Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
punica

Hund kommt zu 2 Katzen - wie vorgehen? Wer hat Erfahrungen?

Empfohlene Beiträge

Huhu ihr lieben,

wie viele jetzt bereits wissen, kommt meine Niki am 24.09.

Ich habe 2 Kätzinnen - 4 jahre- sie kennen keine Hunde. Wurden zwar von einem aufgezogen, aber ich bestreit, dass sie das noch wissen :-) Wir ziehen am 11.09 in eine neue Wohnung, nur Katzis und ich (habe mich von meinem Freund getrennt) Ich würde den Mietzen von Anfang an einen erhöhten Futterplatz geben.

Wir haben dann eine 3,5 Zimmerwohnung mit 94qm². Meine Überlegung ist, dass ich im Bad eine billige Türe kaufe und ein Katzenloch mache (wenn sie es kapiert haben, kommt ne Klappe rein) aber auch von Anfang an. Hier steht das KaKlo Numbero Uno. So nun sollten sie aber einen Rückzugsort haben. Hierfür kommt das Büro in Frage - hier steht KaKlo Nr 2 und ein Kratzbaum. Muss dieser Rückzugsort immer hundefrei sein? Ich würde Niki ungerne aussperren aus einem Raum und wenn wäre doch das Schlafzimmer geeigneter. aber eiegntlich mag ich schon, dass sie frei entscheiden kann wo sie nächtigt (außer auf der Couch und in dem Bett :winken: )

So nun zur Zusammenführung - Niki war 2 mal im Katzengehege und sehr gelassen, sie hat sich nicht für die Katzen interessiert. Doch wie soll ich Vorgehen? Einfach mit dem Hund zu den Katzen maschieren? Besser nur ich oder sollte ich eine 2. Person im Zugriff haben? ich weiß gar nicht wie ich es am besten machen soll, für den Hund bin ich ja auch neu. Sie ist dann ca 10Monate.

Wie mach ich das am dümmsten?

Liebe Grüße

Monica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Am besten dafür sorgen das die Katzen verschwinden können.

Wir haben ein Treppenschutzgitter vor der Kinderzimmertür damit die Hunde dort nicht reinkönnen. Unsere Katze hats schnell begriffen und hopst drüber um ihre Ruhe zu haben.

Unsere Luna mag katzen. Aber sobald die losrennen möchte sie einfach mitrennen und spielen. Kann also passieren das wenn eure Katzen losrennen, das des Hundis Jagdtrieb weckt.

Katzen können immer noch "nach oben" flüchten. Bei uns hats 3-4 Wochen gedauert bis unsere Katze den Hund als Familienmitglied akzeptiert hat. Mitlerweile latscht sie dreist über Hunde drüber wenn sie im Weg liegen.

Übrigens scheint Katzenfutter unwiederstehlich zu riechen...seit Luna da ist müssen wir die Katze auf dem PC-Tisch füttern :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wichtig ist das die Katzen eine Rückzugsmöglichkeit haben. Bei der Zusammenführen keinen Stress machen und sich ganz normal verhalten. Auch wenn der Hund im Moment nicht auf Katzen reagiert sollte er wissen das diese Tabu sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben sogar zwei Hunde und drei Katzen zusammen - und alle leben noch. Wir haben sie einfach zusammen gelassen und für Rückzugmöglichkeiten gesorgt (Katzen können ja Gott sei Dank irgendwo hochspringen). Am Anfang gab es einige Verständigungsschwierigkeiten: Die Hunde wollten mit den Kätzchen spielen, diese wiederum haben wohl eher an einen Angriff gedacht und schon gab es Gefauche, ausgefahrene Krallen (und auch mal ein Kratzer an Hundis Schnautze).

Beim Essen wiederum wollte sich immer eine Katze an den Schwanz des einen Hundes hängen und "schaukeln" - das hat dann zu Gebelle und Gejaule geführt.

Dann haben noch alle die Dummheiten von dem anderen gelernt (Die Katzen haben den Hunden vorgemacht wie man eine Tür öffnet) und jetzt verstehen sich alle super miteinander.

Die Katzen gehen erstmal die Hunde begrüßen, wenn sie von einem Streifzug zurückkommen. Dann werden sie auch schon mal abgeschlabbert und finden es offensichtlich in Ordnung.

