Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
balu10

Will mich einfach mal ausheulen ...

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Im Moment läuft einfach alles schief! Uni hat jetzt wieder angefangen und weil ich keine Wohnung gefunden habe, wo mein Hund auch mit darf, habe ich mich dazu entschlossen zu pendeln, weil ich einfach keinen Tag ohne ihn aushalte.

Ich steh gerne um 4 Uhr in der früh auf und geh mit ihm spazieren und spiel so richtig mit ihm, dass er mal eine ordentliche morgentliche Auslastung bekommt! 2 Mal bin ich bis am Abend durchgehend weg und sonst komm ich Mittag bzw. früher Nachmittag nach Hause.

Währenddessen ist mein Hund bei meinen Eltern, die beide in Pension sind und bei meiner Großmutter, die dement ist und von meiner Mutter gepflegt wird.

Ich komm von der Uni heim und meine Mutter sagt nur, dass er bei ihr so und so viel braver ist und dass ich keinen Hund erziehen kann und dass ich schlecht für ihn bin, weil er von mir Grenzen erfährt und sie ihn wie ein menschliches Baby behandelt! Sie füttert Balu mit allem möglichen, lässt ihn frei im Garten rumlaufen und wenn er bellt bekommt er alles von ihr.

Mein Papa hält ihn fest und lässt ihn nicht los, wenn er ihn mal zum streicheln erwischt und dann geht mein Papa erst weg wenn der Hund knurrt und er darf alles!

Mit ihm wird den ganzen Tag geredet usw....

Ich komm heim, trainier mit dem Hund und will mit ihm gehen, und was ist, ich hab jetzt schon monatelang trainiert und er bellt alle an Spaziergänger, Hunde, Jogger usw.....

Ich weiß einfach nicht was los ist und meine Mutter sagt nur immer, dass ich schuld habe und ich ihn nicht erziehen kann ... was soll ich tun?

Außerdem will er wenn ich nach Hause komme nicht mal mehr so richtig spazieren gehen und wenn ich mich zum lernen hinsetze, dann hab ich irgendwie das Gefühl, dass er einfach nur mehr bei mir schlafen will, weil wenn ich da bin und er schläft, dann kommt keiner zu ihm, weil meine Familie dann nicht an mir vorbeikommt, würde ich das zulassen, dann würde er ununterbrochen gekrault werden, obwohl er auch mal seine Ruhe will! Er knurrt jetzt sogar schon alle im Haus an, wenn sie ihm zu nahe kommen und ihn streicheln wollen

Ich weiß nicht mehr weiter...

Was mach ich falsch bzw. was läuft bei uns zu Hause falsch???

Liegt es an mir und ich kann meinen Hund nicht erziehen ... ich schreib mal meinen Trainingsplan auf:

4:00 aufstehen, 45 min spazieren, 5 min bürsten, 10 min pause, 10 min spielen -> ENDE

Wenn ich nach Hause komme: Mo, Mi, Fr, So: Agility 35 mit 3 Pausen von 15 min, 1,5h später ca. 2h spazieren, dann füttern und eine 15min Hundemassage -> Ende

Di, Do, Sa gehen wir joggen bzw. üben Kunststücke und am Abend spielen wir 20 min Denkspiele mit 3 mal 5 min Pause dazwischen

Beim Spazieren gehen und im Garten wird Gehorsam trainiert und wenn das Wetter schön ist, dann gehen wir mit der großen Decke spazieren und üben entspannen und Geduldig sein.

Die restliche Zeit hat er Freizeit und manchmal treffen wir uns mit Balu´s Hundefreunde zum toben.

Wenn wir zu Hause sind, schläft er dann so und so meist und ich kann meine Uni Sachen machen und im Haus helfen!

Wenn er im Garten sein will, dann geh ich mit ihm raus und bleibe draußen, denn dann bellt er nicht mehr.

Ja und ab und zu wird noch zwischendurch gekrault und gekuschelt und kurz gespielt.

