Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Einzelkind

3 Hunde + Hundebegegnungen... Wie gehts richtig?

Empfohlene Beiträge

Nabend ihr Lieben :) ,

ich armes Wutzelchen hab' die Tage zwei zusätzliche Hunde, die ich bespaßen muss. Urlaubsbetreuung.

Kenn die beiden Damen schon ewig und drei Tage. Sind eine Fußhupe und ein Kalb. Gute Mischung, nicht wahr? :D

Die Große ist recht gut erzogen und hört gut. Aber sie ist nunmal ein Goldie-Mischling mit einem guten Schuss überfröhlichem WSS und... Lass uns knutschen, halt. Ihr wisst schon. Ihr kennt sie ja alle... Die trampeligen, distanzlosen, überfröhlichen Goldie(mischlinge) :D

An anderen Menschen können wir sehr gut vorbei. Kein Interesse. Aber an Hunden. *seufz*

So, dann hab' ich meine, die an Hunden und Menschen vorbei geht, ohne Probleme, aber dann doch gerne mal nachschauen möchte, was das Kalb von Hund so tut...

Das Yorkidingens... kleiner Klischeehund - keine Erziehung, geht nur an der Flexileine, hört eher bescheiden...

Solange wir zu Dritt in der Einsamkeit herumtappeln - kein Problem. Die Großen sind im Freilauf, hören prima, spielen und rennen. Die Kleine hüpft halt durchs hohe Gras an der Flexi und guckt in der Gegend rum. Im Freilauf sind auch andere Hunde kein Problem mit den großen Damen, die ruf ich dann beide ins Fuß und gut ists.

Aber wehe Gottes ein anderer Hund, wenn sie online sind... - dann knallen mir innerhalb von Sekunden 70kg in die Leinen. Auf so'n Kampfgewicht komm ich nicht.

Also: Ich reagiere folgender Maßen...

Ich sehe Hund. Ich rufe Hund 1 ins Fuß, Hund 2 ins Fuß, Hund 3 (die bellende Katze) wird rangebettelt und kurz gestellt. Die Großen gehen beide links, die Kleine rechts, weil Angst vor großen Hunden und dazwischen haben möcht ich sie bei den Trampeltieren auch nicht...

So, der andere Hund kommt näher. Meistens offline oder an der Flexi, wie immer. Der andere HH macht selten Anstalten den Hund zu rufen oder gar die Flexi kürzer zu nehmen..., das übliche, ihr kennts doch eh alle, was erzähl ichs?

Bevor der Hund uns erreicht beginne ich schon das Kalb zu blocken, da sie langsam aber sicher versucht an mir vorbei zu schleichen. Paula kriegt dann auch noch eine auf den Deckel. Das kleine Tier guckt halt zu.

Ist der Hund dann auf unserer Höhe, sprintet die Kleine in die Leine, weil ich so ungeschickt im Blocken bin. Die huscht mir immer durch die Füße oder an mir vorbei... *schnief* und dann will das Kalb natürlich auch los und Paula will auch schauen... ja, ich versuch dann erstmal die Großen zu sortieren, weil die mich mit ihren 65kg aufwärts locker umreißen können, und lass die Kleine erstmal aussen vor..., der greif ich ins Geschirr und nehm sie halt paar Zentimeter übern Boden wieder dahin zurück, wo sie hin soll. Innerhalb von paar Sekunden hab' ich die Situation auch wieder im Griff.

Nur - wie kann ichs besser machen? Es nervt mich ein wenig. Wir treffen zwar selten Hunde, aber ich werd nach der Urlaubsbetreuung noch öfters die beiden mitnehmen..., da sollts schon passen.

Da liegt der einzigste Knackpunkt. Ich kann halt mit der Kleinen nicht wirklich umgehen, weil ich Angst hab, dass ich sie kaputt mach :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sie am wegesrand ins Platz legen und abliegen lassen bis der andere HH an mir vorbei ist.

Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn ich sie absitzen lasse (Platz kann von den Dreien nur meine zuverlässig), dann ists für mich schwerer kontrollierbar, weil die Kleine trotzdem wie ein Flummi rumhüpft und die beiden Großen anstachelt. Außerdem ist der andere HH meistens unbeleint oder der Hund an der Flexi, sprich: Ich hab' den anderen Hund dann in den sitzenden/liegenden Hunden drin. Und das gibt noch mehr rumgeknuddels, weil ich den dann auch noch blocken muss. Geh ich einfach weiter, geht der andere Hund auch weiter ohne kurz "Hallo!" zu sagen...

