Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Corinna-Bayern

Älterer Hund akzeptiert kleinen Welpen nicht rund um die Uhr

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin seit heute hier neu angemeldet und habe mal eine Frage:

Seit Samstag haben wir nun einen kleinen Welpen in unserem Haus ( Deutscher Drathaar und 8 Wochen alt). Unser älterer Hund ( Deutscher Wachtel und 3 Jahre alt) hat in am Anfang positiv aufenommen dh. er hat mit ihm ein bisschen gespielt und sich auch von ihm ein klein wenig immer "ärgern" lassen ohne etwas dagegen zu machen. Am Sonntag aber kamm es dann zu dem 1. Vorfall. Beide wollten in die Wohnung gehen und dann ging der kleine an den Futtersack vorbei und auf einmal knurrte Wiko den Kleinen (Charlo) an und biss ihm ins Ohr sodass es ein wenig blutete. Wir haben sie dann danach für ein paar Stunden getrennt gehalten weil sich Charlo erst einmal von dem Schock erholen musste und geschlafen hat. Als wir sie dann später wieder zusammen gelassen haben war Wiko wieder ganz normal und hat auch mit seinem Schwanz gewackelt. Gestern haben wir dann beide hin und wieder mal zusammen in den Garten gelassen für eine gewisse zeit und da haben sie auch wieder gespielt, dabei hat Wiko nur einmal kurz leise geknurrt wenn es ihm ein bisschen zu viel wurde was aber trotzdem sehr schön zum zuschauen war. Nachts schlafen sie seit gestern in einem durch ein Gitter geteilten Zwinger, wo es auch gar keine Probleme gegeben hat und als wir sie dann heute in der Früh rausgelassen hatten spielten sie so fröhlich wie noch nie zu davor eigentlich und das auch in der Wohnung. Charlo konnte auch manchmal auf Wiko klettern ohne das er knurrte oder beißen wollte - im Gegenteil er wollte selber auch weiterspielen. Aber als sie dann im Garten wieder unten warten und einer von uns Charlo draußen absetzte ( weil er ja noch keine Treppen laufen darf) rannten die beiden noch ganz normal nebeneinander und im nächsten Moment knurrte Wiko wieder und biss ihm wieder in das gleiche Ohr, sodass er wieder leicht blutete. Da aber in von uns allen in der Situation nicht gleich zur Stelle war ( da wir es nicht geahnt haben) konnten wir Wiko auch nicht wirklich bestrafen weil er ja dann nicht mehr wusste weshalb wir es machen würden.

Ich würde mich sehr freuen wenn mir der ein oder andere der vielleicht auch zufällig die gleiche oder so eine ähnliche Situation miterlebt hat weiterhelfen könnte, was man dagegen machen könnte das es besser wird. :)

LG

Corinna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum muss der Althund, dem einfach so nen Zwerg vor die Nase gesetzt wird, sich alles gefallen lassen????

Ich verstehe auch nicht warum Du den Welpen schützt?

Es ist doch ganz klar, der alte möchte dem Kleinen Grenzen aufzeigen, was er zu tun und zu lassen hat!

Stell Dir vor, Dein Mann sucht sich ne Neue Frau und setzt Dir die einfach vor die Nase, Du hast keinerlei Entscheidungsgewalt und musst einfach damit leben!

Würdest Du Dir alles gefallen lassen?

Darf sie einfach, ohne zu fregen an den Kühlschrank?

Darf sie sich einfach auf Deinen Platz legen?

Darf sie auf Dir rumturnen?

Welpen müssen auch ihre Grenzen austesten. Das macht der Zwerg und der alte zeigt ihm wo er seine Grenzen gezogen hat.

Je mehr Du Dich in so hündische Dinge einmischt, umso schlimmer kannst Du die Situation machen!

Stell für Dich und Dein Wohlbefinden Regeln auf. Diese werden eingehalten und da musst Du Dich durchsetzen!

Ansonsten kann Dein Althund das schon alleine klären!

Bei mir ist es zB so, das die beiden Junghunde hier in der Wohnung nicht zu toben haben, das dürfn sie draussen machen!