Aber warum bellt er jetzt schon wieder alle an?? Seid ehrlich, bin ich wirklich so unfähig??? Unsere früheren Hunde waren ganz anders, nur dass das Trainingsprogramm etwas anders war und meine Mutter mit ihnen trainiert hat.

Ich bin so fertig, traurig, ich bin einfach müde und mit meinem Latein am Ende!

Ich liebe die Arbeit mit Balu, das ist das was meinen Tag erhellt und was mich glücklich macht, aber ich halt diesen Streit nicht mehr aus und ich bin verunsichert, ob ich nicht doch alles falsch mache???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Ich komm von der Uni heim und meine Mutter sagt nur, dass er bei ihr so und so viel braver ist und dass ich keinen Hund erziehen kann und dass ich schlecht für ihn bin, weil er von mir Grenzen erfährt und sie ihn wie ein menschliches Baby behandelt! Sie füttert Balu mit allem möglichen, lässt ihn frei im Garten rumlaufen und wenn er bellt bekommt er alles von ihr.

Mein Papa hält ihn fest und lässt ihn nicht los, wenn er ihn mal zum streicheln erwischt und dann geht mein Papa erst weg wenn der Hund knurrt und er darf alles!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62463&goto=1291160

Das ist das Problem, vielleicht solltest du dich mit deinen Eltern mal zusammensetzen und mal klartext sprechen.

Ein Hund ist ein Hund und kein menschliches Wesen!

Fühl dich mal von mir gedrückt :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich das richtig verstanden habe verhätscheln deine Eltern deinen Hund nach Strich und Faden wenn du in der Uni bist. Das tut deinem Hund nicht gut, gar nicht! Er ist dadurch dauernd unter Strom, kein Wunder dass er dann schläft sobald du da bist, weil er sich dann endlich ausruhen kann.

Gehen deine Eltern auch mit deinem Hund Gassi? Ich kann mir gut vorstellen dass sie das Gebelle dabei nicht abgestellt kriegen und dir somit dein ganzes Training versauen.

Ich sehe wirklich absolut keine Schuld bei dir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dir nützt es nichts wenn du konsequent übst und machst und deine Eltern sind inkonsequent und lassen ihn machen.

Wenn müßen alle gleich handeln also wenn du konsequent bist müßen sich deine Eltern genauso drann halten sonst bringt alles üben nichts.

Der Hund weiss ja das er es bei dehnen darf wieso soll er dann bei dir anders handeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Canim: spazieren gehen sie nicht mit ihm ... weil er bei ihnen so zieht .... und reden kann man mit meinen Eltern nicht, die sind stur und alt und tja nachdem wir unsere Oma daheim pflegen habe sie auch gar keine Lust und Zeit sich ihre Gedanken darüber zu machen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist eine saudoofe Situation, aber ich befürchte, Du kannst da gar nicht viel machen,

ausser weiter nach einer Wohnung zu suchen.

Bis dahin, wirst Du viel Kraft brauchen, aber Schuld hast Du keine :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hmm ok, des Gebelle kann aber auch davon kommen, dass ihm der Tag ohne dich dafür aber mit deinen Eltern einfach zu viel wird und er es so kompensiert.

Oh man wenn deine Eltern auch nicht mit sich reden lassen, kann ich dir eigentlich echt nur raten mit deinem Hund auszuziehen, sonst ist das ein ewiger Teufelskreis.

Wie lange hast du deinen Hund schon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So sinds halt. Hab das Selbe in Grün hier und find mich langsam damit ab...

Leckerli hier, Nachdackeln da, Streicheln hier, armer Hund da...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab meinen Hund jetzt 1 Jahr :) ... ein tolles Jahr!!!

Bis auf das jetzt :( ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd echt ne Wohnung suchen. Häng doch an der Uni Gesuche auf, vielleicht findest du ne kleine Wohnung für dich und deinen Hund oder eine nette WG wo ihr unterkommen könnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Einfach mal ausheulen!

