Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Zu viel Protein bei Orijen und Acana?

Empfohlene Beiträge

Ich informiere mich ja schon länger über Futter und das Thema interessiert mich ganz furchtbar, da kommt bei mir einfach die Biologin durch^^

Ich habe hier gelesen, dass gerade die Marken Orijen und Acana sehr gelobt werden. Allerdings finde ich, dass sie mit 30-40% Proteinen einfach viel zu viel Rohprotein enthalten, schließlich gab es ja Studien, die zeigten, dass das ganz schlecht sein soll.

Andererseits hören sich die Inhaltsstoffe doch richtig gut an.

Aber selbst viele Futtersorten für aktive Hunde haben max 26-28% Proteingehalt und viele Ernährungsexperten vertreten die Meinung, dass ein normal aktiver Hund nicht mehr als 25% Protein benötigt. Also immer im Bezug auf Trockenfutter.

Manche hier tendieren zu sagen, dass das hochwertige Protein aus Fleisch besser vertragen und aufgenommen wird. Aber die Nieren würde es auf Dauer doch belasten, oder nicht?

Ich meine, klar, dass Schlittenhunde einen erhöhten Proteingehalt benötigen, aber selbst ein extem aktiver Haushund kommt da doch nicht annähernd heran, oder nicht?

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir einfach eure Meinung dazu schreibt, Begründungen nennt oder mir Quellen gebt, wo steht, welcher Proteingehalt "der Richtige" ist.

Vielleicht kann mir auch jemand einen Link zu der Studie schicken, die die angebliche Schädlichkeit von zu viel Protein zeigt, ich habe nämlich den Namen vergessen^^

Danke :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja .. man muss es auch richtig berechnen, hat man z.B ein Futter mit 21% Protein und eine Fütterungsempfehlung von 320g ( 20kg Hund) kommste auf rund 76g Protein, hat man dann Orijen mit 40% und einer Futtermenge von 210g ( aktiver Hund) kommst man auf rund 84g Protein.. ( entspräche bei 320g einem Gehalt von 26% ) gesehen auf die Gesammtmenge des Tatsächlich zugeführten Proteins tut sich das nicht viel, es fehlen aber die Billigen und schlecht verdaulichen Füllstoffe (Getreide usw) Wo sich dann die Frage stellt ob diese Stoffe nicht den Körper mehr belasten als die höhere Eiweißkonzentration.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, bei welpen bis zu 6mo schaden 32% Protein nicht, danach reichen auch 25%.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber gerade bei Riesenrassen heißt es doch, sie sollen sich großhungern, oder nicht? Zu schnelles Wachstum durch zu viele Nährstoffe soll doch sehr schädlich sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du Biologin bist, müsstest Du doch UNS das erklären?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jup, das ist aber nicht nur das Protein, mein kleiner Riese ist genau richtig und er wird "grossgehungert" ;););)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut, ich hab es grade mal nachgerechnet für einen 10kg Hund, der einen nachgewiesenen Proteinbedarf von 33g hat, bei Orijen erhält er aber 60g.

Bei Wolfsblut Wild Duck mit 21% Proteinen (extra Proteinreduziert) erhält er gut 34g, also genug, aber nicht mehr. Der Unterschied ist also dennoch riesig, aber wir sprechen hier von zwei guten Futtersorten. Bei dem Basic Pack von Vet Concept nimmt der Hund bei normaler Futtermenge 38g Protein zu sich.

Entsprechend stimmt es NICHT, dass der Hund nicht mehr Protein zu sich nimmt... Klar, sind jetzt nur 3 Beispiele, aber ich finde sie sprechen eine deutliche Sprache....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin nicht Biologin xDD Wäre es nur gerne, aber ich strebe bestimmt keinen Beruf ohne Jobchancen an-.- Hab nur Bio Leistung und da ist das Thema Proteinbedarf leider nicht im Lehrplan^^ Nur der Aufbau-.- Scheiß Thema, wenn ihr mich fragt...

