Jump to content
Hundeforum Der Hund
Hansini

Deutschland und das Übergewicht

Empfohlene Beiträge

@kage Dankeschön, aber ich mach schon fast täglich 45 Minuten Sport, geh viel mit dem Hund und fahr am Wochenende viel Fahrrad. Aber ich ess einfach zu gerne und denke, dass irgendwie die Gene bei mir die Überhand haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich stehe jeden Tag um 5 Uhr auf, gehe mit den Hunden die erste Runde. Danach Geschäft. Hier bin ich etwa 6 Stunden auf dem Übungsplatz und etwa 2 Stunden im Büro. Abends mit den Hunden wieder lange Runde oder Hundeplatz und Training. An den Wochenenden Turniere oder Richtertätigkeit. Ich laufe die 100 meter in 14,4 sec. die 1500 meter in 7 Minuten. Ich stoße die Kugel etwa 10 meter und springe noch 5 meter weit. Ich habe die Vorsorgeuntersuchungen gerade hinter mir und es wurde mir bescheinigt, dass ich Top Fit bin.

Warum ich das schreibe? Ich habe bei 1,81 Größe 94,5 Kilogramm, habe also etwa 13 Kilo zuviel auf den Rippen, wenn man nach den gängigen Tabellen geht. Ich fühle mich aber genau in diesem Kleid sehr wohl, und ich werde den Teufel tun mir von irgend jemand vorschreiben zu lassen, dass ich jetzt genau dieses Idealgewicht haben muß.

Das Leben ist viel zu kurz um so schlank zu sein, dass ich mich nicht mehr wohlfühle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und durch Deine Aktivitäten benötigst Du eine Energie-Zufuhr, um die Aktivitäten auch weiter machen zu können.

Du hast dann auch Appetit und wenn es schmeckt, ißt man noch einen Löffel mehr davon.

Denke das es ganz viel mit der "IPS Ruprik SELBSTDISZIPLIN" zu tun hat.

Vom Idealgewicht halte ich wenig.

Mein Wohlfühl-Gewicht liegt bei ca. 88 kg bei 1,84 K-Größe.

Stelle mich nach dem morgendlichen Duschen auf die Waage und habe dann eine einfache Kontrolle und kann, weil ich auch gerne esse, dann die Butter etwas dünner aufs Knäckebrot legen .

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieber Hunde Versteher.

Was Disziplin heißt, auch Selbstdiziplin, braucht mir niemand zu sagen. Das lernt man in 38 Jahren Bundeswehr ganz gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
So, jetzt gebe ich auch noch meinen Senf zum eigentlichen Thema:

Das Dicksein fängt doch meist schon in der Kindheit an, da die Eltern nicht mehr auf die Ernährung achten und ihre Kinder wahllos alles essen lassen - hauptsache die Blagen sind mal still. Und bewegen tut sich der moderne Mensch in unserer hoch technisierten Welt ja eh nicht mehr. (überspitzt ausgedrückt).

Auch Gene werden wohl eine Rolle spielen: Ich esse wie ein Schwein, also schon widerlich viel, aber ich nehme kein Gramm zu, das kann nur an den Genen liegen oder idiopathische Magerheit, wie mein Arzt sagt. Ich bin organisch vollkommen gesund!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=61949&goto=1278314

Als Kind und bis ich 33 Jahre alt war, konnte ich essen, was ich wollte ich war nicht zu dick (auch, wenn ich mich zu bestimmten Zeiten so fühlte, zum Glück hat es da nie jemanden gegeben, der gesagt oder geschrieben hätte "ja, Du bist fett!", das hätte mich als Teenie echt geschafft. Mit 33 hatte ich in 2 Monaten 3 Bandscheibenvorfälle, eine neue eigen Praxis, gerade im Aufbau und habe trotz tauben rechten Fuß mit Unterstützung von Voltaren und Cortison weitergearbeitet. Das Cortison (und seitdem Dauerstreß-bedingte Cortisonausschüttung) hat meinen SToffwechsel leider umgestellt, ich finde mich nicht zu dick, mußaber von Zeit zu Zeit öfters mal schauen, ob ich nicht zur Abwechselung was Leichtes essen sollte ;)

