Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Brehmion

Die leidige Leinenzerrerei

Empfohlene Beiträge

altes Thema - ich weiß.. aber ich hab echt ALLES probiert - stehen bleiben, umdrehen, Leinenruck - mit Leckerli und ohne...

Murphy ist - besonders am Anfang der Sapziergänge derart "hyperaktiv" daß gar nichts wirklich hilft.. :???

Das einzige was echt hilft ist ein "Easy-Walker" Geschirr, wo zwei Strippen vom Hals vorne zwischen den Beinen nach außen gehen und dann oben am Rücken zusammengeführt werden wo die Leine eingehängt ist - das kommt mir sehr effektiv vor - er zieht nicht mehr, da der leichte Druck zwischen den Vorderbeinen ihn wohl doch stört..

Aber das ist doch nicht mein Ziel - immer nur damit mit ihm zu laufen - ich hätte auch gerne einen ganz "normalen" Hund mit Geschirr oder Halband, der relaxt neben mir herläuft..

Er ist derartig aufgeregt wenn wir rausgehen daß er total aufdreht und eigentlich gar nicht mehr ansprechbar ist.-..und ich hab das Gefühl es wird einfach nicht besser, eher schlimmer- ich versuche immer cool zu bleiben, setz mich auch einfach mal hin und er muß warten - er beruhigt sich - und sobald er merkt es geht evt. weiter - der ganze Zirkus von vorne..

Zuhause 10 x an- und wieder ausziehen - er kapierts nicht - obwohl er sonst so schnell lernt - das geht einfach nicht in sein Schädelchen rein.. :wall:

Auf dem Hundeplatz klappts einigermaßen - mit einem Würstchen in meiner Hand - aber auch da fällt ihm das Konzentrieren echt schwer - alles ist spannender..und immer kann und will ich ihm ja auch keine Wiener vor die Nase halten..

Kurze info: Murphy ist jetzt 11 Monate alt, ein Power-Pack ohne Ende - ich geh täglich 2 x ca. 0,45 - 1 Std. und 1 x 1/2 Std. raus - mal wird auch ein kleines Stück Rad gefahren. Zuhause ist er recht ausgeglichen (mir war anfangs wichtig, daß er Ruhe lernt) - aber sobald es raus geht - als hätte man ein Feuerwerk gezündet und dann einen Flummi an der Leine.. Wenn er dann frei rennen durfte (bis zum Feldweg sind es ca. 200 m - die ziehen sich wie Kaugummi) wirds besser - dann reagiert er auch auf Kommandos, Tadel und Lob, all das scheint er die ersten Minuten draußen gar nicht wahrzunehmen...er zieht auf dem heimweg deutlich weniger, ich kann gut mit ihm üben - aber aus dem Haus raus - eine absolute Katastrophe...

Tipps.... bitte..... :klatsch::klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte fast das gleiche Problem wie du.

sabsi1 hat mir damals ein Merkblatt zur Leinenführig per PN geschickt.

Schreib sie an, ich denke sie schickt es dir. Ich hab es leider nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass ihn hinter Dir laufen! Das wirkt Wunder! Pepper ist auch so ein wildes Terriertier und was ich nicht alles gemacht hab! Kreise rennen, Umdrehen, Leinengeruppel und und und... Das Einzige was hilft ist eine imaginäre Grenze neben mir, die sie nicht überschreiten durfte, sonst kamen Hand oder Fuß und ein böses KSCHT mit Blick und sie wurde nach hinten befördert. Wenn ich sie ableine, dann gehe ich auch erst noch mit allen Hunden ein par Meter so, das sie diese Linie nicht überschreiten dürfen und gebe sie dann frei. Sie sind viel ruhiger seitdem! Probiere das mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er ist derartig aufgeregt wenn wir rausgehen daß er total aufdreht und eigentlich gar nicht mehr ansprechbar ist.-..und ich hab das Gefühl es wird einfach nicht besser, eher schlimmer- ich versuche immer cool zu bleiben, setz mich auch einfach mal hin und er muß warten - er beruhigt sich - und sobald er merkt es geht evt. weiter - der ganze Zirkus von vorne..

So einen Hund (schnell aufgedreht, bei entsprechenden Reizen nicht mehr ansprechbar,...) habe ich auch.

Katja kann ein Lied davon singen, wie sich unser erster gemeinsamer Spaziergang im Januar 2010 gestaltet hat...

Ich war echt super genervt und Katja konnte kaum glauben, dass das wirklich jeden Tag so mit ihm ist und ich das aushalte.

Im März war ich dann bei HTS und lernte dort, den Hund gar nicht mehr auf diesen Level 180+ kommen zu lassen.

Das passiert zwar in erster Linie durch meine Aktion, ihn nicht mehr nach vorne gehen zu lassen, aber letzten Endes wirkt es in seinem Kopf: Er ist hinter und neben mir viiiiiel entspannter, als auch nur einen Meter vor mir!

