Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Shadoora

Bellen auf Kommando - Starten und Abbrechen

Empfohlene Beiträge

Wie manche wissen, bellt meine kleine 17 Wochen alte Schäferhund-Mix-Hündin gerne mal. Nicht jeden bellt sie an, es ist Situationsbedingt und wir sind gerade dabei, daran zu arbeiten. Es klappt auch schon ganz gut mit Davor-Stellen und zeigen, dass man die Situation im Griff hat und sie nicht bellen muss.

Worauf ich aber hinaus möchte ist, dass ich gelesen habe, dass es auch eine Möglichkeit wäre, gezielt dann Hund zum Bellen und bringen und dieses abbrechen zu können.

Verwirrt hat mich aber eine Aussage, von der ich nicht mehr weiß, ob ich sie hier oder woanders gelesen habe: Wenn der Hund bellt und aufhört, soll man danach kein Leckerli geben, da der Hund es so interpretieren würde: Auf einen Beller folgt eine Belohung.

Wie geht es also richtig?

Wie vermittle ich dem Hund:

Befehl "Laut" = Bellen = gut

Befehl "Still" = "Aufhören zu Bellen" = gut

ohne das daraus nur wird => Auf Bellen folgt Leckerchen und wenn ich aufgehört habe zu Bellen und das Leckerchen bekommen habe, belle ich halt nochmal und kriege wieder etwas.

Hoffentlich versteht Ihr, was ich meine und meine Frage / Bedenken sind nicht allzublöd :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also meine können das auch auf komando :)

ich habs ihnen so beigebracht wenn er bellt hab ich gesagt pass auf fein pass auf fein also nur gelobt und halt fett gestreichelt und geknuddelt :)

und dann im strengen ton aus, und wenn er aufhört sofort dick knuddeln. haben meine relativ schnell begriffen, ich arbeite aber kaum mit leckerchen :D nur mit ganz viel geknuddel und sehr hoher stimme die sagt feinniii :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

ich habe es etwas anders gemacht: Wenn ich "Gib Laut" sage, dann darf Sam bellen. Das lobe ich allerdings nicht, weil ich Angst habe, dass er dann ständig bellt. Dann sage ich "Schweig", wenn er aufhört zu bellen, dann lobe ich ihn mit Worten und Leckerchen. Aber wirkich nur dann, wenn er nicht mehr bellt.

Ich finde das sehr praktisch, weil ich ihn jetzt dazu bringen kann, dass er aufhört zu bellen (z.B. im Garten)

Deshalb lobe ich halt nie das Bellen, sondern nur das Schweigen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darf ich mal eine gegensätzliche Frage einräumen:

Wie bringt man einen Hund zum bellen? Mein Monster bellt so gut wie garnicht, nur ein paar Mal, die ich an einer Hand abzählen kann, und da wars ein "Wuff!" und fertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beim Schutzdienst kann man durch deb Spieltrieb das Verbellen aufbauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das war bei meinem rüden genauso, er hat nie gebellt. das erste mal gebellt hat er als hinter uns im auto ein roller gefahren ist, und da hat er das allererste mal gebellt, und da ich das mit allen hunden so habe das bei "aufpassen" sie anfangen zu bellen habe ich ihn dafür erstmals gelobt, ich denke mal das er sonst nie mehr gebellt hätte :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie bringt man einen Hund zum bellen? Mein Monster bellt so gut wie garnicht, nur ein paar Mal, die ich an einer Hand abzählen kann, und da wars ein "Wuff!" und fertig.

Meiner bellt auch selten. Bis zu seinem 6. Lebensmonat hat er gar nicht gebellt, da habe ich mir schon fast Sorgen gemacht...

