Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Krümelchen

Hund hat nur noch erbrochen

Empfohlene Beiträge

Meine 5 Monate alte Hündin hat mitten während dem Spaziergang erbrochen, beim ersten mal dachte ich mir nichts, bis wir aber 15 min später zu Hause waren kamen noch 7 weiter male dazu.

Ich bin sofort zum Tierarzt, habe in Tränen aufgelöst berichtet, dass sie irgendwas gefressen hat, ich aber nicht weiss was und seitdem nur erbricht. Mitlerweile ist Krümel nicht mal mehr alleine aufgestanden und speichelte wie eine Irre. Sie hat jetzt 2 Spritzen bekommen und ein Magenschutzmittel, ab morgen darf ich ihr 400g Diät Futter auf 4 Portionen verteilt füttern, wenn es ihr besser geht, wenn nicht kann ich auch nachts beim Tierarzt anrufen, da er halt Gift für unwahrscheinlich hält, aber eben nicht 100% ausschliessen kann.

Drückt uns bitte die Daumen, dass es morgen wieder besser geht! Ich war so geschockt, dass ich beim Tierarzt und auch jetzt nur heulen kann.

Liebe Grüsse vom ängstliches Krümelchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

:kuss: :kuss: :kuss: :kuss: :kuss:

Ich drück ganz, ganz arg!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Mein Hund hatte sowas auch im Alter von 4 Monaten. Bin nachts zur Klinik gefahren, war total aus dem Häuschen vor Angst...

Mach dir keine Sorgen, das geht bestimmt wieder vorbei! Meiner war am nächsten Tag schon wieder fit und wollte spielen!

Alles Gute für euch!

LG

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drücke auch alle Daumen, das klingt ja ganz übel.

Alles gute und gute Besserung :knuddel :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Gott, ich kann deine Aufregung verstehen. Ich wäre sicher auch ausgeflippt. Hoffentlich übersteht die Süße die Nacht gut, und morgen morgen geht es wieder besser. Von hier sind alle Daumen und Pfoten gedrückt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Deine Aufregeung nachvollziehen, aber versuche Dich zu beruhigen, denn Dein Hund braucht Dich jetzt.

Ich hatte auch im vergangenen Jahr den Fall das eine einjährige Hündin innerhalb von zehn Minuten so schwach wurde, das sie nicht selbstständig stehen konnte. Klar denkt man auch da (ohne Erbrechen und ohne Durchfall und ohne irgendwelche anderen Krankheitsanzeichen) an Vergiftung. Ich also sofort in die Tierklinik. Dort wurde dann als mit erstes die Temperatur gemessen und die war erhöht. Die Hündin bliebt stationär (bekam Tropf zur Kreislaufstabilisierung) und diagnostisch durchgecheckt. Es war eine Infektion und das dann verordnete Antibiotikum schlug an.

Aber meine Ängste in der ersten Zeit als die Vergiftung noch nicht ausgeschlossen war möchte ich so schnell nicht nochmal erleben.

Ich drück Euch die Daumen und wünsche Gute Besserung.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure gedrückten Daumen, es war keine schöne Nacht. In ihrem Bauch hats gegrummelt und gegluckert und sie hat nach wie vor Seen gespeichelt. Meist lag sie neben meinem Bett, ich hab eins, wo die Matratze nur am Boden auf dem Lattenrost liegt, und ich hatte eine Hand auf ihr. Sie war recht unruhig. Alle paar Stunden habe ich ihr etwas Wasser gegeben, was sie im liegen gesoffen hat, aber meiner Meinung nach 10 min später wieder rausgespeichelt hat.

Fit würde ich sie heute ganz und gar nicht bezeichnen, aber im Vergleich zu gestern fitter, da sie wieder aufsteht. Beim Mini Gassi Gang, hat sie 2x versucht nen Haufen zu machen, aber es kam nur dunkler Durchfall und auch nur ganz wenig. Das speicheln ist etwas besser, aber noch nicht weg.

Frage: woher könnte so vieles Speicheln kommen??

