Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Rockabella

Immer zwischen 2 Futtersorten hin und her wechseln?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen.

In letzter Zeit hatten wir mehrere verschiedene Futtersorten zum testen bestellt. Hängen geblieben sind wir nun bei Bestes Futter Fenrier und Platinum Natural Chicken. Ich kann mich nicht wirklich für eine Sorte entscheiden, da ich beide von der Zusammensetzung her gut finde und Nala so wie es aussieht beide gleich gern frisst. Deshalb wollte ich nun wissen, ob ich z.B. einen Monat das Eine und den nächsten das Andere füttern könnte, oder ist das auf Dauer nicht so gut?

Danke schonmal fürs lesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Linda,

das ist mal wieder so eine Gewissensfrage....was ist richtig.

Ich persönlich bleibe immer beim gleichen Futter, gewechselt wird nicht. Viele meiner Freunde und Bekannten machen das anders und die Hunde sind genauso gesund und vital wie meine auch.

Persönliche Meinung dazu: Jeder soll es so handhaben wie er und die Hunde es für richtig halten, also wenns den Hunden schmeckt und keine Nachteile entstehen, kannst Du beim Wechseln bleiben. Beide Futtersorten zähle ich auch zu den Guten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich persönlich finde Futterwechsel gut, weil der Hund sich eben daran gewöhnt und viel unempfindlicher ist. Ich habe damit noch nie Probleme gehabt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich seh dadrin überhaupt gar kein Problem.

Ich würde auch als Hund nicht immer das selbe Futtern wollen.

Also ich würde dann immer halt Sackweise wechseln ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

der eine hund verträgt den wechsel,der andere wiederrum nicht.

Boni´s futter wechselt auch hin und wieder,ihr gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner Meinung nach ist es ein Schmarrn Hunde ihr Leben lang jeden Tag mit dem selben Futter füttern zu müssen...klar, wenn man damit am besten klar kommt, zufrieden ist und es dem Hund gut geht, kann das jeder handhaben wie er mag, keine Frage. Aber oft genug hört man das müsse so sein, und das ist schlichtweg falsch! Kein Canide in der freien Natur würde jeden Tag das selbe zu fressen bekommen...wieso also sollte das unseren Haushunden Probleme machen? Klar, wenn sie seit vielen Jahren daran gewöhnt sind, würde die Umstellung sicher erstmal Probleme bereiten...

...aber bevor wir auf BARF umgestiegen sind, habe ich zwischen 4 verschiedenen Sorten gewechselt und Janosch hatte damit keine Probleme außer die, die mich zur Umstellung auf BARF getrieben haben...nämlich zu viel Kotabsatz (aber bei allen 4 Sorten, darunter zeitweise die gleichen, die du fütterst) und Appetitlosigkeit...

...doch: jeder Hund ist anders und ich kenne viele Hunde die ihr Leben lang Trockenfutter bekommen und keinerlei Probleme damit haben...Janosch hatte da eben seine eigene Meinung zu und jetzt ist er, was das Fressverhalten und den Kotabsatz angeht, wie ausgewechselt...endlich hat er Freude am fressen...nur mit einer Trockenfutter Sorte hatte er nach spätestens 1 Monat keinen Bock mehr drauf...auch nach tagelangem fasten nicht, und er ist schon zu leicht! Und ich kanns verstehen! Wie gesagt: Stell dir vor dir würde jemand jeden Tag Haferbrei vorsetzen, nur mit Zusätzen angereichert, damit er halbwegs vollwertig wird...du hättest vermutlich schon nach wenigen Tagen genug davon! Aber es gibt eben auch Menschen, die jahrelang jeden Tag das gleiche essen könnten...insofern: entscheiden musst du das selber, aber ich schlage vor: hör auf dein Bauchgefühl dabei, dein Hund wird dir zeigen was er davon hält ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zwischen entweder kaltgepreßtem ODER extrudiertem Trockenfutter zu wechseln ist doch ok, wenn der Hund es verträgt.

Ich habe vor kurzem von einem kaltgepreßten auf ein extrudiertes Trockenfutter gewechselt, weil ich seinen Verdauungsapparat flexibel halten möchte.

Vom neuen Futter habe ich im Moment 2 Sorten, die er wiederum im Wechsel bekommt.

Nur kaltgepreßt und extrudiert mischen (z.B. an einem Tag beides) sollte man nicht wegen der unterschiedlichen Verdauungszeit.