Und bei mir wird sich nicht um Ressourcen gestritten, die verwalte ich und kein anderer!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich will ja auch das sie das untereinander klären also werd ich sie in Zukunft es so machen das sie das zwischen sich ausmachen. Aber wird sich das in Zukunft geben ? oder muss ich damit rechnen das das ewig so geht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, meine kleine Hündin ist jetzt seit Anfang November hier und bei ihr ging es zB ganz flott das sie Kims (14jährige Althündin von mir) Regeln akzeptiert hat!

Die kleine Hündin meines Mannes ist nun seit 2 Wochen hier und sie akzeptiert die Regeln immer noch nicht!

Sie ist allerdings auch ein Haudegen!

Bei ihr, da bin ich mir sicher, wird Kim noch länger ihre strengen Regeln durchziehen!

Es ist einfach von Hund zu Hund und auch von Welpe zu Welpe unterschiedlich!

Fine hatte zB nicht ein Loch von Kim und klein Krümel hat jetzt schon mehrere!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

okay danke für die Hinweise. Dann werd ich jetzt einfach mal hoffen das es zwischen den beiden i-wann ein bisschen besser wird. Aber ich bin schon mal froh das Wiko den kleinen Charlo nicht die ganze Zeit anknurt sondern nur zwischendrin mal wieder.

Wünsch dir noch einen schönen Tag :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt hab ich nochmal eine Frage :) :

Bei beiden Vorfällen wo Wiko den Charlo ins Ohr gebissen hat, war es die gleiche Person die den Kleinen einmal die Treppe raufgetragen und ihn runtergetragen hat bevor es immer passiert ist. Ist das Zufall oder könnte es auch damit zusammenhängen? Weil sie hat sich bevor Charlo kam immer besonders um Wiko gekümmert.

Wäre echt nett wenn mir da nochmal jemand mit einem Rat zur Seite stehen könnte :)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar kann es damit zusammen hängen!

Da solltest ihr auf jeden Fall drauf achten das nicht die Ressource Mensch verteidigt wird!

Macht den beiden ganz klar, was gewünscht ist und was nicht!

:D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

okay, hast du zufällig irgend einen Tip wie man das am besten dem Althund beibringen könnte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ähm, ich mache es wie sie selber! :D

Ich knurre!

Das sollte man allerdings überzeugend hinbekommen!

Ansonsten gehst Du zu den Dingen und sagst einfach ganz überzeugend das es Dir gehört!

Mein Mann kann zB nicht überzeugend knurren, der hat die Dinge in die Hand genommen und es dem HUnd gesagt!

Viel Erfolg,

ach ja:

Wir sind hier alle Fotosüchtig!

Und ich bin absoluter Fan Deiner beiden Rassen! :D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe seit 2 Wochen ja auch einen Zwerg hier mit meinen beiden erwachsenen Hündinnen herumrennen und da ist es auch so, dass er von Anfang an von Maniya ganz klar und deutlich gemaßregelt und eingeschränkt wurde und nach und nach sich immer ein bisschen mehr Freiraum "erarbeitet" hat und mittlerweile auch mit spielen darf. Pepper hingegen lässt sich sehr viel gefallen und da sorge ich dann dafür, dass der Knirps seine Grenzen einhält und sorge für Ruhe. Manche Hunde sind auch ein wenig eingeschränkt in ihrer Kommunikation - grade Rüden. Die wissen oft nicht mit Welpen umzugehen, dulden total viel und geben dann ein deutliches Rot, wenn es ihnen einfach total zuviel wird. Vielleicht solltest du ein wenig für Ruhe sorgen und für die Individualdistanz des "Großen", damit sowas nicht passiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund akzeptiert keine Grenzen und wird aggressiv

