Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Könnte heute heulen...

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Fories,

heute bin ich super deprimiert. Könnte so heulen. Fühle mich heute total überfordert und weiß eigentlich nicht, warum...

Hm, wo fang ich an... Vielleicht als Hintergrund die Info, dass wir mit unserer Hanni ja doch relativ unbedarft an das Thema "Hund und Halter" rangegangen sind. Dann hatten wir die eine oder andere Kleinigkeit, die uns "störte" und so durften wir letzten Samstag zur HTS fahren und einen ganzen Nachmittag mit Anita und Karen verbringen. Und es war sowas von toll, die-Augen-öffnend aber auch anstrengend und vor allem lehrreich! An dieser Stelle ein riesiges DANKE an die beiden. Was wir so besprochen und geübt haben, versuche ich jetzt auch brav umzusetzen, nämlich Hanni dazu zu bekommen, relaxed und ohne Theater an an der Leine an anderen Hunden vorbeizuführen. Die Bindung zu uns ist gut (*erleichtert-sei*), so dass an der Führung (speziell an meiner) gearbeitet werden kann.

Am Sonntag hatte ich dann direkt drei Hundebegnungen, von der die erste super, die zweite ein Fehlschlag und die dritte gut waren und ich wirklich gewillt bin, vor allem an mir zu arbeiten. Zum Beispiel, indem ich von nun an stets mit hoch erhobenem Haupt durch die Gegend ziehe (und gerade jetzt wird es kalt und windig und pustet immer hinter den Schal - wie fies!). Tatsächlich macht sich das bei Hanni auch bemerkbar.

Nun hatten wir heute eine Premiere, nämlich ich hatte Hanni mit bei mir auf der Arbeit im Büro, da mein Mann heute und morgen nicht da ist. Hat alles wunderbar geklappt, in der Mittagspause waren wir am Rhein und heute nach Feierabend sind wir dann ins Feld. Da haben wir ordentlich fangen gespielt und alles war schön... bis kurz vor zu Hause. Da es schon dunkel wurde, sah ich zu spät, dass auf dem dunklen Feld was saß. Ob Fuchs, Kaninchen oder Katze, kann ich nicht sagen, auf jeden Fall sprintete Hanni auf einmal los, die zwei Tiere auf dem Feld stoben auseinander und Hanni wie eine Irre hinter dem einen Vieh her. Sie hat schon mal Anstalten gemacht, einer Krähe hinterherzusetzen, nur a) konnte ich sie meist im Vorfeld schon davon abhalten und B) hat sie ziemlich schnell wieder aufgegeben. Heute abend aber nicht. Sie rannte und rannte und rannte, ich hab zwar noch einmal ihren Namen gebrüllt, aber es wäre schon ein Wunder gewesen, wenn ich noch zu ihr durchgedrungen wäre. Nach - realistisch gesehen - vielleicht einer Minute (kam mir viel länger vor!) kam sie dann zurückgetrabt, ich sie kommentarlos an die Leine und nach Hause. Und nun sitze ich total frustriert hier an meinem Schreibtisch und glaube, dass ich nie einen Dreh an den Hund bekomme. :heul:

Wenn das mit den andere-Hunde-passieren klappt, dann kommt auf einmal was anderes. Wie soll ich das alles bloß packen? Ich arbeite schon an meiner Einstellung, versuche, die Dinge aus Hundesicht zu sehen, aber im Moment fühle ich mich wie vor einem riesigen Berg stehend. Das nicht alles von jetzt auf gleich klappt, ist mir auch klar und das alles seine Zeit braucht, auch, aber abgehauen wie heute ist sie noch nie, ich hab echt Panik, dass sie jetzt auf einmal Spaß an der Sache findet. Ach, ich kann meine Gedanken schon gar nicht mehr sortieren und will Euch auch nicht länger mit meinem Pessimismus langweilen, ich wollte nur mal kurz meinem Kummer Luft machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anne.

Shit happens und gut Ding will Weile haben.

*Mut mach*

Du schaffst das bestimmt!

:) Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anne! :knuddel

Solche Tage kommen, leider immer wieder! :(

Ich sitze auch manchmal hier und denke, das darf nicht wahr sein, du bist noch zu dämlich, ordentlich mit deinem Hund umzugehen und ihn zu erziehen! :(

Andere Tage dagegen kann ich über meinen Pessimismus nur lachen, alles easy, alles paletti! :D

Vielleicht drückt dir auch ganz einfach aufs Gemüt heute, dass dein Mann nicht da ist! ;)

Glaub mir, nachdem du bei HTS warst, kann es nur aufwärts gehen! ;)

Rückschläge wirst du immer wieder haben, aber sie geben dir neuen Schwung und Anlauf, schneller an dein Ziel zu kommen! ;)

Kopf hoch, das wird schon, nur nicht verzeifeln und: Immer positiv denken! :knutsch

Und wenn dir wieder zum Heulen ist, du weisst ja, wo wir zu finden sind! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anne,

ich kann gut verstehen, wie aufgebracht du bist und dir alle möglichen Fragen stellst.

