Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
semibarni

Neue Wohnung - kläffen und jaulen beim Alleinsein

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Wir sind vor zwei Monaten umgezogen. Seitdem klappt das Alleinsein nicht mehr.

Vorher haben unsere beiden Hunde (Dackelmischlinge, knapp 1,5 Jahre) ein Bisschen nachgebellt und nachher laut Nachbarinnenaussage "hin und wieder habe ich ganz leises Bellen gehört". Diese Wohnung wahr extrem dünnwandig und man hat alles von den Nachbarn durchgehört, also haben unsere Hunde wohl wirklich keinen Lärm gemacht.

Jetzt ist alles anders: Uns ist selbst schon aufgefallen, dass sie uns nicht mehr nachbellen, sondern nachkläffen und heulen. Es klinkt so als würden sie abgestochen werden, ganz arg. Allerdings ist nach ein, zwei Minuten wieder Ruhe - so dachten wir. Gestern hat unsere neue Nachbarin erzählt, dass das den ganzen Vormittag so geht (da müssen sie wegen Arbeit alleine sein, zu Mittag komme ich wieder). Sie hat gemeint, alle 15 bis 30 Minuten haben sie eine Kläffattacke. Und sie schaukeln sich gegenseitig auf.

Wenn ich dann heim komme, liegen sie den ganzen Nachmittag und schlafen - kein Wunder!

Was können wir machen?

Danke und liebe Grüße,

Eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu

Also wenn ich zur Arbeit gehe, lasse ich immer das Radio an..

Bis jetzt klappt das ganz gut! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine musste leider das Alleinebleiben überall erstmal lernen...also musste/muss ich an jedem Ort mit ihr Üben, dass es ganz normal ist, dass ich weggehe und wiederkomme.

Vielleicht müsst ihr wenigstens ansatzweise das Alleine bleiben nochmal neu aufbauen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh - also Du meinst, das könnte an den Ort gebunden sein. Na dann fangen wir gleich noch einmal an - inklusive Radiomusik. Könnt mir schon vorstellen, dass sie das beruhigt (zumindest hören sie dann "Störendes" von der Straße nicht mehr so).

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich umziehen würde, bin ich mir ganz sicher, das es uns genau so gehen würde :(

Mein Carlos ist daheim jetzt auch still, aber überall woanders, macht er Terror, ob in der Ferienwohnung, im Auto, bei meinen Eltern, oder sonst wo...

Also leider kann ich da auch nicht weiterhelfen...

Viel Erfolg..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt immer mal wieder in die Wohnung

      Hallo zusammen ,   Vielleicht hat ja jemand eine Idee oder kann mir helfen:   Mein Rüde (1.5 Jahre ) pinkelt nachts immer mal wieder in die Wohnung. Er war schon stubenrein und seit 2 Wochen macht er es immer wieder mal, aber nicht jede Nacht. Er hat genügend Auslauf und untertags wenn er raus möchte meldet er sich sogar. Versteh das irgendwie nicht. Er war gechippt und der läuft gerade aus , kann es evtl daran legen?    VG  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Neue Studien Bewegung

      Habe ich eben in einem anderen Forum entdeckt und möchte es gerne hier verlinken:   http://www.stvv.ch/merkblaetter/BewegungWelpe_d.pdf

      in Hundewelpen

    • Initiative Lebenstiere e.V. geht neue Wege - wir starten ein Weideprojekt mit Heckrindern/Auerochsen