Nur das Katzenfutter muss hochgestellt werden, da ist wohl ein Suchtstoff für Hunde drin. Ach ja, und die Katzen mögen nicht so gerne aus dem gleichen Wassertopf trinken wie die Hunde. Aber ich denke, das ist ja nicht wirklich ein Problem.

Es wird wohl eine Zeitlang dauern, bis jeder begriffen hat, dass ihm von dem anderen keine Gefahr droht. Aber dann wirst du wahrscheinlich einiges zu lachen haben.

Lg Christine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Zusammenführung von Hund und Katze lief rel. problemlos. Die Katzen waren 2 Jahre und kannten auch keine Hunde und waren sogar eher scheue Hauskatzen. Eigentlich hatte eher der Welpe vor den Katzen Respekt und ist die ersten Tage nicht ins Wohnzimmer gegangen, wo die Katzen waren.

Am Anfang immer dabei bleiben, aber nicht einmischen, nur, wenns wirklich schlimm wird. Nachts habe ich die 3 getrennt. Wenn der Hund mal eine (1) gewischt bekommt, stirbt er nicht gleich. Bei uns ist das bis jetzt noch nie passiert. Gefüttert wird getrennt, die Katzen auf einem Schränkchen, der Hund am Boden.

Mitlerweile akzeptieren sich Hund und Katze und die Katzen springen über den Hund drüber, oder sie beschnuffeln sich gegenseitig, aber zusammen kuscheln tun sie nicht.

Die Rennspiele gibt es bei uns häufig, die Katze tobt durch die Wohnung und der Hund hinterher. Meist hüpft die Katze dann irgendwo rauf oder flüchtet unter die Couch, wenns ihr zu viel wird.

Rückzugsmöglichkeiten sind wichtig, aber die Katzen haben meist welche, die erhöht sind, wie Kratzbaum, Couch (unser Hund darf da nicht rauf) etc, also sollte das weniger das Problem sein!

Was ich hilfreich finde, ist ein Handtuch von dem Hund, auf dem er schonmal gelegen ist, den Katzen in die Wohnung zu legen und umgekehrt, dass der Geruch des anderen nicht mehr ganz so fremd ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte meine Katzen auch vor dem Hund.

Eddy war 10 Wochen alt, als er zu mir kam und eine meiner Katzen kannte Hunde schon. Bei uns stehen die Katzenfutternäpfe inzwischen auf der Fensterbank.

Nach einigen Missverständnissen, weil Eddy die Katzenkörpersprache falsch interpretiert hat, verstehen sich Hund und Katz sehr gut. Natürlich gibts ab und an mal einen Tatzenhieb von den Katzen, (ohne Krallen) aber Eddy hat Respekt vor den Katzen und lässt sie in Ruhe wenn sie ihm das signalisieren.

Was für eine Rasse bekommst du denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe ein Zieharmonika-Gitter vor die Treppen gemacht, da passt die Katze durch, aber der Hund nicht. Die Katze kann also immer flüchten. Sie hat im oberen Stock, im Arbeitszimmer, ihren Rückzugsort und im Keller ihren zweiten.

Es hängt sehr von der Katze ab - also ob sie hundekompatibel ist oder nicht. Meine fürchtet Hunde nicht und rennt deshalb nicht panisch davon. Wenn sie doch einmal rennt, dann stellt der Welpe sie bzw fordert sie zum Spielen auf, was die Katze allerdings uncool findet. Ich blocke ihn dann und verbiete ihm das oder ich nehme ihn an eine Retrieverleine (mit Stop natürlich) und führe ihn weg - sofern die Leine gerade in greifbarer Nähe liegt. Eine Hausleine wäre also auch eine gute Möglichkeit, ich wollte mir auch noch eine basteln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Hund ist ja mit Katze aufgewachsen, aber unsere 3 Katzen hatten noch nie was mit Hunden am Hut - also haben wir den Hund ins Haus gebracht und alles laufen lassen. Katzen konnnten nach draußen oder wohin auch immer und der Hund hat schnell gerafft, daß sein Schwanzwedeln nicht wirklich verstanden wurde... :D

Gefressen wurde von Anfang in der Küche (Katzenfutter oben), erstmal weit auseinander, inzwiwschen ist das alles supereasy. Man schläft gemeinsam im Bett oder teilt sich den Quarkteller. Wir haben einfach ganz normal gelebt wie vorher auch und kein Gewese gemacht.