Ich führe, darum braucht er sich schonmal nicht zu kümmern, und er hat jetzt viel mehr Gelegenheit, wahrzunehmen, was direkt um ihn herum ist, statt nur möglichst intensiv nach vorne zu streben und dort alles nach Jagbarem abzuchecken.

Für uns ist das die Lösung.

Es wird zwar auf absehbare Zwei immer noch keine völlig selbstvergessenen "Plauder- und Träumspaziergänge" geben, weil seinem Naturell als Jagdhund einfach eine hohe Aufmerksamkeit und Reaktionsschnelligkeit entspricht und ich immer darauf achten muss, was er da so treibt, aber es liegen WELTEN zwischen dem Zustand vor 6 Monaten und heute!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok Sandra hat es besser ausgedrückt =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Lass ihn hinter Dir laufen! Das wirkt Wunder! Pepper ist auch so ein wildes Terriertier und was ich nicht alles gemacht hab! Kreise rennen, Umdrehen, Leinengeruppel und und und... Das Einzige was hilft ist eine imaginäre Grenze neben mir, die sie nicht überschreiten durfte, sonst kamen Hand oder Fuß und ein böses KSCHT mit Blick und sie wurde nach hinten befördert. Wenn ich sie ableine, dann gehe ich auch erst noch mit allen Hunden ein par Meter so, das sie diese Linie nicht überschreiten dürfen und gebe sie dann frei. Sie sind viel ruhiger seitdem! Probiere das mal.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=60256&goto=1228919

Auweia - das klingt echt hart - aber ich probiers auf jeden Fall - diesen Wusel hinter mir ? Ich berichte dann...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für uns ist das die Lösung.

Es wird zwar auf absehbare Zwei immer noch keine völlig selbstvergessenen "Plauder- und Träumspaziergänge" geben, weil seinem Naturell als Jagdhund einfach eine hohe Aufmerksamkeit und Reaktionsschnelligkeit entspricht und ich immer darauf achten muss, was er da so treibt, aber es liegen WELTEN zwischen dem Zustand vor 6 Monaten und heute!!!


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=60256&goto=1228921

Naja ...... wir beide packen das schon ca. 2/3 vom Spaziergang .... im Notfall haben wir ja noch das "PLATZ" ;)

@Brehmion: Vielleicht kann Dir jemand die Hundehalterschulung 2 leihen, da siehst Du sehr gut wie man es macht. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wie ist er denn bevor du durch die Türe gehst? Ist er schon im Haus auf 180? Dann würde ich da anfangen Ruhe reinzubringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinem irren Terrier funktioniert das hinten-gehen auch super.

Die Leine brauch ich fast nicht mehr, weil ich sie mit meinem Körper zurückhalte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

es geht los, sobald er merkt, Gassi gehen ist angesagt...aber da lässt er sichnoch beruhigen - ich kann da auch grantig werden wenn er das Haus zusammenkläfft. Ein "Still" akzeptiert er da - wenn auch ständig vor sich hinfiepend - nach dem Motto - na gut - aber nur unter Protest..

Dann geh ich hinten durch den Garten (oder durch den hausflur, macht keinen Unterschied) - und da gehts los.. Wie gesagt, ich hab schon Geduld und setz mich auch einfach auf die Terrasse bis Herr sich beruhigt - aber sobald ich nur leicht zucke, gehts wieder los - bis wir amFeld sind...

Ich hab ihn da dann auch schon NICHT abgeleint, damit er die Stelle nicht immer damit verbindet - andert aber alles nicht..

Ich hab mit die Hundehalterschulung 2 jetzt mal bei Ama..on bestellt, die liefern ja schnell, dann schau ich sie mir am Wochenende an -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Das leidige Thema der Kastration

