Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
brombeeere

Kurzes Anstarren - super ängstlicher Hund

Empfohlene Beiträge

Unser Pflegehund ist ja wie schon berichtet total ängstlich und vorsichtig. Er knurrt uns gerne an (hat sich jetzt tagsüber aber eigentlich gelegt) und er beobachtet uns genauestens.

Wenn ich ihn ankucke (immer nur sehr kurz) kuckt er auch immer gleich weg. Wenn mein Freund ihn ankuckt (während der Hund ihn schon beobachtet hat) starrt er kurz zurück und dann erst wendet er den Blick ab.

Er kannte bis jetzt keine (oder kaum) Männer.

Meint ihr er ist einfach nur besonders vorsichtig ihm gegenüber?

Wie soll mein Freund sich verhalten? Ich meine ja er sollte ihn auch eher aus den Augenwinkeln ansehen und auf keinen Fall zu lang. Gut oder nicht gut?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist doch voll egal ob Mann oder Frau. Interpretiert nicht soviel in den armen rein lasst ihn sein wie er ist. Und korrigiert unerwünschtes verhalten sofort und unmittelbar lobt ihn kuschelt dann wird das. Aber bitte nichts in das Tier interpretieren was nicht ist.

Übrigens ein Hund der Angst hat knurrt nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Verhaltet euch normal. ;)

Das ist scheinbar gar nicht so einfach. Ist doch egal wer, wann wohin guckt. Auch Hunde untereinander schauen sich mal einfach nur an ohne gleich zu fixieren oder zu drohen.

Wenn ichs richtig in Erinnerung habe, hat er deinen Freund schon gebissen. Wahrscheinlich verhält sich dein Freund nun "anders" und der Hund reagiert.

Alleine durch euer nachdenken wird der Hund verunsichert. Er merkt ja auch ganz genau wenn ihr über ihn sprecht.

Behandelt ihn so wie eure Hündin. Macht ganz normal euer Ding. Guckt dahin wos euch passt, solange er seine Decke hat auf die er sich verkrümeln kann ist alles paletti :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut, nicht so viel reininterpretieren. Hast wahrscheinlich recht, dazu neige ich.

Aber ein Hund der Angst hat knurrt nicht? Was würdest du dann sagen warum er sich bepisst wenn man sich zu schnell bewegt? Aus Boshaftigkeit? :Oo

Ganz ehrlich, ich bin zwar nicht die Hundeerfahrenste und mache sicher einige Fehler. Darüber lass ich mich auch gern belehren, sonst wäre ich nicht hier. Aber so einen verstörten Hund hab ich noch nicht erlebt, und dass der Kerl keine Angst hat glaub ich nicht.

So, und die eigentliche Frage war wie mein Freund sich am besten verhält in dieser Situation. Ein einfaches Nein ?

Oder ihn einfach selbst wegschauen?

Nicht zu ihm hinsehen wenn man glaubt er beobachtet einen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übrigens ein Hund der Angst hat knurrt nicht.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=60145&goto=1225884

Denkst Du nicht das es Knurren aus Unsicherheit/Angst bei Hunden gibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein Tinnu, es ist wirklich nicht so einfach sich ganz normal zu verhalten wenn ein Hund sich so verhält.

Um das bestmöglichst zu machen bin ich eigentlich hier wenn ich Fragen habe.

Es ist ja nix dramatisches mit dem kurzen Anstarren, ich dachte mir einfach nur ich frag halt mal nach. Habe heute nicht viel anderes zu tun...

Seit heute Morgen liegt er auf seiner Decke, dort ist er total ruhig und döst oder beobachtet uns. Ab und an kommt er zum kraulen und kuscheln wenn man ihn lockt, allerings immer ganz geduckt und vorsichtig. Maya und er beachten sich so gut wie gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das frage ich mich auch grade Katja. Peter! Zu Hülfe. Maniya grummelt bei manchen Menschen mit Rückwärtsgang... Konflikt Angst und Schutztrieb dann? (Sorry fürs OT)

