Jump to content
Hundeforum Der Hund
74sonja

Kastrieren? Ja oder Nein?

Empfohlene Beiträge

Auch bei Züchtern - oder grade bei denen? -ist es oft ein Weltuntergang, wenn der eigene Rüde eine Hündin der Familie deckt - oft ist es ja wirklich "Familie" und somit Inzucht.

Ich hatte die Hündin von Anfang an an eine Box gewöhnt und hatte auch eine imAuto bzw Bus,weil ich mir anfangs nicht sicher sein konnte,dass sie sitzen bleibt, wenn die Heckklappe hoch geht.

Wenn ich nicht auf die Hunde achten konnte,ist sie notfallsin die Box gekommen.

Solange sie nicht steht,kann die Hündin laufenund der Rüde wird gesichert.

Da meine auch dieHausleine kannten und das nicht als Strafeansahen,war das alles kein Problem.

Ein paar Tage hatte ich den Rüden mal bei einer Freundin,weil meine Tochter krank war und ich da der Konzentration nicht getraut habe. ;)

Aber normaler Weise konnten wir zusammen in einemRaumsein und es war "PFUI" an das Mädelzu gehen.

Mönchspfeffer gegen das Gejammer. Mehr fällt mir grad nicht ein.

Es haben aber auch einege Foris schon ihre Methoden beschrieben - die Suchfunktion mag mich heutenur wieder nicht,sonst hätteich nen Link dazu.

Bullibande,Cimbria, Kuhhund...? da waren noch mehr,die da mal ihre Erfahrungen zu niedergeschrieben haben.

Es gibt gute Gründe- auch nicht nur gesundheitliche,einen Hund kastrieren zulassen.

Aber Vorsorge ist es nicht. Das sind Ammenmärchen.

Und bei einem Paar würde ich dem Rüden einen Chip setzen lassen. Auch wenn es auf Dauer teurer als eine Kastration ist. Sie werden dann nicht zum Neutrum und es ist rückgängig zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, wenn der Rüde und die Hündinnen zu eng verwandt sind, dann ist das ein Weltuntergang, das ist richtig. Es gibt aber auch viele Züchter, wo entweder die Hündinnen oder der Rüde zugekauft sind, dann ist es keiner. Bei mir wäre es in jedem Fall einer ...

Mit Box und Hausleine - hast du dann die Hündin im Zweifel stundenlang in die Box getan bzw den Rüden an die Hausleine? Ich gehe ja, wenn auch nur Teilzeit, noch arbeiten, und dann sind die Hunde allein zuhause. Separieren kann ich auch nicht. Mein Haus ist von der Architektur her "offen", das heißt, es gibt kaum Türen bzw. keine richtig abtrennbaren Räume.

Allerdings habe ich im Garten noch einen Zwinger, der per Hundeklappe mit dem Haus verbunden, aber auch abtrennbar ist. Das wäre eine Möglichkeit, effizient zu trennen, nur sind die Hunde halt nicht daran gewöhnt, sich stundenlang im Zwinger aufzuhalten. Im Winter wäre das dann auch wieder schlecht, wegen dem kurzen Fell und der fehlenden Unterwolle.

So auf Anhieb fällt mir niemand ein, der einen der Hunde während der Stehtage nehmen würde. Die Hündin würde ich in dem Fall sowieso niemandem anvertrauen, und der zukünftige Rüde, wenn es denn eine Bordeauxdogge wird (sehr wahrscheinlich), ist nicht unbedingt der Hund, den jeder mal für ein paar Tage nimmt. Das sind Tiere, die 60kg wiegen und viel sabbern, die meisten Leute mögen sie nur aus der Ferne bzw. mal für nen Besuch, und zwar bei mir.

Über den Chip für Rüden wollte ich mich deshalb, wenn es akut wird, einmal genau informieren. Auf Anhieb erscheint mir das die sympathischste Lösung. Die Spritze zur Unterdrückung der Läufigkeit bei der Hündin hat enorme Nebenwirkungen, unter anderem auch wieder ein erhöhtes Krebs-Risiko, daher will ich das eigentlich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mußt bedenken das der Chip beim Rüden nicht sofort wirkt,dauert 2-3 Wochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, es sollte kein Problem sein, das zu terminieren.

Muss der Chip alle 6 Monate neu gesetzt werden?