Hab ihr wieder die Paste vom Tierarzt gegeben und 100 gr von dem Diät Futter, was mir der Tierarzt extra gegeben hat, das hat sie gerade mit richtig Appetit gefressen, ich hoffe das war ein gutes Zeichen. Jetzt liegt sie wieder und sabbert vor sich hin. Ziemlich damatscht (fertig) halt.

Um 8.30 ruf ich dann wieder beim Tierarzt an und berichte, ich hoffe er sagt, das Schlimmste ist überstanden.

Eins ist echt rührend, die eine Katze lässt Krümel nicht aus den Augen, geht immer wieder hin, stubst sie an und liegt so, dass sie Krümel immer im Blick hat. Heute hat sie schon an der Tür gemaunzt, als ich vom Gassi gehen zurückkam, bloss um Krümel dann zu begrüssen. Wie feinfühlig Tiere doch sind!

LG vom etwas zuversichlicherem Krümelchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das tut mir leid, daß es Krümel so schlecht geht. Hoffe sehr, daß sie ganz schnell wieder auf die Beine kommt.

Hunde speicheln in der Regel vermehrt, wenn sie entweder Schemrzen haben oder sie ein Übelkeitsgefühl haben. Ich tippe bei dir auf das letztere. Würde ja auch passen, da sie sich so oft übergeben hat.

Halt uns mal bitte auf dem Laufenden, was der Tierarzt gesagt hat und wie es ihr geht. Wünsche euch sehr, daß sie das schlimmste überstanden hat. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grüße,

ich würde dir raten in eine Tierklinik zu fahren und zwar ganz schnell

Durch so eine Aktion und zu lange abwarten habe ich vor 2 Jahren meinen Hund verloren, der hatte Gift gefressen und die Behandlung kam zu spät

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, je, das ist echt nicht schön. :(

Vieles Sabbern könnte von Übelkeit her kommen oder aber auch von Halsschmerzen, die deine Fellnase vielleicht nun durch das häufige Erbrechen hat, könnte ich mir vorstellen.

Ich würd heute wohl auch noch mal zum Tierarzt oder in ne Klinik fahren. :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Eingefallener" Kopf (beidseitig), schlechte Blutwerte, gelegentlich erbrochen

      Hallo liebe Fori´s, ich wende mich mit dem Blutergebnis meines Hundes an euch. Wir sind in Behandlung, aber laut der Tierärztin ist es nichts Dramatisches. Allerdings will ich das nicht glauben. Ich will meinen Hund natürlich nicht kränker machen, als er ist, aber ich denke mit den Blutwerten und dem eingefallenen Kopf gibt es einen Zusammenhang. Ich hänge euch mal ein Bild von 2008 an, das Aktuelle krieg ich nicht hochgeladen, weil es zu groß ist und ich hier keine Bilder verkleinern kann :-( Das Blutbild ist auch angehängt. Er hat am Sonntag recht heftig erbrochen, allerdings nur Galle und nur am Vormittag. Danach war alles wieder wie immer. Er ist weder schlapp, noch sonst was. Blutwerte Paul.doc

      in Hundekrankheiten

    • Hilfe! Hund hat Antibiotikum erbrochen!

      Hallo!   Ich hatte gestern einen Beitrag gepostet: Mein Hund bekommt zur Zeit Flagyl, seit 2,5 Tagen. Verschrieben wurde es fuer die Dauer von 5 Tagen. Heute habe ich ihm seine regulaere Dosis gegeben und er hat sich 1 Stunde danach erbrochen!!! Ich hab den TA angerufen und ermeinte, ich solle nicht nochmal nachdosieren, sondern einfach normal weitermachen, also 12 Stunden bis zur naechste Tablettenvergabe warten. Insgesamt habe ich noch 3 Gaben, bis die "Kur" abgeschlossen ist. Ich hab jetzt wahnsinnige Panik, dass sich Resitzenzen bilden, weil der Kreislauf ja unterbrochen wurde. Habt Ihr so etwas schonmal erlebt!?! Bitte helft mir ;-(

      in Gesundheit

    • Gelb erbrochen, leckt am Po, Ohrenjucken - Zusammenhang?

