Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Ich komme meinem Hundewunsch näher!

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

Ja ich habe euch schon oft genervt mit meinen Fragen..darum heute nur ne Aussage:

Ich habe heute mit meiner Chefin gesprochen: Im nächsten Jahr werde ich dort weniger arbeiten so dass ich mir jetzt nur noch überlegen muss wo ich unseren zukünftigen an 2 ganzen Tagen lasse...aber DAS ist im Verhältnis zu: Wo lasse ich ihn 3 Tage nicht so schlimm........(da ist dann ein Tag wo ich Zeit habe dazwischen und der Hund hat nicht das Gefühl er ist mehr woanders als bei uns! :)

Ich freu mich wie blöd und sitze nun ein wenig mit einem breiten Grinsen vor dem Rechner und schaue mir Eure BEiträge an...... :D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das freut mich für dich!! Ich grins mal mit :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Sommersonne

Keine Angst. Ich bleibe auf meinen Fingern sitzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Hansini Jetzt sag schon....ich diskutiere doch gerne mit dir :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gestehe, ich halte die Finger still, weil ich momentan dazu noch keine Meinung habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach komm schon....dich juckt es doch schon in den Finger :o)))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich freue mich für dich und hoffe, dass du bald eine gute Möglichkeit findet, die zwei Tage zu überbrücken!

Grüße

Maike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ach komm schon....dich juckt es doch schon in den Finger :o)))


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=60176&goto=1226771

Nee, ehrlich nicht.

@Mucki

Wir zicken doch noch gar nicht!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde ich auch nicht: Wir verstehen uns prächtig!!! Doch das ist ehrlich gemeint!

@Maike: Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • An die Näherinnen/Näher unter Euch! Hab ein kleines Problem mit der Maschine, weiß da jemand weiter?

      Hallo! Meine Omi hat mir Ihre Nähmaschine vererbt,eine Pfaff 30.Das ist ein ganz altes Schätzchen wo man noch drauftreten muss.Kennt sich da jemand mit aus? Ich habe die ganze Maschine jetzt gereinigt und geölt und habe jetzt das Problem das der Riemen der die Maschine antreibt "durchrutscht" Ich kann unten kaum treten so schwergängig ist das und wenn sich das Pedal doch etwas bewegt rutscht der Riemen oben durch. Ist der jetzt zu stramm?Oder zu locker? Ich würde die Nähmaschine gerne wieder zum laufen kriegen.

      in Plauderecke

    • Hundewunsch - aber Eltern sind ein Problem

      Hallo Ich habe mich hier angemeldet, in der Hoffnung, dass mir ein paar sinnvolle Tipps geben können ☺️. So nun mal zum Anfang ich bin 13 Jahre alt, wünsche mir keine Ahnung seit wann einen Hund, kann mich an keine Situation erinnern in der ich keinen Hund wollte. Ich habe auch in den Sommerferien meistens für 2-4 Wochen einen urlaubshund

      in Der erste Hund

    • Hundewunsch - aber möglich?

      Hallo liebe Hundeforum - User.. ich bin noch ganz neu hier, aber ich muss einfach in einer Art "Gewissheit" kriegen. Ich werde bald 22 Jahre und schließe in paar Monaten meine Ausbildung erfolgreich im Bereich der Softwareentwicklung ab.. Wenn ich mein vollständiges Gehalt bekomme, möchte ich mir meinen glaub größten Wunsch erfüllen: einen Hund haben, einen treuen Freund an meiner Seite. Ich hatte als Jugendliche schon mal einen West Highland White Terrier, den ich abgöttisch geliebt habe. Dann war er auf einmal weg, meine Mutter hat ihn von einen auf den anderen Tag weggegeben, als ich in der Schule war.. warum ist bis heute unklar. Aber seitdem möchte ich einfach wieder einen Hund haben, denn ich finde, dass ist mit das großartigste auf der Welt. Bloß ist es überhaupt "Hundefreundlich", wenn man Vollzeit (40Stunden) die Woche arbeitet und dann einen Hund hat? Der Hund müsste dann in der Zeit Zuhause bleiben, eventuell kann ich ihn 2-3 Mal die Woche mitnehmen, aber das ist noch unklar, daher gehe ich lieber vom schlimmsten Szenario aus. Ich wohne in einer 80m² Wohnung (1.Etage,Balkon) recht ländlich, zwar nahe bei Osnabrück, aber rundum ist viel grün für tolle Spaziergänge, Flüsse und Seen zum "Planschen" und so weiter.. bei Spaziergängen mit meinem Freund fehlt mir einfach ein Hund, mit dem ich auch draußen Spielen und Spaß haben kann, ich glaube das würde meiner Psyche wegen dem Verlust von damals auch stark helfen. Ich würde gerne einen Hund mittlerer bis großer Größe haben.. Denkt ihr das wäre machbar, trotz Vollzeitjob? Danke im Voraus für die Antworten. Liebe Grüße, Vivi

