Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
zsboston

Hundetrainerin war da wegen Fidos Angst vor Fremden, was sagt ihr dazu?

Empfohlene Beiträge

Hi,

aaaaalsoo ich kann nicht so schnell schreiben und die Trainerin war 4 Stunden da ,also wird das hier hoffentlich nicht zuu abgehackt ;)

also die Trainerin wurde uns von unserem Tierarzt empfohlen und macht viel mit Verhaltensanalyse aber auch Bachblüten etc..Blöderweise "mochte" fido sie recht gerne,das hatte dann aber auch einen Grund wie sich später herausstellte. Er bellte erst so 5 mal an der Tür ,wir setzten uns dann hin und berichteten ihr dann von seiner Angst vor Menschen in und ausserhalb der Wohnung.In der Zeit kam fido seltsamerweise bis unter meinen Stuhl und schaute sich um.Normalerweise würde er sich garnicht so weit trauen... :??? Wir gingen dann nach draußen und schnell war klar,dass man seehr vorsichtig seien muss und Fido sofort dachte die Trainerin würde ihn verfolgen... :( Wir sind eine kleine Runde gelaufen und haben uns dann auf eine Bank gesetzt.Auch hier kam er ihr von hinten recht nah,was er sonst nieieiei macht.Sie hat dann erst mit meiner hand zusammen und sehr bald sogar alleine Fido nach hinten durchgefüttert ;)Er hat sofort vertanden ,dass es eine andere Hand war und TROTZDEM hat er die Leckerchen gefressen !!!Ja und dann erzählte sies mir:Sie hat den Hund VON ANFANG AN nicht angeschaut.Klar sagen manche jetzt vielleicht gesagt ,aber mir war das gar nicht so bewusst.Dann hat sie ihn gaaanz langsam angeschaut ,erst auf die Pfoten,dann die Beine usw.Doch als sie beiden Augen ankam ist er sofort ein stück weggerückt.Das sit wenigstens endlich mal ein Ansatz :)

Und dann kam uns promt ein Großer Mann mit hut (besonders angsteinflößend für fido) mit seinem Hund und zeigte das blödste Verhalten.Er sagt och gott is der kleen ,dann och der hat ja Angst,und beugt sich dann über ihn und schnallst mit der Zunge,und nATÜRLICH schaut er ihn an .Fido kriegt nen Raster und drängt zur Strasse und zittert ganz furchtbar.Die Trtainerin hat jetzt also genau so eine typische Szene gesehen.Fido ist ganz fertig mit den Nerven und man merkt wie viel er bei den Übungen gedacht hat und wie viel Streß er hatte.Oben angekommen wird alles meinen Eltern berichtet und sie erklärt ,war wir tuen können:

-Besucher anschnautzen ;) bis sie bereit sind den Hund VOLLKOMMEN zu ignorieren also auch nicht anzuschauen etc..

-Und jetzt mein eigentlicher Punkt: AUf Spaziergängen sollen wir probieren (da sie sagt die Angst wird er so oder so nicht ganz verlieren) ihm beibringen,dass wenn er Angst hat er nicht flüchten soll,sondern zu uns kommen.Also soll ich ,wenn ich Menschen sehe,die auf uns zu kommen,ihn mit der Leine zu mir führen und ihm helfen indem ich ihn hinter mir "verstecke oder ihn in den Schoß nehemen.Außerdem soll ich zusätzlich ein Targetstab mitnehmen(den er schon auf komando drückt) den er wie einen Angstknopf bedient,um mir zu zeigen ,dass er Angst hat,also ihn immer Ticken lassen und dabei eine Höhle bauen dabei aber nichts sagen und ihn loben ,wenn er von selbst weiter geht.Mal schauen ob das klappt,aber die ersten Male gings ganz gut.

Ich werde morgen erst richtig anfangen zu üben und wir sind gespannt.Außerdem wird er zur Unterstützung Bachblüten bekommen.

Was altet ihr davon und vorallem:Gibt es von euch welche,die so was oder so ähnlich schonmal probiert haben?

Vielen Dank fürs lesen und LG Zoe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es den wirklich hilft, wäre es ja schön.

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja das wäre es und ich hoffe es wirklich ,aber irgendwie bin ich noch skeptisch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
aber irgendwie bin ich noch skeptisch

Was macht Dich denn skeptisch?

Dein Hund kann nur lernen Sicherheit in Situationen, mit denen er nicht alleine klarkommt, bei Dir zu suchen und zu finden, wenn Du auch wirklich davon überzeugt bist, also dadurch als sicherer Pol rüberkommst.

