Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
zulu

Mantrailing in Leipzig?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Suche eine Mantrailer-Gruppe in Leipzig. Ich weiß es gibt die "Mantrailer Leipzig", aber ich habe gehört, es gäbe auch noch eine andere Gruppe dort die trailt... Aber eben nur vom Hörensagen...

Kennt da vielleicht jemand jemanden? ;)

Oder könnte mir einen Kontakt vermitteln?

Grüße, Zulu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was genau suchst Du denn? Eine Funtrailgruppe? Oder eine Rettungshundestaffel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Just for Fun Trailing gibts auch unter www.jagdhunde-leipzig.de :winken:

Wer mag, schaut vorbei ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich komme auch aus Leipzig und habe eine Mitschülerin, die mit ihrer Hündin auch sowas macht. Ich schreibe ihr mal eine Mail und frage sie mal ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bist aber selbst auch eingeladen ;)

In kleinen Hunden steckt oft mehr, als man denkt :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Zulu,

ich habe meine Mitschülerin gefragt, aber ich glaube, das ist das, was du schon kennst:

http://www.mantrailer-le.de/

Sie meinte da gute Erfahrungen gesammelt zu haben ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die oben genannten Gruppen kenne ich schon, vielen Dank.

Mittlerweile traile ich gemeinsam mit makita85...

Wer sich anschließen will, meldet euch bei uns!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die oben genannten Gruppen kenne ich schon, vielen Dank.

Mittlerweile traile ich gemeinsam mit makita85...

Wer sich anschließen will, meldet euch bei uns!

hi, ich ziehe im september/oktober nach schleußig :)

trainiert ihr immernoch, oder nicht mehr, oder könnt ihr noch ne gruppe empfehlen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • mantrailing Gießen

      wir sind eine Hobbygruppe und treffen uns jeden Sonntag morgen in Gießen oder Umgebung zum trailen. Wir arbeiten ohne ausgebideten Trainer und wollen nur unseren Hunden eine artgerechte Beschäftigung bieten, die ihnen Spaß macht. Zwei Teams haben schon mehrere Jahre Mantrailing-Erfahrung. Wir suchen noch zwei Teams, die mittrailen  wollen. Auch Neulinge  sind und willkommen.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Mantrailing? Oder vielleicht was ganz anderes?