Edit: Benehmit Euch normal und versucht den Hund ohne Hintergedanken zu behandeln und mit ihm umzugehen, auch wenn es schwer fällt. Lasst ihn ankommen und verlangt erstmal nur einen ruhigen Alltag und das Einhalten von ein par Alltagsregeln im Zusammenleben von Euch. Grummeln würde ich erstmal ignorieren und Konflikte vermeiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übrigens ein Hund der Angst hat knurrt nicht.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=60145&goto=1225884

Denkst Du nicht das es Knurren aus Unsicherheit/Angst bei Hunden gibt?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=60145&goto=1225907

Ich will nun nicht klugscheisser sein bitte nicht falsch verstehen. Sobald der Hund knurrt hat er keine Angst mehr, die kommt davor und wenn der Hund knurrt hat in so einem Fall der Mensch versäumt frühzeitig einzugreifen und die Situation zu entschärfen. Denn wenn er erst mal knurrt ist das blöde an der Sache das man den Hund richtig korrigieren muss und ihm zeigen muss dass sein verhalten unerwünscht ist. Das lässt sich vermeiden wenn man frühzeitig eingreift. Lasst den Hund Hund sein. Aber bitte holt ihn regelmäßig zu euch kuschelt ihn. Das ist das a und o.

Er muss lernen das ihr coole Leute seid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ha, wahrscheinlich sollte ich in den -zum Zicken- Thread wechseln... :holy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch muß er lernen das ihr auf euch selbst aufpassen könnt, das allerdings ist etwas komplexer ihm bei zu bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ängstlicher Junghund

      hallo, nachdem mir mia von eurem forum geschrieben hat, hab ich mich doch gleich angemeldet. wir haben 4 hunde. unser jüngster ist ein berner sennenhund. nun fast 11 monate alt und voll der "angst-schiss" er kommt vom züchter, welcher aber leider im krankenhaus lag (krebs) und verstarb (als die welpies 5 wochen alt waren). seine frau sagte uns, die enkel hätten viel mit den hunden gespielt (fand das DAMALS erfreulich). sicht HEUTE: die welpies wurden vernachlässigt, hatten nicht genug bezug zum alltag und verschiedenen menschen, hatten warscheinlich schlechte erfahrungen, besonders mit kindern. wir haben also einen hund bekommen mit 8 wochen. er war ängstlich allem fremden gegenüber, überaus geräuschempfindlich und schreckhaft. mich und meinen lebensgefährten liebt er abgöttisch. mit hund und katz bei uns zuhause kommt er gut aus. ABER: er ist ein angsthase. in der stadt scheisst er sich bald ein, sobald uns jemand auf dem fussweg entgegenkommt. fremde hunde werden verbellt, fremde menschen, die ihn ansprechen oder sich komisch verhalten auch. dabei hat er irre angst, geht rückwärts, zieht weg teils auch auf die befahrene strasse, bemerkt auch meine worte nicht mehr - egal wie ich reagiere. eigentlich haben wir alles wie immer gemacht. ab und zu mit welpie schon in die stadt, teils mit verstärkung eines erwachsenen hundes, keinerlei schlechte erfahrungen, kein zwang zu fremden menschen weil er panik hat/hatte. nimmt sich jedoch jemand zeit und ignoriert anfangs sein bellen, so kommt er nach etwa 5 min "runter" und geht dann auch sachte auf bonbon-schau und lässt sich vorsichtig streicheln. nach einer zeit ist er voll anhänglich und kuschelig, wie bei uns selbst immer. sieht man die gleiche person oft, wird sie stets täglich kurz verbellt, aber der zeitrahmen wird kürzer. ist die person mit hund, wird erst der hund verbellt. merkt er dann, dass der hund lieb ist, wird die person verbellt - und dann spielt er mit dem hund mit und ist voll lieb. einzige lösung derzeit: ich gehe mit halsband und halti, beides relativ kurz gehalten. so läuft er sicherer durch die stadt, bellt weniger. hab gelesen, das halti vermittelt ängstlichen hunden mehr sicherheit... und das scheint echt so zu sein. mein hundetrainer vom hundeplatz sagt - üben üben üben. also gehe ich 3x täglich in der kleinstadt, in der ich arbeite eine kurze runde. 2mal wöchentlich gehts nun in die grössere stadt in die fussgängerzone. zusätzlich bachblüten (obwohl ich nicht sagen kann, ob die bereits was gebracht hätten...) ist das halti runter, ist er unruhiger, schreckhafter, ängstlicher und bellt mehr leute an... habt ihr noch eine idee??? danke ivonne

