Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
brombeeere

Unser Pflegehund ist da...

Empfohlene Beiträge

Seit gestern abend haben wir einen Pflegehund hier. Er ist zwei Jahre alt, ein Rüde, kastriert. Er hat wahnsinnig Angst vor fast allem. Seine Vorbesitzer haben ihn abgegeben weil sie "nicht mehr klarkommen". Er stammt von einer Tierschutzorga und wurde vermittelt als er noch ein Welpe war. Jetzt musste er weg so schnell es geht. Er ist größer als meine Maya so ca. 50 cm hoch. Er ist kohlschwarz und hat ziemlich viel Fell.

Ein Bild findet ihr hier, eigene wirds erst mal nicht sofort geben, unsere Camera hat schon vor zwei Wochen den Geist aufgegeben...

http://zergportal.de/baseportal/tiere/Anzeige_Hunde&Id=267814.html

Zur Begrüßung heute morgen wurde ich gerade erstmal angeknurrt. Meine Hündin und er beachten sich kaum, wenn er allerdings mich anknurrt knurrt sie ihn an. Ansonsten ist sie bis jetzt sehr gelassen, ich hoffe das bleibt so...

Wie würdet ihr euch verhalten wenn euch ein Hund der total ängstlich und verwirrt ist, sich gerade mal eine Nacht im neuen Zuhause befindet anknurrt? Hab es bis jetzt ignoriert.

Als er gestern in der Wohnung ankam hatte er so Angst dass er erstmal reingemacht hat...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh wei, jetzt hat er sich nachdem ich mich zu ihm gesetzt habe total gefreut dass er gesteichelt wurde. Dann gings raus, eine mini pipi Runde. Er hat auch sein Geschäft gemacht, nur in der Wohung dann gleich nochmal. Und dann gefiept und gefiept...

Jetzt sucht er meine Nähe und schlabbert den ganzen Wassernapf leer...

Der arme Kerl,dass er so Angst haben muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ein hübscher :)

Toll das er bei euch sein darf!

Versuche ihm dein Mitleid nicht zu zeigen. Behandel ihn ganz normal, so als hätte er keine Angst (er hat ja auch keinen Grund dafür).

Immer darauf achten ihn nicht zu bestätigen wenn er fiepst oder jammert. Geh bestimmt vorran, damit er sich an dir orientieren kann.

Hat er einen festen Platz? Damit würde ich anfangen. Festen Platz zuweisen, wo er zur Ruhe kommen kann. Wenn er Kontakt sucht, nicht zu sehr "betüddeln". Er soll ja lernen das alles ganz normal ist und nichts besonderes (auch wenns dir in dem Moment ganz anders geht :) )

Mal nebenbei...weisst du warum er so geworden ist? Wenn die alte Familie ihn als Welpe bekam mag ich mir gar nicht vorstellen was da alles schief gelaufen ist..... :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Tinnu, das mag ich mir auch nicht vorstellen... Er traut sich gerade nicht mal zu fressen obwohl ich meine Hündin extra raus hab. Ansonsten versuch ich das was du sagst - nicht zu viel beachten, sich normal und ruhig verhalten, Sicherheit ausstrahlen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, jetzt bin ich von der Arbeit daheim. Mein Freund war natürlich da, denn alleine bleiben kann der Pflegi nicht...

Nachdem er wieder gepinkelt hat nachdem wir die Leine in die Hand genommen hatten ging es eine kleine Runde spazieren. Draußen ist er hypernervös. Jetzt kaut er einen Kauknochen. Er genießt es total gekrault zu werden, wenn man sich zu schnell bewegt zuckt er aber jedes Mal zusammen.

Übrigens hat er auch einen Namen: Lester.