      Hallo ihr LIeben. Ich bin mit meinem Latein absolut am Ende und weiß grad echt nicht weiter.   Meine Freundin ist seit 6 Monaten regelmäßig (ca 2-3 mal im Monat) am Wochenende mit ihrem Hund in meiner Wohnung. Ich gebe einfach mal so kompakt wie möglich alle relevanten Informationen: Wir sind beide 23. Der Hund ist ein 6 Jahre alter Mix aus französischer Bulldogge und Terrier, den sie mit 3 Jahren von den Vorbesitzern übernommen hat, weil deren erster Hund ihn nichtmehr akzeptiert hat. Seit sie ihn hat weicht er eigentlich nichtmehr von ihrer Seite. Wenn sie im Badezimmer ist, kommt der Hund mit, wird er rausgeschickt, liegt er vor der Tür. Ist sie im selben Haus aber einem anderen Raum als er dann kläfft er und kratzt teilweise an der Tür. Kurz: Er ist unglaublich anhänglich und entfernt sich freiwillig selten mehr als eine Armlänge von ihr. Wenn sie allein mit ihm Zuhause ist, ist es nicht so extrem. Aber es geht hier ja um ein Problem, welches in meiner Wohnung auftritt. Und zwar habe ich eine Maisonette Wohnung und der obere Bereich ist relativ klein, sodass er sein Körbchen unten stehen hat. Er kann uns von dort sehen und hören und ist Luftlinie nur knapp 3 Meter von uns weg. Oben steht mein Bett und Schreibtisch und hier fängt das Problem an: Wenn wir oben sind, tagsüber, nachts, ganz egal wann, dann liegt er meistens ganz entspannt unten und alles ist wunderbar. Manchmal kommt er auch nach oben, bleibt dann eine Weile und geht wieder, manchmal schicken wir ihn dann auch wieder weg, es ist jedenfalls alles problemlos. Aber dann gibt es manchmal aus dem nichts herraus Phasen, und das passiert mehrmals am Tag, dass er versucht zu uns nach oben zu kommen, aber dann direkt unters Bett kriecht und da in der hinterletzten Ecke liegt. Das Problem hierbei ist, dass wenn er da erstmal ist, er nichtmehr freiwillig hervorkommt. Die einzige Lösung ist, dass meine Freundin so tut als würde sie die Wohnung verlassen. Sämtliches Rufen hilft da nicht, sogar Leckerlies werden verschmäht. Wir haben für uns schon vom ersten Besuch an gesagt, dass wir nicht möchten, dass der Hund hier bei mir unterm Bett liegt, ich möchte ungern hier über die Gründe diskutieren, wir haben einfach gesagt er darf sich hier in der Wohnung frei bewegen, aber er soll nicht unters Bett. Das Problem ist nun wie gesagt, dass er mehrmals am Tag versucht, unters Bett zu kriechen. Das geht so weit, dass er sich die Treppe hochschleicht und wir es nichtmal mitkriegen weil er so leise dabei ist, manchmal geht er auch einfach wie selbstverständlich hoch und hört dabei kein bisschen mehr auf Kommandos, er reagiert dann nicht einmal mehr auf Ansprache. Freiwillig geht er dann auch nichtmehr nach unten, sodass meine Freundin ihn jedes mal extra runterbringen muss. Er steht dann wirklich auf einer Treppenstufe und geht erst weiter, wenn sie ihn quasi drängt weiterzugehen, indem sie selbst die Treppe runtergeht. Wenn sie auch nur einen Schritt zurück geht, dreht er sich um und rennt wieder hoch. Sie bringt ihn dann also ins Körbchen. Dreht sie sich dann um und geht wieder die Treppe hoch, steht der Hund wieder auf und kommt mit. Das ganze geht dann teilweise wirklich über eine halbe Stunde so, dass er einfach versucht unters Bett zu kriechen und wir uns dann wirklich nichtmehr anders zu helfen wissen als ihn an die Leine zu nehmen, weil wir ihn einfach nicht loswerden Nochmal: Er darf selbstverständlich auch zu uns nach oben kommen, wenn wir grade oben sind. Wir möchten nur 1. nicht dass er hier 24 Stunden am Tag in Armreichweite ist und 2. nicht dass er unters Bett kriecht. Er hat ihr dann teilweise schon die Zähne gezeigt und sie angeknurrt, wenn sie ihn in so einer Situation berührt hat, um ihn runterzubringen. Wenn wir ihn nicht anleinen, versucht er es locker 10 mal und mehr in 10 Minuten, unters Bett zu kommen. Das wirkliche