Wenn ich weitergehe und nur den Weg abblocke gehts besser. Sie knallen mir ja nicht direkt in die Leine, sondern versuchen vor mir oder hinter mir einen Weg zu finden. Die Kleine springt mir halt fummlimäßig in die Leine.

Und auf den Arm nehmen werd ichs Tierle auch nicht. Die Natur gab ihm Beine, die solls nutzen, schadet seiner Figur eh nicht :D

Meine Güte, ich frag mich langsam, wieviel ich in den paar Jahren verlernt hab. Früher ging das auch mit 4-6 Hunden... Heut verzweifel ich an Dreien :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

so ein ähnliches Problem hab ich mit meinen beiden auch. :Oo

da bin ich mal auf Antworten gespannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

PS: Bin ich nur mit den Großen unterwegs, dann gehts. Also der "Anstifter" scheint die Kleine zu sein, die das Kalb dann immer "losschickt". Nur sind getrennte Runden im Moment nicht möglich, werd ich aber dann nach dem Urlaub einplanen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Kleine an eine richtige Leine machen und als erste einnorden. Dann die beiden Großen sortieren. :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die Kleine hat keine richtige Leine... *heul*, nur dieses Flexigerät. Feststellen bringt zwar was, aber das Teil ist ausgeleiert und paar Zentimeter kriegt man mit genug Yorki-Gewalt auch noch. Meine Ersatzleine für Paula ist zu schwer. Da ist der Karabiner schon größer als der Hund, mal übertrieben gesagt.

Wie soll ich sie einsortieren? Ich krieg' das nicht gewaffelt, weil sie so klein ist.

Außerdem hab' ich ein wenig Muffensausen, weil ich die anderen 65kg aufwärts sicher nicht gehalten kriege, wenn ich sie nicht wieder einsortiere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So würde ich es auch machen!

Jedesmal wenn der Zwerg vorprescht gehst Du hin und tickst sie mit einem Kscht zurück. Nur Ticken, nicht das gleich wieder Aufschreie kommen!

Dann kannste die Großen einnorden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mir die Kleine unter den Arm klemmen und mit der dadurch behinderten Arm den leinenführigeren von den großen Hunden nehmen. Andere Hand den anderen Hund.

Wobei ich es (bin aber bisher bis auf wenige Ausnahmen nur mit zwei Hunden unterwegs gewesen) meist so mach dass ich beide Hunde frei hinter mich nehme, dann abkläre ob Kontakt erwünscht ist und dann Freizeichen zur Attacke gebe ;-) Außer ich hab nen Tierheimhund dabei, die sind eh immer an der Schlepp, die muss ich mir erst angeln.

Wenn du mit zweieinhalb Hunden unterwegs bist lassen die Leute ihre Hunde trotzdem noch ungefragt hin??? Also wenn ich nen großen Zweithund dabei hab werden die anderen Hundebesitzer plötzlich höflich... Außer die, die ihren Hund sowieso nicht abrufen könnten, selbst wenn sie es probieren ^^ Bei solchen Hunden bin ich übrigens mittlerweile höllisch fies, ich dreh mich um und geh flotten Schrittes weg und wenn Nervköter mit uns mittrippelt sporn ich ihn noch an *ätschi*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Sorry, mit solchen Kleinen habe ich keine Erfahrung. Kann nur sagen, dass mein Hund nie einen Radius bekommt, in dem er ungehemmt rumspacken kann. Maximal Modus dezenter Vollpfosten.

Falls die wirklich die Anstifterin ist, müssten die anderen beiden Hunde doch ruhiger bleiben, wenn du die Kleine zuerst bremst.

Hoffentlich können dir andere sagen, wie das mit den Kleinen geht.

