timmy duckt sich und geht fast schleichend, den entgegenkommenden fixierend auf ihn zu.

Bis so 2-3m Entfernung sagt er keinen Piep.

Gestern kam uns ein freilaufender, älerer Hund entgegen. Da Timmy immer noch nicht nachfragt, ob er hin darf oder nicht (auch noch so ein Problemchen), habe ich die Leine einfach frei gegeben und wenigstens noch ein ok hinterhergeschoben.

Gestern die Begegnung lief sehr gut, allerdings hat der Hund auch erst beschwichtigend geschnüffelt, als wir fast bei ihm waren und als Timmy da war und ihn beschnüffeln wollte, kurz geknurrt. Timmy ist auch sofort abgedreht und weiter gegangen.

Mit einem jungen Hund sähe das je nach Verhalten dann schon hektischer aus. Und da kann Timmy auch richtig fies bellen und in der Leine hängen.

Ist der entgegenkommende auch an der Leine lass ich keinen Kontakt zu, schon alleine, weil Verhedderung vorprogrammiert ist.

Dann bellt Timmy auch, bis der Hund vorbei ist und zwar ab 3-4m vor ihm bis er vobei gelaufen ist. Vorher halt diese Fixiererei. Und wenn wir am Hund vorbei sind, beruhigt er sich sehr schnell. Ich denke, da ist der Anfang. Aber unterbrechen geht gar nicht. Er lässt den Blick einfach nicht vom anderen.

Ausweichen geht halt manchmal nicht, will ich auch eigentlich nicht mehr.

Habt ihr eine Idee?

Liebe Grüße

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Vielleicht solltest du nicht frontal auf andere Hunde zugehen, Hunde werten dies oft als Drohung. Gehe doch einen Bogen um die anderen Hunde und lasse es erst gar nicht so weit kommen, dass dein Hund die anderen Hunde fixiert (durch Körpersprache, Richtungswechsel etc..), denn Fixieren kann auch als Drohung angesehen werden.

Dadurch, dass du stramm auf die anderen Hunde zugehst, signalisierst du vielleicht deinem Hund, dass es jetzt "Stress gibt".

Sind aber alle nur Vermutungen von mir. Sonst schreib doch bitte, wie du auf die anderen Hunde zugehst.

LG

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, beim Lesen Deines Beitrags konnte ich bei jedem Satz nur nicken - genauso geht es bei uns auch zu. Daher bin ich sehr gespannt auf die Antworten, die da kommen mögen. P.S.: Liegt sicher an unserem Namen, Birgit S. ;-)

Liebe Grüße,

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

lass deinen Hund nicht vor dir, sondern hinter dir gehen.

An der Leine sind Kontakte sowieso nicht gut. Bitte die anderen Leute, ihre Hunde bei sich behalten. Tun sie es nicht oder sind sie zu weit entfernt, lasse den anderen Hund nicht an deinen heran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Steffi,

Vielleicht solltest du nicht frontal auf andere Hunde zugehen, Hunde werten dies oft als Drohung. Gehe doch einen Bogen um die anderen Hunde und lasse es erst gar nicht so weit kommen, dass dein Hund die anderen Hunde fixiert (durch Körpersprache, Richtungswechsel etc..), denn Fixieren kann auch als Drohung angesehen werden.
Ich weiß, dass Hunde das als Bedrohung empfinden, deshalb sagte ich ja, ich will es unterbinden. Ich weiß halt nicht, wie.

Bogen laufen bringt`s nicht, dann müsste der Bogen schon seeehr groß sein.Richtungswechsel auch nicht, denn dann guckt er trotzdem zum Hund. Er ist dabei schon gegen eine Laterne gelaufen, weil er zurück guckend von mir vorwärts gezogen wurde.

Sind aber alle nur Vermutungen von mir. Sonst schreib doch bitte, wie du auf die anderen Hunde zugehst.

Jo, wir gehen einen Weg entlang und Hund erscheint in sagen wir mal 30m Entfernung.

Timmy entdeckt ihn und duckt sich schon. Ich versuche ihn, neben/hinter mir gehen zu lassen an der abgewandten Seite. Werde ich etwas strenger, dann protestiert er. Er versucht, egal was ich mache, weiter zu dem anderen Hund zu gucken.

Da er recht klein ist (40cm), hampeln wir uns mehr oder weniger dem anderen Hund entgegen. Da geht halt nicht am Geschirr festhalten, weil ich mich so bückend merkwürdig weiter bewegen würde.

Dann so ca. 5m vorher fängt die Bellerei an und Timmy ist eher wie ein Rumpelstilzchen.

Sind wir am Hund vorbei, dann ist gut.

Lecker, ansprechen, Hampelmann machen funktioniert alles nicht.

P.S.: Liegt sicher an unserem Namen, Birgit S. ;-)

:D
lass deinen Hund nicht vor dir, sondern hinter dir gehen.
Wie denn Kristin, wenn er nicht ansprechbar ist in dem Moment. Er regt sich dann immer mehr auf.

