Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mara1988

Ausbildung im tierischen Bereich...

Empfohlene Beiträge

Ich suche nun schon seit einiger Zeit nach einer Ausbildung zur Tierpflegerin im Tierheim- oder Pensionsbereich.

Leider finde ich immer nur Stellenangebote für "fertige" Pfleger.

Weiß hier vielleicht jemand jemanden der in diesem Bereich ausbildet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich würde Dir sehr empfehlen eine Ausbildung zur tierärztlichen Fachangestellten zu machen und damit öffnest Du Dir später alle Toren, weil Du auch über medizinisches Wissen verfügst.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei dir in der Nähe hat doch das Wolfsgehege geöffnet.

Wird dort ausgebildet? Zumindest könntest du dort bestimmt ein Praktikum machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wir suchen grade eine neue Tierpflegerin, und würden auch ungelernte nehmen, wenn sie den nötigen Sinn und Verstand mitbringen, aber ich denke wir sind ein bisschen zu weit weg. :so

Ich mache eine Ausbildung zur Heim und Tierpflegerin. Du solltest zu allererst bedenken, ob du dir wirklich über alle Seiten (die guten wie schlechten) des Berufes bewusst bist.

Hinter dem Beruf verbirgt sich mehr als simples Tiere pflegen, und damit meine ich jetzt nicht nur den Verwaltungskram etc. Es ist eine psychische Belastung! Du wirst mit viel Tierleid konfrontiert sein, nicht jeder kann das. Du wirst viele Dinge erleben die dich sehr traurig und sehr wütend machen werden. Ich empfehle dir dringend, ein mehrwöchiges Praktikum bevor du dich für den Beruf entscheidest. :)

Ansonsten kann ich dir nur raten, wenn du beim Arbeitsamt als Arbeits/Ausbildungssuchend gemeldet bist, dann gib auch Tierpflegerin als Berufswunsch ein. Die nette Dame im AA wollte mir damals bewusst machen dass das eim hoffnungsloser Berufswunsch ist weil man da nur so schwer was findet (was auch stimmt), aber letztendlich habe ich meine Stelle doch durch das Arbeitsamt gefunden. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • IPO-Ausbildung - unterschiedliche Methoden, kritisch betrachtet

      Einen Hund muss man auch immer unter Kontrolle haben. Da gibts für mich auch kein „Aber das Kind hat den Hund genervt“ oder „Aber der Vater war betrunken“. Wir haben es trotz großer Hundeerfahrung seitens meiner Mutter (Mit Doggen und einer Boxer-Zucht im Verein und Schutzhundesport) und teilweise mir (durch viel belesen, Bücher, Hundeschule,..) irgendwie nicht geschafft, diesen Hund vollkommen unter Kontrolle zu bekommen. Trotz Training seit er 6 Monate alt war. Zuhause hat er auch Grenzen bekommen wie: Kein Zutritt zur Küche, wenn wir essen, Kochen,... Alles, was auf den Boden fällt, gehört nicht ihm und wird nicht angerührt, offene Tür bedeutet nicht, dass er raus darf und noch mehr. Aber mein Vater hat ihn vom Tisch gefüttert (Trotz dessen, dass wir ihm jedes mal sagten, dass er es nicht tun soll), ihn betteln lassen, mit ihm gespielt, wenn der Hund es verlangt hat usw.  Wir hatten vor mit ihm in den Bereich Schutzhundesport zu gehen (Und man muss sagen, dass er extremes Potenzial hat), um das Beissen/Schützen direkt kontrolliert anzugehen aber dafür braucht man erstmal die BH, wofür der Hund super gut hören muss und das haben wir so nicht geschafft. Wenn wir in eine Wohnung ziehen, kann er leider nicht bei uns bleiben, weil das eine Qual für ihn wäre   Meine Mutter und ich sind froh, dass er momentan da ist, weil mein Vater eben Angst vor ihm hat und somit Ruhe gibt. Wenn er nicht da wäre, würde er ggf. durchs Haus laufen und man müsste sein stundenlanges Gerede aushalten. Wir benutzen ihn aber keineswegs als Schutz vor meinem Vater. Die beiden werden auch strikt voneinander getrennt.    Themenauskoppelung aus diesem Thread:   https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108012-wohin-aggressiven-hund-geben/

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ausbildung zum "Hundefriseur"

      Ich denke im Moment darüber nach mich zur Fachkraft für Hundegesundheit und Pflege, heißt das glaub ich richtig, ausbilden zu lassen. Ich will schon immer gern selbstständig sein, und etwas mit Hunden noch dazu wäre natürlich der Oberkracher    Ich habe bis jetzt nur ein bisschen im Internet rumgeschaut, es erfindet aber irgendwie jeder Hundefriseur sein eigenes Lernprogramm, habe ich das Gefühl. Ich würde gerne ernsthaft über die verschiedenen Haarstruktuten, Ernährung, Pflege im allgemeinen, wie man einen eigenen Salon führt und sowas. Nicht so Sachen wie ich vorhin gelesen habe "Huskies zum Beispiel müssen im Sommer geschoren werden, weil sie ein viel zu dichtes Fell für diese heißen Temperaturen bei uns haben"    Weiß vielleicht jemand wo man das am besten lernt? Oder ist vielleicht jemand hier Hundefriseur und kann von seiner Erfahrung Erzählen?  

