Jump to content
Hundeforum Der Hund
Brehmion

Organspendeausweis - was haltet ihr davon?

Empfohlene Beiträge

Hat zwar nichts mit Hunden zu tun, aber gestern sah ich wieder mal einen Bericht wonach 83 % gerne eine Organspende annehmen würden wenn nötig, aber nur ganze 17 % zur Sepnede bereit wären..

Ich kanns nicht wirklich verstehen, habe selbst seit 10 Jahren einen Organspendeausweis, mein Mann weigert sich allerdings kann dies aber nicht begründen.

In Österreich ist es ja wohl so daß man automatisch Spender ist, es sei denn man widerspricht ausdrücklich. Das finde ich sinnvoll.. Wie steht ihr hier denn so zu diesem Thema?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moing-Moing,

ich glaube, das Thema hatten wir vor kurzem erst.

... müsste ich mal suchen gehen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde die Regelung von Österreich richtig. Wer nicht will, kann ja widersprechen.

Wir haben schon zig Jahre einen Orgenspenderausweis und finden das selbstverständlich. Leider hatte ich auch schon viele Diskussionen von "Verweigerern". Würden diese Leute oder ihre Kinder dringend ein Organ benötigen, würden sie sicherlich auch sofort hier rufen. Aber slebst nichts geben wollen :motz:

Nach unserem Tod bekommt die Uni München unsere Körper vererbt. Die können sich dann am Rest austoben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Dein Mann so gegen Organspende ist, wird er Deine Organe sicherlich nicht frei geben und er wird gefragt werden, egal ob Du einen Ausweis hast oder nicht.

Leider ist das so.

Ich bin Organspender, mein Mann weigert sich auch. Ich hoffe das er soviel Ehrgefühl hat und nicht einer Toten den letzten Wunsch versagen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist bei uns genauso: ich habe seit Ur-Zeiten einen Ausweis und mein Mann will "komplett" erdbestattet werden. :Oo

Selbst unsere Tochter hat sich vor einigen Jahren - da war sie noch in der Grundschule - einen Ausweis besorgt, weil sie einen Bericht über ein krankes Kind gesehen hatte, dass so schlechte Chancen hatte, eine Spenderniere zu bekommen.

Durch eine Autoimmunkrankheit ist bei mir inzwischen keine Blut- und Organspende mehr möglich.

Den Ausweis hab ich allerdings noch immer bei mir.

MIR wäre es vollkommen wurscht, wenn ich statt an Nierenversagen zu sterben, mit Hashimoto leben könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn Ihr mich für bekloppt haltet,ich habe keinen Ausweis und will auch keinen.Ich habe Angst davor.Was ist "danach"???? Nee nee ich nehme alles mit ins Grab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das soll jetzt kein Vorwurf sein, ich will es nur verstehen. Aber kannst Du Deine Angst mal erklären. Was soll "danach" sein? Hast Du Angst, dass sie Dich lebend "ausschlachten"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm ich weiß es doch auch nicht so wirklich,aber der Gedanke das man an mir rum schnippelt....läßt mich frieren.

Ich weiß.....total bekloppt.Aber ich kann es nicht erklären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bin auch Spender. Ob das Zeugs jetzt im Grab verrottet oder noch jemandem das Leben rettet, ist doch "egal". Ich kriegs sowieso nicht mehr mit. Und da ich eh ein sehr netter Mensch bin, nehm ich lieber die Variante des "Lebenrettens", als verrottens. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Sehe ich ganz genauso. Ich kenne Leute, die händeringend auf ein Spenderorgan warten. Für sie und die Angehörigen ist es die Hölle. Ich bewundere Frank Walter Steinmeier für seine Entscheidung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.