Jump to content
Hundeforum Der Hund
Andra

Gleichgeschlechtliche Hunde

Empfohlene Beiträge

ich habe 2 rüden. einen schäferhundmix 8 jahre und einen irishsettermix 6 jahre alt. der schäferhund war zuerst da bis der welpe ins haus kam war alles in ordnung. er hat dem welpen vieles gezeigt, sie waren ein herz und eine seele. als der kleine geschlechtsreif wurde begannen die rangkämpfe, beide sind sehr dominant, ich aber auch. beiden habe ich begreiflich gemacht wer das sagen hat. nach einer beisserei kamen beide auf engstem raum zusammen, unter meiner aufsicht. das ist ungefähr 8 mal passiert, dann hatten sie begriffen, daß der andere nichts böses will und das sie besser miteinander auskommen. sind wieder ein herz und eine seele, fressen zur gleichen zeit, an der gleichen stelle, jeder respektiert das futter des anderen. der rudelführer ist entscheidend, dann klappt es. ich nehme immer wieder 2 rüden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine,

also bei uns gibt es bis jetzt noch keine Probleme und wir haben zwei Hündinnen (beide kastriert) und drei Rüden (einer Kastriert).

Ich kenne aber auch Leute, die haben 5 unkastrierte große Rüden, die verstehen sich super mit anderen Hunden egal ob Rüde oder Hündin, oder groß oder klein.

Ich bin oft auf Veranstaltungen mit vielen Hunden und die meisten von denen sind unkastriert und da hört man selten einen Hund knurren oder dass zwei sich ankläffen.

Ich denke, dass kommt echt auf die Sozialisierung an und wie der Hund auch nach der Welpenstunde noch mit anderen Hunden zusammenkommt.

Viele Grüße

Cadica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

;)Moin erst mal,

habe heute früh beim durchstöbern Deinen Bericht gelesen und habe mich gleich angemeldet (prompt verschrieben hihi - Tienasen) nur um Dir zu schreiben.

Bei uns leben derzeit im Rudel 1 Rüde/2 Hündinen, die Reihenfolge/Geschlechstaufteilung war eigentlich Zufall - erst kam der Rüde, dann die 2 Hündinen (nicht zeitgleich.sond.nacheinander)

Die Hündinen (Podenco-Mix 3j.,DSH knapp 2j.) zicken sich manchmal an,

mit knurren und steifem Gang, wir schreiten dann aber jedesmal als Rudel

chef ein und sprechen in einem lauten Ton beide Hündinen an.

Felix, unser Rüde, hat im Hunderudel das absolute Sagen, er knottert beide an, wenn ihm was nicht paßt, dann kommen die Bewichtiguns-

methoden der Hündinen (Chipsi-Podenco küßt und schlabbert Gesicht, Ohren + Augenwinkel ab /Momo-DSH hüpft wie eine Verrückte um in rum).

Wir halten uns genau an die Reihenfolge, bzgl. begrüßen, Leckerli´s ver-

teilen, Futter etc. (Ranghöchster zuerst).

Bisher klappt es ganz gut - da sich die Hündinen sehr gut über Stimme

(Lautstärke, Ton, uns.Gestik etc.) lenken lassen.

-------------------------------------------------------------------------------------

Unsere "Senioren-Gang" (sind leider alle schon über die Regenbrücke ge-

gangen 12j.,14j.+18j.) bestand aus 2 Rüden/1 Hündin.

Dieses Rudel kam wie folgt zustande:

Als ich meinen jetzigen Mann vor ca.20 Jahre kennenlernte, hatten wir beide Hunde (er 1 Rüde + ich 1 Rüde/1 Hündin).

Alle Hunde waren z.d.Zeitpunkt schon etwas älter (zwischen 5-7 Jahren)

Mein Rüde Aaron und meine Hündin Daisy waren beide kastriert.

Bully war unkastriert.

Im Haushalt gab es nie Streß, Daisy war die Rudelführerin und hatte das

absolute Sagen, was Sie gebellt hat wurde gemacht.

Aber draußen, beim Spaziergang, gab es ca. alle 1/2 J. wegen Nichtigkeiten (Ball/Stöckchen werfen-den Rest des 1/2 j.konnte man so oft werfen, wie man wollte)enormen Streß unter den Rüden-mit teilweisen

kleineren Blessuren.

Wir finden ein Rudelverhalten artgerechter, als eine stupide Einzelhaltung,ohne jegl.sozialen Kontakt zu Artgenossen,

sofern der Mensch als Rudelführer einsetzbar ist, vorausgesetzt er kennt das Verhalten/Rangordnung etc.

Wir hoffen, Dir ein klein wenig weitergeholfen zu haben

;) Grüße von Petra + die Tiernasen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Petra und alle anderen,

vielen Dank für Eure Antworten!

Am besten wird es sein, ich schaffe mir noch 2 Hunde an, einen Rüden und eine Hündin :D

Nein, im Ernst: Wenn ich als Rudelchef von Anfang an durchgreife, dürfte es wohl keine Probleme geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das denke ich auch! :) Lass es eben einfach auf dich zukommen... es wird schon der / oder auch die :D richtige dann kommen! :D Wir dachten Anfangs auch wenn noch ein zweiter Rüde kommt, dass es Stress gibt, aber gibts ja auch nicht wirklich...:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo,

leider kann ich dir keinen rat geben, ob jetzt ruede oder huendin dazu. da ich noch keine erfahrungen mit rueden habe.

ich hab 2 huendinen. ich muss sagen am anfang hat alles wunderbar geklappt.