Nachedem uns der Name aber so gar nicht gefällt würden wir ihn gerne umtaufen (es ist abzusehen dass er uns etwas länger bleiben wird denke ich)

Was meint ihr dazu? Können wir ihn einfach umnennen? Auf seinen Namen hört er eh nicht besonders, und wer weiß was er damit verbindet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aus dem Bauch heraus würde ich Lester von Anfang klare Grenzen setzen, will sagen z.B.: DAS ist dein Körbchen und DA hast du deine Ruhe. Ansonsten normales Alltagsleben mit normalen Lautstärken leben und den Hund nicht mit Argusaugen betrachten. Also bitte dem Hund zuliebe keinen Eiertanz und auf leisen Sohlen schleichen.

Dem Hund ist es ziemlich egal wie er heißt und eine Namensänderung ist jederzeit möglich.

Das Allerwichtigste ist, daß der Hund ankommt und daß er nicht von Anfang an überfordert wird. Der taut noch auf, ganz bestimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das fällt schon wirklich schwer ihn einfach ganz normal zu behandeln. Wir geben uns aber Mühe.

Momentan liegt er auf seiner Decke (vom alten Zuhause). Dort fühlt er sich glaub ich einigermaßen sicher. Er beobachtet uns genau und kommt gaaanz vorsichtig her wenn man ihn ruft. Ganz geduckt als würde er sonstwas erwarten...

Vorhin sind wir mit ihm zu einem Hundeladen gefahren (haben gerade ein Auto zur Verfügung). Er fährt sehr gerne Auto, und soll ja nicht total betüttelt werden also haben wir ihn mit. Dort ein Geschirr für ihn gekauft (ich mag das lieber als Halsbänder) und wieder ab nach Hause.

Er war sehr aufgeregt, aber es ging. Daheim wollte er allerdings nicht mehr aus dem Auto raus.

Nach ewigem Versuchen (wir haben alles probiert was uns eingefallen ist, locken, ziehen, ignorieren) hat mein Freund ihn rausgehoben - und wurde zack gebissen. Hat aber noch Glück gehabt, hätte auch schlimmer aussehen können.

Ansonsten hoffe ich einfach mal dass der große schwarze Bär sich hier einlebt und ganz viel Sicherheit gewinnt. Denn ich glaube eigentlich ist er ein superliebes cleveres Kerlchen!

Ganz begeistert bin ich von meiner Maya, die sehr souverän reagiert, kein Problem hat dass er auch gekuschelt wird und hier einfach bei ihr Zuhause rumliegt...Sie ist ja sonst eher unsicher, aber bei ihm scheint sie zu merken dass es Hunde mit wirklichen Problemen gibt ;)

Ach ja, vielleicht hat ja jemand einen Namensvorschlag für einen zottigen schwarzen Rüden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ja, vielleicht hat ja jemand einen Namensvorschlag für einen zottigen schwarzen Rüden?

Mhm....gabs nichts das dir sofort auf der Zunge lag?

Bei mir ist das immer so: Ich seh das Tier und weiß wie es heisst. (Führte dazu das mein Zwerghamster "Semmel" hieß :Oo )

Das mit dem Geschirr war eine sehr gute Idee. Falls ihr ihn doch mal ziehen müsst, ist das um einiges besser als ein Halsband.

Leider kann ich dir mit Tipps nicht helfen, aber ich finde es immer noch toll das ihr ihn aufgenommen habt, trotz seiner Ecken und Kanten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du solltest einfach konsequent sein und Sicherheit ausstrahlen. Gerade bei unsicheren Hunden ist das sehr wichtig. Ansonsten wird er irgendwann mal versuchen auszutesten was er sich erlauben kann. So ersparst du dir viel Ärger. Wichtig ist dabei aber auch dass du nicht zu viel Druck ausübst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser erster langer gemeinsamer Spaziergang verlief prima! Ich hab meinen Freund mit Maya joggen geschickt weil ich nicht gleich mit den beiden losziehen wollte und bin mit dem Zottel allein los.

Eigentlich wollte ich ja mit Schleppleine arbeiten und hab die mal drangemacht. Ab da ging er keinen Schritt mehr.