Edit: Na also. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank keine Lebensgefahr, Oma dabei unter Schock, Tier wird beschlagnahmt, leider mal wieder ein Mensch, gar ein Kind gebissen. Vor einigen Tagen in Wesel im Wald leider parallel auch passiert,   Nun läuft meine Ridgeback Mix Hündin hier auch frei rum. ein Zaun, klar, 90 cm hoch, ein Witz, da es kein Hindernis ist  für einen solchen Hund.   Meine tut aber nix, sie würde nicht weg laufen, schon gar nicht ein Kind beissen oder irgend jemand anderes! Ist das wirklich so? Denkt das nicht jeder Hundehalterbesitzer von seinem Hund?   Sind das immer nur Hunde, die eh schon eine schweirige Vergangeheit haben, oder kann das jedem von uns passieren?   Denke viel an das Kind aber auch an die Eltern, was für ein Schock,  meine Enkelin ist 4, ich möchte mir so etwas nicht wirklich vorstellen, aber das will niemand. Einfach nur traurig, hoffe der Kleinen geht es bald wieder gut, auch seelisch!   Näheres zum Hund und Halter kenne ich aber auch nicht.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Geschirr - wann sitzt es richtig - wann falsch? Informationssammlung

      Hallo zusammen, in diesem Beitrag wurde u. a. auch von mir erwähnt das der richtige Sitz eines Geschirres wichtig ist, da ansonsten auch dieses Schäden verursachen kann. Deswegen kam ich auf den Gedanken das wir hier das Thema "gut sitzendes Geschirr" aufgreifen könnten. Somit kann sich jeder der sich nicht sicher ist ob sein Hund ein passendes Geschirr trägt, hier informieren und kann sich evtl. durch Fotos sich ein Feedback holen. Des weiteren würde ich gerne eure Meinung über die vielen "Custom made" Geschirre hören und besprechen. Da es ja nun mittlerweile viele Hundenähstuben gibt, (selbiges gilt hier auch für Halsbänder) stellt sich mir die Frage, wie sicher sind diese Geschirre, wie sieht es mit der Paßform aus, was sollte man, wenn man sich ein Geschirr anfertigen lässt, beachten (Material, Verarbeitung etc.). Das selbe gilt auch für die Handelsüblichen Geschirre. Welche Erfahrungen habt ihr mit selbigen machen dürfen, auch hier, was muss beachtet werden etc. Auch die unterschiedlichen Geschirr-Arten und deren Verwendung bzw. für welchen Gebrauch selbige benutzt werden/wurden sollen hier aufgelistet werden. Der Gedanke hinter diesem Thema ist, das man hier einen kleinen "Leitfaden" zu der Thematik findet. Gerade für Ersthunde Besitzer könnte dieses Thema evtl. dann hilfreich sein. LG Bine Edit:// Ich werde die Tage Fotos von Natas einstellen auf welchen er ein schlecht sitzendes Geschirr trägt und ein gut sitzendes. Das hilft sicherlich die Thematik zu verdeutlichen. Vielleicht habt ihr auch Bilder in dem Bereich.

      in Hundezubehör

    • Disharmonische Hundebegegnungen - Bitte um Einschätzung :)

