Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jess191087

Freak, der meinen Hund nicht los lässt oO

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich muss da mal was erzählen,

also mein Freund wohnt in Flensburg, das sind 40 km von mir ungefähr da ich nicht immer das auto nutzen kann, fahre ich mit Miro öfter mit Zug. Er kennt das, es stört ihn nicht er schläft dann immer gemütlich, auch die vielen Menschen machen ihm keine Angst *worüber ich echt froh bin*

Wir steigen also in Flensburg am bahnhof aus, ich hab ihn an der kurzen Leine,

kurz vor dem Ausgang gehe ich links ran, weil ich mein restgeld noch ins Portmonee (schreibt man das so :Oo ?) stecken will.

ich seh nur aus dem augeninkel wie ein Typ auf meinen Hund zu gestürmt kommt, aber wirklich GERANNT.. er schmeißt sich vor ihm auf die Knie und UMARMT IHN.

Dieser dahergelaufene Spinner (sorry) umarmt meinen hund !!!!!! :motz::motz::motz: einen fremden Hund

Ich (total sauer und schockiert): Lassen sie meinen Hund los und zwar sofort!!!!

Er hat nicht mal reagiert und kuschelt und knuddelt ihn weiter udn HÄLT IHN FEST

Ich (mittlerweile am schreien). Lassen sie meinen Hund sofort los

war schon dabei an der leine zu ziehen, Miro hatte mittlerweile angst, erstmal weil ihn ein wirldfremder festhielt und er natürlich durch meine reaktion gepusht wurde, er ja auch wenn ich angst habe oder panisch werde

ich hab versucht miro daraus zu ziehen, was einfach nicht ging, ich hatte angst und war panisch, deswegen habe ich mit sicherheit nicht die beste reaktion an tag gelegt.

der typ müsst ihr wissen hockte auf dem boden (ca ende 20J.) meinen hund im arm nicht bereit loszulassen. Daraufhin gab ich ihm ne gepfefferte Ohrfeige und trat ihm gegen seine schulter.

Ich weiß das gehört sich nicht, es war daneben, aber ich hatte einfach angst und hab keinen ausweg gesehen da auch niemand geholfen hat obwohl ich wirklich sehr laut war.

Als ich dann endlich aus diesem scheiß bahnhof war, hab ich nru gezittert und gehofft das mein Freund schon da war um mich zu holen... war er NICHT -.-

und ich drehe mich um kommt der typ raus, ich sofort miro auf den arm genommen und mich in eine Gruppe von menschen gestellt.

Aber der Kerl sah schon den nächsten Hund, einen Irish Setter an der leine, Un da rennt dieser man ohne rücksicht auf verlust auf diesen Hund zu, packt ihn udn streichelt ihn und alles. Der besitzer war wie ich total entsetzt udn hat seinen hund aber wegziehen können (klar den kann man auch nicht so umklammern wie nen kleinen JRT :motz: )

Ich bin mir sicher der typ war nicht ganz sauber im Kopf,

aber wie kann man WIE KANN MAN NUR auf einen Fremden Hund zurennen den einfach anpacken und festehalten etc. ich kenne mindesten sdrei hunde die in dieser situation geschnappt und gebissen hätten, Miro nicht er war "nur" ängstlich

Ich war so geschockt das glaubt ihr nicht... ich verstehe sowas nicht...

Jess

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Das ist ja echt der Hammer mit dem Typ.Das hätte der bei meinem nicht machen können der mag keine aufdringlichen Unbekannten.Ich hätte genau so gehandelt wie du .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huch, dann laufen hier doch auch ein paar Spinner rum :o;) . Ich denke aber, dass Deine Reaktion mit Notwehr abgedeckt war, rechtlich ist Dein Hund Dein Eigentum und dann darf man ihn doch wohl vor fremdem, unerwünschten Zugriff bewahren. Der hätte ihn ja auch packen und mit ihm wegrennen können :o .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der hätte ihn ja auch packen und mit ihm wegrennen können :o .
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62520&goto=1293029

Daran habe ich sofort beim lesen gedacht. Schwupps mal eben Leine abgemacht und mit dem Hund unterm Arm losgelaufen.

