Jump to content
Hundeforum Der Hund
Chris46

Eingreifen oder laufen lassen

Empfohlene Beiträge

Nein, scheinbar nicht.

Ich bin mittlerweile froh, wenn seitens der anderen HuHa wenigstens kein grandioses Gekeife, Gepöbel und Beleidigungen erfolgen, wenn ich deren Hunde blocke oder Männlein mitteilt, was er von deren Annäherung hält.

Alles andere kann man eh knicken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denke,

dass wenn die HH allgemein Ihre Hunde nicht zum aggressiven Verhalten, irrtümlich, auffordern würden,

könnten ganz viele Hunde sich artgerechter begegnen, und den für Ihr Wohlbefinden wichtigen Sozialkontakt miteinander pflegen!!!

:???

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich finde das ein schwieriges Thema....So wie du es beschreibst Chris46, würde ich darum nicht viel Aufhebens machen, er steigert sich dann ja erst recht rein. So lange die Anderen damit entspannt umgehen (HH und Hunde....so what). Gleichzeitig würde ich aber unbedingt mit ihm trainieren (Gehorsamsübungen, Abrufen), um das Verhalten auf lange Sicht umzulenken und zu mildern.

Prinzipiell finde ich, daß Hunde durchaus voneinander lernen sollen, das gehört in meinen Augen essentiell zur Sozialisation! Der von seinem Halter überbehütete Hund ( so kommt es mir hier manchmal vor, sorry, nicht persönlich gegen jemanden gemeint!) hat wahrscheinlich andere Defizite!

Aber natürlich sollte das nicht irgendein x-beliebiger Hund sein, sondern einer, der Hundesprache gelernt hat.

Dein Kleiner rempelt und springt Hunde an, die nicht zum Spiel zu mobilisieren sind, wenn ich das richtig verstanden habe und die sein Verhalten ignorieren.

Such dir doch mal einen, der immer gelassen war und bei dem er dieses Verhalten zeigt und der HH mitmacht: geht zusammen eine Stunde spazieren und ignoriert deinen Hund und sein komisches Verhalten komplett, so wie der andere Hund auch...ich könnte mir vorstellen, daß er ganz schnell aufhört. Und wenn er sich normal benimmt ( und nur dann) machst du etwas tolles mit ihm, Ball spielen, Leckerlie.....was er eben toll findet. So lernt er , daß diese extreme Verhalten weder bei dir noch beim fremden Hund zum Erfolg führt.

Hoffe man versteht was ich meine...

Gruß Kersten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,

Prinzipiell finde ich, daß Hunde durchaus voneinander lernen sollen, das gehört in meinen Augen essentiell zur Sozialisation! Der von seinem Halter überbehütete Hund ( so kommt es mir hier manchmal vor, sorry, nicht persönlich gegen jemanden gemeint!) hat wahrscheinlich andere Defizite!

Gruß Kersten
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62489&goto=1292710

Da hast du ja Recht! Mein Hund ist normal sozialisiert und hat(te) viele Hundebegegnungen.

Aber es gibt eben unterschiedliche Hunde! Mein Hund hat Null Interesse daran, mit anderen Hunden zu spielen, das kann ich wohl schlecht ändern. Er fühlt sich halt bedrängt, wenn Hunde auf ihn zurennen.

Wir Menschen sind doch auch unterschiedlich, aber bei Hunden nimmt man immer pauschal an, dass sie ALLE NUR SPIELEN WOLLEN. Das ist aber leider nicht so!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@schnieps

Er pöbelt schon erstmal rum, sobald wir aber gemeinsam mit dem fremden Hund eine Runde gehen ist es still.

Es gibt hier einen Schäfermix den kennt er seit zwei Jahren, am Anfang ist er immer völlig ausgetickt wenn er den gesehen hat. Der blieb aber völlig cool, ich habe damals dann mit der Schlepp gearbeitet, habe sein Verhalten sofort abgebrochen, aber er wurde immer schlimmer. Die Besitzerin des Schäfers meinte dann ihr würde es nix machen und ich soll ihn laufen lassen. Heute wenn wir die zwei treffen, rumpelt meiner kurz hin, pöbelt etwas rum, und knurrt, der andere ignoriert und kurz danach laufen sie zusammen.

Dein Vorschlag es erstmal zu lassen und die Aufmerksamkeit auf Abruf etc. zu konzentrieren hilft mir gerade sehr. Er ist sehr auf mich fixiert und man kann gut mit ihm arbeiten (außer in benannter Situation)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

@Oldhemp:

deshalb meinte ich ja, daß man nicht jeden x-beliebigen Hund zur Sozialisation des eigenen nehmen sollte und auch ich nehme, wo ich kann Rücksicht. Jeder Hund hat seine Geschichte, allzu oft eine schlimme und mit einem Hund, der wie deiner Panik bekommt würde ich fremde Hunde die pöbeln auch abblocken.

@Chris46

Manche Dinge erledigen sich mit der Zeit von selbst, wenn man sich auf anderes fokussiert und Geduld hat. Ich dachte z.B. daß meine Schäfi nie ohne Aufsicht in den Garten könnte, weil sie sofort die Kaninchen scheuchen würde. Sie war am Anfang kaum fern zu halten. Wir haben Grungehorsam geübt und immer wieder Abliegen und Bleiben auf der Terrasse, auf der Wiese....und siehe da, ganz schleichend ohne viel Extraaufwand bleibt sie jetzt neben dem Gehege liegen während ich putze, obwohl die Nins im Auslauf hoppeln.