Viele füttern auch morgens Naßfutter und abends Trockenfutter - wenn es keinen Dünnpfiff gibt, warum nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem moprgens abends hab ich auch schon gemacht,oder mal mittags ne dose....solange es der hund verträgt ist doch ok.....rebelliert hat meiner noch nicht,6 jahre alt,top fit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach so, und Platinum hat, glaub ich Getreide. Wenn dem so ist, solltest du nie beide am selben Tag geben, weil auch Getreide langsamer verdaut wird...bzw es sollten immer min 6 h dazwischen liegen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wechsel hin und wieder mal. Mein Futterhändler hat hin und wieder mal Angebote,

meine Hunde vertragen alles, also warum nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Immer wieder Verdauungsprobleme

      Hallo liebes Forum,   unser 7 Monate altes Mischlingsmädchen hat immer wieder Probleme mit der Verdauung. Wir sind von RealNature über Wolfsblut jetzt bei Loisachtaler gelandet. Meiner laienhaften Meinung nach ein gutes Futter. Sie bekommt 400gr. verteilt morgens und abends. Hin und wieder Rinderhautsticks. Aber das Geschäft ist immer anders! Oft immer kleine Portionen, dann wieder richtig viel und am Ende flüssig. Aktuell schmatzt sie viel beim Einschlafen und pupst auch stinkend. Heute morgen hat sie nüchtern 2 x etwas Flüssigkeit erbrochen. Evtl. hat sie ein wenig Schnee geleckt - aber wenn nur minimal. Ist das bei Hunden immer so durchwachsen? Oder normalisiert sich das beim Älterwerden? Sonst geht es ihr gut, aber der Bauch stresst mich immer. Danke für Tipps! Caro

      in Hundekrankheiten

    • Hund pinkelt immer mal wieder in die Wohnung

      Hallo zusammen ,   Vielleicht hat ja jemand eine Idee oder kann mir helfen:   Mein Rüde (1.5 Jahre ) pinkelt nachts immer mal wieder in die Wohnung. Er war schon stubenrein und seit 2 Wochen macht er es immer wieder mal, aber nicht jede Nacht. Er hat genügend Auslauf und untertags wenn er raus möchte meldet er sich sogar. Versteh das irgendwie nicht. Er war gechippt und der läuft gerade aus , kann es evtl daran legen?    VG  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund muss immer raus

      Hallo, ich bin am verzweifeln. Unser ca. 10 Monate alter (pubertierender) Labrador muss ständig raus. An guten Tagen gehen wir 4 Mal, das wäre auch mein Traumziel. Das ist dann morgens direkt nach dem aufstehen, dann irgendwann zwischen dem frühstück und dem Abendessen, dann nach dem Abendessen (16-17:30) und dann Abends noch mal. Wenn wir direkt nach dem Frühstück zur Arbeit müssen, hält er bis Mittags aus, dann gehen wir aber eigentlich trotzdem vier mal, direkt wenn wir kommen und dann eben nach dem Essen und Abends. Wenn wir das Haus erst später verlassen, können es auch fünf mal werden, weil wir dann vor dem Verlassen des Hauses noch einmal gehen.   Das Problem ist jetzt, dass er manchmal so viel trinkt, dass er nach einer Stunde wieder raus will. Oft ist das nach dem Essen, obwohl wir vorher waren. Dann kommen wir rein und er trinkt wieder sehr viel und will 1-2 Stunden später wieder raus. Er jault dann immer und spätestens, wenn er mehr als einmal jault, oder lauter, dann gehe ich natürlich auch. Manchmal muss er auch nachts, was er als Welpe nie musste! Heute Nacht hat er uns um halb vier geweckt, nachdem er schon im Wohnzimmer gepinkelt hatte. Wenn ich vom jaulen wach werde, schließe ich meist zuerst die Schlafzimmertür (er ist mit im Schlafzimmer), manchmal legt er sich dann nämlich wieder hin und schläft bis morgens, aber manchmal (so wie heute) jault er weiter und einer geht dann mit ihm raus (erst dann haben wir gesehen, dass er im Wohnzimmer schon gepinkelt hat). Draußen hat er dann auch nur gepinkelt, nicht groß gemacht. Und um viertel vor acht hat er uns wieder geweckt und musste raus, obwohl er dazwischen nichts getrunken hat! Da musste er dann halt groß. Das geht doch nicht! Wir können doch nicht immer alles stehen und liegen lassen und immer mit ihm raus gehen. Ich gehe dann auch nicht lange und spiele nicht mit ihm, er weiß, dass er wirklich nur sein Geschäft machen kann. Bald bekommen wir menschlichen Nachwuchs und ich hatte gehofft, dann nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit auf unserem vierbeinigen Kind zu haben!   Er bekommt Trockenfutter mit Wasser, klares Wasser steht immer daneben. Gerade jetzt, wo ich hier schreibe, hat er nach dem Essen nicht nochmal extra getrunken und schläft jetzt.   Er hat keine Blasenentzündung und ist auch sonst normal, ich glaube nicht, dass er aus einem körperlichen Grund viel trinkt. Vielleicht tut er es einfach, weil er weiß, dass er immer raus kann. Manche Tage sind schlimmer und andere sind, wie oben beschrieben, normal und gut. Aber wie soll ich es hinkriegen, dass er sich an seine Zeiten gewöhnt? Da ich noch studiere und mein Mann auf Schicht arbeitet, variieren die Zeiten täglich um bis zu 1,5 Stunden (wenn es nach uns ginge). Mal müssen wir schon um 6 aufstehen, mal können wir ausschlafen. Aber der Abstand dazwischen ist eigentlich gleich bzw. entscheidet er ihn ja eigentlich momentan. Vielleicht braucht er die exakt gleiche Uhrzeit jeden Tag? Aber das darf ja eigentlich auch nicht sein. Ich bin froh über jeden Rat und lasse mich gerne belehren, danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.