Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
74sonja

Eingewöhnung

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen....

Am Samstag können wir dann endlich unseren Reno abholen.Bin ja mal gespannt wie er sich so einlebt!

Ich hab mittlerweile schon einiges hier den Hund betreffend gelesen.....bin jetzt hoffe ich,um einiges schlauer.

Reno(11 Mon) war ja bisher in einer Pflegestelle.Er wird doch sicher sein altes zu Hause vermissen,oder?

Wie kann man ihm den die Eingwöhnung am leichtesten machen?

Da er ein Famillienhund wird,sind wir auch gleich 6 Personen die er kennenlernen darf.sicher zuviel aufeinmal?Oder?

Ich arbeite ja auch u mit Gassi gehen wechseln wir uns ab.Das geht doch?

Bis dann eure Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Micky ist da :) Tipps EIngewöhnung mit Katzen, erste Kommandos

      Huhu   Hier hatte ich ja schon berichtet, dass Micky bald bei uns einzieht. Am Samstag Abend war es dann soweit. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108152-erstausstattung-halsband-tauleine-paracord-leine-sicherheitsgeschirr-feltmann/?page=3&tab=comments#comment-2923846   Zu den Leinen.. Ja also die 3 m Leine aht er wohl während eines Transports (er wurde uns gebacht) kaputt gebissen. Wir haben jetzt hauptsächlich unsere verstellbaren 2m Leinen in Benutzung. Eine gepolsterte Nylon-Leine von Fressnapf und die Hunter Maui. Ich hätte gerne noch eine längere, damit er auf großen Wiesen einen größeren Radius zum Schnuppern hat. Die 10m Schleppleine ist mir da (noch) zu unpraktisch.   Er ist echt goldig und wir haben ihn sofort ins Herz geschlossen. Unsere Katzen waren wenig begeistert und haben ihn teilweise bedrängt, sodass hier am ersten Abend geknurrt und gefaucht wurde. Mittlerweile trennen wir sie und lassen sie sich ab und an beaufsichtigt beschnuppern. Unsere Katze bleibt, wenn Micky bei uns ist mittlerweile ab und an im selben Raum (auf dem Kratzbaum). Der Kater verschwindet sofort, wenn er Micky sieht. Micky war anfangs sehr ängstlich den beiden gegenüber, jetzt überwiegt aber langsam die Neugierde, vor allem wenn die Katzen dann flüchten. Den Verfolgungsreiz von Micky unterbinden wir dann. Hat jemand vielleicht noch Tipps, was wir machen könnten um es allen einfacher zu machen oder sollen wir erstmal so weiter verfahren und erstmal Zeit verstreichen lassen?   Micky hat sich schnell an uns gewöhnt, genießt und holt sich seine Schmuseeinheiten. Er weicht uns selten von der Seite. Mittlerweile klappt es aber immerhin, dass er, wenn er z.B. auf dem Sofa schläft und einer von uns (Mein Mann oder ich) durch die Wohnung wandern, er immerhin in 70% der Fälle nicht mehr sofort aufspringt und mitkommt, sondern auch mal liegen bleibt oder erstmal nur schaut. Wie können wir das weiter unterstützen?   Eine große Baustelle ist momentan sein Anspringen. Wenn wir morgens aufstehen werden wir sehr sehr freudig und überschwänglich begrüßt, leider auch mit vielem Angespringe und Versuchen uns das Gesicht abzulecken. Das möchten mir nicht. Bisher haben wir dann versucht abzuwarten, bis er wieder mit allen 4 Pfoten auf dem Boden ist und dann erst zurückzugrüßen. Oder halb wegdrehen beim Anspringen..aber beides klappt irgendwie mehr schlecht als recht. Wenn er entspannt ist, geht das begrüßen auch normal von statten. Habt ihr dazu Tipps für uns?   Gerade auch für die Kinder ist diese große Freude noch sehr beängstigend. Bisher versuchen wir aber alles soweit normal weiter laufen zu lassen und den Fokus auf die Bindung von uns und dem Hund aufzubauen, also die Kinder gar nicht groß mit ihm spielen lassen oder ähnliches. Sie sind dafür sowieso teilweise noch recht klein und freuen sich bisher nur mit Abstand über den Hund. Aufgeregtes Beshcnuppern ist ihnen (verständlicherweise) noch nicht geheuer. Unsere Tochter wird bald 5 und ihre beiden Brüder sind zwei Jahre alt.   Ansonsten lassen wir ihn natürlich erstmal ankommen. Leider verschmäht er bisher das Trockenfutter und Leckerlies sind auch nicht mehr wirklich interessant, was das Belohnen (neben dem Streicheln) der Ruhephasen etwas schwierig macht. Auf das Nassfutter stürzt er sich allerdings und verschlingt es in weniger als ein Paar Minuten..trotz Anti-Schling Napf. ^^ Ich bin die nächsten Wochen Zuhause und arbeite von Zuhause aus.   Draußen klappt es auch schon ganz gut. Er wird entspannter und zieht nicht mehr ganz so doll, sondern schaut uns immer mal wieder an und läuft teilweise schon gut an der Seite. Hundebegegnungen sind wir teilweise aus dem Weg gegangen, aber die weniger die wir hatten verliefen entspannt. Micky war neugierig und etwas zurückhaltend, aber dabei immer freundlich.    