Wenn der so gestört ist, muß man damit rechnen.

Unglaublich soetwas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
der typ müsst ihr wissen hockte auf dem boden (ca ende 20J.) meinen hund im arm nicht bereit loszulassen. Daraufhin gab ich ihm ne gepfefferte Ohrfeige und trat ihm gegen seine schulter.

Ich weiß das gehört sich nicht, es war daneben, aber ich hatte einfach angst und hab keinen ausweg gesehen da auch niemand geholfen hat obwohl ich wirklich sehr laut war.

Brauchst dich dafür nicht zu entschuldigen - es traf schließlich keinen Unschuldigen und du hattest Angst. Ich finde die Reaktion gesund. Du weißt ja nicht, zu was der noch fähig ist.

Ich schätze entweder hat der was ganz fieses genommen oder war ernsthaft Zwangskrank. Die Diagnose nützt dir aber nichts, wenn dir keiner hilft.

Ich hoffe, dein Hund hat den Schock einigermaßen überstanden und ihr konntet die Situation irgendwie auflösen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe an etwas anderes gedacht: ich arbeite mit Menschen, die eine geistige Behinderung haben. Da gibt es häufig Menschen, die den Kontakt zum Tier als sehr wohlteund empfinden. Die Distanzlosigkeit und die fehlende Einschätzung von Gefahren sind da ebenfalls oft zu beobachten.

Ich weiß nicht, ob er eine geistige Behinderung hat, aber es könnte sein. In dem Fall wäre es kein Spinner.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist echt eine üble Situation. Ich weiß echt nicht, wie ich in dieser Situation gehandelt hätte. Ich denke auch, dass der Mann entweder geistig Behindert ist oder ein sonstiges schweres psychisches Problem hat. Wie kann dieser Typ nur ohne Begleitung (Betreuer) einfach auf die Menschheit losgelassen werden? Er gefährdet sich ja selbst, denn nicht jeder Hund lässt sich eine solche Respektlosigkeit gefallen - und wenn der Hund jetzt gebissen hätte, dann wäre der HH wieder dafür verantwortlich.

Mit das Schlimmste an dieser Geschichte finde ich aber, dass mal wieder niemand hilft - das zeigt mir mal wieder wie "toll" unsere Gesellschaft doch ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich habe an etwas anderes gedacht: ich arbeite mit Menschen, die eine geistige Behinderung haben. Da gibt es häufig Menschen, die den Kontakt zum Tier als sehr wohlteund empfinden. Die Distanzlosigkeit und die fehlende Einschätzung von Gefahren sind da ebenfalls oft zu beobachten.

Ich weiß nicht, ob er eine geistige Behinderung hat, aber es könnte sein. In dem Fall wäre es kein Spinner.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62520&goto=1293044

An so etwas hatte ich auch gedacht, allerdings ist das weder für Hund noch für Halter beruhigend. Zudem könnte er an einen aggressiven Hund geraten und selbst gebissen werden.

Die Reaktion finde ich im ersten Moment komplett in Ordnung, denn den meisten Menschen sieht man eine geistige Behinderung nicht an, somit war das wohl ziemlich eindeutig Notwehr. Mach dir da mal weiter keinen Kopf drüber *tröst*

Bist du denn öfter am Bahnhof? Evtl. kannst du dann dort mal nachfragen bzw. Bescheid geben, dass auf diesen Mann geachtet wird.

:winken:

Rosi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde deine Reaktion auch absolut verständlich. Wenn ich mit einem meiner Kleinen unterwegs gewesen wäre, hätte ich sicherlich ähnlich reagiert. Es laufen soviel echte Spinner in der Welt rum, weiss mans denn, ob der ein Messer in der Hand hat? Das Risiko würd ich auch nicht eingehen...

Bist du denn öfter am Bahnhof? Evtl. kannst du dann dort mal nachfragen bzw. Bescheid geben, dass auf diesen Mann geachtet wird.