Nee, interessiert mich einfach^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach sorry - falsch verstanden... hab mich schon gefreut :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich bin nicht Biologin xDD Wäre es nur gerne, aber ich strebe bestimmt keinen Beruf ohne Jobchancen an-.-

Tja, und ich strebe gerade genau das an...und muss gerade schön merken, wie es mit den Jobchancen aussieht -.-

So wahnsinnig viel mehr über Proteinbedarf und so weiß man als Durchschnittsbiologe leider auch nicht...die Agrarler sind da bewanderter, die beschäftigen sich jede Menge mit Futtermitteln.

Aus meiner biologischen Sicht ist zuviel Protein für Hundeartige nicht gut, aber ich habe noch keine Studie gefunden, die das lange genug beobachtet hat, um sichere Ergebnisse zu liefern.

Man könnte jetzt noch erzählen vom Unterschied von Caniden zu Feliden und Harnsäure und so, aber das wird kompliziert und dazu ist es zu spät ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • protein qualität bei der fütterung

      liebe forenmitglieder ich habe mich entschlossen meinen hund BESSER zu ernähren und mich ein wenig in die materie hudnefutter eingelesen ich muss sagen die diversen anbieter überschlagen sich förmlich mit ihren auslobungen   mein frage an euch welches protein oder welche proteinquellen gebt ihr euren hunden und damit meine ich ich proteinquellen in bezug auf "biologische" wertigkeit und stickstoffverwertung   vielen dank      

      in Hundefutter

    • Verkaufe 9kg Orijen Puppy

      Ich hatte vor 2 Wochen für unseren Hund einen 11kg Sack Orijen Puppy bestellt, allerdings verträgt er das Futter nicht und ich möchte es gern verkaufen. Das Futter ist dem Originalsack entnommen und in kleinere Portionen eingeschweißt.  Hatte mir 5€/kg vorgestellt.   Versand oder Abholung in 73207   - hat jemand Interesse? :-)   Gruß, Inga

      in Suche / Biete

    • Wieviel Protein braucht ein Senior-Hund? Mehr oder weniger?

      Mich treibt seit einiger Zeit diese Frage um. Blaze wird im Februar 9 Jahre alt, und er bekommt TroFu mit einem Proteingehalt von 24-25%. Es geht ihm gut dabei, er ist leistungsfähig, agil aber kein nerviger Hibbel. Sein Gewicht ist normal, Fell, Output etc. gut. Nun ist die Futtermittel-Industrie ja sehr findig, ihren Absatz zu steigern, und praktisch jeder Hersteller hat "Senior"Sorten im Angebot. Dieses "soll" ab dem 7. - 9. Lebensjahr gefüttert werden, so die Empfehlungen (die vermutlich eher verkaufsfördernd sind, und dem HuHa ein gutes Gefühl geben sollen). Nur wenige haben dies nicht, wie z.B. Canis Alpha. Die sagen, dass der gesunde alte Hund genau so gefüttert werden kann, wie in den Jahren zuvor. Anders die breite Masse der gängigen Hersteller: da ist man überwiegend der Meinung, dass weniger Protein gefüttert werden soll, um Niere und Leber zu entlasten. Irgendwo habe ich jedoch gelesen, dass der alte Hund MEHR Protein bekommen soll, weil er weniger gut verwerten kann. Damit er nicht in eine Unterversorgung bestimmter Aminosäuren kommt. Ich kann mir da keine eigene Meinung bilden... *ratlosbin* Wer weiß da mehr? Ich wäre froh, wenn nicht nur Meinungen und Vermutungen ("ich glaube..." "ich meine..." "ich finde, dass...") kommen würden, sondern - am besten mit Quellenangaben - fundierte Fakten. Es ist auch toll, wenn jemand seinen Hund immer mit einem Proteingehalt von xy gefüttert hat, und dieser damit 37 Jahre alt geworden ist... aber Einzelschicksale sind nicht repräsentativ (siehe Johannes Heesters, Helmut Schmidt...). Ich wäre dankbar, für echte Fakten, Statistiken, Beweise, die allgemein gültig sind. Hat jemand den Meyer-Zentek? Falls ja: was schreiben die zu diesem Thema?

