Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
omega

Sachen verprügeln - Hilft das bei Menschen auch?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mir ist keine andere Überschrift eingefallen.

Ich mache mir jetzt schon seit einiger Zeit Gedanken. Erst letztens habe ich wieder in einem Thread gelesen, wo beschrieben wird (ich glaube, Karl hatte die Anleitung geschrieben), daß man die Dinge, die der Hund nicht haben darf bzw. nicht fressen darf (z.B. Brot, das auf der Erde liegt), mit der Leine verprügeln soll. So soll der Hund lernen, daß er da nicht dran darf. Hoffe, daß ich es so richtig verstanden habe. Für den Hund ist es ja schon fast eine Sucht / Trieb, das immer wieder zu tun.

Jetzt habe ich mir überlegt, ob so etwas in der Richtung wohl bei Menschen auch funktionieren könnte!!!??? :???

Vielleicht mal zum Hintergrund. Ich arbeite in einer Einrichtung, in der Menschen mit verschiedenen Behinderungen leben (geistig, körperlich und auch psychisch). Unter anderem leben auf unserer teilgeschlossenen Gruppe 2 Frauen, die absolut hinter Kippen her sind. Aber die wollen sie nicht rauchen, sondern sie essen die abgebrannten Stummel. Alleine können sie zu ihrem Schutz gar nicht nach draußen, sondern wir müssen wirklich zu zweit mit denen rausgehen und sie an die Hand nehmen, da sie sich wirklich auf jede Kippe stürzen und dann auch versuchen, sich loszureißen. Jeder Spaziergang ist eine absoluter Horror und ein wahnsinniger Kraftakt (die eine ist ca. 1,90m groß und wiegt um die 140kg). Beide wissen aber sehr genau, daß sie es nicht dürfen und passen wirklich jedesmal den Moment ab, in dem man vielleicht mal ein bißchen unaufmerksam ist. Jetzt wird überlegt, ob sie nicht noch mehr unter Psychopharmaka gestellt werden, wovon ich überhaupt nicht begeistert bin, da sie schon Massen an Tabletten schlucken. Ich suche halt nach einer anderen Möglichkeit.

Als ich dann diese Beschreibung gelesen habe, ging mir die absurde Idee durch den Kopf, ob man den beiden das vielleicht auch so abgewöhnen könnte??? Denn es ist doch im Grunde die gleiche Art von Sucht / Trieb, was die Hunde auch dazu verleitet.

Was meint ihr dazu? Bin ich total bescheuert oder wäre da eventuell eine Chance???

Ganz abgesehen davon, daß mich meine Kollegen dann wahrscheinlich für endgültig durchgeknallt halten. :Oo:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Probiers aus. Ich weiß nicht, obs funktioniert. Bei einem gesunden Menschen denke ich eher nicht, zumindest ich würde mir denken: "Was hat die für einen Sockenschuss?". Viel schief gehen kann dabei eher nicht, oder? Und noch mehr Psychopharmaka kann man immernoch geben.

Einen Maulkorb zum Selbstschutz anlegen wird wohl eher nicht gehen.

Viel Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, einen Maulkorb anlegen geht wirklich nicht. Obwohl das doch mal noch eine Idee wäre.

Kann nicht mal einer so etwas erfinden??? Damit würde den beiden viel erspart.

Ich denke mal, daß die Kollegen genau das denken werden. Das einzige, was mir passieren kann, ist, daß sie mir eine Zwangsjacke anlegen, weil sie denken, daß ich jetzt völlig durchgedreht bin. Für durchgeknallt und ein bißchen seltsam halten sie mich eh schon. Da kommt es auf ein bißchen mehr oder weniger auch nicht an. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach, wenn die mit der Zwangsjacke kommen und dich einliefern, dann siehs positiv: Das schult für den Beruf, weil dus auch mal aus anderer Sicht kennen lernst :D

Wenns funktionieren sollte, dann sags mir. Dann fang' ich nämlich hier zu Hause an Süßigkeiten und meine "Notrationen" zu verprügeln, damit das Herrchen sie nicht immer wieder leer futtert :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Probier es aus! Schaden kann es nicht und es ist einen Versuch wert.

Eine Bekannte, die mit ihrem Hund von Welpen an meine Ausbildung genossen hat, ist Pädagogin. Nachdem wir uns mit dem Thema des Ignorierens des Hundes für unerwünschtes Verhalten beschäftigt hatten, kam sie auf die Idee, dies bei einem Jugendlichen (Ex-Drogenabhängiger) zu versuchen. Und es hat ihr geholfen. Vorher hatten sich schon x Pädagogen ausprobiert, konsequentes Ignorieren kannte der junge Mann noch nicht und es war dann der Ansatzpunkt.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, mehr als nicht funktionieren kanns ja nicht.