An seiner Leine ging er sehr gut ohne Ziehen. Also sind wir halt so durch den Wald marschiert. Er hat oft Blickkontakt gesucht und dafür dickes Lob kassiert. An anderen Hunden sind wir ganz einfach vorbei gegangen, er wollte zwar Anfangs nich weil er Anst hatte, ich hab das aber ignoriert und bin einfach weiter. Er hat sofort kapiert dass die uns einfach nicht interessieren...

Jemand von euch Tipps wie ich das mit der Schlepp angehe? Eingewöhnungszeit geben und dann anfangen oder doch gleich loslegen weil ich ihn ja nicht in Watte packen will?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Milo - unser Podi-Opi

      Neuer Thread und wie man am Titel sieht, bin ich beim Titel-Namen immer sehr erfindungsreich    Also, falls es jemand kann, könnten die Beiträge aus dem Traurig-Thread rüber kopiert werden. Wenn nicht, ist auch nicht schlimm.   Der Opi wird wohl weiterhin Opi heißen. Irgendwie nennen wir ihn so, weil für uns der Begriff Opi etwas Niedliches, Liebes hat. Und so zeigt sich er Opi auch: Einfach lieb.    Er schläft natürlich sehr viel, also typisch für einen Senior. Aber, wenn er wach und draußen ist, dann ist er neugierig, liest auch gerne die News der anderen Hunde. Heute Abend ist er mitgegangen. Das waren ungefähr 200 m und wir waren ca. 30 Minuten draußen. Also, man sieht, er geht seeehr langsam, aber das dann gerne. Er ging jedenfalls schon besser als heute Mittag. Nachbars Hund kam erst zu Emma geflitzt, sah Opi und bellte - mit Abstand, Mistiff ist nämlich seeehr mutig *hust*. Als er nicht aufhörte, hat Emma ihn verjagt.    Emma zeigt sich bisher unbeeindruckt. Sie verhält sich bisher so wie immer, also so wie auch ohne anderen Hund. Ich hoffe, das bleibt so. Was sie eben gemacht hat - und das hat sie wirklich noch nieee gemacht: Mein Brot vom Teller geklaut 🧐.    Die Foto sind von heute Nachmittag. Da war es wärmer und wir saßen mit den Hunden im Garten (Garten ist noch lange nicht fertig. Wir haben ihn erst vor 6 Wochen bezogen). Opi ist noch angeleint. Denn: Emma kriecht gerne unter den Wohnwagen. Bei ihr ist mir das egal. Den Opi würde ich aber nur schwer wieder daraus bekommen. Deshalb erstmal schauen und sich kennenlernen.   Emma fand den Teich mit den Fisch interessanter, ging zwischendurch mal bei Opi gucken, aber drehte direkt wieder um, damit sie ihre Fisch-Kontrolle fortsetzen konnte.   Er sieht noch minimal etwas, aber nur noch sehr sehr wenig. Und er hört gewisse Geräusche, aber halt auch nur noch sehr wenig.   Wenn man ihn streichelt oder überhaupt anfasst, zuckt er erstmal zusammen. Aber wenn er dann merkt, wer ihn krault, kann er sich von Mal zu Mal besser entspannen und schmiegt auch manchmal schon den Kopf in die Hand.   Wir wohnen ja - noch - im LKW. Da hinein kommt er von selbst nicht. Wir gehen über eine Treppe mit 5 Stufen hinein. Das kann er einfach nicht. Wir haben ihn rein gehoben und nachdem er sich auch hier umgeschnüffelt hat, liegt er jetzt auf seinem Kissen und schläft.  Ob er sich nun nachts meldet, falls er raus muss, das werden wir erleben. So ganz fremd scheinen ihm aber Wohnungen nicht zu sein. Oder er nimmt alles einfach hin. Als wir Lucky damals übernahmen, war er in Wohnungen und Häuser panisch - auch in unserem damaligen Bus. Das ist bei Opi gar nicht.                      