      Liebe Hundefreunde,   Ich hätte gerne mal wieder eure Einschätzung  Mein Kleiner hat heute im Freilauf von sämtlichen Hunden einen drauf gekriegt (und ich mich wahrscheinlich auch nicht immer richtig verhalten, war alles neu für mich).   Nr.1: drei freilaufende Hunde, sind wir schon ein paar mal begegnet stets ohne Probleme, meiner also freudig hin und binnen weniger Sekunden Verfolgungsjagd und 3 gegen 1.  zwei ließen sich von der Halterin abrufen, ein 11 Monate alter Rüde nicht, ging meinen stattdessen richtig an (beide stiegen aneinander hoch, der Rüde zeigte meiner Meinung nach offensives Drohverhalten in Form von Knurren, Zähne gefletscht mit krausen, nach hinten gezogenen Lefzen, meiner dagegen Abwehr? und Angst? in Form von Rute eingeklemmt, panischem nach vorne schnappen ohne Drohen). Halterin meinte, ich soll die das regeln lassen. Ich hab allerdings intuitiv meinen aus der Situation rausgeholt als der andere kurz abließ. Sah für mich einfach nicht mehr nach Spiel aus und Kampf hielt ich für falsch. Daraufhin näherte sich der andere Rüde uns nicht mehr als 3 Meter und ließ sich von der Halterin wieder abrufen. Wir konnten dann problemlos weiter gehen (ohne Leine).    Nr.2: eine Hündin im mittleren Alter: meiner nun vorsichtiger hin, kam ihr schnuppernd zu nahe, sofort schnappte sie und verjagte ihn. Das versuchte er dreimal und wir konnten wieder problemlos weiter gehen. Diese Situation schätzte ich als „aufdringlicher Kerl wird in Grenzen gewiesen“ ein.    Nr.3: für mich heftig. Zwei erwachsene Rüden (einer groß, einer klein) im Gleichschritt fast schon schleichend (Köpfe geduckt, Ruten gerade, langsamer angespannter Gang) auf meinen zu. Gegenseitiges Fixieren, meiner Rute unten, in zurückgelehnter Anspannung und dann ist er nach vorne gegangen. (Ich hätte ihn normal vorher rausgenommen, weil mir die Situation intuitiv missfiel aber vor die zwei Hunde wollte ich mich in diesem  Moment echt nicht stellen  ). Dann ging erneut wilde Verfolgungsjagd los (der kleine Hund wurde dabei über den Haufen gerannt, meiner mit teils eingezogener Rute, teilweise sich umgedreht und scheinbar wehrend, der andere bedrohlich knurrend stets hinterher), kein Hund ließ sich abrufen, meiner fand irgendwann den Weg in meine Nähe, ich schnappte ihn mir und versuchte Distanz aufzubauen, leider erfolglos. Der eine Rüde (Mischling, durchaus imposant) folgte uns halb lauernd halb drohend bis ich mich ohne Nachdenken wagemutig (und völlig bescheuert!) zwischen die Hunde stellte (meiner hinter mir liegend). Dann ließ sich auch dieser von der Halterin abrufen und wir konnten problemlos weiter.    Mein Kleiner zeigte in keiner Situation Ansinnen, den Hunden wie sonst hinter her zu wollen. Er ging jedes mal wie erleichtert fleißig mit mir mit.    Frage 1: Habe ich die Situationen falsch eingeschätzt? Hätte ich alles laufen lassen sollen?    Frage 2: warum war heute jede Hundebegegnung so heftig? Wird mein Kleiner langsam erwachsener und weiß es aber selbst noch nicht (weiß es gerade nicht besser zu formulieren)? Oder haben wir einfach nur Pech mit anderen Hunden gehabt? 

      in Junghunde

    • Ich hoffe, hier ist es richtig ...

      Mein Kummer ist gar nicht direkt der Hund, sondern mein Umfeld - Vielleicht kennen ja manche diese Situation. Ich bekomme ständig zu hören, dass ich viel zu weich bin, den Hund verhätschel, ihm viel zu viel Aufmerksamkeit gebe, dass der Hund mich erzieht, mir auf der Nase rumtanzt, ich mir viel zu viel bieten lasse von ihm und dem Hund mal lieber zeigen soll, wer das Sagen hat. Immer wieder bekomme ich Ratschläge zur Erziehung  und wenn ich sie ablehne, weil sie keinen Sinn für mich machen, habe ich sofort Diskussionen. Ich werd sogar schon ausgelacht für meinen Umgang mit dem Hund, da „er mich so ja eh nie Ernst nehmen wird“. Das macht mich inzwischen echt traurig, dass ich Dinge tun soll, bei denen ich mich nicht gut fühlen würde. 

      in Kummerkasten

    • Stubenrein. Mach ich es richtig?!

      Hallo!    Wir haben seit ein paar Tagen eine 7 Monate alte Hündin namens Kira.  Unsere Methode:  macht sie ins Haus: keine Bestrafung. Einfach ignorieren und gründlich säubern.  Macht sie draußen: belohnen was das Zeug hält!    Unser problem: Kira macht draußen kein pipi! Also können wir sie nicht belohnen ...    im haus macht sie es nur wenn wir nicht schauen ... obwohl sie keine Bestrafung bekommt...  dabei haben wir sie ständig im Auge.  Draussen wird nicht gespielt... und es gibt auch kein Training ... raus kommt sie mind. Alle 2 Stunden ... sobald wir wieder ins Haus kommen: pipi.    Zu kira : sie kommt aus der Tötungsstation. Hat also wahrscheinlich in ihrem eigenen Urin usw geschlafen ...   

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.