Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Zu viel Protein bei Orijen und Acana?

Empfohlene Beiträge

Ich informiere mich ja schon länger über Futter und das Thema interessiert mich ganz furchtbar, da kommt bei mir einfach die Biologin durch^^

Ich habe hier gelesen, dass gerade die Marken Orijen und Acana sehr gelobt werden. Allerdings finde ich, dass sie mit 30-40% Proteinen einfach viel zu viel Rohprotein enthalten, schließlich gab es ja Studien, die zeigten, dass das ganz schlecht sein soll.

Andererseits hören sich die Inhaltsstoffe doch richtig gut an.

Aber selbst viele Futtersorten für aktive Hunde haben max 26-28% Proteingehalt und viele Ernährungsexperten vertreten die Meinung, dass ein normal aktiver Hund nicht mehr als 25% Protein benötigt. Also immer im Bezug auf Trockenfutter.

Manche hier tendieren zu sagen, dass das hochwertige Protein aus Fleisch besser vertragen und aufgenommen wird. Aber die Nieren würde es auf Dauer doch belasten, oder nicht?

Ich meine, klar, dass Schlittenhunde einen erhöhten Proteingehalt benötigen, aber selbst ein extem aktiver Haushund kommt da doch nicht annähernd heran, oder nicht?

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir einfach eure Meinung dazu schreibt, Begründungen nennt oder mir Quellen gebt, wo steht, welcher Proteingehalt "der Richtige" ist.

Vielleicht kann mir auch jemand einen Link zu der Studie schicken, die die angebliche Schädlichkeit von zu viel Protein zeigt, ich habe nämlich den Namen vergessen^^

Danke :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja .. man muss es auch richtig berechnen, hat man z.B ein Futter mit 21% Protein und eine Fütterungsempfehlung von 320g ( 20kg Hund) kommste auf rund 76g Protein, hat man dann Orijen mit 40% und einer Futtermenge von 210g ( aktiver Hund) kommst man auf rund 84g Protein.. ( entspräche bei 320g einem Gehalt von 26% ) gesehen auf die Gesammtmenge des Tatsächlich zugeführten Proteins tut sich das nicht viel, es fehlen aber die Billigen und schlecht verdaulichen Füllstoffe (Getreide usw) Wo sich dann die Frage stellt ob diese Stoffe nicht den Körper mehr belasten als die höhere Eiweißkonzentration.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, bei welpen bis zu 6mo schaden 32% Protein nicht, danach reichen auch 25%.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber gerade bei Riesenrassen heißt es doch, sie sollen sich großhungern, oder nicht? Zu schnelles Wachstum durch zu viele Nährstoffe soll doch sehr schädlich sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du Biologin bist, müsstest Du doch UNS das erklären?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jup, das ist aber nicht nur das Protein, mein kleiner Riese ist genau richtig und er wird "grossgehungert" ;););)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut, ich hab es grade mal nachgerechnet für einen 10kg Hund, der einen nachgewiesenen Proteinbedarf von 33g hat, bei Orijen erhält er aber 60g.

Bei Wolfsblut Wild Duck mit 21% Proteinen (extra Proteinreduziert) erhält er gut 34g, also genug, aber nicht mehr. Der Unterschied ist also dennoch riesig, aber wir sprechen hier von zwei guten Futtersorten. Bei dem Basic Pack von Vet Concept nimmt der Hund bei normaler Futtermenge 38g Protein zu sich.

Entsprechend stimmt es NICHT, dass der Hund nicht mehr Protein zu sich nimmt... Klar, sind jetzt nur 3 Beispiele, aber ich finde sie sprechen eine deutliche Sprache....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin nicht Biologin xDD Wäre es nur gerne, aber ich strebe bestimmt keinen Beruf ohne Jobchancen an-.- Hab nur Bio Leistung und da ist das Thema Proteinbedarf leider nicht im Lehrplan^^ Nur der Aufbau-.- Scheiß Thema, wenn ihr mich fragt...

Nee, interessiert mich einfach^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach sorry - falsch verstanden... hab mich schon gefreut :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich bin nicht Biologin xDD Wäre es nur gerne, aber ich strebe bestimmt keinen Beruf ohne Jobchancen an-.-

Tja, und ich strebe gerade genau das an...und muss gerade schön merken, wie es mit den Jobchancen aussieht -.-

So wahnsinnig viel mehr über Proteinbedarf und so weiß man als Durchschnittsbiologe leider auch nicht...die Agrarler sind da bewanderter, die beschäftigen sich jede Menge mit Futtermitteln.

Aus meiner biologischen Sicht ist zuviel Protein für Hundeartige nicht gut, aber ich habe noch keine Studie gefunden, die das lange genug beobachtet hat, um sichere Ergebnisse zu liefern.

Man könnte jetzt noch erzählen vom Unterschied von Caniden zu Feliden und Harnsäure und so, aber das wird kompliziert und dazu ist es zu spät ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.