Der Wassernapf wir von allen gleichermaßen genutzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Niki ist ein Mischling - im Moment noch in Athen

Hier ihre Geschichte

und hier beim Versuch ihre Rasse zu bestimmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Du mußt schauen, welche Charaktere die Tiere haben. Allgemeingültig kann dir das keiner sagen, allein bei unseren 3 Katzen und Satoo kamen 3 unterschiedliche Dinge ins Spiel, die unser Vorgehen bestimmt haben: Satoo (angeblich ausgeprägter Jagdtrieb), Jerry (total ängstlicher Kater), Cäsar und Cleo (selbstbewußt, seit ihrer 4. Lebenswoche Hunde gewöhnt, mit Vorgänger-Hund ein Herz und eine Seele).

Wir haben Satoo zuerst mit Leine abgesichert, aber seit der dritten Nacht läuft er völlig frei rum. Das erste Zusammentreffen mit Cleo verlief schon in den ersten Minuten, wobei wir dafür gesorgt haben, dass Satoo nicht hinstürmt und dass wir zwischen den Tieren stehen bzw. von der Mitte her eingreifen können.

Genauen Bericht kannst du hier lesen, allgemeine Erfahrungen wie das Kennenlernen abläuft findest du auf dieser Seite.

Edit: wir haben die normale Lederleine genommen, also keine extra Hausleine besorgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund und Katzen

      Hallo zusammen,   nach langen Überlegungen bin ich nun soweit, dass ich es mir zutraue, einem Hund ein zufriedenes Zuhause zu bieten. Nach anfänglichen Sorgen anderer Art ist es nun meine Hauptsorge, dass meine Katzen (reine Wohnungskatzen) nichts von einem neuen, tierischen Mitbewohner halten. Es sind zwei erwachsene Katzen, die nun schon seit etlichen Jahren mein Leben bereichern. Ich halte sie für aufgeschlossen und recht selbstbewusst, aber ob sie Vorerfahrungen mit Hunden haben, das weiß ich leider nicht. Sie sind Fundtiere aus dem Tierheim.   Ich frage mich nun vor allem, ob eine Zusammenführung mit einem Hundewelpen erfolgsversprechender wäre - oder die mit einem ausgewachsenen Hund. Gerne ein Mischling, Yorki oder Chihuahua, auf keinen Fall aber ein sehr großer Hund. Da ich bei Hunden wenig Vorerfahrungen mitbringe (habe mir nur Einiges angelesen), wäre mir ein ausgewachsener Hund fast lieber. Habe Angst, in der Erziehung eines Welpen Fehler zu machen. Aber vielleicht wäre für die Katzen gerade ein Welpe besser? Ich habe da bisher nichts Richtungsweisendes gefunden, deswegen frage ich einfach mal hier. Freue mich auf feedback zu dem Thema.   Liebe Grüße, Kerstin  

      in Der erste Hund

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Habe zwei Katzen und mein Hundewelpe hat Würmer

      Hallo Leuts   Ich habe mir gestern einen Welpen gekauft, der beim 2ten Mal erbrechen eingekringelte Würmer erbrochen hat. Bin schnellsten möglich mit ihr zur Tierklinik gefahren und habe sie sofort behandeln lassen. Nun ist es so weil sie ja noch 8Tage ist und die Tierärztin gesagt hat ich soll Hund und Katze fernhalten. Weiß ich nicht in wiefern sich Hund und Katze gegenseitig anstecken können.  Ich würde mich über antworten freuen 