Ich bzw. wir haben ja seit 5 Wochen nun auch einen Kandidaten (der sw Border),

der im Rüpelalter ist und auch noch nicht kommentarlos an vielen Hunden vorbeikommt und

anfangs auch jedes vorbeifahren Auto attakierten musste.

Ich drücke dir gaaaaaanz fest alle Daumen, dass du durchhälst und nicht die Ruhe verlierst.

Ich muss mich manchmal auch bewusst "runterfahren" - ruhig durchatmen usw.

Damit ich meine ärgerliche Stimmung nicht über die Leine übertrage, sondern Gelassenheit.

Fällt schwer - ganz bestimmt.

Ich sage mir immer, irgendwann haben wir ihn auch soweit, wie unsere Hündin.

Wir haben es mit ihr hinbekommen, warum sollten wir es mit ihm nicht auch schaffen ...

und du schaffst es bestimmt auch :party:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Anne,

das kenne ich auch nur zu gut, wie wahrscheinlich noch gaaanz viele Hundeleute!

Und es ist, wie Renate sagt, diese Tage kommen auch immer mal wieder, leider.

Das mit dem "zum-ersten-Mal-hinterherrennen" kenne ich auch. Es muss nicht sein, dass sie da jetzt Gefallen dran gefunden hat, aber selbst wenn, auch das ist tatsächlich in den Griff zu kriegen.

Glaub mir, ich war auch schon ab und an am Boden zerstört und hab auch schon mal auf dem Gassigang tatsächlich heulend am Boden gesessen. ;)

Aber diese Tage gehen vorbei! Und an den anderen Tagen hast Du einen wundervollen Hund an Deiner Seite!

Es wird immer wieder Geduld und Kraft erfordern und es wird auch ab und an Rückschläge geben. Es ist Arbeit, einen Hund zu haben, tatsächlich. Aber ich möchte es um nichts auf der Welt mehr missen, morgens aufzuwachen und eine Schlabberzunge im Gesicht zu haben! ;)

Laß den Kopf nicht hängen, die Arbeit lohnt sich! Und bei HTS bist Du an der richtigen Stelle! ;)

Morgen fühlst Du Dich bestimmt schon wieder besser! Und dann wird es auch mit Hanni wieder besser klappen!

Der Weg ist das Ziel!

LG! :knuddel

Anja und Hundis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Halloechen Anne,

fuehl dich mal gedrueckt. Solche Tage haben wir alle mal.

Du stehst am Anfang von einem neuen gemeinsamen Weg und den wirst du nicht in einem Stueck, an einem Tag gehen.

Gib dir die Zeit die du brauchst und gehe jeden Tag einen kleinen Schritt. Ihr habt schon ein Fundament und jetzt wird Stein auf Stein weiter gebaut.

Kein Mensch kann alles an einem Tag umsetzen und immer alles richtig machen - und das verlangt auch keiner. Stell nicht zu hohe Ansprueche an dich selbst und schreib dir immer auf was gut war, das hilft dir die kleinen Rueckschritte besser zu meistern.

Kopf hoch!!! ;) und knuddel Hanni mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anne,

solche Tage kenne bzw. kannte ich auch!!

Aber seitdem ich mir geschworen habe mich nicht mehr aufzuregen....klappt es, wirklich!!!

Auch wenn der Killer meint, er müsste einen Hasen hinterherjagen.....ich ruf nicht mehr, lohnt sich eh nicht, ich warte bis er wieder da ist (eigentlich Ruck-Zuck sobald der Blödmann kapiert hat das der Hase ne Nummer zu schnell ist), mach ihn dann ohne Kommentar an die Leine für die nächsten 100 Meter, und gut ist.

Ich flipp nicht mehr aus, mein Blutdruck dankt mir......und Kenay weiß genau das er Mist gebaut hat, das merke ich.

Also Anne,

reg dich nicht auf, es lohnt sich nicht, man steigert sich dann so rein, das bringt es nicht!!

Drück dich mal :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ihr Lieben,

danke für die aufmunternden Worte und die "Drücker". Nun geht es schon was besser. Lege mich gleich zu Hanni ins Kudde und drück meinen Kopf in ihr Fell, das hilft auch oft. Hanni ist nämlich ein schon toller Hund, und der Rest wird schon...

Hihi, sie liegt grad in ihrem Bürokörbchen hier an meinem Schreibtisch und träumt, dann zucken ihr Pfoten immer... vielleicht jagt sie ja grad nochmal... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anne!!

