Jump to content
Hundeforum Der Hund
Angel1981

Spielen & Gassi gehen mit dem Zweithund?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mich würde mal interessieren wie Ihr das mit Euren Hunden macht z.B. beim spielen, zockt Ihr gleichzeitig mit den Hunden oder wie managt Ihr das ? Erst Ersthund dann Zweithund ? Das gleiche beim Gassi gehen, nehmt Ihr von Anfang an beide Hunde mit, selbst wenn der Zweithund noch Welpe ist? Wenn Nein, wie haben Eure Ersthunde drauf reagiert, wenn Ihr Euch um den Zweithund oder den anderen Hunden gekümmert habt ?

LG

Susanne :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, gespielt wird mal zusammen und mal muss einer zuschauen und der andere spielt, dann umgekehrt. Ganz variabel und wie ich es will. Welpi kommt bei den großen Runden mit (wird ab und an gefahren/getragen) und jeden Tag gehe ich mit jedem eine kleine Runde einzeln für Kopfarbeit, Frisbee, Apportieren... was auch immer, wo dann der andere Hund das Alleinsein übt. Ich habe aber auch viel Zeit und fördere jeden Hund nach seinen Talenten und poche darauf, das auch jeder Hund mal ohne den Anderen kann - was nicht immer gleich einfach ist und hinhaut.

Die meisten Runden drehe ich aber dann, wenn Welpi größer ist, zusammen mit allen zusammen - macht am meisten Spaß. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das glaub ich Dir, freu mich schon riesig drauf wenns mal bei mir soweit ist :) !

Was Du schreibst ist auch eigentlich die beste Lösung für alle Beteiligten :) !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die kleinen Runden sind meist so 10 - 15 Min.

Bei 3 Hunden ist das natürlich mehr Arbeit, aber auch einfacher, weil Welpi nie oder selten ganz allein ist, wenn man die Einzelrunden dreht :kaffee:

Und Welpi kommt natürlich erstmal überall mit, um alles kennenzulernen, wie Stadt, Laden, Familie usw. Mit den anderen fühlt Welpi sich nämlich immer ganz groß, aber ohne ist er, wenn du Pech hast, winzig mit Hut :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Würde den Welpen auch von Anfang an gleich überallhin mitnehmen und wieder zur Welpenschule gehen, man lang lang ist her :) !!!

Ja das Stimmt die Hunde treten zu Zweit oder Dritt ganz anders auf als alleine ;) !

Zum Hundesport dürfte er zwar auch mit aber nur zum gucken, bis er ein Jahr alt ist ;) !!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir ist es so das meist Kiwi ankommt mit Spieli im Maul und spielen will - wenn ICH dann auch spielen will, wird gespielt - und wer dazu kommen mag - der darf das gerne tun ;)

Endet meist sehr schnell dadrin das Hundies miteinander spielen und ich mich nur am zugucken erfreue.

Ich gehe fast immer mit allen zusammen, nur gelegentlich mit Black alleine.

Liegt aber daran das ich bei Black erst gaaaaaanz langsam das alleinsein aufbaue gerade, und das geht momentan nur mit Kiwi zusammen, der Schritt das er auch alleine alleine bleibt ist noch etwas weiter weg ;)

Mit Kiwi mache ich aber manchmal was alleine und lade Black dann bei meinen Eltern ab.

Ich würde nicht unterscheiden zwischen erst der Ersthund und dann der Zweithund.

Habe ich zwei Hunde, dann habe ich zwei Hunde *logisch, oder* :D

Was ich damit meine ist aber einfach das man es den Zweithund nicht spüren lassen sollte das er "nur" der Zweithund ist.

Das ist ein Punkt, nein - DER PUNKT - der MEINE allergrösste Baustelle ist - ergo Kiwi nicht zu sehr "vorziehen" - weil das wäre nicht fair Black gegenüber.

Dennoch ist und bleibt Kiwi mein Seelenhund , Black hab ich lieb, keine Frage - aber Kiwi hat einfach einen anderen Stellenwert bei mir.

Nun hab ich aber das "Glück" das Black sowieso nicht so den Kontakt zu mir sucht was Kontaktliegen oder Kuscheln angeht, also passt es irgendwie auch wieder.

Mh, das war jetzt recht weit vom Thema weg, sorry ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wir sind von anfang an mit beiden rausgegangen... gespielt wird zusammen aber auch mal alleine .. gibt ja auch mal situationen oder tage wo der eine Hund mehr spielt als der andere ... oder der eine Hund andere Spiele mag als der andere....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns läuft es so, das Aysha genau weiß WAS sie "mitspielen" darf und was nicht. Pepples auch.

Wenn ich zum Beispiel für Pepples den Ball werfe, dann bleibt Aysha bei mir stehen, weil sie weiß, das sie ihm nicht nachrennen darf.

Für sie mach ich dann Suchspiele, an denen darf sich Pepples auch beteiligen...aber nicht in Ayshas Bereich, sie bekommt ihren eigenen. Das weiß sie aber auch. Sie bekommen sich da auch nie in die Wolle.

Wenn ich mit Pepples Frisbee Spiele, muss ich Aysha allerdings am Halsband festhalten. Das war nämlich ihr Lieblingsspiel, als sie noch Rennen durfte und da muss ich echt aufpassen, das sie nicht hinterherrennt. Aus dem Grund geh ich, wenn ich das mit Pepples machen möchte, ohne Aysha.

Möchte ich allerdings Tricks mit der Kleinen üben, dann "mischt" sich die Omma auch immer ein und will unbedingt mitmachen.