      in Junghunde

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Super Hund mit Macken

      Hallo zusammen,   ich bin ganz neu in diesem Forum und brauche mal eure Hilfe. (der wahrscheinlich häufigste Satz in einem Forum 😁)   Wir haben uns als Familie (Ich + Frau und 2 Jahre alter Sohn), letztes Jahr einen Bolonka Welpen gekauft. Teddy. So ein Hund war schon lange mein Traum und ich wollte immer das meine Kinder mit einem Hund aufwachsen.   Fakten Teddy. (November 2017 geboren)   Er ist wirklich ein Traumhund. Super lieb, treu und bellt sehr sehr sehr wenig. An sich macht er auch einen sehr "inteligenten" Eindruck, manche Sachen versteht er sofort.   Nun ist es so, das ich Ihm am Anfang zweimal heftig durch den Garten getreten habe, ich hab Ihn nicht zwischen meinen Füßen gesehen und zack ist er geflogen. Laut TA ist er soweit fit. Aber mich beschleicht das Gefühl das Teddy alle macht was ich Ihm sage, weil er Angst vor mir hat. Er hört aufs Wort, aber immer mit eingezogenem Schwanz und ängstlichem weg gucken (Beschwichtigungs Signale ?) Das geht jetzt circa ein halbes Jahr schon so.   Folgende Kommandos kann er schon ganz gut: Bleib, Komm, ins Bett & Platz. An der Leine und auch ohne, läuft er Super.   ich verbringe am Tag ca. wie folgt Zeit mit Ihm:   6:00 - 6:30 Uhr morgen Runde Gassi.   17:00 - 22 Uhr Spielen, Gassi gehen und streicheln. Zwischendurch mach ich natürlich auch andere Dinge..habe aber immer ein Auge auf den Hund.     Jetzt zu den "Macken"   - Er hört aufs Wort, jedoch nur bei mir. (aus Angst?)   - Er nervt meine Frau, dadurch das er manchmal so aufdreht und nicht weiß wie er sich beschäftigen soll. Er wuselt dann immer zwischen den Beinen rum und kaut auf dem Spielzeug unseres Kindes rum. Sein eigenes Spielzeug interessiert Ihn nicht mehr, auch der Kong mit Futter nicht, obwohl er Hungrig sein müsste.   - Ich wollte mit Ihm das Klickern ausprobieren, (um ihn morgens vor der Arbeit schonmal müde zu machen, damit er meine Frau nicht so nervt) jedoch zeigt er hier kein Interesse... auch wenn ich Ihn einen Tag hungern lasse um ihn scharf auf das Essen zu machen.   - Sitz bekommt er irgendwie nicht gebacken. Jedes mal wenn er zufällig sitzt und ich Clicker, Lobe oder ein Leckerchen gebe, geht er sofort in die Platz Position.   (Werde jetzt aber mal verstärkt Gesten einbauen, um zu schauen ob es dann besser klappt.)   - Immer nach dem Gassi gehen, läuft er schnell zu meiner Frau und verkriecht sich unterm Sofa. Dabei hat er immer Spaß beim Gassi gehen, schnüffelt viel, spielt mit anderen Welpen/ Hunden etc.   - Wenn ich an oder ableinen will und mich dafür hinknie, drückt er sich ganz Flach auf den Boden, als hätte er Angst das ich Ihn Haue o.O  (Ich habe Ihm an Anfang nur mal einen Klapps auf die Nase gegeben, wenn er meinen Sohn gebissen hat. Das macht er jetzt nicht mehr, hat geholfen)   - Er kann schon ganz gut alleine sein, aber er darf nicht in die Schlafzimmer.. wenn wir jedoch vergessen die Tür zu zu machen... Pinkelt er uns da rein (wenn wir nicht da sind)   - Man sagt ja das Futter gut ist um Hunde an unangenehme Dinge zu gewöhnen z.B Staubsauger, Leine etc. jedoch interessiert ihn das Futter dann garnicht. Er dreht dann immer den Kopf weg und will nicht. (Alle möglichen leckerlie schon ausprobiert. Wurst, Käse, Trocjenfutter, Leberwurst etc.)         Für eine Hundeschule haben wir momentan leider keine Zeit, da ich Arbeite und meine Frau wieder Schwanger ist. Wenn ich nachhause komme, kümmere ich mich um meinen Sohn und den Hund. Am leichtesten wäre es wenn ich den Hund mit auf Arbeit nehmen könnte, leider aber nicht möglich... da mein Chef das nicht duldet.     Den Hund abzugeben kommt natürlich nicht in Frage, aber habt Ihr Tipps wie ich den Hund "ruhiger" und motiviert zum lernen bekomme ? Zudem die Befürchtung das er Angst vor mir hat, was kann ich tun ?   Bitte entschuldigt meine Rechtschreibung und Grammatik, ich habe da meine Schwierigkeiten mit. Ist nicht mit Absicht.   Beste Grüße,   Loris    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ängstlicher Hund