Ich denke ja eher, dass es Unsicherheit ist und voll erlernt.

Nur weiß ich nicht, wie ich das unterbrechen kann und wie ich da an ihn ran komme.

Er ist, wenn er in Rage ist, schwer zu beeindrucken als Terrier und geht selbst bei Angst eher nach vorne.

Druck ist deshalb kontraproduktiv bei uns, denke ich.

Aber gute Worte helfen auch nicht.

Liebe Grüße

Birgit

PS: WWW funzt bei uns auch net, fürchte ich :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dann so ca. 5m vorher fängt die Bellerei an und Timmy ist eher wie ein Rumpelstilzchen.

Sind wir am Hund vorbei, dann ist gut.

Lecker, ansprechen, Hampelmann machen funktioniert alles nicht.

Klar, dass er bellt, wenn er den Hund bereits aus 30 Metern Entfernung fixiert. Hast du ein Abbruchsignal oder ein Signal, dass ihm sagt, dass er dich anschauen soll?

Sonst üb doch "Schau" ein (ohne Ablenkung) und wenn das sitzt, würde ich das "Schau" üben, wenn ein anderer Hund noch seehr weit weg ist und dann langsam steigern.

Sam hatte das Problem auch! Ich musste ehrlich gesagt viel Druck auf ihn ausüben, damit er nicht mehr fixiert bzw. bellt. Sobald er anfing zu Fixieren habe ich "NO" (Abbruchsignal) und einen leichten Nackenstoß (als Impuls, nicht schmerzlich) ausgeführt. Nach ein paar Wochen war der Spuk vorbei.

Aber ist natürlich schwierig aus der Ferne. Könntest du nicht einen Trainer zu dir kommen lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jo, wir gehen einen Weg entlang und Hund erscheint in sagen wir mal 30m Entfernung.

Timmy entdeckt ihn und duckt sich schon. Ich versuche ihn, neben/hinter mir gehen zu lassen an der abgewandten Seite. Werde ich etwas strenger, dann protestiert er. Er versucht, egal was ich mache, weiter zu dem anderen Hund zu gucken.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=59996&goto=1222129

Hallo Birgit,

hihi, Gwenda drehte schrill kläffend durch, wenn der Hund 50 m weg war. Das Bogenlaufen habe ich am Anfang ja auch versucht, half auch, aber ich musste dann jedes Mal Bögen laufen, und wehe, es ging nicht, dann ging es wieder los ...

Du musst ihn hinter dich schicken, bevor er sich duckt.

So wie du es beschreibst, akzeptiert er deine Führung in dem Moment kein bisschen bzw. führst du auch nicht. Also musst du lernen, wie du ihn richtig führst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Steffi,

hui, seid ihr schnell mit antworten :D

Hast du ein Abbruchsignal oder ein Signal, dass ihm sagt, dass er dich anschauen soll?

Sonst üb doch "Schau" ein (ohne Ablenkung) und wenn das sitzt, würde ich das "Schau" üben, wenn ein anderer Hund noch seehr weit weg ist und dann langsam steigern.

Ja, ich hab ein Abbruchsignal: Hey und SCH von HTS.

Das wäre vielleicht eine Möglichkeit. Das Fixieren mit Abbruchsignal und dann Guck. Guck kennt er gut, aber bei Hunden klappt das nur bisher, wenn sie entfernt sind oder unseren Weg kreuzen. Das Frontale ist nur unser Problem.

Aber ich teste das mal mit einem heftigeren Abbruchsignal.

Könntest du nicht einen Trainer zu dir kommen lassen?

Es war mal eine Trainerin hier. Sie sagte, Timmy gehe auf jeden Fall i der Begegnung nicht nach vorne. Sie empfahl mir, mich neben Timmy zu hocken und ihn am Geschirr festzuhalten, ihn gucken zu lassen und wir haben ein Entspannungssignal konditioniert.

Hm, er ist besonders übel drauf bei großen oder jungen Hunden. Große Hunde müssen schon sehr beschwichtigend und gutmütig drauf sein, damit er halbwegs vernünftig dran vorbei gehen kann.

Hi Kristin

Du musst ihn hinter dich schicken, bevor er sich duckt.

So wie du es beschreibst, akzeptiert er deine Führung in dem Moment kein bisschen bzw. führst du auch nicht. Also musst du lernen, wie du ihn richtig führst.

Er läuft ja hinter mir, fixiert da aber trotzdem lustig vor sich hin und in Höhe des Hundes bricht er aus.

Jo, das er meine Führung nicht akzeptiert, befüchte ich auch *seufz*

Aber ansonsten ist er ein netter Kerl, also kein Beißer und im Freilauf gibt es dieses Problem gar nicht.

Liebe Grüße

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie du das beschreibst (vor allem große, junge Hunde) hört sich das aber mehr nach einem "Beschwichtigungsducken" als einem "Drohfixieren" an? Du sagst ja auch schon, eher Unsicherheit.