      in Plauderecke

    • Aachen, ab Dez. '17 - Ausbildung zum Hundepsychologen/ Hundetrainer

      Dauer: 1 Jahr Wochenendseminare

      Unsere Ausbildung vermittelt den Teilnehmern wichtiges und hilfreiches Wissen über das Verhalten von Hund und Mensch. Biologische, soziale und psychologische Hintergründe des Verhaltens werden betrachtet. Erste Hilfe beim Hund, Physiotherapie, Veterinärmedizin, Kommunikation, Recht, und viele weitere Themen sind nicht nur im Beruf als Hundetrainer von großer Bedeutung, sondern auch für jeden privaten Hundehalter unerlässlich. Unsere Ausbildung richtet sich deshalb an alle Interessierten Hundefreunde, die entweder privat mehr über sich und ihren Vierbeiner erfahren wollen oder die beruflich oder als Hobby den Weg des Hundepsychologen bzw. Hundetrainers bestreiten möchten. Die Ausbildung wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Diese dient unter anderem als Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung nach §11 TierSchG.

      Was macht ein Hundetrainer/ Hundepsychologe?

      Ein Hundetrainer bzw. Hundepsychologe schult und trainiert den Hundehalter im Erkennen, Deuten, und Verstehen der Signale seines Hundes. Der Hundetrainer/ Hundepsychologe begleitet den Hundehalter in Fragen der Erziehung sowie Therapie bei Verhaltensstörungen des Hundes. Hierbei ist für den Hundetrainer/Hundepsychologen vorallem die Interaktion zwischen Mensch und Tier von großer Bedeutung.

      Teilnehmern, die unsere Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben wurde auf Antrag von verschiedenen zuständigen Veterinärbehörden die Berufserlaubnis nach §11 TierSchG ohne weitere Fachgespräche erteilt. Da die Zuständigkeit bei den zuständigen Veterinärbehörden liegt, können wir keine einheitliche Aussage über die Anerkennung treffen, helfen dir jedoch gerne bei der Antragstellung und nehmen persönlich Kontakt zu deinem Veterinäramt auf.

      Unsere Ausbildung bereitet dich inhaltlich sehr gut auf die Prüfung zur Hundetrainerzertifizierung der Tierärztekammer Schleswig-Holstein vor. Für weitere Fragen stehen wir dir gerne zur Verfügung.

      Informationen findest Du hier: http://eta-ifa.de/ausbildung-hundetrainer-hundepsychologe/

      in Seminare & Termine

    • Angeschwollener Bereich um Zitze

      Ich bin Hündinnenneuling, zumindest was unkastrierte Hündinnen angeht. Ich hoffe, man sieht es ein wenig auf den Fotos wenigstens. Ist mir gerade beim Kuscheln aufgefallen, gestern war es definitiv noch nicht so. Ist etwas angehoben und prall? hart im Kreis um die Zitze herum. Bei einer weiteren Zitze ist es etwas dicklicher, aber weich. Alle anderen sind normal. Ich rufe morgen auch meine TÄ direkt an und fahre evtl hin, zwischen 9 und 11 ist sie ja immer da zum Glück. Anregungen, Tipps, Rat zur Beruhigung von Euch wäre super Und wenn sowas was ernstes bedeutet, dann will ich das auch wissen, je nachdem wird gehandelt.

      in Hundekrankheiten

    • Alternativen zur Fährtenausbildung z.B. Stöber-Ausbildung mit Prüfung

      Hola Fellnasen-amigos:   Mit meiner mittlerweile fast 6jährigen cattle-dog-hündin habe ich im November 2015 die Begleithundeprüfung bestanden.   Da meine Hündin schon seit Jahren Nasenarbeit verrichtet hatte ich im Anschluß an die BH-Prüfung an eine Fährtenausbildung ggf. mit Fährtenprüfung ( VDH Hundesport ) gedacht.   Hier bin ich allerdngs zu dem Ergebnis gekommen das eine "Umschulung" auf Fährtenarbeit in meinem Fall nicht der Weisheit letzter Schluß ist da es ja Alternativen zur Fährte gibt. Meine Hündin findet von mir versteckte Gegenstände ( z.B. im Wald ) indem sie sich an meiner vorher gelegt "Fährte" entlang hangelt und so den " verlorenen " Gegenstand ( z..B. Autoschlüssel ) findet und dies duch Hinlegen am Objekt anzeigt. Diese Form des Findens hat aber nichts mit hundesportlicher Fährtenarbeit ( Tritt-Kontrolle ) zu tun sondern hierbei handelt es sich wohl eher um Stöber-Arbeit oder Zielobjektsuche oder, oder.   Ich würde allerdings gern diese Form von Nasenarbeit hundesportlich fortsetzen  ( es gibt ja wohl auch eine Stöber-Prüfung ) und wäre für entsprechende Hinweise und Informationen dankbar.   Ich lebe in Berlin und bin daran interessiert zu erfahren welcher Verein sich z.B. mit hundesportlicher Stöber-Arbeit befaßt und wo man ggf. trainieren und ggf. auch die Stöber-Prüfung  ablegen könnte  ( Berlin und Brandenburger Umland ).   un saludo a todos.  El Bandolero.    

      in Spiele für Hunde & Hundesport


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.