WIE man das macht? Ich habe ihn irgendwie dazu gebracht zu bellen (ich habe sehr aufgeregt auf ihn eingeredet) oder habe abgewartet, bis er mal von selbst bellte und das mit "Gib Laut" belegt, dann durfte er bellen bis der Arzt kommt :D

Mir gings eigentlich nur darum, dass ich sein Bellen unterbinden kann (und weil Frauchen nachts Angst hat, wenn der Mann nicht im Haus ist :Oo )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab' ums Bellen schon einen Affentanz veranstaltet, das geht auf keine Kuhhaut mehr.

Beim gegenseitigen Fangenspielen krieg' ich manchmal aus ihr den Ansatz eines "Wuffs!" raus, aber das wars auch schon. Ich kann mich auch eine geschlagene Viertelstunde hinstellen und mit IHREM Balli spielen, sie geifert dann nur, sabbert und spult ihr Programm ab (Männchen, Winken, Pföteln, im Kreis hüpfen, fiepen, murren, ...), aber kein einzigstes Wuff! Und da ist sie schon auf 180. Grml. Ich kann doch nicht jedes Mal, wenn ich ein bellen möchte, in den Burger King Drive in fahren und die Hinterleute bitten ihr Fratzen zu ziehen, das hat immerhin für zwei Wuffs gereicht. Frau Hund bellt ja nicht mal mit anderen Hunden mit, sondern schaut mich nur verständnislos an, wie man einen solchen Krach machen kann. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habs meinen so beigebracht.

Eine Situation gesucht in der die beiden immer bellen...da gibts sicher was.

Bei Loli war es : Am Zaun/Hecke Leute ankläffen (so hab ich das auch weggekriegt).

Bin hin und hab bei jedem bellen "Wuff" gesagt. Anfangs nur aufpuschend gelobt (hohe Stimme und richtig rumgespastet),dass sie ja weiterbellt und dann alle weiteren Übungen mit Clicker bestätigt.

2 Wiederholungen hats gebraucht und Loli kannte "Wuff".

Jetzt bellt sie nur auf Signal oder wenn es klingelt (da möchte ich allerdings nichts dran ändern, finde ich persönlich praktisch).

Mitlerweile kann sie noch "Wau" - das ist einmal bellen. "Wuff mehrmals".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich denke, meinen Welpen zum Bellen bringen ist nicht schwer ^^

Na, ich versuche es mal, ich hoffe, ich bekomme das timing so hin, dass sie das Loben mit dem "Aufhören" des Bellens verknüpft :Oo und das Bellen nicht später eine Art des Bettelns wird :-/ das wäre nämlich ein Schuss in den Ofen

P.S.: Wobei, wenn sie dabei dann keinen Erfolg hat, wird es sich bestimmt nicht festigen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ihnen genau das abgewöhnt habe.  Sie wissen, dass sie ein Leckerchen nur dann bekommen, wenn sie nicht betteln und dazu gehört , in ihren Augen, offenbar auch bellen. Ich hab es heute genau so, wie die Trainerin es mir beschrieben hat , versucht. Hab Richard am Sofa festgemacht, ihm zuerst eine Leberwurst gezeigt, ihn dran schnuppern lassen und die dann außerhalb seiner Reichweite  hingelegt. Dann hab ich gewartet, dass er bellt und er hätte sie bekommen.  Richard hat brav vor der Couch gesessen und gewartet.  Ich habs dann noch mit einer Pfanne mit Entenfleisch versucht. Wir haben 25 Minuten lang gemeinsam die Pfanne angestarrt, dann hab ichs aufgelöst. Wir würden sonst immer noch stumm vor der Pfanne hocken. Das gleiche hab ich danach mit Rover versucht. Mit dem gleichen Ergebnis. Ich bin ja stolz auf meine Süßen und total gerührt . Nur hab ich so gar keine Idee, wie ich ihnen das Bellen auf andere Weise beibringen soll. Habt ihr vielleicht eine Idee ?

      in Lernverhalten

    • Initiative Lebenstiere e.V. geht neue Wege - wir starten ein Weideprojekt mit Heckrindern/Auerochsen