Weihe deine Pflegebegleitung einfach mal ein und organisiere wen aus deinem Bekanntenkreis der mitläuft und es den Kippenstummeln aber mal so richtig einfährt dass ihnen hören und sehen vergeht.

Wenns funktioniert bist ein Star, wenn nicht hattet ihr zumindest ne Menge Spaß :-)

Davon abgesehn, könnt ihr was dafür, wenn irgendwer denselben Weg geht den ihr geht und den Splin hat Kippenstummel zu verprügeln??? Ich sage NEIN!!!! :-)

Also los geht die Show, aber du berichtest bitte ob es was nützt oder nicht :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Idee ist nicht dumm. Ich würde die Kippen nur nicht verprügeln sondern mit Ekel belegen ;) Versuch du mal etwas zu essen, wenn sich neben dir einer lautstark ekelt ;)

Wenn du ekel hervor rufen kannst ist das beim Menschen sicher nachhaltiger, als du die Kippen für etwas gefährliches erklärst, das man verprügeln muß ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt. Imitierte Kotzgeräusche eignen sich sehr gut dazu.

Ich spreche aus Erfahrung :D .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn ich was zu essen vor mir habe kann man daneben Kotzgeräusche imitieren wie man möchte und mein Essen auch absolut ekelhaft finden, wenns mir schmeckt wirds gegessen.

Kenne recht viele Leute bei denen ist das genauso, aber es wäre ein versuch, vielleicht fahren die beiden voll drauf ab, dann hats Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn ich unter solchen Umständen nicht essen könnte, wäre ich nicht ich. Aber meine Mutter ist da drauf, zur Zeit als sie ihren jetzigen Mann ganz frisch hatte, ganz übel drauf abgegangen. :D Ich hab' mir halt jedes Mal einen Spaß draus gemacht, wenn die beiden sich geküsst haben, sofort zu schreien: "Oh Sissi! Oh Franz!" und dabei wunderschöne Kotzgeräusche zu machen. So einfach bleibt man vor der "Wir-ham-doch-so-Schmetterlinge-im-Bauch-und-haben-uns-so-lieb"-Rumgekitsche-und-Rumharmonisierei befreit. Die Armen ... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Artgerechte Beschäftigung für Menschen

      In vielen Hundethemen taucht die Wortkombination "artgerechte Beschäftigung" auf.    Aber was ist eigentlich eine artgerechte Beschäftigung für Menschen? Den heutigen, modernen Menschen unterscheidet ja genetisch nahezu nichts von Menschen vor 10.000 Jahren.   Also wie artgerecht beschäftigt Ihr Euch und andere Menschen? 💪 Eine durchaus ernst gemeinte Frage ...

      in Plauderecke

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Ruckdämpfer Frage zu Länge und ein paar andere Sachen

      Mein Ruckdämpfer ist endlich angekommen. Nun sollen die Teile ja nicht auf dem Boden hängen, sieht die Länge so okay aus:      Der Ruckdämpfer ist das dickere Teil in der Mitte. Als unwissender Ersthundehalter würd ich sagen, ist in Ordnung so, oder? Die andere Frage wäre, das Teil ist relativ straff, Madame bekommt es schon gedehnt, muß dafür aber schon ordentlich ziehen, kann ich davon ausgehen, daß es auf Dauer durch Benutzung noch ein wenig lockerer wird? Madame wird ja auch noch ein paar Kilo zunehmen.

      in Hundezubehör

    • Hund will bei Menschen und Hunden Aufmerksamkeit erzwingen

      Hallo Zusammen, hoffentlich habt Ihr ein paar gute Tipps für mich. Meine Kleine, 5 Monate alt, Mix aus Golden Retriever und Kleinpudel will die absolute Aufmerksamkeit erzwingen. D. h. so bald sie beim Gassi gehen einen Spaziergänger (mit oder ohne Hund) sieht kläfft sie, fiepst, springt - übersetzt dreht völlig am Rad. Beruhigen oder ablenken funktioniert nicht. Mit Nachbarn zu reden ist unmöglich, da man das eigene Wort nicht mehr versteht. Das Gekläffe ist so ein hoher Ton. Ich habe jetzt angefangen nach der Gassirunde in die Stadt zu fahren und dort noch 5-10 Minuten unter Menschen zu gehen damit sie sich daran gewöhnt - aber bislang ohne Erfolg. Ich habe keine Idee wie ich das abstellen kann. In der Hundeschule sind wir und da ist es genauso ... die Trainer sagen ignorieren ... aber sie hört einfach nicht auf.  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.