      in Hunde im Alter

    • Hundefutter ändern von Purina zu Orijen....Probleme beim Übergang,

      Hallo, Ich habe kürzlich von meinem 9 Jahre alten Weimaraner das Futter umgestellt. Orijen ist ein Trockenfutter, aber es ist 80% hochwertiges BioProtein und 20% Biogemüse. Keine Zusatzstoffe etc...also fast wie Rohfütterung, aber es ist in Trockenfutter geformt/gepresst. Fragt bitte erst gar nicht, warum ich Futter umstelle, wenn es meinem Hund gut ging und er weder offensichtliche Allergien noch Verdauungsschwirigkeite hatte. Ich dachte ich tue ihm etwas Gutes in seinem Alter indem ich ihm bessere Qualität füttere. Blöd wie ich bin habe ich nicht wie sonst erstmal gründlich recherchiert und geschaut wie ich am besten umstelle. Ich habe meine Hundesitterin und Trainerin von hier drüben gefragt und sie meinte ich solle ihm einfach das Neue füttern. Dann fingen die Probleme an....Durchfall, also hab ich ihm laut Ratschlägen Pumpkin gefüttert gegen den Durchfall, er hat auch rohe Ziegenmilch bekommen um seinem Darm bei der Umstellung zu helfen. Dann habe ich den gekochten und pürierten Kürbis in sein neues Futter beigemischt zusammen mit der Ziegenmilch um es nicht extra später zu füttern. Aber das soll man ja laut meiner Recherche im Internet gar nicht machen, da es wegen der unterschiedlichen Verdauungsprozesse im schlimmsten Fall Magendrehung und andernfalls schlimme Blähungen hervorrufen kann bzw sich der Hund übergeben muss. Das passierte dann auch in den letzten Tagen oder Nächten sollte ich besser sagen. In den letzten Tagen hat Willy gegen 3 morgens einen sehr aufgeblähten Bauch und Bauchweh, er hat sich übergeben und ich fühle mich hilflos und schuldig. Im Moment denke ich ich sollte ein paar Schritte zurückrudern und ihm Abends altes Futter und morgens neu füttern und das alte Futter langsam ausschleichen. Habe aber keinen genauen Plan wegen der Rationen. Hat hier jemand Rat wie ich das ungefähr anstelle, wenn ich seinen Magen schon so "verwirrt" habe. Ich fühle mich schon schlecht genug, also danke im Voraus für alle hilfreichen Tips von Leuten mit Erfahrung.

      in Hundefutter

    • Erfahrung mit Bosch Futter (u.a Protection) und Orijen

      Hallo, mich würde interessieren, ob es hier jemanden gibt, der seinen Hunden Bosch Life Protection Young Active oder Bosch Life Protection Life Care füttert und mir seine Erfahrungswerte berichten kann. Mich würde interessieren, ob es Hunde hier gibt, die eine Getreideallergie haben und dieses Futter bekommen, ob Hunde, die dieses Futter bekommen, schnell zunehmen/abnehmen. Welche Wahl zw. beiden Futtersorten bei aktiven zweijährigen Hund? Wie der Output ist? Blähungen? Maulgeruch? Wasseraufnahme? etc. Und dann suche ich noch Erfahrungswerte mit Boschfutter im allegemeinen (damit meine ich das ganz normale Futter für Erwachsene Hunde) Das gleiche gilt auch für Orijen Ich suche ein Futter für einen ernährungssensiblen Hund ohne Getreide, der noch etwas zunehmen muss. Wolfsblut und bestes Futter schließe ich da aus, Bestes Futter wird nicht vertragen (Durchfall) und Wolfsblut (Gewichtsabnahme, bzw. keine Zunahme, ständig Hunger und fürchterlichen Maulgeruch).

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.