Zweifelst Du selber, so spürt das Dein Hund.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich finde die Herangehensweise der Trainerin klingt vom Ansatz her ganz gut. Dass Euer Hund mit ihr auf Anhieb relativ gut klar kam, spricht auf jeden Fall für sie, genau so würde ich das bei einem guten Trainer erwarten. Die Bachblüten sprechen meiner Meinung nach eher gegen sie, aber das ist sicher Ansichtssache ;)

Aus eigener Erfahrung mit einem extremen Angsthund kann ich sagen, dass konsequentes ignorieren (bzw. nicht ansehen) gerade am Anfang sehr hilfreich ist. Ob ihr die Besucher anschnautzen müsst um das durchzusetzen, da wär ich skeptisch, aber das Ignorieren an sich erleichtert es dem Hund, sich zu entspannen.

Zu der Sache mit dem Target kann ich nichts sagen, da fehlt mir die Erfahrung, aber den Hund anzuleinen in Situationen die ihn ängstigen, finde ich sinnvoll. Wenn Du weiter zulässt, dass Dein Hund Situationen oder Leuten, die er als gefährlich einstuft, aus dem Weg geht, kann er nichts dazu lernen. In dem Moment in dem Du die Führung übernimmst, und ihn souverän durch "kritische" Situationen führst, ohne auf seine Ängstlichkeit einzugehen, zeigst Du Deinem Hund, dass da nichts gefährliches ist.

Dass die Ängstlichkeit nie ganz verschwindet, kann ich bestätigen, aber mit einer Mischung aus Führen und Ignorieren kann man sehr weit kommen ;)

Insgesamt von mir eine positive Bewertung dieses Trainings!

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Oben angekommen wird alles meinen Eltern berichtet und sie erklärt ,war wir tuen können:

-Besucher anschnautzen ;) bis sie bereit sind den Hund VOLLKOMMEN zu ignorieren also auch nicht anzuschauen etc..-Und jetzt mein eigentlicher Punkt: AUf Spaziergängen sollen wir probieren (da sie sagt die Angst wird er so oder so nicht ganz verlieren) ihm beibringen,dass wenn er Angst hat er nicht flüchten soll,sondern zu uns kommen.Also soll ich ,wenn ich Menschen sehe,die auf uns zu kommen,ihn mit der Leine zu mir führen und ihm helfen indem ich ihn hinter mir "verstecke oder ihn in den Schoß nehemen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62509&goto=1292655

Das Fettgedruckte finde ich soweit gut, außer:

Ich würde ihm nicht über eine Konditionierung bei bringen, dass er bei euch sicher ist. Das müsst ihr ihm mit Körpersprache vermitteln und zeigen. Stell dich schützend vor ihn und schau weder ihn noch den angstbesetzen Menschen an. Richte deinen Focus auf die Außenwelt, dann kapiert dein Hund, dass du für die Sicherheit draußen verantwortlich bist. Besinn dich nicht auf seine Angst, sonst gehe in solche Situationen, als wäre gar nichts Besonderes los. Aber achte drauf, dass niemand deinem Hund zu nahe kommt, auch wenn du unfreundlich werden musst! Und Loben würde ich ihn auch nicht, da kann man schlecht was Falsches bestärken!!

Bachblüten...na ja...wenns hilft...

Edit: Auf den Schoß nehmen würde ich ihn nicht, dann wirkt ihr beide hilflos. Das schafft ihr auch so! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich finde den Ansatz richtig.

Wenn dein Hund lernt, dass du ihn beschützt und durch "gefährliche" Situationen führst, wird er auch lockerer werden mit der Zeit.

Ich spreche aus Erfahrung. Gwenda hat große Angst vor fremden Hunden. Als ich das erste Mal einen Freiläufer, der lauthals kläffend auf sie zugerast kam, energisch verscheucht hatte (vorher hatte ich Gwenda hinter mich gebracht), lief sie locker und fröhlich wedelnd neben mir her und schaute mich mehrmals "dankbar" (vermenschlichend, ich weiß) an.

Zu dem Target kann ich auch nichts sagen.

Ich würde nur die Fremden nicht anschnauzen, sondern ruhig, aber energisch auftreten und ihnen untersagen, näher zu kommen. Stell dich dazwischen, strecke die Hand aus, und zwar rechtzeitig, soblad die Leute den Ansatz zeigen, deinen Hund anfassen oder ansprechen zu wollen. Wenn du laut und hektisch wirst, könnte das deinen Hund noch mehr ängstigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo nochmal :winken:

Ich hab gerade noch ein wenig über die Sache mit dem Target nachgegrübelt...