      Hallo ihr Lieben,    Heute benötige ich mal wieder eure Schwarmintelligenz    Erst einmal vorweg:    Es hat nun mehr oder weniger 1 1/2 Jahre gedauert und mit viel Training und Geduld hat sich Esmi zu einem einigermaßen souveränen Hund entwickelt. Einzige "Macken", die noch vorhanden sind, sind das allein bleiben und fremde Menschen. Allein bleiben... naja... ist schrecklich und grausam und eine unerhörte Frechheit von mir, aber wir kämpfen uns da einfach durch und üben weiter...   Fremde Menschen sind immernoch gruselig. Von hinten anschleichen und schnüffeln geht - ist sogar ausgesprochen interessant - aber wehe das Objekt der Begierde dreht sich um, spricht mit ihr oder erdreistet sich sogar, sie anfassen zu wollen. DAS GEHT GAR NICHT! Da legt sie sofort den Rückwärtsgang ein. Kinder gehen erstaunlicherweise. Die dürfen sie auch direkt anfassen, ohne dass sie zurückzieht. Ich finde das grundsätzlich okay. Esmi muss sich nicht anfassen lassen, wenn sie das nicht will. Und wenn die Leute sie noch so niedlich finden...    Nun taucht folgendes "Problem" auf: Esmi ist langweilig! Als sie damals zu mir kam, ganz eingeschüchtert und verängstigt, habe ich den täglichen Alltag so langweilig wie möglich gestaltet, um ihr Sicherheit zu geben. Das hat recht gut funktioniert. Irgendwann trottete sie beim Spaziergang nur noch unmotiviert hinter mir her und schnüffelte hier und da mal rum. Ich hatte zunächst Sorge, dass ihr irgendwas fehlt, sie Schmerzen hat o.ä. Das war aber nicht der Fall.    Als dann das Auto fahren endlich geklappt hat, merkte man, wie sie förmlich wieder aufblühte und gerade in unseren Wanderurlauben mit allergrößter Begeisterung vorweg lief und so richtig, richtig Spaß hatte. Nun kann man aber nicht ständig in den Urlaub fahren... Wenn ich eine Gassirunde hier in der Nähe zwei mal hintereinander laufe, taucht das Phänomen wieder auf. Ich glaube, ihr ist es echt zu langweilig. Spätestens am dritten Tag schlurft sie nur noch gelangweilt hinter mir her    Und nun suche ich also nach einer Beschäftigung, Sport o.ä., der uns beiden Spaß macht und Esmi auch fordert, im besten Fall sogar hilft, ihre restlichen Ängste weiter zu vermindern.    Esmi ist eher so der gemütliche, unaufgeregte Typ. Für Spiele mit Bällen, Stöckchen oder Zerrspiele ist sie überhaupt gar nicht zu begeistern. Habe ich oft und ausdauernd probiert - findet sie schlicht blöd und unnütz. Unnütz ist überhaupt das Stichwort - wenn es aus ihrer Sicht keinen Sinn macht, blockiert sie sofort, geht aus der Situation raus und legt sich irgendwo hin. Nützlich wäre Essen, vielleicht noch großes und überschwängliches Lob von mir. Mehr Motivation gibt es aber nicht. Daher denke ich, dass Sachen wie Unterordnung etc. ihr auch keinen echten Spaß machen würden.     Schnelle Sachen bzw. körperlich intensive Sachen, wie z.b. Agility möchte ich wegen ihrer "krummen" Beine nicht machen. Aktuell gibt es zwar keine Probleme, ich möchte es aber nicht herausfordern und lieber auf gelenkbelastende Sportarten verzichten.    Aktuell finde ich Mantrailing ganz interessant. Esmi kommt mir sehr "nasenorientiert" vor. Beispielsweise erkenne ich an ihrer Körperhaltung schon lange, bevor ich ihn überhaupt sehe, dass ein anderer Hund in der Nähe ist. Oder abends, wenn es dunkel ist (Wald beginnt direkt vor der Haustür), welches Wild da gerade neben uns im Busch steht. Ist es ein Wildschwein, ist sie nervös und schaut mich an, ist es ein Fuchs, will sie jagen, ist es ein Igel, ist sie freudig aufgeregt und hibbelig und will mal gucken gehen usw.   Ich stelle mir das beim Mantrailing ganz "romantisch" so vor, dass Hund suchen geht... in seiner eigenen Geschwindigkeit und ohne korrekt Befehle ausführen zu müssen. Wenn der Mensch gefunden wurde, gibt's n tolles Leckerli. Das könnte man ja vorab kommunizieren, dass Mensch sie nicht anfasst oder lobt (siehe oben - ansprechen gaaaanz schlimm), sondern einfach Dose mit z.b. Leberwurst hinhält. Sicher muss das aufgebaut werden, dass sie begreift, worum es geht, aber so grundsätzlich stelle ich mir das aber so in der Art vor. Ist das richtig?    Könnt ihr mir vielleicht Gruppen empfehlen in Berlin oder im Berliner Umland, die am Anfang vielleicht ein bisschen nachsichtig mit uns sind? Ich lese z.b. immer wieder, dass der Hund, wenn er nicht dran ist, im Auto warten soll. Das geht bei uns aktuell nicht, jedenfalls nicht ewig und schon gar nicht, wenn ich im Blickfeld bin. Da dreht sie durch und zerlegt mir das Auto (siehe oben - allein sein ist gaaaaanz schlimm). Ich müsste sie mitnehmen. Nun weiß ich nicht, ob das den suchenden Hund zu sehr ablenken würde, wenn Esmi mitläuft?! Eventuell ginge das zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sie weiß, dass sie bald eine Aufgabe bekommt, oder eben kaputt ist, weil sie gerade eine Aufgabe gelöst hat und ohnehin Ruhe möchte... zum jetzigen Zeitpunkt aber eher nicht denkbar.    Oder vielleicht habt ihr eine ganz andere Idee, was ich mit ihr machen könnte. Gern in einer Gruppe mit anderen Hunden und Menschen. Da bin ich auch ein bisschen egoistisch - mir soll es ja auch Spaß machen - aber z.b. Leckerlis im Wald verstecken nur für uns allein füllt mich auch nicht so sehr aus.    Hui, sehr viel Text! Vielen Dank schon einmal vorab, wenn ihr bis hierhin überhaupt durchgehalten habt!   Über Tipps und Anregungen freue ich mich sehr! 

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Leipzig Dogsharing - Hund teilen