Ich habe das einfach unspektakulär in ihren Alltag integriert und merke, je gelassener ICH bin, desto gelassener ist das Hundi! :so

Viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@schnieps

Danke

Ich werde jetzt jeden Tag fest üben und euch dann berichten, danke für eure Beiträge, ich hatte ja etwas Angst davor meine Frage zu stellen, da ich Sorge hatte gelüncht zu werden. Jetzt bin ich froh das ich doch tat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

mir stellt sich total die Frage, was dein Hund eigentlich damit aussagt, oder bezwecken will? Ich bin ziemlich überrascht, dass er es mit dem Schäfimix, den er schon so lange kennt, immer noch macht...

Ich könnte mir denken, dass er es teilweise schon aus Gewohnheit macht, also eine Art Automatik entwickelt hat.

Kannst du dich erinnern, wie du mit Schleppe genau vorgegangen bist? "Normalerweise" wäre das genau das, was ich probieren würde, aber "normalerweise" würde sich dann Hund nicht immer weiter hochfahren...

Grüßle

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Silvia,

ich glaube er will manchen zeigen was er für ein toller Hecht ist, deshalb macht er es nur bei denen die er beeindrucken kann. Manchmal kommt einer zu uns und er vertreibt ihn dann erfolgreich, dann ist er ganz stolz wenn er ihn nicht vertreiben kann macht er noch böschen rum und hört dann auf, so nach dem Motto dann halt nicht.

Mit der Schlepp habe ich ihn zu anderen hin gelassen solange er sich ordentlich verhalten hat und bei Pöbeleien abgebrochen und bin zügig gegangen. Da ist er dann extrem in die Leine und total ausgeflippt mit dem Ergebniss, dass er immer früher angefangen hat sich aufzuführen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Chris46: Was bei Juno in einigen Fällen enorm geholfen hat, war folgendes: Wenn sie wegen der Nähe eines Hundes hochdrehte, ein wenig Abstand nehmen und dort bleiben, am Besten mit dem anderen HH noch reden. Wenn es ruhiger wurde, gab es wieder mehr Leine oder sogar eine vorsichtige Annäherung und wenn es schlimmer wurde eben ein wenig Abstand und/oder kurze Leine bis Ruhe einkehrte.

In einem Fall brauchte ich echt lange, aber inzwischen spielen die Hunde sogar gern zusammen :D Mir war das wichtig, weil ich sonst oft ihrer normalen "Spielrunde" hätte fern bleiben müssen und das, wo der neue Hund dabei wirklich super ist.

Screet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alter Hund - Probleme beim Laufen - weitere Behandlungsideen oder Erfahrungen?

      Unser Hund ist alt.... Mindestens 11 Jahre und 3 Monate. Er hat hinten an beiden Beinen HD und vorne rechts Arthrose in der Schulter. Er hatte bisher immer mal bessere und schlechtere Tage, ist generell etwas lauffaul, aber in den letzten 3 - 4 Wochen läuft er fast durchgängig sehr langsam.   Was ich bisher schon gemacht habe: - mit nur geringen PausenTrocoxil seit ca. 3 Jahren - regelmäßige Arztkontrollen; Besprechungen, welche Medikamente (Wie lange Trocoxil?) In letzter Ze

      in Hundekrankheiten

    • Hündinnen 20 und 15 Wochen untereinander. Wann eingreifen?

      Hallo,   es geht um meine Hündin, 20 Wochen alt, und die Hündin einer Freundin, 15 Wochen alt. Beide sind Labradore, beide mit Mix. Bei uns ist es Rotti, bei meiner Freundin hieß es reinrassig, bin jedoch anderer Meinung. Die Mädels kennen sich seit sechs Wochen, gehen auch zusammen in eine geführte Welpenspielstunde. Beim Treffen Zuhause deckelt die 15 Wochen alte Hündin gerne.-> versucht auf meine Hündin zu springen, stellt sich komplett über sie, ist sehr auf die Kehle

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zitternde Hinterbeine, eingeklemmter Schwanz, Probleme beim Laufen

      Guten Morgen, vor nicht mal zwei Monaten hatte mein Hund (Münsterländer-Mix, 4 Jahre) ziemliche Probleme beim Laufen, seine Hinterbeine haben stark gezittert, der Schwanz war ständig eingeklemmt und er hat einen leichten Buckel gemacht. Er kam kaum die Treppen hoch, wollte auch nicht mehr auf die Couch oder auf's Bett wie sonst. Normalerweise springt er mit einem Satz hinauf, aber plötzlich hätte man meinen können er wäre ein Opa, so langsam und behutsam er sich angestellt hat. Zudem hat er vie

      in Hundekrankheiten

    • An der Leine laufen

      Hallo liebes Team, hat jemand zufällig ein bisschen Erfahrung mit z.B. einer Zwergpudelhündin  (3 Jahre alt) aus der Tiernotrettung, welche sich wirklich ungern anleinen lässt.Kann es damit eventuell zusammen hängen , das die Hündin eventuell in einer Wohnung (1 Zimmer) angeleint über einen längeren Zeitraum am Tag ausharren musste? Oder welche Anzeichen/ Probleme/ Störungen können Hunde haben, die längere Zeit angeleint irgendwo sich selbst überlassen wurden?  Welche andere Ursachen k

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Malinoi verliert kot beim laufen

      Guten Tag  Meine Hündin hera(malinoi) knapp 2 Jahre alte verliert seid paar Tagen während sie läuft kot und geht auch nicht mehr zur wiese wenn sie muss   Hatte jemand schon mal dieses oder ein ähnliches Problem und könnte mir eventuell ein wenig weiterhelfen ?  

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.