Gibt es Risiken, Nebenwirkungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein das ist unterschiedlich wie lange der anhält.Liegt etwas an der größe des Hundes. Rechne mit circa einem Jahr.Risiken sind nicht bekannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber lass dich dazu bitte nochmal eingehend von einem vernünftigen Tierarzt beraten, denn unserer hat auch eher was von einem halben Jahr gesagt...den würde ich dann im Frühjahr einsetzen und im Winter weg lassen...aber wie gesagt, lieber nochmal eingehend beraten lassen! Würde ich auch machen wenns hier Thema wäre...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich lasse ich mich da beraten bzw. bespreche das Ganze mit meiner TÄ. Sie hatte den Chip mal in einem Gespräch erwähnt, aber wirklich nur am Rande, weil das ja so überhaupt nicht akut ist in meinem Fall.

Ich hoffe doch sehr, dass mein Rüde noch ein paar Jahre lebt, und der ist ja sowieso kastriert.

Und bei der kleinen Hündin - tja, da muss ich erst mal abwarten, wie sie sich entwickelt. Wenn sie brutale Scheinschwangerschaften macht oder ständig Milchdrüsen- oder Gebärmutterentzündungen bekommt, dann wird sie kastriert. Bis ich das aber weiß, dauert es noch, sie ist ja noch weit von jeder Läufigkeit entfernt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi...

Also ich hab ja hier nun einiges gelesen.Ich denke ich werde sie nicht Kastrieren lassen.Eine OP werd ich ihr ersparen!ich selber fand den Kaiserschnitt(Mensch)

schon grausam!

Wie halte ich denn als absoluter Hundeneuling die läufige Hündin richtig an der Leine....sicher die Leine sehr kurz halten?Und Hundewiesen meiden?Muß ich noch irendwas beachten?

Ist ihr verhalten anders?Sie ist so ein absoluter Kuschelhund.

Und dann???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe dann nur nicht, warum fast alle Tierschutz-Orgas ihre Hunde kastrieren lassen (auch schon oft unter einem Jahr alte Hunde). Wissen die denn nicht, wie sich das auswirkt und hat das noch mit Tier-SCHUTZ zu tun??

Ich habe damals meinen Kater kastrieren lassen. Er war Freigänger und viele Katzen in der Nachbarschaft. Ich finde es sinnvoll Freigänger kastrieren zu lassen (allerdings frühestens ab dem 1. Lebensjahr) damit die Tierheime nicht (wie jetzt) übervoll an Katzen sind, die ewig dort sitzen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@74Sonja:

nee, du brauchst sie nicht an eine extra-kurze Leine zu nehmen, im Gegenteil, du kannst zum Beispiel eine Flexi nehmen (sofern der Hund nicht gerade 50kg wiegt und zieht wie ein Stier) und ihr so ein bisschen "Freiheit" gönnen. Wichtig ist halt nur, dass sie während der Stehtage nicht abhauen kann.

Die Hundewiese würde ich während dieser Zeit in der Tat meiden, das macht nur unnötigen Stress. Geh halt mit ihr im Wald spazieren oder irgendwo und irgendwann, wo du auf wenig andere Hunde triffst.

Wenn ein Rüde ihr penetrant kommt (zum Beispiel einer, der von zuhause abgehauen ist, weil er deine heiße Hündin gerochen hat), so kannst du ihm beherzt entgegentreten und ihn verjagen. Deshalb: meide Gegenden, wo es viele Hunde gibt! Ist einfacher. Lass sie auch nicht unbeaufsichtigt im Garten umherlaufen. Manche Rüden sind sehr kreativ, wenn sie zu einer Hündin wollen, und können hohe Zäune überwinden.

Ob sich deine Hündin vom Verhalten her ändern wird, ist von Tier zu Tier unterschiedlich. Manche werden anhänglicher und schmusiger, manche ändern sich nicht im Verhalten.

Wenn die Läufigkeit vorbei ist, beobachtest du deine Hündin gut. Wenn sie anfängt, Nester zu bauen und Spielzeug zu "adoptieren", dazu noch dicke Zitzen und eventuell was Milch bekommt, dann ist sie scheinschwanger. Nimm ihr dann den ganzen Krempel weg und behandle sie ganz normal, dann wird das vergehen. Wenn sie Fieber und so komischen, stinkigen Ausfluss bekommt, dann geh sofort zum Tierarzt - dann könnte eine Gebärmutterentzündung die Ursache sein, ein lebensbedrohlicher Zustand! Das merkst du aber gegebenenfalls schon vorher, denn es geht der Hündin dann ziemlich dreckig.

Diese Sachen sind nicht unbedingt die Regel, mach dir also zunächst keine allzu großen Sorgen, aber hab ein Auge auf sie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.