      in Der erste Hund

    • Welpe Eingewöhnung und Alleine bleiben

      Hallo!   Bei uns soll diesen Sommer nach einem ganzen hundelosen Jahr endlich wieder ein Welpe einziehen!   Wir haben nun einen ganz tollen Wurf in Aussicht, da passt wirklich alles. Das einzige Problem ist, dass wir diesen Sommer eben schulbedingt 6,5 Wochen Urlaub haben, den Welpen aber erst ca. 1,5 Wochen nach Beginn der Ferien abholen können - da wäre sie dann genau 8 Wochen alt. In den letzten 2 Wochen sind wir im Urlaub, da dran lässt sich nicht mehr rütteln, es sei denn wir gehen einfach nicht hin, zahlen aber trotzdem. Nach dem Urlaub sind die Ferien ziemlich gleich wieder vorbei und wir müssen wieder arbeiten, dann müsste die Kleine so 4h lang alleine bleiben, unsere Nachbarin schaut aber zwischendrin immer wieder vorbei und lässt sie raus. Jetzt zu meiner Frage: Meint ihr, das würde trotzdem funktionieren? Ist das für einen Welpen machbar, nach 2,5 Wochen Eingewöhnungszeit wieder weg zu fahren und nach ca. 5 Wochen Alleine bleiben üben direkt 4h mit Unterbrechungen alleine zu sein? Ansonsten hätten wir auch noch einen Welpen in Aussicht, den wir direkt am Anfang der Ferien mit 10 Wochen holen könnten, dann hätte sie über 4 Wochen Eingewöhnungszeit vor dem Urlaub und 6 Wochen um das Alleine bleiben zu lernen... Allerdings sagt der andere Wurf mir mehr zu, ihr kennt das sicher, das ist halt was das Herz will, und deshalb möchte ich gern wissen ob es nicht doch evtl möglich wäre mit meinem Traumwurf-Welpen  Von den einzelnen Welpen können wir es schwer abhängig machen, die Jüngsten sind noch zu jung für eine Charakteranalyse und wenn wir uns nicht bald entscheiden, könnte die jetzt fast 8 Wochen alte Hündin schon weg sein... Es ist ein Dilemma!     Ich freue mich über hilfreiche Antworten!   Grüße von einer verzweifelten hoffentlich-bald-Hundemama  

      in Hundewelpen

    • Demenz oder schwierige Eingewöhnung oder...?