      Guten Morgen, nach längerer Abwesenheit wieder hier, und direkt ein Problem dabei.   Heute früh hat er gelb erbrochen (leerer Magen, Galle, etc. ich weiß...) ABER es trifft nicht zu. Er wird 2x täglich gefüttert, morgens gegen 8.30 und abends gegen 18.00 und das seit 6 Monaten problemlos. Abends nach dem letzten Gassie gegen 21.00 bekommt er einen Snack (Dentastick haben wir zerteilt und da gibts immer abends ein Stückchen davon) Und so hat er auch immer bis zum Frühstück gut durchgehalten.   Es war auch kein Gras dabei, zudem erbrach er noch vor dem Gassie gehen und am Abend davor fraß er auch kein Gras. Appetitlos ist er nicht, sowohl gestern Abend, wie auch heute früh hat er ganz normal gefressen. Auch sonst wirkt er fit und munter. Etwas falsches gegessen hat er auch nicht. Ich werde das beobachten, und wenn es ein 2. Mal vorkommt, den Tierarzt aufsuchen.   Was mich eben wundert ist, dass es weder mit leerem Magen, noch mit Gras oder mit etwas falschem gegessen zusammen hängt.   Seit 2 Tagen leckt er außerdem viel am Po, was ich als erster Gedanke auf die Analdrüse schob. Aber es riecht eigentlich nicht nach Analdrüse, und sein Kot ist fest genug, als dass die Drüse sich gut entleert. Ich gebe ihm jetzt noch die Frist bis morgen früh, wenn es bis dahin nicht wieder alles normal läuft, gehe ich zum Doc. Sofern er heute nochmals erbrechen sollte, werde ich dann heute schon zum Tierarzt fahren.   Außerdem juckt er sich häufig neben den Ohren, das war so weit das erste, womit es anfing. Nicht permanent, ich würde mal sagen circa 1x am Tag für 7 Sekunden grob geschätzt. Aber es ist eben so gut wie jeden Tag 1x. Die Ohren habe ich ihm schon gereinigt, daran liegt es nicht. Es schmerzt ihm aber auch nichts. Er juckt sich vor den Ohren, ich schätze, da wo der äußere Gehörgang ist. (Es sind beide Ohren, nicht nur immer ein und das selbe)   Ich habe jetzt darüber nachgedacht, ob das vielleicht insgesamt miteinander zusammen hängen könnte? Liebe Grüße, Sen.