      Wir, ein Studentenpaar aus Leipzig, suchen jemanden, der uns gerne bei der Betreuung unseres 1-jährigen Mischlingsrüden (evtl. Jack Russel/Beagle/Dackel, rot-braun, ca. 35 cm) unterstützen möchte.   Vorab ein paar Details, die für euch wichtig zu wissen sind: Unser Hund Finn wurde mit ca. 4 Wochen ausgesetzt und kam schon sehr jung zu uns. Leider war er anfangs alles andere als fit, denn er hatte eine schlimme und langwierige Blasenentzündung sowie einen Abszess am Bauch. Deshalb konnte er in seiner wichtigen Sozialisierungsphase wenige Erfahrungen in der großen weiten Welt sammeln und seine Mutter und Geschwister hat er nie richtig kennen gelernt. In den ersten Wochen wurde er zudem mehrfach herumgereicht bis er schließlich zu uns kam. Leider, aber wie wir denken bei seiner Vorgeschichte mehr als verständlich, wurde das Alleinebleiben immer mehr zu einem Problem. Seine Trennungsängste prägten sich weiter aus – kaputt macht er nie etwas, aber er jault und winselt dann ganz schrecklich laut und kommt nicht zur Ruhe (wir haben eine Kamera aufgestellt). Das ist ein furchtbarer Stress für ihn, dem wir ihn ohne ausführliches Training nicht aussetzen wollen, weshalb wir dafür sorgen, dass er nie alleine sein muss (es sei denn, während der Trainingszeiten). Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass das eine große Dauerbelastung ist und nur möglich, wenn man sich selbst und das eigene Privat-/Berufsleben sehr zurückstellt.   Wir haben das Gefühl, dass es für Finn und uns eine tolle Lösung wäre, ihn mit jemandem zu teilen, der sich einen Hund wünscht, aber nicht alleine für ihn verantwortlich sein möchte. Finanziell würden wir weiterhin alleine für Finn aufkommen. Wir wünschen uns nur etwas Entlastung, da wir den kleinen Racker nicht immer überall mit hinnehmen können und das Training zum Alleinesein ein langer Prozess ist, bei dem wir sehr kleinschrittig vorgehen müssen. Bisher hat es immer sehr gut funktioniert, wenn Freunde und Bekannte auf Finn aufgepasst haben. Meist geschah dies in unserer Wohnung oder an einem Ort, den er zumindest schon ein paar Mal besucht hatte. Finn ist außerdem sehr menschenbezogen und bisher hat er sich mit jedem schnell angefreundet ... das Dogsharing an sich sollte also kein Problem sein, wenn wir es nicht überstürzen.   Wir freuen uns, wenn sich jemand angesprochen fühlt und uns schreibt.

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Mantrailing-Austausch-Thread

      Hallo ihr, aus gegebenem Anlass habe ich die Idee, diesen Thread zu eröffnen, wenn es bereits einen gibt bei dem es um Erfahrungsaustausch zum Thema Mantrailing geht, dann bitte ich die Mods, hier wieder zu löschen. Vorab die Frage an die Trailer: Habt ihr Lust auf so einen Thread?

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Erfahrungsberichte Uniklinik Leipzig

      Hallo,  für mein Sorgenkind und mich steht am Montag die Fahrt nach Leipzig an.  Nun hat man ja die Nächte vorher wenig Ruhe, nicht nur aufgrund der Tatsache, dass es sich um ein akutes Problem handelt, sondern auch weil einem die Frage im Kopf herum schwirrt, was jetzt ist, wenn es leider doch nichts Gutartiges ist... Dann ließt man Erfahrungsberichte zur Diagnostik und der Heilungschancen, aber man informiert sich eben auch über die Klink, in dessen Hände man sein Tier (vollwertiges Familienmitglied) gibt.  Die bei Google zu findenden Rezensionen gefallen mir absolut nicht!  Sicherlich fällt es schwer im Falle eines Todesfalles dem gegenüber neutral zu bewerten, weil man immer irgendwo einen Schuldigen sucht, aber aufgrund der Tatsache, dass alles hinter verschlossenen Türen stattfindet, würde ich den behandelnden Ärzten wirklich gerne vertrauen, da es sich bei meinem Hund um mein Ein und Alles handelt.  Mein Tierarzt hat mir diese Klinik empfohlen, da sie dort einen ihm bekannten Fall mit ähnlichem Problem (Verdacht beziehungsweise Diagnostik Tumor in der Nase) bereits erfolgreich behandelt/operiert haben.  Nach der TiHo in Hannover hab ich ihn auch gefragt, da diese sich in unserer unmittelbaren Nähe befindet.  Diese seien aber instrumental nicht so gut ausgestattet wie die Uniklinik in Leipzig (außerdem auch hier ähnliche schlechte Rezensionen bei Google)    Bei meinem Hund ist der Tumor noch nicht diagnostiziert, sondern steht nur die Vermutung im Raum, da der damalig behandelnde Tierarzt keine Probe bei der Endoskopie entnommen hat. Es ist nach wie vor ungewiss was sich hinter dem entzündeten Polypen (oder was es auch sein mag) befindet.  Drei Wochen Antibiotikum liegen nun hinter uns, mit dem wir auch bis vorvorgestern echt gut gefahren sind. Jetzt sieht das Ganze schon ganz anders aus... Der Zustand von unbeschwerter Zuversichtlichkeit, wenn Murph tobend, spielend durch den Garten flitzt zur tiefen Traurigkeit, wenn er ewig hintereinander Niesen muss, um das geronnene Blut (und was auch immer) loszuwerden, wodurch die Nase natürlich auch frisch blutet, ist kaum auszuhalten.  Gerade nachdem das Antibiotikum eigentlich so gut angeschlagen hatte, zerstört es doch die Hoffnung auf etwas Gutartiges.    Ich bedanke mich schonmal im Vorraus und drückt uns die Daumen  

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.