      Ich habe hier in der letzten Zeit nicht viel geschrieben. Das lag einerseits daran, dass ich mehr Zeit für mich brauchte und auch daran, dass vor etwas mehr als einem Monat ein Freund, den ich durch die Rinderrettung kennenlernen durfte, sehr plötzlich und auch tragisch verstorben ist. Nun aber möchte ich euch berichten, was sich in den letzten Wochen bei uns getan hat, denn nach der "Schockstarre" und den Herrausforderungen, die an uns durch den Tod gestellt wurden, müssen wir nun aktiv werden. Immerhin haben wir nun noch mehr Verantwortung. Ich stelle hier den Post ein, den wir gestern so auf Facebook veröffentlicht haben:   Nun ist es über einen Monat her, dass unser Klauenpfleger und Freund Yakwilli nicht mehr da ist. Noch vor seinem Tod hat er uns die Verantwortung für seine geliebten Heckrinder/Auerochsen anvertraut. Damit kam nun viel auf uns zu. Neben der emotionalen Komponente – er fehlt noch immer sehr – mussten wir viel organisieren. Wo sollten wir 13 Heckrinder so schnell unterbringen? Woher sollten wir nach dem trockenen Sommer weiteres Heu her bekommen? Wie sollen wir die Versorgungskosten für die Tiere stemmen? Wir haben viel gegrübelt, uns beraten und nicht nur eine Träne verdrückt, doch wir sind einer Lösung so nah, dass wir Euch nun mehr darüber berichten möchten. Wir haben ein 11 Hektar großes Gelände mit Wald und Bach hier in der Nähe gefunden, wo die gesamte Herde den Winter verbringen kann. Außerdem haben wir Kontakte zum Biosphärenreservat Rhön knüpfen können. Wir bekommen dort ab dem Frühjahr ein großes Naturschutzgebiet zur Beweidung für die Auerochsen. Dort können sie einen Beitrag zur Landschaftspflege im Rahmen des Naturschutzes und zugunsten der Artenvielfalt leisten. Damit gehen wir neue Wege. Bisher kennen wir kein einziges, vergleichbares Naturschutzprojekt in Deutschland mit geretteten Rindern, die weder geschlachtet noch zur Zucht eingesetzt werden.
      Auch die Überlegung, woher wir Heu bekommen könnten, hat uns lange beschäftigt. Wir telefonierten sogar mit Landwirten in Osteuropa. Über Umwege haben wir dann sogar in nur rund 50 km Entfernung noch gutes Heu gefunden. Der Transport zu uns stellte uns dann vor die nächste Herausforderung. Über unseren Tierarzt haben wir dann jemanden gefunden, der uns das Heu holen konnte. Ganze 3000€ mussten wir für Heu und Transport bezahlen. Wir hatten einfach keine andere Wahl, denn uns fehlte die Vorbereitungszeit. Dazu kommen weitere Versorgungskosten für die Unterbringung der Tiere. Auch vor dem Umzug zu uns, sind bereits Kosten entstanden, bei denen uns zum Glück unsere Freunde der Stiftung Hof Butenland sehr geholfen haben. Wir haben die ganze Herde sehr ins Herz geschlossen. Trotzdem wissen wir noch nicht, ob wir als kleiner Verein alle Heckrinder auf Dauer versorgen können. Die Finanzierung von so vielen weiteren Tieren ist eine echte Herausforderung, zumal auch einigen unserer anderen Lebenskühen noch Paten fehlen. Aber Yakwilli zuliebe, wollen wir es irgendwie schaffen. Yakwilli hat so viel für unsere Lebenstiere getan. Wir können und wollen ihn und seine Tiere nicht im Stich lassen.    

      in Andere Tiere

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Übermäßiges Bellen

      Hallo Leute ich habe einen 8 Monate alten Weißen Schäferhund, der ein verdammt lästiges Bell-Problem hat. Ihr müsst wissen, dass er draußen in seinem zwinger lebt. Sobald jemand aus der Familie in den garten rausgeht, fängt er an wie ein wilder zu bellen. Er kriegt auch genug Auslauf (3× täglich) und Liebe deswegen verstehe ich nicht was er will. Ein Beispiel : wir frühstücken morgens im garten und damit er nicht bellt mache ich mit ihm einen extra langen Spaziergang jedoch hilft das auch nicht. Er bellt trotzdem wenn er wieder in den zwinger ist. Grundsätzlich kann er alleine bleiben jedoch muss er sich sicher sein und mich am Fenster sehen. Ich hoffe ihr könnt mir helfen, da ich echt am verzweifeln bin.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bellen, was möchte er mir sagen?!