      Meine Frage richtet sich an diejenigen unter Euch, die Erfahrung mit dementen Hunden und/oder alten TS- Hunden haben.   Meine Freundin, die bis Ende letzten Jahres den uralten Podenco- Freund von Karenin hatte, hat sich Anfang des Monats einen neuen Hund aus Ibiza geholt, eine angeblich 7- jährige Podenca mit typischer Vergangenheit bei einem Jäger, der sie offenbar abschob, also aussetzte, als sie nicht mehr für die Jagd tauglich war. Mehr oder weniger sind das Vermutungen. Der Hund war ca. 2 Jahre im TH auf Ibiza, ist über und über mit Narben bedeckt, z.T. schlecht verheilt, manche sehen aus, als wäre sie durch irgendwelche Klingen oder Stacheldraht gerannt. Sie ist überhaupt nicht ängstlich, wirkt aber auf mich orientierungslos und wirr, legt sich beim Spaziergang häufig hin, springt dann aber auch wieder schwungvoll auf und läuft weiter. Sie hat kaum Muskulatur, läuft meist deutlich schaukelnd im Passgang, stolpert viel, scheint auf Geräusche nicht zu reagieren, sucht keinen Blickkontakt, freut sich aber, wenn sie plötzlich vor einem Menschen steht. Sie schläft im Bett, gern mit Körperkontakt, rennt dann aber zwischendurch suchend durch die Wohnung, quengelt und beginnt dann mit ihrer sehr kräftigen Blecheimerstimme zu bellen (erinnert mich stimmlich sehr an Pharaoh Sethos). Solche "Anfälle" dauern, z.T. begleitet von Sprüngen, Hüpfern und Kratzattacken an geschlossenen Türen, ein paar Minuten, dann geht sie auf ihr Kissen und schläft. Berührt man sie in einem solchen "Anfall" (auf Geräusche reagiert sie nicht), freut sie sich und ist kurz still, scheint das aber sofort wieder zu vergessen und bellt weiter. Sie scheint völlig beziehungslos zu Menschen und auch zu Hunden zu sein. Hunden gegenüber ist sie freundlich aber desinteressiert. Sie frisst schlecht (Zähne sind saniert), hat Spondylosen, fährt gerne Auto und liebt Pappkartons. Da klettert sie ohne Rücksicht auf Verluste rein und versucht, sich hinzulegen. Dann klettert sie sofort wieder raus. Ihr Frauchen erkennt und mag sie, jedenfalls macht sie Lärm, wenn Frauchen auf der Arbeit kurz mal rausgeht und sie verfolgt sie mit den Augen, wenn ich sie an der Leine halte und Frauchen sich von uns entfernt. Nach einigen Sekunden läuft sie dann hinterher, ist zufrieden, wenn sie Frauchen erreicht hat, sucht aber keinen weiteren Kontakt. Morgens gehen wir oft gemeinsam Abendbrot gucken (Gassi) durch einen kleinen Park, auf dessen eingezäunter Wiese sich dutzende unerschrockene Kaninchen tummeln. WENN sie die entdeckt, kommt Leben in das Tier! Ebenso bei Erdlöchern im Wald. Also war sie wohl wirklich "berufstätig".   Momentan liegt sie in meinem Bett und pennt. Sie ist heute das erste Mal tagsüber bei mir und bis auf die ersten Minuten mit Rumsausen, Nörgeln und Bellen ist sie eigentlich friedlich. Aber irgendwie kommt sie mir sehr seltsam vor. Sie rempelt Oggi an, als würde sie ihn nicht wahrnehmen, läuft aber nirgendwo gegen. Sehen kann sie, da bin ich sicher (mindestens Kaninchen sieht sie). Sie lehnt sich an, sieht einen aber nie an. Ich würde eigentlich schätzen, dass sie eher 17 als 7 Jahre alt ist, aber dann ist sie wieder so schnell in ihren Bewegungen...   Wie erkennt Ihr Demenz an einem alten Hund, den Ihr gerade erst kennen gelernt habt? Wie erklärt Ihr Euch das Hinlegen beim Gassi gehen, das Lärm machen in der Wohnung, die Menschen- Freundlichkeit bei gleichzeitig scheinbar fehlender Kontaktaufnahme? Wie kann ein 7- jähriger Hund, der immerhin im (privaten) TH Freilauf genoss, fast gar keine Muskulatur aufweisen? Autismus bei Hunden? Kein Reizempfang durch spielende Artgenossen und Menschen? Totale Fixierung auf Kaninchen? Sie wirkt manchmal vollkommen abwesend, wie gefangen in ihrer eigenen Welt.   Sie ist für mich weder der erste TS- Hund, noch der erste Podenco, noch der erste alte Hund, aber sie ist mir bisher echt ein Rätsel. Oggi geht's übrigens genauso wie mir, der sieht sie auch ziemlich ratlos an. Habt Ihr ein Gespür dafür, was dahinter stecken könnte?   Das ist Tinti:        

      in Hunde im Alter

    • 7 Jahre alt, 7 Jahre Tierheim! Eingewöhnung?

      Hallo ihr lieben, heute möchte ich euch fragen wie ich am besten mit einer Hovawart Hündin umgeht, die 7 Jahre (also ihr ganzes leben) und 63cm groß in Griechenland im Tierheim war. Die Erziehung ist mir klar, ich bin eine sehr ruhige und konsequente Rudelführerin und den Hovawart kenne ich auch sehr gut. Doch ich habe noch nie einen Hund gehabt der sein leben lang im Tierheim war. Zu ihr sie ist nicht ängstlich, sondern etwas unsicher und dazu noch etwas dominant. Wie kann ich ihr das Leben in den ersten Tagen erleichtern? Ich habe einen eingezäunten Obstgarten soll ich mich erst mal viel mit ihr da aufhalten, damit sie zur ruhe kommen kann? Habt ihr Tipps für mich? lg Bin normal auch kein Freund davon Hunde aus dem Ausland zu holen, aber sie hat es mir angetan. Und ja ich bin mir klar das das eine echte Herausforderung sein wird. Hier ein Bild von Bella

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Eingewöhnung Kater neues Zuhause mit Garten - wie würdet Ihr vorgehen?

      Ihr Lieben! Ich schreibe sozus. im Auftrag meiner Freundin: Sie hat vor 6 Monaten einen sehr kranken ca. 1 jährigen Kater von einem Bauernhof aufgenommen. Er hat auch nach OP noch leichte Kopfschiefhaltung verbunden mit leicht gestörtem Gleichgewichtssinn und vermutlich etwas eingeschränkter Hörfähigkeit. Ansonsten ist der Knabe putzmunter, spielt viel, frisst gut und verhält sich altersgemäss aufgeweckt. Momentan lebt er noch in einer Wohnung, wird aber im Januar in ein Haus mit Garten in ruhiger Seitenstrasse/Dorf umziehen. Nun würde meine Freundin gerne Meinungen wissen zur Eingewöhnung/Freilauf. Soll sie ihm trotz seiner "Behinderung" wieder kompletten Freilauf lassen (was sie natürlich gerne möchte, aber sich eben auch um ihn sorgt)? Wenn nein, gibt es für Miezen erträgliche Alternativen, usw... Er ist kastriert und kennt ein Geschirr - just for info. Vielen Dank für Eure Einschätzungen!

      in Andere Tiere


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.