Jump to content
Hundeforum Der Hund
sirod119

Darf man Bierhefe täglich geben?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

immer, wenn meine Hündin stark gehaart hat, habe ich ihr kurmäßig Bierhefetabletten gegeben. Die haben auch prima geholfen. Sobald ich sie absetze, geht die Haarerei leider bald wieder los.

Deshalb meine Frage: darf ich die Tabletten auf Dauer täglich geben oder lieber doch nur als Kur?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Du kannst bedenkenlos die Hefe durchgängig füttern, oder auch mal absetzen und dann eine Biotin-Kur anhängen. Beides im Wechsel. Gar kein Problem.

Biotin kannst Du vom Discounter nehmen.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Christa! :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bierhefe gibt es für Paula täglich als Leckerli.

Sie hat en super Fell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Du kannst bedenkenlos die Hefe durchgängig füttern

Hallo Christa,

in welcher Dosierung?

Darüber habe ich zwar schon Angaben gefunden, aber fast immer wenn es um eine Kur geht, z.B. wegen Fellwechsel.

LG

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dosierung:

ich nehme die Tbl. von "Biolabor", die gibt es in gut sortierten Supermärkten oder im Drogeriemarkt.

Verzehrempfehlung für Menschen: 2-3x tgl. jeweils 5 Tbl.

Das wären 10-15 Tbl. Also ziemlich viel, finde ich.

Da ein Mensch in der Medizin etc. mit 75 kg kalkuliert wird, ergibt sich bei einem Hund der 25 kg wiegt (zufälligerweise und als Beispiel meiner :D ) 1/3 davon: also 3 bis 5 Tbl. täglich.

Entsprechend des Gewichtes des Hundes mithilfe eines Dreisatzes ausrechnen. :)

Blaze nimmt die auch als Leckerchen oder ich werf sie in den Napf zum Futter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Kleiner kriegt Bierhefe in Pulverform, weil sich Tabletten auf 2 Kilo Hund immer schlecht dosieren lassen. Ich gebe ihm täglich einen knappen halben Teelöffel oder etwas weniger und das schon ne ganze Weile. Ich finde sein Fell ist weicher geworden, aber gegen das haaren hat es nicht viel geholfen.

By the way: Stimmt es das 'normale' Hefe besser ist als Bierhefe :??? Auf der Hund&Heimtiermesse in Leipzig hat mir am Samstag so ein Verkaufstyp gesagt, dass sie keine Bierhefe verwenden, weil sie ja nur ein Abfallprodukt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bierhefe ist ein Abfallprodukt - ja - vom Bierbrauen!

Beim Bierbrauen kommt es zur Hefebildung. Das Bier ist dann trüb, wie trübes Weizenbier, da ist die Hefe nämlich noch drin. Diese setzt sich auch unten in der Flasche ab, wenn die länger in Ruhe steht. Vor dem Einschenken schüttelt man die beim Weizenbier dann vorsichtig wieder auf, denn das soll ja trüb sein. = HefeWeizen

Beim Pils wird die Hefe rausgefiltert, weil ein Pils klar sein soll, ohne Trübung. :party:

Das ist also kein "Abfall" im Sinne von Müll oder so, sondern eher ein Nebenprodukt.

Ob man auch Backhefe nehmen kann weiß ich nicht. Die geht doch bei Wärme stark auf... :??? was macht die denn dann im Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Rüden werden vielleicht zu "Blähboys"?

:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Doppelt, weil der Laptop spinnt (an mir liegt´s nicht!)

;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.