      Hallo ihr Lieben, mein Hund beginnt im Alter (ca15Jahre) immer mehr mit neuen „süßen“ Eigenarten. Momentan (seit ca 2-3 Monate) hat er das bellen für sich entdeckt. Früher hat er nur bei der Türklingel gebellt und sonst nie. Aber vielleicht kurz erst zu seinem aktuellen Gesundheitszustand: -          Herz stark vergrößert (Vetmedin morgens und abends) -          Wasser in der Lunge (UpCard morgens) -          Schilddrüsenunterfunktion (Forthyron morgens und abends) -          Bandscheibenvorfall (PhenPred morgens und abends) -          „Undicht“ (Caniphedrin morgens und abends) -          „Demenz“ (Karsivan morgens und abends) -          Letzter Check beim Arzt vor 2 Wochen (Blut, Röntgen, Ultraschall, Allgemein etc.) war super, alle Werte top J Unter den ganzen Medikamenten geht es ihm soweit sehr gut, er kann ganz gut laufen, hat Lebensfreude, spielt und ist insgesamt fit und aufmerksam dabei. Leider merke ich, dass er kaum noch hört und schlecht sieht. Laufen ohne Leine ist leider kaum noch möglich da ich ihn einfach nicht rechtzeitig warnen kann wenn „Gefahr“ droht.  Auch erkennt er in fremden Gebieten eine Bank oder sonstiges als große Gefahr, bellt diese an bis ich da bin und ihm zeige, dass alles okay ist.   Das einzige was mir echt ein wenig die Nerven raubt ist das bellen in der Wohnung. Manchmal liegt er entspannt im Wohnzimmer springt auf und bellt irgendwas an. Da habe ich schon überlegt ob es durch das schlecht sehen und hören kommt. Ein anderes Mal glaube ich aber auch er sieht es als ein Spiel an. Zum Beispiel: Ich gehe in die Küche - er bleibt entspannt im Wohnzimmer liegen Nach ein paar Minuten fängt er an zu bellen – ich gehe gucken was los ist Dann kommt die typische Spielaufforderung, vorne runter, hintern hoch – Nur jetzt kommt es was ich nicht verstehe, er will dann nicht spielen. Wenn ich mich darauf einlasse legt er sich wieder hin und findet es absolut unverständlich wie ich auf die Idee komme mit ihm spielen zu wollen. Danach ist Ruhe, mal für 1 Minute mal für ein paar Stunden. Das macht er nicht immer, wenn ich den Raum verlasse, aber doch schon mehrmals in der Woche.   Manchmal steht er aber auch einfach nur auf, stellt sich in den Raum und bellt oder knurrt. Dann lässt er sich auch nicht gerne beruhigen, es gelingt mir zwar, aber es dauert schon ein wenig… Ignorieren von dem bellen bringt übrigens nichts, dann fängt er entweder an zu jaulen, macht was kaputt, räumt den Müll leer oder sonstiges. Das mit dem in den Raum stellen und bellen passiert übrigens auch nachts, da interessiert ihn die Uhrzeit null ;) (er darf übrigens im Bett schlafen, wenn er nicht im Bett sein darf dann läuft er die ganze Nacht in der Wohnung von links nach rechts).   Habt ihr so ein Verhalten auch schon erlebt oder vielleicht eine gute Idee was ich anders machen kann? Liebsten Dank an euch!  

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.