      Ich habe hier in der letzten Zeit nicht viel geschrieben. Das lag einerseits daran, dass ich mehr Zeit für mich brauchte und auch daran, dass vor etwas mehr als einem Monat ein Freund, den ich durch die Rinderrettung kennenlernen durfte, sehr plötzlich und auch tragisch verstorben ist. Nun aber möchte ich euch berichten, was sich in den letzten Wochen bei uns getan hat, denn nach der "Schockstarre" und den Herrausforderungen, die an uns durch den Tod gestellt wurden, müssen wir nun aktiv werden. Immerhin haben wir nun noch mehr Verantwortung. Ich stelle hier den Post ein, den wir gestern so auf Facebook veröffentlicht haben:   Nun ist es über einen Monat her, dass unser Klauenpfleger und Freund Yakwilli nicht mehr da ist. Noch vor seinem Tod hat er uns die Verantwortung für seine geliebten Heckrinder/Auerochsen anvertraut. Damit kam nun viel auf uns zu. Neben der emotionalen Komponente – er fehlt noch immer sehr – mussten wir viel organisieren. Wo sollten wir 13 Heckrinder so schnell unterbringen? Woher sollten wir nach dem trockenen Sommer weiteres Heu her bekommen? Wie sollen wir die Versorgungskosten für die Tiere stemmen? Wir haben viel gegrübelt, uns beraten und nicht nur eine Träne verdrückt, doch wir sind einer Lösung so nah, dass wir Euch nun mehr darüber berichten möchten. Wir haben ein 11 Hektar großes Gelände mit Wald und Bach hier in der Nähe gefunden, wo die gesamte Herde den Winter verbringen kann. Außerdem haben wir Kontakte zum Biosphärenreservat Rhön knüpfen können. Wir bekommen dort ab dem Frühjahr ein großes Naturschutzgebiet zur Beweidung für die Auerochsen. Dort können sie einen Beitrag zur Landschaftspflege im Rahmen des Naturschutzes und zugunsten der Artenvielfalt leisten. Damit gehen wir neue Wege. Bisher kennen wir kein einziges, vergleichbares Naturschutzprojekt in Deutschland mit geretteten Rindern, die weder geschlachtet noch zur Zucht eingesetzt werden.
      Auch die Überlegung, woher wir Heu bekommen könnten, hat uns lange beschäftigt. Wir telefonierten sogar mit Landwirten in Osteuropa. Über Umwege haben wir dann sogar in nur rund 50 km Entfernung noch gutes Heu gefunden. Der Transport zu uns stellte uns dann vor die nächste Herausforderung. Über unseren Tierarzt haben wir dann jemanden gefunden, der uns das Heu holen konnte. Ganze 3000€ mussten wir für Heu und Transport bezahlen. Wir hatten einfach keine andere Wahl, denn uns fehlte die Vorbereitungszeit. Dazu kommen weitere Versorgungskosten für die Unterbringung der Tiere. Auch vor dem Umzug zu uns, sind bereits Kosten entstanden, bei denen uns zum Glück unsere Freunde der Stiftung Hof Butenland sehr geholfen haben. Wir haben die ganze Herde sehr ins Herz geschlossen. Trotzdem wissen wir noch nicht, ob wir als kleiner Verein alle Heckrinder auf Dauer versorgen können. Die Finanzierung von so vielen weiteren Tieren ist eine echte Herausforderung, zumal auch einigen unserer anderen Lebenskühen noch Paten fehlen. Aber Yakwilli zuliebe, wollen wir es irgendwie schaffen. Yakwilli hat so viel für unsere Lebenstiere getan. Wir können und wollen ihn und seine Tiere nicht im Stich lassen.    

      in Andere Tiere

    • Älterem Hund Alleinsein beibringen

      Hallo ihr Lieben, ich bin gerade dabei meinem 4 Jähirgen Hund das Alleinesein beizubringen. Ich habe schon einiges dazu gelesen und probiere es mit der gänigen Methode immer wieder zu gehen und wieder zu kommen und ihn zu ignorieren bis er sich beruhigt hat. Ich stehe momentan noch ganz am Anfang. Hat vielleicht jemand Tipps, die ich beachten könnte. Vor Allem was das loben bzw. nicht-loben angeht bin ich sehr unsicher.   Vielen Dank im voraus! Liebe Grüße Sarah

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.