Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Astire

Hund brummt Fremde an

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo

Gestern ist der Todi bei uns eingezogen (Namensänderung noch offen) er ist ein Traum von einem Hund (Golden Retriever). Ich habe bis jetzt an sich wenig zu meckern.

Ihm fehlt etwas erziehung und vor allem Konsequenz, aber das bekommen wir schon hin.

Er zieht gern an der Leine, sodass wir sofort mit dem Leinenführigkeitstraining angefangen haben. Wir machen das so: sowie er Anstalten macht zu ziehen (kurz bevor die Leine spannt) drehen wir uns um und gehen in die andere Richtung.

Leute die uns gestern gesehen haben müssen denken wir haben einen Knall.

Was soll ich sagen er begreift recht schnell und zieht schon viel weniger.

nun zu meiner eigentlichen Frage. Er brummt in den eigenen 4 Wänden Fremde an und bellt sie kurz an. Finde ich ja ok wenn es Einbrecher wären, aber bei Besuch (nein wir hatten noch keinen Besuch) würde ich es ihm gern abgewöhnen.

Er hat uns gestern halt öfters noch als Fremde angesehen und gebrummt. Wenn man sich klein macht ist es dann ok.

Heute lief es schon besser, er kennt uns nun anscheinend und ist freundlich.

Wie kann ich ihm dies abgewöhnen.

als Zweites sind wir gestern im Dunkeln raus, auf unseren Friedhof, dort konnte er von weitem den Brunnen nicht zuordnen und dachte wohl der ist was böses, jedenfalls war es wieder da, dieses Brummen.

Ich habe versucht ihm Sicherheit zu geben. Sollte ich bei solchen Sachen auf den verkannten Gegenstand zu gehen und ihm zeigen das das nichts schlimmes ist?

Alles im allen ist er recht unsicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar ist der unsicher - ist doch auch alles neu.

Er muß euch, sein Zuhause und euren Rhythmus doch erst mal kennenlernen.

Wenn es nur ein Brummen ist, würde ich das ignorieren. Wenn es ein Knurren ist, sage deutlich und bestimmt "nein", das "nein" sollte sich auch in deiner Körpersprache ausdrücken. straffe Körperhaltung, gerade stehen, nicht über ihn beugen.

Unheimlich Dinge draußen kannst du zeigen, du kannst sie auch anfassen und streicheln und "fein" oder so was zu dem Ding sagen. So lernt er, dass das nichts Schlimmes ist.

Insgesamt würde ich den Hund erstmal zuhause weitgehend in Ruhe lassen. Er braucht dort einen festen Platz, wo er ungestört sein kann. Kommt er auf dich zu, sein freundlich zu ihm. Aber fürs erste nicht zuviele "Kommandos" abverlangen. Es sei denn, er tut etwas was du nicht möchtest: auf die Couch, an den Mülleimer etc. Solch ein Verhalten sofort unterbinden.

Laß ihm Zeit sich einzugewöhnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke dir für die Tips.

er hat bei uns 2 feste Plätze die in ruhigen Ecken sind, je nachdem wo wir uns befinden. er nimmt sie noch nicht richtig an, gehen wir mit ihm zu seiner decke dann legt er sich auch und wird gelobt und bekommt ein leckerlie. nur liegen bleibt er meist nicht :) naja ich denke das wird auf dauer werden.

Es ist eher diese Brummen vor dem Bellen, kein Knurren.

Ich werden dann heute abend mal den brunnen knuddeln :) da wußt ich echt gestern abend nicht wie ich reagieren soll, nicht das man ihn bestärkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir klingt das nach Unsicherheit, der Hund ist noch nicht angekommen.

Sag deinem Besuch, sie sollen den Hund erst einmal völlig ignorieren. Er kommt von alleine, wenn er so weit ist, dass er Kontakt aufnehmen will, dann kann er immer noch auf eine ruhige Art und Weise begrüßt werden, in der ersten Zeit auch mit Leckerlie, damit er sieht, dass Besuch was Feines ist.