      :no:Habt Ihr auch schon mal so Phasen, wo Ihr denkt, irgendwie läuft gar nichts rund?   Bestimmt, oder?   Im Job ist im Moment gar nichts entspannt. Seit mehreren Monaten mache ich Überstunden, weil wir nach wie vor noch keine neue Kollegin haben. Wäre ja jetzt noch nicht so dramatisch, wenn nicht auch noch meine Chefin extrem zickig wäre, das geht schon in Richtung Schikane, worüber ich mich natürlich auch direkt mit meiner Mutter in die Wolle bekommen habe. Statt Trost und Zuwendung gab es da auch noch Haue, ich bilde mir ja alles nur ein und bin sowieso alles selber Schuld...  ...ja klar, das kann sie auch als Außenstehender echt gut beurteilen.   Und dann macht Finja mir auch echt Sorgen. Sie hat mal wieder so Probleme mit ihren Beinen. Lahmen tut sie zwar nicht, aber sie kommt zur Zeit echt extrem schwer hoch, wenn sie gelegen hat, bekommt echt kaum einen festen Stand. Beim Spazierengehen ist sie ganz normal, munter und fröhlich, hat aber schon mal krasse Einbrüche. Beim Toben, was sie aber gerne macht, quietscht sie auf einmal und Ende ist erstmal. Irgendwas stimmt da nicht. Jetzt bekommt sie zur Zeit schon 3x am Tag Traumeel und es ist unverändert. Ich mag aber nicht zum TA, weiß ja im Grunde, was sie hat und mag sie nicht jetzt schon dauerhaft auf Metacam oder ähnliches einstellen, sie ist doch noch nicht so alt   Dann hat sie eine kleine Lebensumstellung. Seit einem gutem Jahr kann Finja mit zur Arbeit. Im Sommer habe ich das Experiment schon mal abgebrochen, weil sie nur Streß dort hatte. Vor ein paar Wochen habe ich es nochmal probiert. Sie soll Tagespapi entwöhnt werden und stundenweise mit mir mitkommen. Sie ist dort zwar im Sozialraum, zusammen mit dem Hund meiner Chefin, ein Rüde, klappt auch gut, aber sie mag es nicht. Meine Chefin ist immer mal wieder oben bei den Hunden, sie ist also nicht total alleine da, aber trotzdem findet sie es doof. Anfangs klappte es diesmal echt gut, aber dann fing sie an, ab und zu zu Heulen, aber auch wieder Tendenz besser. Und heute hat sie dort gepißt...was für ein Mist. Ich weiß nicht, ob sie wirklich mußte und nicht raus konnte, aber wir waren morgens schon lange draußen und normal kann sie einhalten wie blöde, wenn sie nicht gerade Durchfall hat. Also auch wieder ein Schritt zurück?   Oh mann, kann nicht mal irgendwas rund laufen? Nicht mal eine Baustelle planmäßig laufen?