      in Der erste Hund

    • Familien / Personen mit Hundewunsch

      Liebe Hundefreunde ich suche für die Produktionsfirma tvision GmbH (tvision GmbH: Startseite) in Köln aktuell nach Familien/Personen mit einem Haustierwunsch, vor allem Hunde. In unserer Sendung wollen wir der Frage nachgehen, wie fit eine Familie für ein bestimmtes Haustier ist. Eine Tierexpertin wird dies überprüfen, die Familien konkret beraten und ggf. ein alternatives Haustier bzw. eine andere Rasse empfehlen. Im Idealfall finden am Ende Mensch und Tier zusammen - nach vernünftigen und nicht rein emotionalen Kriterien. Wir drehen bewusst mit einem sehr kleinen Team (nur Kameramann und ich als Realisatorin), um eine vertraute Situation zwischen den Familien/Personen, den Tieren, dem Experten und uns als Produktion schaffen zu können. Wir werden nichts nachstellen oder bewusst lenken, die Expertin wird frei und aufrichtig im Hinblick auf das Wohl des Tieres und der Familie/ der Person urteilen und bewerten. Die Familien/Personen erhalten eine angemessene Vergütung. Wir würden uns über jegliche Art der Unterstützung sehr freuen und warten gespannt auf Ihre Bewerbungen: asadeh.karimi-starke@tvisiongmbh.de. Herzliche Grüße aus Köln

      in Der erste Hund

    • Der Abschied rückt näher ...