Meine duckt sich auch, wenn sie großen, fremden, forschen Hunden begegnet...sie schleicht dann vorwärts, und sollte der andere Hund losspringen, kann es sein, dass sie sogar schreit...Unsicherheit hoch 3...

Ich versuche sie auch möglichst bei oder hinter mir zu halten...aber sie wird auch durch den Hundekontakt von selbst sicherer.

Leider bringt das Üben auf dem Hundeplatz fast gar nichts, denn da hat sie keine Angst, ist ja der Hundplatz, das ist ja das mit den vielen Leckerlies und so...

Wobei es bei uns eher im Freilauf ein Problem ist, an der Leine ist es eher besser (weil ich sie besser dirigieren kann und sie sich sicherer fühlt vielleicht).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Birgit

ich weiß, dass Hunde das als Bedrohung empfinden, deshalb sagte ich ja, ich will es unterbinden. Ich weiß halt nicht, wie.

Bogen laufen bringt`s nicht, dann müsste der Bogen schon seeehr groß sein.Richtungswechsel auch nicht, denn dann guckt er trotzdem zum Hund. Er ist dabei schon gegen eine Laterne gelaufen, weil er zurück guckend von mir vorwärts gezogen wurde.

Also wenn du umdrehst, guckt er noch ganzen Zeit hinter ihm. Richtig?.

Und Wo guckst du in der Situation? ???? Ich vermute "Gerade aus"...???

Meine beide Hunde waren auch so und guckt ganzen Zeit nach hinter nach dem Motto.

"jetzt kommt der andere Hund ans Poooo. Auf passen."

Ich habe am Anfang Hunde Begegunug verschidene sachen gemacht.

Nach verschiedene versuch, habe ich herraus gefunden, dass die Hunde aufgehört nach hinten zu gucken haben, wenn ich meine Schulter & Kopf leicht nach hinten drehe und so weiter gegegangen bin.

Normaler Weise sollte man ja nach vorne gucken, weil es nichts schlim ist und ganz normal ist, wenn ein Hund hinter uns läuft.

Aber leider am Anfang waren die Hunde noch nicht von meiner Führung überzeugt & sie haben nicht geglaubt, dass ein Hund hinter uns zu laufen ganz normal ist.

Also habe ich das zu erst akzeptiert und respektiert, dass es für meine beide Hunde unangenehm ist und habe ihnen mit "leicht Schulter&Kopf nach hinten drehen" signalisiert, dass Ich aufpasse&gucke..

Also Abläufe ist.

1.Meine Hunde entdecken anderen & angespannter Köperhaltung.

2.Sofort mit Zischlaut umdrehen.

3.Ich signalisiere " ich passe auf"

4.Schritttempo gleich oder etwas schneller.

5.Wenn sie trotzdem nach hinten gucken möchten, sofort Gelb oder Rot.

Siehe da. Sie haben aufgehört nach hinten zu gucken. :)

Ich habe auch paar mal getestet.

Wenn ich gerade gucke, gucken sie nach hinten.

Wenn ich signalisiere, dass ich aufpasse,dann gucken sie entweder mich oder nach vorne.

Wenn sie trotz meine Signalisieren nach hinten noch mal gucken wollten, habe ich das geampelt. " ihr braucht nicht!! Ich schaffe das alleine!!"

Aber es brauchte selten.

Für meine Hütehunde waren sehr wichtig irgendwas zu beobachten.

Ich habe das übernommen und sie müssen das nicht.

Auf jeden Fall, das war aller aller erster Schritt bei Hundebegegnung, die wir gemacht haben.

Danach kommen mehrere Schritte bis Heute.

Wenn du dafür interessierst kann ich das erklären.

Aber probier mal zu erst "Umdrehen und signalisieren".

Vielleicht ist dein Hund auch noch nicht deiner Führung überzeugt...???

Es ist vielleicht zu viel auf einmal für ihn & für dich.

Heute kann ich mit meinen Hunden lockere Leine(es hängt natürlich gegenüber ab ;)) 1m Abstand

die anderen Hunden vorbei gehen & Sie akzeptieren auch meine Ampel.

Also jetzt funktioniert "wir interessieren uns nicht & weiter gehen".

Dann so ca. 5m vorher fängt die Bellerei an und Timmy ist eher wie ein Rumpelstilzchen.

Sind wir am Hund vorbei, dann ist gut.

Du solltest vielleicht mit ihm einen Hund hinterher laufen.

Das mach ich auch, wenn Kamuy Zickt, dann lasse ich nicht seine Zickerei erfolgen.

Ich gehe gezielt hinterher dem andren Hund und Wenn erst Kamuy sich etwas beruhigt hat, verabschiede ich von dem anderen Hund.

Ich hoffe, dass ich dir ein wenig helfen kann.

l.g

Miwa&Ebis&Kamuy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.