      in Hundefotos & Videos

    • Unser Hund musste gehen

      Liebe Leute, möchte mir etwas von der Seele schreiben. Wir mussten leider unseren über 14jährigen Hund erlösen. Krebs wurde am 24.10. festgestellt (alle Lympdrüsen geschwollen). Behandlung mit Kortison. Am 29.10. mussten wir ihn etlösen. Jetzt sind wir alle sehr traurig und aufgewühlt. Meine Frau macht sich Vorwürfe bezüglich des einschläfern. Hund hatte grosse Schmerzen am Montag und konnte fast nicht mehr aufstehen. Mich plagt das schlechte Gewissen, weil ich ihn einmal 14 Stunden alleine lassen musste. Wie sollen wir damit umgehen. VG

      in Hunde im Alter

    • Unser Dackel rammelt täglich seine Decke

      Hallo. Es geht um den Langhaardackel meiner Mutter. Er ist jetzt zweieinhalb Jahre alt. Das Problem das wir mit ihm haben ist, das er sogut wie täglich seine Decken aus seinem Körbchen zieht und anfängt sie zu rammeln, bis nichts mehr geht. Am Menschen macht er das zum Glück nicht. Meistens macht er es nach dem Nachmittagsspaziergang oder Abends wenn wir Fernseh gucken. Dann verdrückt er sich heimlich und geht " seinem Deckensport " nach. Meine Mutter ist mitlerweile so genervt und angewiedert davon , das sie ihn kastrieren lassen will :-( Ich habe ihr gesagt , das ich aus verschiedenen Gründen dagegen bin. Ich habe ihr den Vorschlag gemacht, ihm die Decken morgends weg zu nehmen und Abend zum Schlafen gehen wieder ins Körbchen zu legen, so das er tagsüber keine Möglichkeit dazu hat. Das Ende vom Lied ist, das er dann Nachts anfängt seine Decken zu rammeln. Ist der Hund vielleicht Nymphomanisch veranlagt? Was können und sollten wir tun das es aufhört ?   LG      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unser Weg? - Grundsätzliches