Problem tritt nun aber auf, wenn sie nicht im Raum ist. Ist sie nämlich zum Beispiel im Badezimmer und ich bewege mich in meiner Wohnung, dann flippt der Hund aus. Er versucht dann wirklich wie im Sturzangriff so schnell wie möglich die Treppe hochzusprinten und unters Bett zu kriechen. Es ist wirklich so als würde Frauchen oben warten und er hätte sie seit 5 Jahren nichtmehr gesehen, mit so einer Intensität versucht er da unters Bett zu kommen. Es spielt dabei keine Rolle, ob ich direkt auf der Treppe stehe oder 5 Meter weiter weg bin, er hat also keine grundsätzliche Angst, sich mir zu nähern. Auf mich hört er sowieso kein bisschen, ich habs bisher noch nicht einmal ohne Leckerlie hinbekommen, dass er sich hinsetzt. Ich bin 13 Jahre meines Lebens mit Hunden aufgewachsen und habe 2 davon schon als Welpe in unserem Haushalt kennengelernt und auch miterzogen und es hat alles immer wunderbar geklappt, ich möchte damit nur sagen, dass ich grundsätzlich nicht unerfahren mit Hunden bin. Aber dieser Hund hört kein bisschen auf mich und mir bleibt in der Situation dann keine andere Möglichkeit, als ihn festzuhalten, wenn er sich an mir vorbeidrängen möchte. Das Problem ist jetzt, dass er dann anfängt, wie in Todesangst zu schreien. https://youtu.be/tbKejK2fDTo?t=32 Dieses Video beschreibt ziemlich gut die Geräusche, die er dann macht. Außerdem wird er dann aggressiv, sprich er schnappt nach mir. Es sieht alles so aus als hätte er einfach totale Panik und ich muss ehrlich sagen dass ich in der Situation dann auch Angst habe, ihn anzufassen, weil ich weiß, wie Hunde, die sich in die Ecke gedrängt fühlen, reagieren können. Ich bin also absolut hilflos und weiß nicht, wie ich ihn hier in meiner eigenen Wohnung bändigen soll, weil er seinen Willen einfach durchsetzt. Selbst meine Freundin hat ihn teilweise schon losgelassen weil er wild am quieken war und ihr dabei mit der Schnauze ziemlich nahe kam, aber bei mir ist das ganze nochmal um einiges schlimmer. Und jetzt das ganz komische: Wenn wir außer Haus sind, ist er mir gegenüber so anhänglich wie bei meiner Freundin. Er legt sich manchmal ganz bewusst zwischen meine Füße zum schlafen, er ist erst vorgestern sitzend mit seiner Schnauze auf meinem Bein eingeschlafen, er lässt sich streicheln, er lässt sich auf den Arm nehmen, er wedelt und leckt mich ab, wir sind quasi best Friends. Aber hier in meiner Wohnung benimmt er sich, als wäre ich sonst was für ein Tierquäler und würde ihn jedes mal wenn ich ihn berühre prügeln. Und das ist das Problem was ich habe. Ich bin einfach komplett hilflos und ratlos und habe keine Ahnung, was man hier tun könnte. Es ist jeden Tag ein Kampf darum, dass er nicht unters Bett kriecht, er kann sich ansonsten komplett frei bewegen, er hat alles was er braucht, aber diese eine kleine Grenze akzeptiert er einfach nicht und das artet so dermaßen aus, dass ich mich hier in meiner Wohnung nur bewegen muss, es reicht wirklich dass ich vom Stuhl aufstehe, und der Hund ist im Panikmode und versteckt sich entweder hinter meiner Freundin, oder will unters Bett. Meine Vermutung ist, dass er es einfach nicht gewohnt ist, Grenzen aufgezeigt zu bekommen, weil er bei meiner Freundin zuhause eigentlich keine Grenzen hat und auch sonst meistens wie ein kleiner Gott behandelt wird (ihre Eltern füttern ihn zB vom Essenstisch). Hier bei mir ist für ihn einfach das erste Mal, dass es einen bestimmten Ort gibt, wo er sich nicht aufhalten soll, und wir haben es 6 Monate versucht, ihm das irgendwie beizubringen, es wird mit jedem Mal hier sein schlimmer und mittlerweile traue ich mich nichtmehr ihn in so einer Situation anzufassen.   Ich bin einfach ratlos. Und dachte mir ich klage euch mal mein Leid, vielleicht hat hier ja jemand schonmal ähnliches erlebt und weiß eventuell den einen oder anderen Tipp... Lieben Gruß und genießt den Sonntag.