Abgesehen davon machen viele Goldies sehr seltsame Geräusche ab und zu, sie sind sozusagen "redefreudig", da klingen manche Töne wie ein Brummen oder wie ein Heulen, das bedeutet aber nichts (zumindest keine Gefahr, die vom Hund ausgeht).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Manchmal bellt & knurrt Louis fremde Leute an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und hoffe mir Hilfestellungen zu folgendem Problem zu bekommen. Kurz vorweg: Louis ist ein ehemaliger Straßenhund, der seit gut 1 1/2 Monaten bei uns ist. Wir haben ihn direkt aus unserem Urlaub mitgebracht.
      Im Grunde genommen ist Louis ein freundlicher Hund doch in manchen Situation kommt es dazu, dass er fremde Leute anbellt und knurrt. Bisher haben wir folgende Gemeinsamkeiten der Situationen festgestellt: wir als Besitzer sind gerade in der Hocke oder sitzen auf dem Boden und sind somit stationär und für ihn vielleicht schutzbedürftig. Dann läuft eine Fremde Person an uns vorbei z.B. im Park, im Treppenhaus oder spricht uns auch an z.B. vor kurzem geschehen im Zug mit der Schaffnerin. Dann fängt er an zu bellen und zu knurren.
      Bisher haben wir ihn deutlich mit seinem Abbruchsignal "NEIN" korrigiert oder auch mit Körperlichkeit (Anrempeln, wegdrücken, an die Schnauze greifen) agiert. Dies hat jedoch keinen nachhaltigen Erfolg. Natürlich sind diese Situationen sozial nicht tragbar, da wir auch Angst vor Konsequenzen haben z.B. wenn sich Nachbarn durch ihn bedroht fühlen im Treppenhaus.
      Was könnten wir noch tun? Einfach aufstehen in der Situation?

      Vielen Dank schonmal fürs Lesen!

      LG
      Jeyjo & Louis

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Chihuahua bellt fremde Hunde an

      Hallo zusammen, 
      ich habe mich heute hier im Forum registriert weil ich nicht so recht weiter weiß.
      Mit den Hundeschulen in der Umgebung hatte ich auch schon Kontakt aufgenommen, fühlte mich dort aber nirgends gut aufgehoben.   Zu meinem Problem, ich weiß nicht wie ich mit dem Imponiergehabe meiner Hündin umgehen soll. Ihr Name ist Lucy, sie ist ein Chihuahua und bellt oft fremde Hunde und manchmal Menschen mit Gegenständen (z.B. mit Gehstöcken) an. 
      Fahrradfahrer sind ihr egal. Sie versucht sich dann breitbeinig aufzustellen (T-Stellung), fixiert dabei den anderen Hund, Ihre Rute ist über ihrem Rücken und sie gibt eine lautes sirenenartiges Geheule von sich das in ein lautes Bellen mit Knurren übergeht. Im Rudel meiner Mutter läuft sie brav mit, nur wenn ich anwesend bin veranstaltet sie dieses Theater. Die großen Hunde im Rudel meiner Mutter sind kein Problem für sie, mit denen spielt sie öfter.   Kommt ein andere Hund trotzdem näher sodass er sie beschnuppern kann, (obwohl ich den Besitzer des Hundes auffordere seinen Hund an die Leine zu nehmen) versucht sie zu fliehen. Sie schreit dabei und klemmt die Rute ein. Sobald sie Distanz geschaffen hat (2-3 Meter), beginnt sie wieder sich aufzuplustern und weiter zu bellen. Einmal hat sie mich mit der Leine eingewickelt, so konnte ich sie nicht verteidigen und bin fast hingefallen, seit dem nehme ich sie hoch und versuche den anderen Hund mit anschreien und Tritten fern zu halten. Ich verwende keine Flexileine.   Ist der andere Hund an der Leine, versuche ich sie abzulenken (ich nehme sie in diesem Fall nicht auf den Arm) und ignoriere den anderen Hund. z.B. lenke ich sie ab indem ich sie neben mir absitzen und Pfötchen geben lasse. Sie ist dann meistens solange ruhig bis der Befehl zu ende ausgeführt wurde. Manchmal bellt sie weiter während sie mich anschaut und den Befehl ausführt, in dem Fall gebe ich ihr kein Leckerli. Je näher der andere Hund uns kommt, desto schlechter hört sie auf meine Kommandos und desto energischer will sie den anderen Hund ausbellen.   Sie zeigt dieses Verhalten seit ein großer Hund sie einmal gejagt hat, wie üblich meinte der andere Hundebesitzer "Der tut ja nix". Beide waren ohne Leine, ich hatte den anderen Hund zu spät bemerkt. Der Besitzer des anderen Hundes fand es witzig, mein Hund hatte Todesangst und ich konnte nicht schnell genug hinter her rennen um ihr zu helfen. Seither gehe ich oft dort Gassi wo wenig los ist und wo ich gut sehen kann ob mir jemand entgegen kommt. 
      Wie kann ich andere Hunde effektive von mir Fernhalten wenn es deren Besitzer nicht schafft?  Ich möchte nicht, dass mein Hund wieder als Jagdspielzeug herhalten muss, weil es jemand anderes Witzig findet.   Ich wünsche mir das eine Begegnung mit anderen Hunden entspannter abläuft, bin mir aber nicht sicher was ich tun soll. Habt ihr einen Rat für mich?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wenn fremde Leute Kommandos erteilen