      in Kummerkasten

    • Heute muss ich mich mal ausheulen

      Hallo ihr Lieben, schon das ganze Wochenende liegt mir was aufm Herzen und ich weiß nicht recht wohin damit, also muss jetzt der Kummerkasten herhalten Wie ich ja schon an einigen Stellen hier geschrieben habe, ist mein Benji erst seit gut 12 Wochen bei mir. Er kommt aus dem Tierheim (Fundhund, zwischenzeitlich vermittelt gewesen und nach 6 Monaten zurückgegeben worden, von 3 Fox-Terrieren im TH gemobbt worden....) nunja, jedenfalls ist er ganz eigentlich ein super super toller Hund, der in der kurzen Zeit schon ganz wahnsinnig viel gelernt hat und ich eigentlich sehr zufrieden sein müsste (....und ganz tief drin bin ich es ja auch)....ABER unser leidiges Thema sind halt andere Hunde... Benji weiß einfach nicht, wie man sich mit anderen Hunden verhält, ist unsicher und dazu kommt noch, dass ich mir in der kurzen Zeit natürlich noch nicht voll und ganz sein Vertrauen erarbeiten konnte, sodass er auch immer noch ein bisschen "beschützermäßig" daher kommen will ...Ende vom Lied: entweder er macht sich fast ins Hemd, wenn er andere Hunde trifft, oder er will sie angehen....Entspanntheit funktioniert nur - und das auch nur in Maßen - bei mittlerweile bekannten Hunden und sehr gutes Verhalten gibts mittlerweile bei 2 von 4 Hunden unserer Hundetrainerin. Immerhin.... Im Oktober geht die Fellnase auch mal knapp 4 Tage zu unserer Trainerin, sie hat 4 eigene Hunde plus Pensionshunde und er soll dort mal ein wenig Sozialisierung erfahren, ohne dass ich dabei bin und er die ganze Zeit darauf konzentriert ist, mich zu "beschützen". Ich versuche nicht allzu hohe Erwartungen zu haben....aber ich will mich ja nicht selbst belügen....ich verspreche mir viel davon, weil ich von unserer Trainerin sehr viel halte. Ich weiß, Geduld, Geduld, Geduld.....aber irgendwie gelingt mir das dieses Wochenende irgendwie nicht so richtig Es fing schon Freitagmittag damit an, dass sich ein Hund (keine Ahnung was das für einer war, aber er war GROß) auf Benji stürzte, weil Herrchen ihn so gar nicht im Griff hatte und ihn nichtmal abrief. Ich den Hund von Benji runtergezottelt und ferngehalten bis der Halter irgendwann angetrottelt kam...man mag sich vorstellen, dass ich mit der Vorgeschichte echt angefressen war, die ganze Straße zusammengebrüllt habe (es war bei uns in der Siedlung) und dem Halter am liebsten die Kacktüte ins Gesicht gedrückt hätte, dem es offensichtlich wenigstens äußerst unangenehm war, da sowas wohl häufiger vorkommt Gut....ich hab also meinen Hund geschützt und hoffte, dass er mich jetzt mal mehr als gut funktionierenden Beschützer sieht.... Samstag war Hundeschule...das erste Mal inner Gruppe...eigentlich lief alles recht gut....Benji hatte vorsichtshalber noch den Beißkorb drauf (ein Glück) und machte sich recht gut. Dann kam die Zeit zum spielen....alle liefen los und schnüffelten hier und da, kein übermäßiges Getolle, ganz entspannt und toll....nur Benji steuerte gradewegs auf einen JRT los und ging ab wie nix Gutes. Ok, er muss ja auch mal Fehler machen dürfen...die Trainerin hat das dann alles geklärt und geregelt, danach kam der JRT sogar nochmal an und schnüffelte an Benji und er ließ es geschehen....aber das Schlimmste war einfach nur, dass ich mir von der JRT Halterin anhören musste (nein sie meinte das nicht böse, sondern mitleidig, aber DAS war ja das Schlimme): "ooohhh, das ist aber schade, dass Benji gar nicht weiß, wie man mit anderen Hunden spielt" ....mir standen direkt die Tränen in den Augen, weil das echt weh tut....nicht, dass ich das nicht selber wüsste....aber dass andere das auch noch sagen....dann wirds erst richtig real Irgendwann wird er es auch können, aber manchmal macht mich das echt fertig und zieht mich runter, wenn ich das so sehe....und dieses Wochenende war eben so ein Moment....weil er mich dann auch in solchen Momenten derart ignoriert...er ist dann irgendwie ein völlig anderer Hund ...naja, ich werde weiter wohl geduldig sein müssen, ihm klar machen, dass er auf mich zählen kann und abwarten... So...nun musste ich das mal loswerden, auch wenn es jetzt echt lang geworden ist....SORRY

      in Kummerkasten

    • Muss mich grad mal ausheulen ...