      Hallo, ich brauche mal den Rat von anderen Hundebesitzern! Ich habe einen 2jährigen kastrierten Mischlingsrüden. Die Mutter ist aus einer Tötungsstation, daher haben wir ihn schon mit 7 Wochen (mir ist klar das ist sehr früh) bekommen. Er war von Anfang an ein sehr freundlicher, aber vorsichtiger Hund - schon beim spielen mit anderen Welpen in der Welpenschule. Wir haben eine große Familie, daher ist er immer nur für ein paar Stunden alleine. Ihn stört auch das Alleine bleiben kaum - man merkt es wenn man geht oder wieder kommt - er begrüßt einen recht entspannt und er hat auch nie gebellt oder gewinselt wenn wir gehen. Auch geht er immer schon und noch immer wenn ich mit der Leine komme mal von mir weg und eine Zeitlang musste ich ihn regelrecht einfangen zum Gassigehen. Wir haben viele Freilaufflächen, Wald, Augebiet, Wiesen wo wir auch immer wieder Hunde treffen, er kann spielen, muss aber nich.t  - Jetzt zu meinem eigentlichen Problem: In letzter Zeit hat er sich angewöhnt an größeren Hunden nicht mehr vorbei gehen zu wollen - ich muss ihn dann anleinen und er geht mit großem Bogen und extrem aggressivem Gebell vorbei. Außerdem verbellt er wirklich extrem aggressiv alles was ihm gruselig vorkommt - Scooter fahrende Kinder, Pferde, Leute mit Smoovies - aber auch total unberechenbar manche Leute ja manche nein! Ich hab schon alles versucht mit Ablenken (Leckerlis - aber er ist keiner dem Futter soo wichtig ist, Streicheln - geht noch am besten), schimpfen, absetzen etc.   Jetzt habe ich die Sorge, dass er das immer mehr steigert und ev. mal wen beißen könnte.... Da wir einen Garten haben und unser Nachbarshund (Malteser) sein bester Freund auch immer wieder zum toben, raufen, rennen zu uns kommt (täglich) müsste er also eigentlich nicht unbedingt "Gassi"-gehen. Wenn ich jetzt mal ein paar Wochen mit ihm gar nicht rausgehe könnte ich ihn damit eventuell wieder auf "Werkseinstellung" zurücksetzen und neu anfangen mit ihm draußen zu trainieren oder könnte er dann noch mehr Panik bekommen??? Klingt blöd - aber ich könnte mir vorstellen er vergisst dann vl was er draußen so gruselig gefunden hat und lässt sich dann besser trainieren.   lg 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • super Angsthase

      Hallo an alle, Balou ( Pomerianian/Zwerg Spitz ) ist heute 4 Wochen bei mir. Ich gebe mir alle Mühe, aber er hat vor allem Angst. Gekauft habe ich ihn, da war er 4 Monate alt, jedoch hatte er weder die Möglichkeit andere Hunde geschweigere die Außenwelt kennen zu lernen. Ich hoffe, einige Anregungen zu bekommen. Bis dahin. Lieben Gruß Christine

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.