Natürlich habe ich auch wegen der Arbeit nicht soviel Zeit, mich aktiv sportlich zu betätigen, Sportarten, die mich reizen würden (z.B.Handball) scheitern an meinem Berufsbedingtem Bereitschaftsdienst, und meine älter und leider gebrauchter werdenden Knochen (Reitunfall letztes Jahr im November, Knöchel noch nicht ausgeheilt), schränken mich ein.

Also, die Gene sind, glaube ich, unschuldig....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hehe, der HV, unser Diätenversteher. ;) Göttlich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Güte, da quäle ich mich seit Jahren von Diät zur Klinik und sonstwohin und kriege das Problem nicht in den Griff. Horden von Medizinern forschen am Phänomen Adipositas herum und sind sich nur in einem einig, nämlich dass man zu wenig über die Ursachen weiß. 95 % der massiv Übergewichtigen wiegen spätestens 5 Jahre nach einem Gewichtsverlust mehr als vorher. Die blöden Ärzte erklären das mit abenteuerlichen Suchtentstehungsmodellen, genetischer Disposition, falscher Ernährung, Stoffwechselproblemen, Jojo-Effekt, Infektionen, Erkrankungen, psychischen Problemen und Evoulutionsbiologie. Man sperrt die Dicken in Fasten-Kliniken, schneidet ihnen 90% eines gesunden Organs weg oder schickt sie in die Psychiatrie. Alle, alle liegen sie falsch und hier steht sie die Lösung, so einfach wie genial: Einfach ein bisschen mehr Disziplin. :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
hier steht sie die Lösung, so einfach wie genial: Einfach ein bisschen mehr Disziplin. :respekt:


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=61949&goto=1278629

Das sach ich mir auch immer wieder, dann sehe ich ´ne Tüte Gummiteddys und denke :"sch..ß drauf, Disziplin wird eindeutig überbewertet!!!" :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Werden die Menschen denn tatsächlich immer dicker? Ich kenne z.B. nur ein wirklich übergewichtiges Kind, ansonsten sind ganz ganz viele Kinder klapperdürr, meine sind beide normal schlank (liegen im U-Heft auch genau auf der Mitte) und ganz wenige Kinder die ich kenne haben ein minimales Speckpölsterchen am Bauch oder so. Was ich aber nicht dramatisch schlimm finde. Auch die Erwachsenen in meinem Umfeld sind überwiegend schlank, viele sogar extrem schlank. Ich weiß nicht ob das nicht nur eine Panikmache ist.

Nach welchen Maßstäben wird denn entschieden ob ein Mensch zu dick oder zu dünn ist? Gewicht auf Größe? BMI? Finde ich irgendwie beides sinnlos. Ich finde es wichtig dass man mit seinem Gewicht noch leistungsfähig für den individuellen Alltag bleibt. Und ein gesundes Essverhalten finde ich wichtig. Hungern um die Anerkennung von anderen zu erlangen ist genauso krank wie fressen um sich zu trösten etc. Ich selber achte halt darauf jeden Tag frisches Obst und Gemüse zu essen, wenig Fleisch und wenig Tiefkühlkost oder Junk Food. Aber ich gönne mir auch "böses" Essen und vor allem brauch ich Schokolade gegen den Stress, sonst wachsen mir permanent Stressknubbel und ich entwickel seltsame Ticks :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

P.S. Ich weiß was Besseres als Disziplin. Ich stille seit zweieinhalb Jahren und habe bisher 15 Kilo abgenommen :D Von Schwangerschaftspfunden hab ich noch nichts gehört.

Jetzt müssen noch zehn klitzekleine Kilochen runter, dann bin ich happy. Die schafft der Hund :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...