Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tante-Joey

Der Rütter funktioniert

Empfohlene Beiträge

Wenn der Hund es aber nicht gewöhnt ist, wie in den Fällen die gestern gezeigt wurden, macht es schon Sinn dem Hund mittels Leckerlie darann zu gewöhnen,

also auf den Platz zu schicken und so zu üben.

Ja, klar! Hat hier ja auch niemand anders behauptet :D

Ich habe ja auch geschrieben, dass ich so angefangen habe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Damit meinte ich die Diva, die es ohne Leckerlie macht und halt von Anfang an.

Das ist ein Unterschied.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Tante - Joey

Ab und an setz ich auch mal Körpersprache ein. Aber es ist schon fazinierend was ihr da schreibt. Wie und wo lernt man das?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=60028&goto=1223303

Lass dich nicht verunsichern, du kannst deinem Hund alles verbal und/oder nonverbal beibringen, so lange du die Regeln des Lernens befolgst.

Wenn du Leckerlis verwendest, kommt es nur darauf an sie so als Verstärker zu nutzen, das sie optimal wirken, aber das ist wahrscheinlich auch eine Kunst.

Bedenkst du dazu noch, dass nicht nur Leckerlis Verstärker sind, was manchen womöglich nicht so auffällt, denn ein Streicheln, Blick usw. auch z. B. ein ernster/strafende Blick sind Verstärker unterscheiden sich von Leckerlis nicht in ihrer Wirkung, ja das ist auch Konditionierung.

Nur haben einige Hundeschulen/Hundetrainer daraus so etwas wie, so Kommunizierst du mit deinem Hund, oder auch, das ist in der Muttersprache des Hundes, gemacht.

Hört sich wohl besser an, als Konditionieren.

Der Mensch hat das Sozialverhalten von Hunden tief greifend verändert (D. U. Feddersen - Petersen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ging es mir nicht nur um Leckerli oder Körpersprache. Sondern dass sich irgendwie ein "Band" zwischen Hund und Halter entwickelt, welches mit Konditionierung nichts mehr zu tun hat. Nenn es halt Generalisierung, ich bin nicht der romantische Typ und ich weiß schon dass Hund ein Hund ist, ich kann es einfach nicht besser erklären. Vielleicht entsteht später größeres Vertrauen, weil man sich so gut kennt...Hund folgt, weil Hund eben folgen möchte, man hat Spaß miteinander und wenn man nur auf einer Wiese ausruht, man bekommt keine Panik mehr, wenn man ein Reh sieht, man freut sich mit Hund zusammen, wenn man etwas findet, man lacht viel auf Spaziergängen, man kraxelt zusammen einen Berg hoch, man erforscht zusammen Gebiete und das alles, ohne ständig zu kontrollieren/konditionieren etc...irgendwie sowas in der Art...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey OldHemp

Es ist ja richtig was du in Bezug auf Bindung geschrieben hattest, das sehe ich auch so, das hier ganz andere Prozesse eine Rolle spielen, die über reine Konditionierung hinausgehen.

Der wahre Egoist kooperiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, dann sind wir uns ja einmal einig...Ich kann das nur nicht so gut erklären, vielleicht hilfst du mir ein wenig auf die Sprünge...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Jasminx Hast du schon mal einen Hund gesehen, der einen anderen mit Lecker belohnt? Ich nicht.

George ist das beste neue Bsp. hier. Er zog ein vor 10 Tagen mit seinen 8 Wochen und Maniya, meine fast 2 Jährige Hündin hat ihm sofort unverzüglich klar gemacht, wo er nicht hinzugehen hat, was ihres ist und wenn er aufdreht oder herumhibbelt, wann Ruhe ist. Nur mit Blick, Bewegung und Geräusch. Mittlerweile hat er immer mehr Freiheiten, wenn er sich benimmt, wenn nicht, dann reicht ein Blick und klein George liegt. :respekt:

Und genauso arbeite ich auch, auch wenn ich scheinbar nicht sooo klar bin, wie Hunde untereinander. Aber ich lerne ja dazu. Natürlich kann ich den Zwerg noch nicht auf seinen Platz drängen mit Rollstuhl, aber ich nehme ihn und setze ihn in seine offene Kiste. Wenn er raus will und ich das aber grade nicht will, dann mache ich KSCHT und tippe ihn an die Brust, bzw. schubse ihn sanft zurück. 2 mal getan, ein KSCHT reicht und er weicht zurück, legt sich hin und gibt Ruhe. Natürlich nicht so lang wie die Großen, aber er weiss, was gemeint ist. Warum sollte ich da nun Lecker für geben?

Er mag ja seine Kiste, geht da auch rein, wenn er müde ist, wenn er was zum Kauen bekommen hat und und und.

Ganz normale Bewegungseinschränkung, wie Hunde es untereinander tun.

Dennoch ist es ja nicht falsch, mit Lecker oder so zu arbeiten, wenn man es richtig macht und der Hund es nicht nur macht, weil Frauchen was in der Hand hat. Man muss halt wilkürlich sein und sich in einer Situation durchsetzen.