      Wie reagiert ihr, wenn neben euch jemand eurem Hund ein "Mach Sitz" sagt, wenn er sich ihm gerade zuwendet bzw. begrüßt? Mich ärgert sowas, vor allem wenn der Hund das verständlicherweise ratlos nicht befolgt (im Sinne von "Wozu das jetzt????") und dann Rückschlüsse auf die Erziehung geschlossen werden. Und warum eigentlich meist Sitz? Bei Kindern nehme ich das ja nicht weiter übel. Wenn das Kind aber 10mal Mach Sitz sagt und dabei um den Hund springt, versuche ich ihm das schon zu erklären und wundere mich, daß die Eltern das zulassen. Mir käme es eher komisch vor, wenn auf Kommandos von Fremden automatisch gehört würde (und nicht hinterfragt würde, warum man das befolgen müsse) und käme auch nicht auf die Idee andere Hunden Kommandos zu geben, vor allem nicht, wenn ich sie gerade begrüße.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt Fremde draußen und eigenes Kind in der Wohnung an

      Hallo zusammen, ein "Frischling" hier ;-), schönen guten Tag ich fasse mich gerne kurz ...den Hund habe ich seit vier Tagen Hund: Pointer-Beagle-Mix, 1 Jahr alt, Rüde Herkunft: aus Ungarn (Tierrettung), wurde mir vermittelt (mit Ausweis), war ein Jahr lang ein Kettenhund, zeigt keine äußerlichen Merkmale davon Verhalten allgemein: ab und zu etwas scheu, leichte Anzeichen von gehorchen auf "sitz" und hört auf den Namen (nur in der Wohnung), spielfreudig - mit einem Ball (vorerst nur in der Wohnung) Verhalten draußen: geht locker an der Leine, bellt ab und zu Fremde an, dann wieder geht er locker daran vorbei (auch Radler) - fremde Hunde werden agressiv angebellt (dabei geht er richtig hoch, muss ich ihn kurz am Halsband halten und mich vor ihn stellen, dann beruhigt er sich, schaut zwar hinterher, gibt aber das bellen auf). Besonders auffällig: kannte vorher keine Stufen, nimmt jetzt sie aber an, bleibt trotzdem bockig davor sitzen, wenn wir nach 1,5 Stunden heimkommen. Da kann ich locken oder nichts sagen ... vorgehen ohne Leine im Hausflur ist mir zu riskant (er würde mir dann aber folgen), könnte ein Nachbar rauskommen (außerdem wohnt ein anderer Rüde mit im Haus, haben sich noch nicht gesehen) Seit heute BELLT er auch meine Tochter an! Situation: Hund liegt im Zimmer, Kind kommt dazu, bellt er sie einfach an, lässt sich zwar von mir beruhigen, brauche aber auch etwas, bis das mal klappt. Tochter hat sich natürlich sehr erschrocken, zumal sie ihn vorher noch gestreichelt hatte Vermutung: sobald dunkle Klamotten auftauchen, reagiert er so Beispiel: gestern kam meine andere Tochter mit schwarzen T-Shirt - wurde angebellt, hat sich Hund aber beruhigt. Kam ihr Freund dazu, hat der Hund GAR NICHTS gemacht, sondern freundlich mit dem Schwanz gewedelt. Wie muss ich mich nun richtig verhalten, damit wir in Ruhe leben können. Wie geschrieben: der Hund ist seit Dienstag in unserer Familie und hat sich sehr an mich gebunden (bin ja auch den ganzen Tag daheim, Tochter nur halben Tag, geht aber auch mit uns zusammen spazieren)

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.