Dann wirds lustig, weil beide die erste Geige spielen wollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommt drauf an, was für ein Zweithund und Ersthund.

Einen Welpen würde ich niemals auf unseren "Gewaltmärschen" über +/-8km und je nach Wochentag 2-4h mitnehmen.

Zudem habe ich eine ganz andere philosophie. Wenn schon ein Welpen, dann will ich auch den unverbrauchten Charakter so gut wie möglich nutzen, und dazu braucht der Welpe 100% Aufmerksamkeit. Die kann ich ihm nicht geben, wenn noch ein Hund dabei ist. D.h. ich würde versuchen, so lange es irgendwie geht, getrennt zu laufen.

Bei einem erwachsenen Hund, der die Welt an sich schon kennt, kann es schneller gehen. Fritz habe ich z.B. von Anfang an mitgenommen, weil ich im Notfall ihn nebenher laufen lassen kann und er einfach schon fertig erzogen ist.

Ich arbeite mit Fritz relativ wenig, damit Fiona nicht durchdreht und Schritt für Schritt lernt, dem anderen Hund beim Arbeiten zugucken zu müssen. Fiona kann ein bisschen mehr machen, weil Fritz nicht so das Arbeitstier ist.

1-2x die Woche gehe ich dann aber trotzdem getrennt und mach richtige Arbeitsrunden für's Hirn und beim Radeln sind sie auch getrennt.

Im Grunde habe ich aber ja nicht mehr Hunde, "damit die schön gemeinsam spielen" können, denn das finden nicht alle Arbeitshunde so spannend, sondern, weil ich Hunde mag und gerne mit Hunden arbeite. Und dazu gehört für mich, dass ich den Hunden getrennt meine volle Aufmerksamkeit schenken kann. Gemeinsame Spaziergänge sind eher ein Resultat dessen, dass ich Vollzeit Berufstätig bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich finde ein Welpe kann im Rudel (also wenn man ihn sofort mitnimmt) am meisten lernen und ich mag einfach das Zusammenspiel einer Gruppe, das gemeinsame Schnüffeln, sich vielleicht mal jagen oder suchen. Klar trage ich den Zwerg dann alle 15 Min. oder so mal ein Stück.

Die Einzelrunden mit Welpi mache ich nur, damit er lernt, auch ohne sie Angstfrei und Sicher zu sein und anständig am Rollstuhl zu laufen und nicht an den anderen Hunden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Frustration beim Gassi gehen

      Hallo ihr lieben,   ich wende mich an euch und erhoffe mir einige Tipps, was ich mit meinem 7 Monate alten Border Collie Rüden machen bzw. wie ich besser reagieren kann.    Mein Problem ist folgendes, jedesmal wenn ihm beim Gassi gehen etwas nicht in den Kragen passt, versucht er mich zu korrigieren, indem er an mir hoch springt und mir in die Schuhe beißt, wahlweise auch beides nacheinander. Vermehrt wenn ich den Heimweg antrete und er merkt, jetzt gehts nach Hause oder er j

      in Hundeerziehung & Probleme

    • "ziehhund" vs "Zweithund"

      Hallo alle zusammen,   ich habe ein Problem und hätte gerne eine Einschätzung, weil ich mir sehr unsicher bin. Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.   Zur Situation: Vor 10 Jahren haben mein Ex und ich uns einen männlichen Französischen Welpen geholt. Als wir uns etwa 2 Jahre später getrennt habe, ist er bei mir geblieben. Ich war gerade in einer Ausbildung zur Krankenschwester und hatte ein 3 Jähriges Kind, welches auch bei mir blieb. Ich bin dann ganz in die Nähe mein

      in Hunderudel

    • Der steinige Weg zum Zweithund

      Oft hab ich in Foren davon gelesen wie frustriert Leute sind, die einen Hund aus dem Tierschutz wollten und dabei auf solche Probleme gestoßen sind, dass sie doch wieder zum Züchter gegangen sind. Bisher konnte ich das nicht nachvollziehen, mittlerweile habe ich doch ein Gefühl dafür bekommen. Ich gehöre nicht zu den Menschen die leicht aufgeben, aber ich bin mittlerweile total genervt von diversen Tierschutzvereinen.   Jetzt bin ich doch wieder dabei mich vom Auslandstierschutz z

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Hund hat den Drang zu beschützen und greift deshalb Zweithund an

      Hallo!   ich bin neu hier...da ich keine Idee hatte wo ich meine Frage stellen kann - ohne direkt eine Hundeschule zu kontaktieren wollte ich mein Glück zuerst hier versuchen.    ich habe seit kurzem einen Kleinspitz(Balu) 8 Jahre alt...er ist ein ziemlicher Beschützer und leider auch sehr gut im bellen...um es nett auszudrücken. Mein 1 Jahre alter etwa kniehoherMischling(Mailo) ist ziemlich verspielt und springt mich im Spiel teilweise auch an...das passt Balu anscheinend nicht

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hilfe.. Ersthund und Zweithund Vergesellschaftung funktioniert nicht

      Hallo. Ich bin neu hier und benötige mal ein paar Ratschläge...ich habe eine 5 Jährige Jack Russel Hündin. Seit gestern einen 7 Monate alten Bulldoggen Rüden. Er ist total toll als Welpe. Kommandos sitzen schon, er ist toll sozialisiert, geht super an der Leine. Im Grunde ein toller Hund. Leider klappt es mit meiner Hündin nicht. Die beiden tun sich nichts! Jedoch ist sie bei ihm erxtrem "ängstlich". Rennt weg, schreit wie erstochen und ist unterwürfig. Er ist in der Flegelphase und will toben.

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.