Hey, aber das ist MEINE Meinung. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@DieDiva

Ich denke auch, dass man ganz ohne Leckerli auskommen kann...WENN man schon soweit ist, wie du es bist! ICH war das damals definitiv nicht, ich hatte wirklich NULL Ahnung von Hunden/Hundeverhalten. Ich brauchte so eine "psychologische Hilfe" von Leckerlis. Und ich denke, dass Anfänger sowas, was der Rütter macht, viel schneller verstehen und erstmal Erfolge haben. Das heißt ja nicht, dass man nicht dazu lernen kann und irgendwann merkt, dass man diverse Hilfsmittel nicht mehr braucht.

LG von Steffi (die auch mal dachte, dass der Hund dominant ist, wenn er einfach auf der Couch liegt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab auch so angefangen. Zum einen mit unserer Familienhündin (sie ist heut 14) und dann mit Kalle, meinem ersten eigenen Hund und dann am Anfang auch mit Pepper. Aber ich habe halt durch viele Seminare, Kurse und Themenabende meine Arbeitsweise und mein Zusammenleben mit Hunden überdacht und geändert. Ich lerne aber nie aus und bin froh, wenn mich jemand auf Fehler aufmerksam macht oder mir Tips gibt.

Und ja, auch ich dachte damals, ein Hund ist dominant, wenn er höher liegt :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Aber ich habe halt durch viele Seminare, Kurse und Themenabende meine Arbeitsweise und mein Zusammenleben mit Hunden überdacht und geändert. Ich lerne aber nie aus und bin froh, wenn mich jemand auf Fehler aufmerksam macht oder mir Tips gibt.

Das meinte ich. Manche bleiben eben bei Leckerli-Erziehung (für mich o.k.) und anderen reicht das nicht, sie bilden sich weiter oder sehen, dass es irgendwie noch nicht stimmt...

Ich kam irgendwann an den Punkt, an dem ich merkte, dass ich nicht "weiterkam"...ist echt schwer zu erklären...irgendwie hat es "Klick" gemacht...Wiegesagt: Ich kann das nicht erklären.

Jedenfalls finde das Thema super interessant!

Und ja, auch ich dachte damals, ein Hund ist dominant, wenn er höher liegt

Puh...bin ich froh, dass ich nicht die Einzige bin... danke! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe.. Ersthund und Zweithund Vergesellschaftung funktioniert nicht

      Hallo. Ich bin neu hier und benötige mal ein paar Ratschläge...ich habe eine 5 Jährige Jack Russel Hündin. Seit gestern einen 7 Monate alten Bulldoggen Rüden. Er ist total toll als Welpe. Kommandos sitzen schon, er ist toll sozialisiert, geht super an der Leine. Im Grunde ein toller Hund. Leider klappt es mit meiner Hündin nicht. Die beiden tun sich nichts! Jedoch ist sie bei ihm erxtrem "ängstlich". Rennt weg, schreit wie erstochen und ist unterwürfig. Er ist in der Flegelphase und will toben.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Geruchsidentifikation funktioniert nicht mehr

      Hallo zusammen! Mein spanischer wasserhundrüde und ich machen erfolgreich obedience. Nächste Woche steht unser erster Start in Klasse 2 an. Bislang klappten alle Übungen gut... Seit letzter Woche geht er nun aber leider nicht mehr suchen bei der geruchsidentifikation. Entweder er geht gar nicht erst zu den Hölzchen oder er geht zwar hin, stellt sich dann ohne suchen davor und wartet.... Mit mehreren Aufforderungen sucht er dann vllt doch, das richtig erschnüffelte lässt er aber wenn ni

      in Hundeerziehung & Probleme

    • „Irmi, Ilvy und Gertrud“ oder „Wenn der Plan übergut funktioniert...“

      Ich möchte euch gerne Irmi, Ilvy und Gertrud vorstellen, denn diese 3 ½ gehören nun irgendwie zu meinem Leben.   Ihr wisst ja, dass ich mich bei Initiative Lebenstiere engagiere und wir dort letzte Woche die Mutterkuh Noemi verloren haben. Wir haben uns entschlossen, den Platz wieder einem anderen Rind zu bieten. Da wir aktuell keinen passenden Notfall hatten, haben wir Nicole und Melanie vom Schutzhof „Wilde Hilde“ nach einem Nottier gefragt. Sie boten an, mal bei einem Viehhändl

      in Andere Tiere

    • Wie funktioniert ein Anti-Jagdtraining?

      Da wir mit jagenden Hunden noch nie zu tun hatten, stelle ich nun hier die Frage. Habe mir schon einige Videos angeschaut zu dem Thema, aber so wirklich weiter gebracht haben mich diese nicht wirklich!   Es geht um einen Labrador Rüden -  15 Monate - kastriert - seit 11 Wochen bei uns. Sobald Leine ab ist, ist er weg. Selbst in einem eingezäunten Gelände, hat er mittlerweile eine Stelle gefunden, wo er in den Wald kann. Gerade heute wieder, hatten wir dieses Problem geha

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Martin Rütter ▪ Mein Hundejahr 2017 ▪ VOX 20:15h

      Heute Abend um 20:15 ▪ Martin Rütter ▪ Mein Hundejahr 2017   ---> Programmhinweis

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.