Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tante-Joey

Der Rütter funktioniert

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ihr habt doch sicherlich eben auch Martin Rütter auf VOX gesehen.

Dieser Dobermann war ja der Hammer. Wie schnell der gelernt hat. :klatsch:

Ich habe das Ganze mal mit meiner Lotta ausprobiert. Sie stürmt, wenn Besuch kommt, auch immer direkt zur Tür und knurrt den Besuch an.

Ich habe sie erst aus nächster Nähe ins Körbchen geschickt, kaum war sie drin gabs ein Leckerchen (leckere Hundewurst). Nach einigen Wiederholungen hab ich dann die Entfernung etwas vergrößert. Sie ist dann auf Kommando und Fingerzeig ins Körbchen gesprungen. Sie setzte sich immer sofort hin und es hab ein Leckerchen. Später hab ich es dann sogar mal ausserhalb der Sichtweite des Körbchens versucht. Nach leichten Anfangsschwierigkeiten hat auch das funktioniert. Ich werde das jetzt jeden Tag wiederholen, die Entfernung vergrößern, bis sie auch von der Haustür aus ins Körbchen geht.

Ich bin total begeistert. Sowohl von den Methoden vom Rütter, als auch von meiner Lotta. :klatsch:=)

Besser kann ein Tag nicht enden! :klatsch::winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm, ist ja schön und gut und es freut mich für dich.

Aber was bitte ist daran "der Rütter"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habs auch gesehen, war eine gute Folge heute :)

Viel Erfolg, weiterhin beim Üben :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke! :)

Fand die Folge heute auch super!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, er kann extrem gut analysieren, warum ein Hund was tut und weiß dann halt schnell, wo er ansetzten muss.

Im Grunde erzieht er aber nicht direkt die Hunde, sondern die Menschen. Ein super Ansatz wenn ihr mich fragt, er greift, wenn es geht, nicht direkt ein und der Besitzer muss lernen, es richtig zu machen.

Und schwupps - es klappt xD Schließlich sind Hunde in aller Regel ja leicht erziehbar, die Menschen sind das Problem...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, da hast du wohl Recht.

Meist sind doch die Menschen das Problem!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ehrlich gesagt gibt es bei mir keine Leckerchen, wenn ich den Hund in seiner Bewegung einschränke, denn das ist voraussetzung für unser Zusammenleben. Aber klar, damit funktioniert es natürlich, vor allem mit leckerer Hundewurst ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie machst du das denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde kennen das von Anfang an. Sie werden körperlich auf ihre Plätze verfrachtet und bleiben da, bis ich sie freigebe. Da reicht meist schon eine Bewegung auf sie zu und ein Fingerzeig Richtung Platz. Sind sie dann da, wo sie hingehören wende ich den Blick ab und gehe meiner Tätigkeit nach und gut ist. Stehen sie auf, bin ich flux mit meinem Blick wieder da und mache zur Not eine Bewegung auf den Hund zu oder sage etwas, bis Hund wieder da ist, wo er hingehört. In der Wohnung wird nicht herumgerannt, schon gar nicht, wenn ich etwas mache. Das können sie im Garten, auf dem Hundeplatz oder im Gelände. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow, super.

Aber wie hast du sie ohne Leckerlie so weit gebracht? Macht man es nicht meist am Anfang mit Leckerlies?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • „Irmi, Ilvy und Gertrud“ oder „Wenn der Plan übergut funktioniert...“

      Ich möchte euch gerne Irmi, Ilvy und Gertrud vorstellen, denn diese 3 ½ gehören nun irgendwie zu meinem Leben.   Ihr wisst ja, dass ich mich bei Initiative Lebenstiere engagiere und wir dort letzte Woche die Mutterkuh Noemi verloren haben. Wir haben uns entschlossen, den Platz wieder einem anderen Rind zu bieten. Da wir aktuell keinen passenden Notfall hatten, haben wir Nicole und Melanie vom Schutzhof „Wilde Hilde“ nach einem Nottier gefragt. Sie boten an, mal bei einem Viehhändler zu schauen, der den Schlachthof beliefert. Sie hatten die Vorgabe: behornt und weiblich. Sie sollten eine auswählen, denn Julia und mir war klar, das können wir nicht... Schon bald bekam ich die Antwort: alle männlich oder unbehornt, bis auf zwei Rinder. Die würden passen. Ich bekam Fotos. Und schon stand ich da. Julia war arbeiten und hatte gesagt, ich solle im Zweifelsfall die nehmen, die Noemi ähnlicher sieht. Die eine war ganz schwarz, die andere eine Schwarzbunte wie Noemi. Aber die Schwarze sah aus wie Maggie, die ich sooo sehr mag. Es fiel mir so schwer, mich gegen sie zu entscheiden, mit dem Wissen, dass sie am Dienstag zum Schlachter geht. Aber wir hatten ja nur einen Platz. Und ob wir eine zweite finanziert bekämen, war eh fraglich. Und dann war da noch eine Dritte. Eine enthornte, hochtragende Braunviehkuh. Ich wusste, Julia liebt Braunvieh. Aber wenn die in 4 Wochen kalbt, wäre sie ja auch zu Zweit. Und behornt war sie auch nicht. Ich habe lange mit dem Auto auf einem Rastplatz gestanden, ich war ja auf dem Weg zu den Kühen, denn ich konnte mich nicht entscheiden. Schlussendlich habe ich dann doch entschieden: es wird die Schwarzbunte, denn sie sieht Noemi am ähnlichsten. Eine Stunde nach der Entscheidung bekam ich die Nachricht: Nicole und Melanie konnten das Braunvieh dort nicht lassen. Gertrud ist noch am gleichen Tag zu ihnen gezogen. Blieb nun noch die Schwarze. Ich erzählte Julia von ihr und wir klärten mit dem Hofbesitzer, ob wir aus einem Platz zwei machen könnten. Wir mussten gar nicht überreden.   Samstag schon sind Irmi und Ilvy nun zu Lebenskühen geworden. Ilvy, die Schwarzbunte, liebt Äpfel und hat sich schon getraut, sie aus der Hand zu fressen. Irmi ist noch zu schüchtern.   Ilvy: Schwarzbunte, 4 Jahre alt, sehr ausgemergelt Irmi: Fleisch-Milchvieh-Mix, 2 Jahre alt Gertrud: Braunvieh, keine 2 Jahre  