doch seit kurzen (wir haben eine seit 1 jahr und 2 monaten und die andere vor 6 monaten bekommen) gibts manchmal ganz schoen gezicke. die eine (sina) entwickelt ploetzlich futterneid. und die andere (lola)spinnt draussen wenn wir spielen, da faengt sie ploetzlich an und laesst sina nicht mehr ans spielzeug. und genauso ist sie mit knochen.

was ernstes gabs bis jetzt noch nicht, aber ich hab schon n bisschen angst dass des mal ausartet. ich hoffe doch nicht. denn wenn ich eingreife und zum beispiel zur sina bleib sag dann laesst sie auch lola in ruhe essen und macht gar nichts.

aber abgesehen davon, verstehen sie sich wunderbar ??? ;)

lg

anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns auf dem Hundeplatz war gestern eine Neue, die ebenfalls 2 unkastrierte Hündinnen hat. Eine ist 1,5 Jahre alt, die andere 9 Monate. Bisher gibt es keine Probleme. Ich werd sie mal weiter beobachten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo an alle

Ich bin ja auch ganz neu hier, und lese so eure Beiträge. Nun möchte ich auch meinen Senf dazu geben.

Mein Mann und ich haben 2 Hunde eine Dalmatiner Hündin sie ist 3 1/2 Jahre alt und kastriert und eine Bordercolie Mischlingshündin mit 7 auch kastriert. Ich habe mit beiden keine Probleme.

Ich muß aber dazu sagen das ich meine Mädels so akzeptiere wie sie sind. Jede von ihnen hat ihre Macken, und jede von ihnen meint sie ist die Chefin, aber sie akzeptieren sich beide gegenseitig.

Sie fressen beide im gleichen Raum zur gleichen Zeit, nur der Bordercolie Hündin(Nowola) ist es gestattet wenn die Dalmatiner Hündin(Mandy) mit dem fressen fertig ist deren Fressnapf sauber zu machen, wenn dies Mandy bei Nowola macht kommt ein kurzes knurren und Mandy räumt das Feld.

Auf der anderen Seite, sie schlafen gemeinsam auf ihrem Hundesofa, oftmal ganz eng miteinander verschlungen das wir uns schon gefragt haben ob da Hunde oder Schlangen liegen.

Oder beim Gassi gehen, wenn Mandy pinkelt muß Nowola grundsätzlich ihre Duftmarke darüber setzten. Ich muß auch dazu sagen das Nowola wie ein Rüde macht, sie hebt ein Bein.

Dafür ist Mandy die schnelle der beiden und wenns um spielen oder etwas zum hohlen geht, akzeptiert Nowola dies.

Ich glaube wenn man bei beiden Hunden besonders wenn es sich um gleich Geschlechtliche handelt die Eigenheiten jedes Hundes akzeptiert und sich da nicht besonders einmischt machen es die Hunde unter sich aus. Vorraussetzung ist sie sind richtig im Kopf. Wenn man sich zuviel einmischt kann es nämlich passieren das man die Dominantere der beiden zu oft unterdrücken muß, der schwächeren zu viel hilft, und dann kann es passieren das es Eifersüchteleien unter den Hunden gibt. Weil jede der beiden möchte ja dem Rudelführer gefallen. Ich möchte die beiden dann nicht alleine lassen, denn dann geht es heiß her und meistens zieht die schwächere den kürzeren und das könnte bei Hündinen sehr weit gehen.

So zumindest sind meine Erfahrungen die ich gemacht habe. (Habe vor den beiden Hundedamen einen Rottweiler gehabt, und davor 3 Jahre Rottweiler ausgebildet.) Kann sein das es bei anderen Rassen anders ist, was ich eigentlich nicht glaube denn bei uns Menschen ist es doch ähnlich.

Liebe grüße an alle die das lesen, Angelika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe drei Hündinnen, in diesem fall kam kein Rüde in frage da ich es den Hunden nicht antun wollte und ich kein Freund von Kastration oder Sterilisation bin.Meine Erfahrung mit den Hunden ist sehr Positiv und es gibt keine Schwierigkeiten da ich mich in ihre Rangordnung nicht einmische. Dadurch das jeder hund verschieden alt ist 14 Mon. 11 Mon. und 4 Mon. geht das mit der Rangordnung bei uns nach den Alter und die "Kleinste"(14 Mon.) hat das sagen.Dazu kommt noch das alle drei (da es ein Rudel ist) sehr gut sozialisiert sind und mit anderen hunden sehr gut klar kommen.Für die bestimmten"Tage" bei meinen Hündinnen gibt es für die Wohnung wunderbare Höschen und draussen mit dem Rüden sind die Probleme auch nicht so schwerwiegent zur Not nehme ich dann die "Läufige" für einen moment an der Leine.Mit dem weglaufen bei der läufigkeit hatte ich auch noch nie probleme.

viele Grüsse elvira

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

gleichgeschlechtlich hatten wir 2 Rüden. Als der Kleine groß wurde, stellte sich leider heraus, dass er absolut Rudelunfähig war. Nach zahllosen Beißereien und ebensovielen TA-Besuchen, incl. einer "chemischen Kastration" des Kleinen (ohne Besserung) haben wir den Kleinen schweren Herzens abgegeben. Seitdem er Einzelhund ist, geht es ihm hervorragend. Er ist nicht mehr krank und in keinster Weise aggressiv!

Schade ist nur, dass unsere Hündin aus der selben Linienzucht entstammt, so dass wir wahrscheinlich keinen Welpen (Hündin) behalten werden können, da ich die Große dann ja auch nicht kastrieren will. Und die Rüden sind leider (oder Gott sei Dank?) schon alle vergeben. Also haben wir vorerst weiterhin unsere Paarhaltung und sind soweit erstmal damit zufrieden.

LG Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.