      --- und jetzt muss ich doch weinen ... mein Freund brachte vor 2 Jahren seinen Hund (den er seit Welpen hat) mit in die Beziehung. Ich, die nie mit Hunden zu tun hatte, sogar die Straßenseite gewechselt hat, wenn Hunde kamen, habe in den 2 Jahren so viel gelernt. Ja sicher war es eine riesige Umstellung ... die Haare überall, die Tage von ihr, die Verantwortung, die Einschränkungen im Urlaub etc. Ich habe sie (Kiera 11 Jahre, Golden-Retriver/ Setter Mix) unheimlich gern und sie hatnsich in den 2 Jahren mehr auf mich fixiert, als auf meinen Freund. Und nun ist die Zeit gekommen, schon wieder von ihr Abschied zu nehmen. Angefangen hat es im Sommer mit einer Milchleistenentzündung und einem kleinen Knuppel im letzten Drittel der einen Milchleiste. Vom Tierarzt hieß es, beobachten.Er gab Tabletten, aber es gan keine Veränderung. Im September riet der Tierarzt uns dann doch, zu operieren. Er hat die halbe eine Milchleiste entnommen, wo auch der Knuppel war, immer mit der Aussage, dass er vom Tastbefund und vom Ultraschallbild her ausgeht, dass da nix ist, als eine Entzündung. Von da an kam eins nach dem anderen. Der Befund: Krebs - kein abgegrenzter Tumor ... also überall. Für ihn ein Schock, für uns so mehr. Prognose - keine Jahre mehr. Nach der OP eine mächtige Wundinfektion mit Fieber und Anschwellung des Beines... Tabletten. Alles schön abgeheilt und unsere Kiera sprang wieder rum, wie ein junger Hund. Außer dass die Haut am Bauch sehr komisch aussah (Exem) war erstmal alles wieder gut. Anfang Oktober fiel uns auf, dass sie unheimlich viel trinkt und auch pullert. Wieder TA, wieder Ultraschall. Gebärmutter, Milz, Leber alles unauffällig, In den Nieren aber Zysten. Tabletten, um ihr reinen Botenstoff zu zuführen, der eventuell fehlt. Keine Veränderung darauf hin, was das Trinken und Wasser lassen angeht. Gut, damit kann man leben. Außerdem Spray für die Haut am Bauch und Antibiotikum. Die Haut am Bauch wird nicht besser - sie ist großflächig übersät mit Pusteln und Knuppeln.Letzte Woche dann fiel uns auf, dass Kiera sich sehr eigenartig benimmt...sie läuft nicht richtig am Fuß und stieß dann gegen Gegenstände. Erst nur wenig, dann vermehrt... sie sieht nichts mehr. Samstag haben wir den mobilen Tierarzt angerufen und gefragt, ob es mit dem Antibiotikum zu tun haben könnte. Antwort: eher unwahrscheinlich. Diesen Montag Tierarzt - was ist mit ihr? Die Augen sind voller Blut - Kiera ist blind. Blutdruck gemessen - zu hoch, aber nicht extrem. Kann von den Nieren kommen, aber auch vom Krebs.Tabletten (Blutdrucksenkende) bekommen. Bis heute keine Verbesserung, aber der Tierarzt meinte auch, dass das eine Zeit lang braucht (4-6 Wochen) ... vielleicht wird sie dann auch wieder sehen können (wenns der Blutdruck ist) und am Bauch könnte auch Hautkrebs sein. Bis dato hat sie auch immer gut gefressen. Sie nimmt am Leben teil, freut sich und schlägt an, wenn Fremde kommen. Gestern keinen Appetit, nicht mal Leckerlis interessieren sie so richtig. Sie liegt viel und es gibt Anzeichen, dass sie beim Versuch zu fressen, vielleicht Schmerzen hat. Wir wissen es nicht. Es geht jetzt alles so schnell, es gibt keine Verbesserung, jeden Tag kommt was Neues dazu. Wir denken beide, dass es bald heißt entgültig Abschied zu nehmen, da wir uns seit September schon damit auseinander setzen. Mein Freund hat schon ihr Grab ausgehoben ... Aber wann läßt man sie einschläfern, heute oder morgen, vielleicht sind die vielen Tabletten Schuld an der Blindheit. Sicher könnte man noch schauen, ob sie Hautkrebs oder auch einen Gehirntumor hat. Soll man ihr das zumuten ??? Wahrscheinlich nicht... Es ist so traurig, wir wollten immer, dass Kiera im Dezember bei unsere Hochzeit noch dabei ist ... Wir werden den letzten Schritt tun müssen ... es ist auch alles schon durchdacht. Die mobile TÄin wird hier nach Hause kommen und sie einschläfern. Ich dachte immer, dass es für mich nicht so emotional sein wird ... für einen Hundebesitzer, der den Hund von klein auf hat ist es glaube um einiges schlimmer ... Ich hab Angst davor ... ich habe Angst, dass mein Freund zusammen bricht, ich habe Angst vor dem dabeisein und was danach sein wird ... Es ist jetzt früh halb sieben. Tom ist gerade mit Kiera zu den Freunden, wo Kiera den Tag immer verbringt, weil wir beide arbeiten gehen. Ich habe ihn gefragt, ob er eine Entscheidung getroffen hat ... heute nachmittag wird er sich entscheiden, wann es soweit sein soll. Es ist nicht so, dass wir egoistisch sind und sie nicht gehen lassen wollen, ich habe Angst, dass der Zeitpunkt zu früh ist... das das alles mit den Tabletten zu tun hat und dass besser wird mit Kiera und wenn ich bei ihr bin, glaube ich schon, dass sie noch am Leben teilnimmt ... es ist soooo schwer das Richtige zu tun...

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.