      Hallo liebe Hundefreunde,   mein erster Beitrag & gleich ein schwieriges Thema. Aber ich bin mir wirklich unsicher & habe langsam alle Foren durchgelesen. Mein Mann & ich haben einen 9 Monate alten Labradormixrüden . Er zog mit 9 Wochen bei uns ein. Wir sind beide mit Hunden aufgewachsen aber er ist unser erster eigener Hund weswegen wir manchmal unsicher sind .  Er ist ein absolut toller , immer freundlicher aufgeschlossener lebendiger Junghund. Er zeigt sich lernwillig & möchte uns gefallen - das merkt man . Wir gehen seit Anfang an in eine gute Hundeschule & haben richtig Spaß mit unserem wilden Rocker.    Jetzt zum Problem : Er hat mit 4 Monaten angefangen das Bein zu Heben & aufzureiten. War also wirklich verdammt früh dran. Wir haben schnell angefangen, dass aufreiten zu unterbinden ( erst verbal , dann mit Runterpflücken am Nacken & mit Wasser spritzen ) & ich weiß dass er uns verstanden hat - ist ein schlaues Kerlchen . Nun spitzt sich die Situation immer mehr zu : Er besteigt Hündinnen & einige Kastraten mit passenden Bewegungen & Ausschachten. Er sabbert dann auch extrem & klappert mit den Zähnen. Normales Spielen ist dann nicht möglich. Wir brechen den Kontakt dann nach 3 Versuchen ab.Bei Begegnungen mit läufigen Hündinnen habe ich keinen Zugriff mehr ( sicherlich auch Erziehungssache) er zieht extrem bis zum Würgen und Jault unendweckt. Das auch noch wenn wir wieder Zuhause sind & er verweigert sein Futter und ( da ist er eigentlich ganz Labrador & mega gefräßig ) ! Neulich hat er danach auch zum ersten Mal versucht über den Zaun zu springen sonst nie . Aktuell hat er übrigens auch eine recht starke Vorhautentzündung.   Ich habe mir von Vers. Tierärzten & Hundetrainern Ratschläge eingeholt & möchte es mit einem Hormonchip 6 Monate probieren, obwohl ich eigentlich eher Anti-Kastration bin . Er scheint schon deutlich Stress zu haben . Der Entschluss steht also . Leider !  Problem: Zeitpunkt ?! Ich würde eigentlich gerne noch warten bis er min. 1 Jahr ist, weil er vom Körperbau noch recht schlaksig & schon kindlich ( wild, ungestüm, verspielt ) im Verhalten ist . Habe aber Angst, dass sich sein Verhalten zu sehr festigt. Ich habe das Gefühl er ist schon recht frühreif gewesen ( Vergleich andere Hunde der Hundeschule - manche heben da immer noch nicht das Bein!) . Was meint ihr warten oder jetzt schon probieren ?   puh ganz schön langer Text & schwieriges Thema ! Danke für Tipps !

      in Junghunde

    • Das leidige "Mausen"

      Bei Buddy ist das Thema mausen seid er aus den Kinderschuhen heraus ist kein Problem mehr ,er lässt sich sofort abrufen. Miss Emmi jedoch ,für die das Mausen vielleicht mal zum Überleben gehörte , wird komplett taub und will sich bis China durchgraben . Da der nächste Frühling nicht mehr fern ist ,suche ich effektive Tipps damit wir dieses " Laster " loswerden . Da sie sonst im Freilauf sehr gut auf Pfiff reagiert ,möchte ich ihr den Freilauf ungern nehmen . Letzten Sommer gab es einfach noch wichtigere Sachen zu trainieren ,aber nun sind wir auf einem guten Weg und ich will an die Feinheiten So ,nun bin ich gespannt ,womit ihr Erfolg hattet  !!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Das leidige Thema mit übermotivierten Mitmenschen :(

      Hallo an Alle Ich hätte mal gerne gewußt, bzw Erfahrungen ausgetauscht, was man machen kann wenn man ständig von irgendwelchen, wildfremden Leuten (oft Rentner) doof angepampt wird, was der eigene Hund gerade schon wieder "Schlimmes" macht. Hört sich vielleicht im ersten Moment lustig an, aber bei manchen Begegnungen die ich erlebe, verliere ich so langsam echt den Nerv. Ich hör ja schon wirklich über Vieles einfach hinweg und denk mir meinen Teil, aber manches geht definitiv unter die Gürtellinie und verdirbt einem die Lust, bei Tageslicht, vor die Tür zu gehen.   Hintergrund: ich wohne in einem eigentlich kleinen, idyllischen Ort mit viel Grün drumherum. Da ich aber kein eigenes Auto besitze, kann ich nicht zu jeder Pinkelrunde Ausserhalb fahren, sondern muß nahe gelegene Grünflächen benutzen. Gleich dazugesagt: ich mache jeden Kothaufen brav weg, sofern er nicht IN einer Hecke liegt (meine Madame krabbelt gerne IN die Hecken rein, bis ein passender Fleck gefunden ist^^). Nun passiertes es mir immer öfters dass irgendwelche, wildfremden Leute mich blöde anpflaumen, wegen absolut nichtigen Gründen ! Entweder hat der "böse Kampfhund" (Boxer) ja gar keinen Maulkorb auf, dann ist es von mir unverantwortlich einen SO großen Hund an einer Rolli-Leine zu führen oder aber "der Hund hat doch da grad hingekackt, machen sie das gefälligst weg!"...."Ehm, das war Pipi"...."Nein, nein; ich hab es genau gesehen...der Hund hat gehockt und gekackt!" oder ich geh um eine Ecke (Leine kurz) und es kommt mir wer entgegen der plötzlich schreiend und fuchtelnd herumhüpft "Mach weg ! Mach weg ! Gefährliches Hund. Nix mich beißen !" (Hund und ich gucken uns nur doof an). Wie gesagt: hört sich vielleicht lustig an, aber da mir sowas fast täglich passiert trau ich mich mittlerweile tagsüber nicht mehr raus ! Ratschläge wie: Lass die einfach reden, Hör net hin, Geh einfach aus dem Weg helfen mir leider nicht wirklich, da die Leute mir teilweise echt penetrant nachlaufen und ich dem nicht wirklich ausweichen kann.   Ich freue mich auf eure Erfahrungen und Ratschläge

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Seufz ... das leidige Futterthema ...