      .....ich kann es immer noch nicht so richtig fassen, wobei ich es eigentlich die ganze Zeit geahnt habe, aber wahr haben wollte ich es nicht.... ...nach endlosen Nächten in denen ich kaum Schlaf gefunden habe durch permanentes Husten und atemnot hat mich meine Mutter heute nun zum Arzt geschickt. Allergietest. Das Ergebnis ließ meine heile Welt bröseln, die Welt in der ich jedes Wochenende und teilweise auch unter der Woche, lange Ausritte mit meinem Pferd und meinem Hund genoss....ALs kleines Kind war das immer mein Traum, mein Pferd, mein Hund und Ich, in einsamer Landschaft unterwegs. Diesen Traum drufte ich nun fast 2 Jahre lang leben.... ...bis heute! Das Ergebnis......PFERDEHAARALLERGIE!!!! So schlimm das mir der Arzt nahe legt jeglichen Kontakt zu Pferden zu vermeiden, DENN die Allergie könnte so schlimm werden das ich auch noch auf Hunde und Katzen allergisch werden könnte. Mein Kopf ist gerade ziemlich leer, ich fühle mich hilflos. Mein Pferd gehört seit 5 Jahren zu mir. Ich kann und werde ihn nicht aufgeben. Ich werde solange suchen bis ich etwas/jemanden gefunden habe der mir helfen kann. Danke fürs zuhören.....

      in Kummerkasten

    • Ich muss mich mal ausheulen

      Hallo Ihr Lieben, bei uns hat sich wohl das Pech eingenistet ,erst am Samstag gab es einen Wohnungsbrand durch einen Bioethanolkamin,der gsd glimpflich ausging,aber trotzdem viel zerstörte vorallem Sheebas Körbchen ,was komplett aus Stoff bestand,meine Gardinen,mein eines Rollo,mein Planze,gut kann man gsd alles ersetzen,aber beinahe wäre mein Gusti(Graupapagei)mit in Flammen aufgegangen,sein Kletterbaum ist verkohlt. Das war wohl nicht genug,denn am Montag bin ich mit Sheeba zu meiner Tochter in den Garten,damit die Hundis toben können,das haben sie auch getan wie immer,genau eine halbe std lang und dann lag ich am Boden ,die beiden kommen wie der Wirbelwind angerannt und ich will an die Seite springen und springe mit Gismo zusammen der ist mir volles mett gegen mein Knie gerannt,ich bin sofort nach lautem aufschreien zu Boden gegangen und konnte nicht mehr laufen.Na toll,dachte ich.Meine Tochter mich ins Auto gepackt und ab in die Unfallchirugie,Schiene nach röntgen bekommen und dann ins KH,da wurde dann nochmal geröngt,ja und jetzt hab ich am 15.11.ein Termin zum MRT-Röntgen,da das Knie immer noch angeschwollen ist.Vermuten tun die Ärzte einen Kreuzbandriss,sind sich aber noch nicht sicher,ja und ich bin traurig,das ich nicht mit Sheeba rausgehn kann und muß immer die Hilfe meiner Kinder ,obwohl meine Tochter selber drei Kinder und einen Hund hat und mein Sohn der vor und nach der Arbeit mit ihr geht und natürlich mein Mann,der,wenn er es einrichten kann auch zwischendurch vorbei kommt,ich kann ja nochnichteinmal absaugen zu Hause,geschweige denn einen Mopp oder Besen in die Hand nehmen,da ich ja die Krücken habe und das macht mich unheimlich traurig .Ich bin auf andere Hilfe angewiesen,das ist echt demütigend. Tut mir leid ,das es so lang geworden ist,aber ich mußte mich echt mal ausheulen und das kann ich hier im Forum ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen,tun. Ich danke Euch für Eure Mühe,dieses zu lesen und Bitte drückt die Daumen,das die Pechsträhne zu Ende ist. Gute Nacht!

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.