      in Hundekrankheiten

    • Micky ist da :) Tipps EIngewöhnung mit Katzen, erste Kommandos

      Huhu   Hier hatte ich ja schon berichtet, dass Micky bald bei uns einzieht. Am Samstag Abend war es dann soweit. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108152-erstausstattung-halsband-tauleine-paracord-leine-sicherheitsgeschirr-feltmann/?page=3&tab=comments#comment-2923846   Zu den Leinen.. Ja also die 3 m Leine aht er wohl während eines Transports (er wurde uns gebacht) kaputt gebissen. Wir haben jetzt hauptsächlich unsere verstellbaren 2m Leinen in Benutzung. Eine gepolsterte Nylon-Leine von Fressnapf und die Hunter Maui. Ich hätte gerne noch eine längere, damit er auf großen Wiesen einen größeren Radius zum Schnuppern hat. Die 10m Schleppleine ist mir da (noch) zu unpraktisch.   Er ist echt goldig und wir haben ihn sofort ins Herz geschlossen. Unsere Katzen waren wenig begeistert und haben ihn teilweise bedrängt, sodass hier am ersten Abend geknurrt und gefaucht wurde. Mittlerweile trennen wir sie und lassen sie sich ab und an beaufsichtigt beschnuppern. Unsere Katze bleibt, wenn Micky bei uns ist mittlerweile ab und an im selben Raum (auf dem Kratzbaum). Der Kater verschwindet sofort, wenn er Micky sieht. Micky war anfangs sehr ängstlich den beiden gegenüber, jetzt überwiegt aber langsam die Neugierde, vor allem wenn die Katzen dann flüchten. Den Verfolgungsreiz von Micky unterbinden wir dann. Hat jemand vielleicht noch Tipps, was wir machen könnten um es allen einfacher zu machen oder sollen wir erstmal so weiter verfahren und erstmal Zeit verstreichen lassen?   Micky hat sich schnell an uns gewöhnt, genießt und holt sich seine Schmuseeinheiten. Er weicht uns selten von der Seite. Mittlerweile klappt es aber immerhin, dass er, wenn er z.B. auf dem Sofa schläft und einer von uns (Mein Mann oder ich) durch die Wohnung wandern, er immerhin in 70% der Fälle nicht mehr sofort aufspringt und mitkommt, sondern auch mal liegen bleibt oder erstmal nur schaut. Wie können wir das weiter unterstützen?   Eine große Baustelle ist momentan sein Anspringen. Wenn wir morgens aufstehen werden wir sehr sehr freudig und überschwänglich begrüßt, leider auch mit vielem Angespringe und Versuchen uns das Gesicht abzulecken. Das möchten mir nicht. Bisher haben wir dann versucht abzuwarten, bis er wieder mit allen 4 Pfoten auf dem Boden ist und dann erst zurückzugrüßen. Oder halb wegdrehen beim Anspringen..aber beides klappt irgendwie mehr schlecht als recht. Wenn er entspannt ist, geht das begrüßen auch normal von statten. Habt ihr dazu Tipps für uns?   Gerade auch für die Kinder ist diese große Freude noch sehr beängstigend. Bisher versuchen wir aber alles soweit normal weiter laufen zu lassen und den Fokus auf die Bindung von uns und dem Hund aufzubauen, also die Kinder gar nicht groß mit ihm spielen lassen oder ähnliches. Sie sind dafür sowieso teilweise noch recht klein und freuen sich bisher nur mit Abstand über den Hund. Aufgeregtes Beshcnuppern ist ihnen (verständlicherweise) noch nicht geheuer. Unsere Tochter wird bald 5 und ihre beiden Brüder sind zwei Jahre alt.   Ansonsten lassen wir ihn natürlich erstmal ankommen. Leider verschmäht er bisher das Trockenfutter und Leckerlies sind auch nicht mehr wirklich interessant, was das Belohnen (neben dem Streicheln) der Ruhephasen etwas schwierig macht. Auf das Nassfutter stürzt er sich allerdings und verschlingt es in weniger als ein Paar Minuten..trotz Anti-Schling Napf. ^^ Ich bin die nächsten Wochen Zuhause und arbeite von Zuhause aus.   Draußen klappt es auch schon ganz gut. Er wird entspannter und zieht nicht mehr ganz so doll, sondern schaut uns immer mal wieder an und läuft teilweise schon gut an der Seite. Hundebegegnungen sind wir teilweise aus dem Weg gegangen, aber die weniger die wir hatten verliefen entspannt. Micky war neugierig und etwas zurückhaltend, aber dabei immer freundlich.    

      in Der erste Hund

    • Hund soll sich sich besser mit den Katzen vestehen

      Meine Eltern und ich haben seit circa 3 Wochen einen Chihuahua Welpen zugelegt! Sie ist weiblich und 3 1/2 Monate alt.Noch dazu haben wir zwei 4 Jährige Katzen (ganz einfache Bauernhofkatzen) Es ist so das mein Welpe die Katzen gerne jagen würde.Ich habe aber Angst das die Katzen weglaufen (sie dürfen in den Garten)Wir lassen sie nicht gemeinsam in ein Zimmer,was purer Stress für mich ist weil ich ständig mit dem Hund in ein Zimmer muss! Letztens hatte ich sogar eine Heulattacke! Ich hoffe das ihr mir gute Tipps geben könnt das sich alle Haustiere vertragen können!  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.