      Hallo liebe Mitglieder! Bald ist es soweit und unser erste Welpe kommt nach Hause. Natürlich möchte man diesen richtig ernähren... Barfen will und geht nicht deswegen Ausschluss. Trofu ist mir zuwider da sehr unnatürlich also auch Ausschluss. Die Frage ist jetzt: was bleibt noch über??? Nassfutter gibt es viele, ich würde hochwertiges wie wolfsblut, Terra cansis, wilderness oder Real Nature wählen. Nur was ist besser? Fertigmenüs wo Gemüse, Kräuter etc schon drin sind oder reinfleischdosen und gemüseflocken plus Zusätze selber dazu mischen?? Welche Zusätze müssten denn dann noch hinzu? Oder vl TK Frischfleisch mit Gemüse- und Obstflocken geben??? Und wenn man nur nassfutter gibt, kann man trotzdem 2x die Woche auch Frischfleisch geben als Besonderheit? und wie oft braucht der Hund dann Knochen etc um Zähne zu trainieren und zu reinigen weil nassfutter ist ja (meist) nicht wirklich zum Kauen.... Könnte da echt Hilfe gebrauchen... Vielen Dank für eure Antworten, auch wenn es schon der millionste Thread ist, nat werde ich parallel noch weiter fleißig hier rum lesen

      in Hundefutter

    • Das leidige Thema Auto fahren

      Hallo zusammen, ich habe mir über die Suchfunktion schon einige Threads zum Thema heraus gesucht und wir sind nun schon Monate lang am üben, aber es wird nicht besser. Wir haben seit Anfang April einen Terriermischling aus Griechenland. Unser Matze ist knapp 2 Jahre alt, hat sich hier inzwischen gut eingelebt . Wir haben ein großes Problem und das ist das Auto fahren. Es geht schon damit los, das er nicht ins Auto einsteigen will, er bleibt schon Meter vor dem Auto stehen und wehrt sich, wenn man ihn auffordert einzusteigen. Vom sabbern und bei etwas längeren Strecken auch brechen, rede ich mal gar nicht. Wir waren schon mal so weit, das er alleine ins Auto gestiegen ist. Mit ganz viel Ausdauer und wochenlangen schön-füttern. Sind natürlich auch nicht gefahren, sondern haben ganz entspannt im Auto gesessen und ihn so langsam an die ungewohnte Umgebung gewöhnt. Außerdem haben zuhause eine Transportbox aufgestellt, an die wir ihn gewöhnen wollten, wochenlang probiert, drinn gefüttert, Kong gegeben, nichts, er nimmt die Box nicht an. Sie stand und steht unbenutzt im Raum. Irgendwann haben wir angefangen ganz kleine Strecken mit dem Auto zu fahren. Immer mit einem Spaziergang in den Wald verbunden, so das er es positiv verknüpft. Trotzdem dauerte es nur kurz, dass er freiwillig ins Auto sprang, nun stehen wir wieder am Anfang. Ich gebe ihm Rescue-Tropfen und Globuli gegen Übelkeit. Aber ich habe den Eindruck, das es nur die ersten Tage ein wenig half, nun ist alles wie immer. Er sabbert wie ein Wasserfall und wehrt sich schon gegen das einsteigen. Wir hatten vor unserem Matze schon 10 Jahre einen Hund, unseren Freddi, ein Yorkshire Terrier. Der fuhr gern Auto und wir waren immer gerne unterwegs. Nicht nur Urlaub, auch so am Wochenende mal längere Touren. Nun schränkt uns unser kleiner Fahrverweigerer natürlich in unseren Aktivitäten total ein. Im Moment fahren wir nur ganz kurze Strecken zu Übungszwecken, ansonsten verzichten wir so gut wie es geht auf`s Auto fahren. Nur Tierarzt und Hundefriseur sind nun mal nur mit dem Auto zu erreichen und die Hundeschule die wir demnächst besuchen wollen, ebenso. Unsere Familie wohnt leider auch nicht um die Ecke. Wie machen wir es richtig, Hund ins Auto und nun muss er durch? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, das es davon besser wird. Nur weiß ich mir langsam keinen Rat mehr.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.