      Entschuldigt bitte, das wird länger und wahrscheinlich themenübergreifend, aber ich brauche mal ein paar Meinungen, um unseren Weg mit Elli zu überprüfen oder zu bestätigen. Wir habe Elli seit Ende Oktober 2017, sie kommt ursprünglich aus Rumänien, über ihre Zeit dort wissen wir nichts. Dann war sie zwei Wochen im Tierheim Fürth bevor sie zu uns kam. Elli ist geschätzt 2011 geboren. Sie kannte Menschen, Leine, Näpfe und Geschirr und war anfangs etwas schreckhaft, das hat sich mittlerweile gelegt. Unsere Hundetrainerin erlebt sie als gesetteten Hündin, für die die Dinge Sinn machen müssen. Spielen tut sie gerne mit Futterspielzeug, ohne Futter kann sie dem nichts abgewinnen. Wir waren mal mit einem Balljunkie Dackel spazieren, der sich riesig über seinen Ball gefreut hat, Elli läuft hin (der Ball muss ja toll sein) um mich dann mit einem "was will der mit dem Ball? da ist ja gar kein Futter"🧐 Blick anzuschauen, nachdem es einfach nur ein Ball war.  Ich habe den Eindruck, dass es ihr an nichts fehlt, sie wird geistig und körperlich ausgelastet und ist fast immer tiefenentspannt. Daheim ruht sie und auch alleine bleiben funktioniert fantastisch (wir überwachen mit Kamera). Anfänglich hat sie an der Leine gepöbelt, aber auch das haben wir mittlerweile gut im Griff, sie kann ruhig an anderen Hunden vorbei gehen, wenn uns denn die HH plus zugehörige Hunde in Ruhe lassen und nicht in Ellis Wohlfühlradius drängen. Elli ist unsere erste Hündin, sie hat einen Jagdtrieb (ich denke eher leicht, aber manchmal ist sie eben nicht mehr ansprechbar - Häschen 😍) und ist eher autark beim Spazieren (wir gehen an der Flexi) und lassen sie ziemlich ihr Ding machen, natürlich mal mit einem „Schau“ oder Rückruf oder „Stop“. Frei laufen lassen trau ich mich wirklich nicht. Ich glaube, wir haben eine gute Bindung, aber Elli ist in meiner Wahrnehmung auch ein „Freigeist“ und ich kann sie nicht guten Gewissens frei laufen lassen. An der Führleine läuft sie gut und ist mehr „bei mir“, was ich an der Flexi auch nicht erwarte bzw. verlange. Wir wohnen in einem relativ stark frequentierten Gassigebiet mit vielen Seen und Wiese und sind natürlich da auch mal unterwegs. Natürlich laufen da auch viele unangeleinte Hunde. Ich erlebe es so, dass Elli eher keinen Spaß an Begegnungen hat, ich habe es jetzt einmal probiert und sie zum Spielen abgeleint, nahm sie aber eher gestresst wahr und nicht ausgelassen und fröhlich. Und wenn mich noch einmal jemand fragt: „Ist das ein Weibchen? Dann ist das ja kein Problem!“ und den eigenen Hund einfach loslässt, flippe ich wahrscheinlich aus. Für mich fühlt es sich so an, als ob Elli froh ist, wenn sie ihre Ruhe hat. Einen Schnappvorfall hatten wir schon und ich bin kein Fan davon „es die Hunde regeln zu lassen“. Wie viel Hundekontakt braucht Elli wirklich? Ich glaube, sie hat nicht wirklich Lust darauf, so wie sie zwar grundsätzlich neugierig ist und Menschen beschnüffelt, aber von anderen anfassen lassen ist überhaupt nicht ihr Ding. Da haben wir am Anfang ganz schön Mist gemacht, aber mittlerweile kann ich das gut steuern. Aber diese ganzen Gassimenschen nehmen es entweder persönlich „ach schade, das wäre doch sooo schön“ oder wollen mir erklären „die würde doch so gerne spielen“. Ich glaube manchmal es liegt an Ellis Optik, dass jeder meint, sie wäre eine superverträgliche Hündin, die jeden mag. Enthalte ich meiner Maus etwas Essenzielles oder darf sie auch eher sozialphobisch sein? Ich möchte ihr das bestmöglich Hundeleben geben, sie hat es mehr als verdient. 💕

      in Der erste Hund

    • Unser erster gemeinsamer Urlaub

      Hallo,    wir sind mit unserer 8,5 Monaten alten Labbi Hündin das erste Mal in Urlaub. Wir verbringen ihn auf einem Bauernhof. Es läuft eigentlich alles recht gut und entspannt.    In der Ferienwohnung ist unsere Casey sehr lieb und entspannt. Nachts schläft sie sogar länger als zu Hause. Ich vermute es liegt daran, dass sie bei uns im Schlafzimmer schlafen darf.    Stressig wird es aber, wenn wir mit ihr zusammen draußen sind. Andere Kinder, Erwachsene, Katzen, Pferde, usw. lassen sie dann nicht zur Ruhe kommen. Sie will zu allem und jedem hin und spielen. Nur geht das leider nicht und wir halten sie an der kurzen Leine bei uns. Dann gibt es Protest in Form von Winseln, bellen und an der Leine ziehen. Entspannen sind anders aus.    Sie kommt einfach nicht zur Ruhe. Aus dem Platz kommt sie sofort wieder hoch, fängt dann an hochzuspringen, in Hände und Arme zu "beißen".    Wie kann ich es schaffen, dass sie auch in Situation mit viel Ablenkung zur Ruhe kommt? Oder ist das in dem Alter kaum machbar? 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.