Hey.. die Sache mit den anderen Hunden meisterst Du prima!!

Schau, vor einiger Zeit war das Passieren anderer Hunde ohne Theater undenkbar, nun hast Du schon erste Erfolge. Das ist doch super!!

Jagen ist eine ganz, ganz andere Baustelle. Lass Dich nicht ablenken von Deinem Lernziel für die nächsten 3 Monate: Hundebegegnungen ohne Stress. Konzentriere Dich auf das Wesentliche!

Übrigens: Am 24.02. hätten wir noch einen Platz beim Individualseminar frei! Dann brauchste nicht bis November warten.. Lust? Wenn es mit den Hundebegegnungen bist dahin klappt, dann bekommst Du neue Aufgaben wegen dem Jagen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anne!

Ohh das kann ich sehr gut nachvollziehen, Es ist ein halbes Jahr her, seit ich bei der HTS war, und manchmal denke ich es hat sich gar nichts verändert und dann mit etwas abstand merke ich, wie sehr sich die Beziehung zu meinen Hunden verändert hat.

An Tagen wo gar nichts funktioniert, hilft nur tief durchatmen wieder sammeln und weiter machen.

Ich spiele ja gerade mit dem Gedanken, einen HTS Tag in Aachen oder Umgebung zu organisieren, vielleicht hats du da ja auch Lust dran teilzunehmen, da für dich die Strecke ja auch relativ weit ist.

Also Kopf hoch und freu dich über jeden Hund an den ihr ruhig vorbeikommt, das ist doch schon super.

Wenn du im Dunkeln jetzt unsicher bist, dann lass sie doch abends erstmal nur an der Schleppleine laufen, solange bis ihr auch das im Griff habt.

Liebe Grüße

Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Heulen?!

      Ich bin bekennender Fan heulender Hunde. Allein diese Haltung des Kopfes und das gespitzte Mündchen könnte ich mir stundenlang ansehen.   Die Husky-Freundin meines Spocks heult mitunter, wenn wir mehrere lautstarke kleinere Hunde treffen. Häufig geht Spock zu seiner Freundin, leckt ihr die Schnauze und animiert sie mit ihm etwa 30 Meter weg von dem Gewimmel zu gehen. Doch manchmal setzt er sich auch neben sie und heult mit.   Ich habe den Eindruck, da

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Ich weiß nicht, ob ich da lachen oder heulen soll, ältere Dame mit jungem weißen Schäferhund ...

      bei mir auf den Dreh wohnt eine alte Dame, sehr klein, sehr zierlich, läuft flott aber schon sehr gebückt. Ich Schätze sie auf mind. 70 bis 80 Jahre. Bis vor ein paar Monaten hatte sie eine Malihündin, toller Hund, war aber riesig für nem Mali, best. 70cm. Die Hündin war nicht ohne, wurde nur an der kurzen Leine mit Stachel geführt, zudem hatte die Dame in der anderen Hand immer eine Kette die der Hund auf die Nase bekam wenn er irgendwo hin guckte. Jedenfalls hat sich der Mali dann doch losge

      in Plauderecke

    • Häufiges Heulen- warum?

      Hallo. Zato ist ein Husky- Schäfer und knapp über einem Jahr. Früher hat er immer mal wieder einen Wolfsheulerer losgelassen, doch seit 2 Wochen heult er in der Woche mindestens 5 Mal. Überall, laut. Im Garten, auch mal beim Spazierengehen. Hat das einen Hintergrund? lg, Anna

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Nächtelanges Heulen im Zwinger

      Hey Benny ist 7 Monate alt ist ein schäferhund Husky mix und heult nachts so wie tagsüber im zwinger tagsüber mal 5 Minuten aber Nachts bringt er es manchmal auf 3 bis 4 Stunden. Benny wurde in einem Zwinger geboren und kennt gar nicht das leben in einem haus deswegen dachten wir es wäre kein problem für Ihn Benny geht abends um 21 Uhr in seine Hütte nach einem langen spaziergang und weil er dann schon oft auf dem fußboden einschläft und frühs um 6 gehen wir dann wieder mit Ihm. Am anfang h

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Das Heulen der Hunde ... heulen eure Hunde?

      Hallo zusammen... seit langer langer Zeit beschäftigt mich eine Frage..und zwar warum Heulen meine Hunde nicht?? meine Eltern zb. so wie mein Bruder seine die Heulen bei jeder gelegenheit..wenn Sie eine Sirene hören oder aber man fängt an zu Heulen (Hundeheulen). Man sagt ja auch so habe ich es gelesen, man sollte mit seinem Hund zusammen Heulen den so würde man seinem Hund sehr nahe sein... heult Ihr mit Euren Hunden zusammen?? oder Heulen Eure Hunde?? oder Heulen Eure Hunde auch nicht?

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.