      in Hundekrankheiten

    • Die ganze Nacht mehrmals erbrochen, nun ist er schlapp

      Hallo, liebe Forengemeinde Ich habe mich gerade angemeldet, weil mir euer Forum gefällt. Ich bin weiblich, 54 Jahre, verheiratet und habe einen Mischlingsrüden von 12 Jahren. Ich muss leider etwas ausholen, bevor ich zum eigentlichen Problem komme. Bisher war er sehr robust, er ist seinem Alter entsprechend, wie man so sagt. Letzten Samstag waren wir mit ihm in der Tierklinik, weil er sich nicht mehr hinlegen konnte. Er drehte sich zigmal im Kreis, ging ein paar Schritte, wieder zigmal im Kreis gedreht, bis er sich dann endlich einigermassen hinlegen konnte. Dasselbe hatte er schon mal vor einem Jahr, wir dachten, es wäre wieder wegen einer Prostataentzündung. Letzten Samstag wurde er dann untersucht, ein Ultraschall von der Prostata gemacht, ohne Befund.Herz abgehört, kein Befund. Bauch abgetastet, kein Befund. Zähne und Zahnfleisch okay. Ohren, alles okay. Es sei der Rücken, meinte der TA. Er bekam schmerzstillende Spritzen und Tabletten für 5 Tage. Die Spritzen haben nicht geholfen, auch nach 5 Stunden nicht, er konnte sich weiterhin nicht legen. Daraufhin gab ich ihm dann am Sonntag vor lauter Verzweiflung die erste Tablette, die er eigentlich erst ab Montag bekommen sollte. Eine halbe Stunde später konnte er sich entspannen, alles wieder gut. Am Montag gab ich ihm die nochmal. Ab gestern dann keine mehr, weil ich meinte, dass ich den alten Herrn nicht unnötig mit Tabletten quälen muss. Alles gut, bis gestern Abend. Ich ging mit ihm die letzte Gassirunde, 40 Minuten waren wir in Ruhe unterwegs. Er war nicht auffällig. Als ich dann mit ihm fast zu Hause war, ich wollte gerade eine Strasse überqueren, blieb er mitten auf der Strasse stehen und wollte auch nicht weiter gehen. Ich musste ziehen und gut zureden, nix. Es kam dann auch ein Auto, was einen Bogen um uns fahren musste. Eine Stunde später hat er dann sein halbes Essen erbrochen. Ich dachte, dass er mal wieder zu schnell geschlungen hatte und dass er vielleicht den Pansen nicht vertragen hatte. Er kann in letzter Zeit nicht mehr alles vertragen, das war vor einem Jahr noch nicht so. In der Nacht hat er dann noch 3x stark erbrochen, immer schön auf die Teppichbrücken. Heute Morgen mustet ich ihn sehr überreden, dass er mit raus geht. Er war sehr sehr schlapp. Kei Wunder, nach der Brecherei... Mitten auf der Strasse blieb er wieder stocksteif stehen. Ich dachte, dass er sicher Durchfall hat und deshalb stehen bleibt. Ich konnte ihn überreden weiter zu gehen und eine halbe Minute später setzte er im Wald ganz normalen Stuhl ab und pinkelte sehr viel, d.h. er markierte nicht, sondern ließ einfach alles auf einmal raus. Ich wollte noch eine kleine Runde mit ihm weitergehen, aber er versteckte sich in einem Busch und ich konnte ihm nur gut zureden, dass er da rauskam. Nach Hause ging er sehr mühsam, er muss 5 Stufen hochgehen, das schaffte er fast nicht. Dann legte er sich wieder auf seine Decke und machte einen sehr schlechten Eindruck. Ich geriet leicht in Panik und dachte, er stirbt mir gleich so weg. Er atmete zunächst sehr flach, das normalisierte sich aber nach ein paar Minuten. Ich bin die ganze Zeit bei ihm geblieben und habe ihn beobachtet. Getrunken hat er auch ein paar Mal, bis jetzt hat noch nicht wieder erbochen. Ich gebe ihm erstmal nichts zu fressen. Er hechelt zwischendurch, wollte bis jetzt nicht wieder raus und ist die meiste Zet wach. Er sieht ziemlich fertig aus, aber besser, als heute Morgen. Und er speichelt zwischendurch. Ich denke, dass es ihm wegen der Brecherei letzte Nacht schlecht geht und er das aufgrund seines Alters nicht mal eben so wegsteckt, wie früher. Habe ihn gerade mitlocken wollen, mit dem Zauberwort "Leckerchen", aber er will nicht und das heißt bei ihm schon was, so verrückt er auf die sonst ist. Was meint ihr dazu? Was soll ich tun? An eine Vergiftung denke ich nicht, eher an einen Mageninfekt. Darm wohl eher nicht, dann hätte er ja Durchfall. Einfach mal weiter beobachten?

      in Hundekrankheiten

    • Hund ist matt und hat erbrochen :(

      Hallo, ich habe bis Sonntag einen Hund (5) zu besuch und er hat heute Morgen erbrochen und ist matt und schläft viel. Heute Nacht hatte er viel geschmatzt ich dachte halt das das "nur" Sodbrennen sei. Ich habe ihn erstmal nichts zum fressen gegeben. Ich war auch schon mit ihm raus Gassi er hat normal Uriniert und abgeführt ein stück vom Kot sah normal aus aber am anderen ende. war es senffarben und weichlicher. Getrunken hat er noch nicht auch wenn ich ihn das sehr oft angeboten habe. Jetzt liegt er gerade neben mir mit einer Decke zugedeckt und schnarcht vor sich hin was kann ich machen.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.