Außerdem soll ich zusätzlich ein Targetstab mitnehmen(den er schon auf komando drückt) den er wie einen Angstknopf bedient,um mir zu zeigen ,dass er Angst hat,also ihn immer Ticken lassen und dabei eine Höhle bauen dabei aber nichts sagen und ihn loben ,wenn er von selbst weiter geht.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62509&goto=1292655

Was ich daran nicht verstehe ist, was es bringen soll, wenn der Hund Dir seine Angst über das antippen des Targetstabs anzeigt? Hunde zeigen doch durch ihre Körpersprache ganz deutlich, wenn sie Stress haben... Also wozu der Target?

Vielleicht hab ich ja irgendwas falsch verstanden, aber mir will dafür grade kein plausibler Grund einfallen.. :think:

Und wie kann ich mir das bauen einer Höhle vorstellen? :???

Damit, den Hund auf den Schoß zu nehmen, wenn er Angst hat, wär ich eher vorsichtig. Das könnte die Angst ungewollt verstärken.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ich daran nicht verstehe ist, was es bringen soll, wenn der Hund Dir seine Angst über das antippen des Targetstabs anzeigt? Hunde zeigen doch durch ihre Körpersprache ganz deutlich, wenn sie Stress haben... Also wozu der Target?Vielleicht hab ich ja irgendwas falsch verstanden, aber mir will dafür grade kein plausibler Grund einfallen.. :think:

Und wie kann ich mir das bauen einer Höhle vorstellen? :???

Damit, den Hund auf den Schoß zu nehmen, wenn er Angst hat, wär ich eher vorsichtig. Das könnte die Angst ungewollt verstärken.

LG Anja
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62509&goto=1292828

DAS habe ich auch nicht verstanden :???:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Was ich daran nicht verstehe ist, was es bringen soll, wenn der Hund Dir seine Angst über das antippen des Targetstabs anzeigt? Hunde zeigen doch durch ihre Körpersprache ganz deutlich, wenn sie Stress haben... Also wozu der Target?

Vielleicht hab ich ja irgendwas falsch verstanden, aber mir will dafür grade kein plausibler Grund einfallen.. :think:

Und wie kann ich mir das bauen einer Höhle vorstellen? :???

Damit, den Hund auf den Schoß zu nehmen, wenn er Angst hat, wär ich eher vorsichtig. Das könnte die Angst ungewollt verstärken.

LG Anja

Der Hund lernt, dass er, wenn er den Target anstupst, zur Belohnung aus der Situation geführt wird. Er bekommt so mehr Sicherheit, weil er den Begegnungen nicht hilflos ausgeliefert ist.

Ich würde zusätzlich zum Targetstab einen Handtarget aufbauen. Entweder die ganze Handfläche oder Zeige- und Mittelfinger.

Der Aufbau der Trainerin klingt vernünftig. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Angst wegen biss Welpe Tollwut

      Ich weiß es hört sich vielleicht total dumm an
      Wir haben für unseren 8 Wochen alten uerst ein Termin am Freitag zum impfen weil er erst die wurmkur Montag bekommen hat
      Jetzt hat er mich an der Hand erwischt
      Und da sie draußen im Garten waren bei dem „Züchter „in einer Hütte  habe ich total Angst wegen Tollwut

      in Hundekrankheiten

    • Extremer Angst hund

      Hallo, wir haben einen ca 1 jährigen Dogge- boxer Mischling. Er ist ein extremer Angst hund und fängt jetzt auch an unsere Möbel an zu knabbern. Das ist alles was in seinem Umfeld rum liegt. Allerdings ist das eigentliche Problem die Angst. Er hat besonders Angst vor fremden Menschen. Das geht so weit dass wenn ein Handwerker zu uns kommt und der ihn nur anspricht er anfängt vor Angst los zu pullern. Mit ihm zu laufen ist daher eine große Herausforderung. Er hat mich bereits einmal weg gezogen. Ich traue mich kaum noch mit ihm raus. Wir waren bereits mit ihm in der hundeschule, allerdings waren die Besitzer sehr grob was nicht wirklich zur Besserung beitragen hat. Wir wissen nicht mehr weiter. Weg geben wollen wir ihn eigentlich nicht. Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich. Lg 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.