      in Andere Tiere

    • Wie funktioniert ein Anti-Jagdtraining?

      Da wir mit jagenden Hunden noch nie zu tun hatten, stelle ich nun hier die Frage. Habe mir schon einige Videos angeschaut zu dem Thema, aber so wirklich weiter gebracht haben mich diese nicht wirklich!   Es geht um einen Labrador Rüden -  15 Monate - kastriert - seit 11 Wochen bei uns. Sobald Leine ab ist, ist er weg. Selbst in einem eingezäunten Gelände, hat er mittlerweile eine Stelle gefunden, wo er in den Wald kann. Gerade heute wieder, hatten wir dieses Problem gehabt.   Klar Schleppleine, alles schön und gut, aber mittlerweile nervt es nur noch. Man übt und übt und übt, es klappt an der Schleppleine wunderbar, ohne "Tschüss und auf nimmer wiedersehen quasi". Ich kann doch nicht auf jedem Spaziergang den Hampelmann machen.   Wir haben zwei Hunde. Ich muss mit beiden zusammen mittags ne Runde laufen gehen. Und im Moment kommt unser Ersthund einfach viel zu kurz Die komplette Aufmerksamkeit liegt auf dem neuem. So haben wir uns das mit Sicherheit nicht vorgestellt.   Ich schildere es mal kurz, er spielt, und schwupps haut er ab. Warum auch immer, keine Ahnung, Wind war damals keiner da. Oder aber man macht was interessantes und will ihn zu sich locken, schwupps er ist weg. Macht sein Ding. Verstecken wenn er zu weit vor läuft, lässt ihn eiskalt. Weg rennen von ihm, interessiert ihn nicht. Er geht seiner Spur nach. Sprich er schnuppert ununterbrochen auf den Spaziergängen und wenn es dann scheinbar interessant genug ist, pirscht er vor. Da hilft auch keine Schleppleine was, wenn man unter sich Eis hat und fast hinfällt, würde man diese weiterhin halten. Drauftreten bringt da ebenso nichts, sie rutscht durch. Mittlerweile ist es auf jedem Spaziergang so, dass er abhaut. Es macht einfach keinen Spaß mehr.   Wir haben diese Woche mal mit dem Dummytraining angefangen, daran zeigt er auch großes Interesse. Nur es soll eben nichts alltägliches werden, sodass das Interesse auch bestehen bleibt. Da arbeitet er gut mit, zumindestens dann wenn wir auf einer großen Wiese sind, die für mich überschaubar ist.   Wie macht ihr das Anti-Jagdtraining? Wie baut das auf? Welche Buchempfehlungen könnt ihr geben, welche Videos könnte ich mir evtl. anschauen?   Hier gibt es keine Hundeschule die dies anbietet!!! Deshalb sind wir mit diesem Problem auf uns allein gestellt.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Martin Rütter ▪ Mein Hundejahr 2017 ▪ VOX 20:15h

      Heute Abend um 20:15 ▪ Martin Rütter ▪ Mein Hundejahr 2017   ---> Programmhinweis

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Martin Rütter

      Hey liebe Community Ich wollte mal wissen wie ihr die Methoden von dem hundeprofi Martin Rütter findet und ob diese auch weiter zu empfehlen sind oder eher nicht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eigenmotivation b. Hund-was ist das, wie funktioniert es,wie nutzen?

      Hi, meine Frage: Was ist Eigenmotivation beim Hund? Wie funktioniert sie? Wie setze ich sie gezielt beim Training ein und wie fördere ich sie? Bin gespannt und dankbar für eure Antworten.  

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.