      in Aggressionsverhalten

    • Suche Wurfgeschwister oder andre Welpen aus Obersulm ( wichtig! )

      huhu, ich suche wurfgeschwister von meiner hündin ( laut angabe der züchterin geboren am 18.01.2016 ) oder gerne andre die dort einen hund gekauft haben. die zucht heisst goldschätzle vom heuchelberg, das sind die golden retriever und dort werden auch labradore angeboten unter dem zwingername ,,majestic beauty`s of inesmore,, ich möchte erst warten ob noch jemand von dort einen hund hat und dann sagen worum es geht. ist wichtig.

      in Hundewelpen

    • arte Re: Per Mausklick zum Welpen

      Lief gerade bei arte und ist jetzt in der Mediathek: Re: Per Mausklick zum Welpen Das mafiöse Online-Geschäft mit der Ware Hund   https://www.arte.tv/de/videos/073399-042-A/re-per-mausklick-zum-welpen/   Beschreibungstext:   Keine Angst vorm Ansehen des Beitrags; es werden keinen schrecklichen Zwinger oder Ähnliches gezeigt.

      in Hundewelpen

    • Welches Welpen Erziehungsbuch?

      Hallo liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Welpen Erziehungsbuch. Ich hatte als Favorit das Welpen Praxisbuch von Katharina von der Leyen. Doch in einem ihrer älteren Bücher soll sie als Erziehungsmaßnahme das Schütteln im Nacken empfohlen haben. Vielleicht ist das aber in ihren neueren Werken auch schon auf neusten Wissensstand... denn wir alle wussten früher auch nur das was Gang und Gebe war, und im Nachhinein habe ich erschreckenden Methoden vertraut.  Dann dachte ich, eventuell von Martin Rütter das Welpen Training. Allerdings soll er sich in diesem Buch sehr viel auch mit der Thematik Züchter und wo wie Welpen kaufen beschäftigen und wenig Praxis Tipps haben.... ich suche ein Buch das mich begleitet wenn ein Welpe ein zieht. Wie gestalte ich die erste Nacht, die ersten Tage? Wie beginne ich wann mit welchem Training/ Komando ohne den Welpen zu überfordern? Wie baue ich von Anfang an eine gute Bindung auf und kann meinen Welpen zu einer ausgeglichenen fröhlichen Persönlichkeit entwickeln? Wer von euch hat sich schon durch den Dschungel an Büchern gekämpft und kann was brauchbares empfehlen? Ich bin kein Hunde Anfänger. Aber in den letzten Jahren habe ich immer Senior Hunde adoptiert und einen schönen Lebensabend bereitet. Deshalb wollte ich mein Wissen nochmal auffrischen, falls ein Welpi bei uns einziehen sollte... ( ich und mein Partner schauen uns gerade im Tierschutz um und suchen von 3 Monaten bis 3 Jahre )   und weil ich schon beim Thema Bücher bin: kennt jemand das Buch  Die zweite Chance. Von Katharina von der Leyen? Ist das vernünftig und mit Verstand?   Ich wünsch euch einen schönen Abend und bis dann🙋🏻‍♀️

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Verlustängste meines Welpen

      Hallo, ich hatte meinen Welpen mal n ganzen tag im Arm seit dem ist er verdammt anhänglich!ich muss in die Schule,wenn ich gehe, schreit er voll:( was soll ich machen?  😣

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.