Die Idee von Rosi find ich richtig gut. Dort müsste - für meine Begriffe - auch reagiert werden. Wenn einer sowas mit Kindern macht, wird das auch nicht toleriert und du als Kundin fühlst dich bedrängt und hast Angst, das kann ja nicht einfach ignoriert werden.

Ich stell mir grad vor, ich wär mit einem meiner Herdies - die Hündin ist zwar kleiner aber rigoroser - dort unterwegs und der fällt über Sheera her, schnappt sie sich und hält sie fest... na, herzlichen Glückwunsch, das hätte er danach aber sicherlich nicht mehr gemacht...

LG Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich dachte auch gleich an einen Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung. Möglicherweise wäre in diesem Fall solch eine Situation auch etwas ruhiger zu regeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin lässt 3 Monat alten Welpen nicht essen

      Also ich war in den Ferien bei Freunden. Diese hatten draussen im Hof eine Hündin mit einem 3 Monat altem Welpen. Als wir die Hündin fütterten lass sie ihren Welpen nicht fressen und knurrte ihn richtig an und als wir den Welpen mitnehmen wollten um ihn getrennt zu füttern, liess sie es nicht zu, dass er mit uns geht. Sie ist eine erfahrene Hündin mit mehreren Würfen. Auch die anderen Welpen liess sie nie fressen. Warum ? 

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Welpe beißt und lässt nicht mehr los.

      Ich glaube ich brauche eure Hilfe.  Wir haben letzte Woche am Samstag einen kleinen Welpen abgeholt.  Sie ist jetzt 9 Wochen alt, ist ein Dogo Canario- Rottweiler Mischling und an sich eine total liebe. Sie ist Stubenrein und schläft noch sehr viel. Sie läuft relativ gut an der Leine. Jetzt zum Problem: Elli (unser Welpe) fängt an zu beißen, wenn sie sich freut. Die kleine schläft mit bei meiner Mutter im Zimmer, wenn ich dann morgens aufstehe freut sie sich total dass ich da bin, fängt an mich in die Hände , Beine und Füße zu zwicken und zu beißen. Sie hat mir auch schon 2 Hosen zerstört, durch rein beißen und ziehen. Es hilft auch nicht wenn wir versuchen ihr das Maul auf zu machen und ihr den Stoff (oder die Hand) aus dem Mund zu nehmen, dann fängt sie nur an doller zu beißen und an dem was sie im Maul hat zu ziehen. Was ebenfalls nichts bringt ist ihr ein spielzeug zum kauen anzubieten. Ich habe versucht sie in einen anderen Raum zu bringen , und habe die Glastür zu gemacht, sie konnte mich also sehen. Wenn sie sich beruhigt hat und ich die Tür wieder auf mache ignoriere ich sie erstmal, aber das bringt nichts. Da sie sich sofort wieder freut und anfängt zu beißen. Es dauert nicht mehr lange dann ist sie sehr groß und dann kann ich dagegen nichts mehr tun weil sie dann einfach zu viel Kraft hat. Ich gehe auch regelmäßig mit ihr raus. 3-4 mal am Tag jeweils 15-20 Minuten. (Nicht nur gehen sondern auch schnuppern und zwischendurch mal Sitz, platz usw. üben). Auch dieses „Fiepen“ was immer gesagt wird dass es helfen soll hilft nicht. Sie anstupsen und versuchen Sie abzulenken hilft ebenfalls nicht. In diesen Momenten kann man sie nichtmal mit Futter ablenken. Das größte Problem ist dass wir ein 10 Monate altes Baby haben und die kleine auch schon gebissen wurde, da sie immer sehr schnelle hektische Bewegungen macht und Elli dann spielen möchte ( und sie beißt auch wenn sie spielt ) wir müssen das Baby immer in ihr Laufgitter setzen wenn Elli in der Nähe ist. Auch Schuhe frisst Elli sehr gern an, wir mussten alle Schuhe weg stellen. Ich weiß echt nicht mehr weiter. In die Hundeschule können wir erst mit 14 Wochen, keine Hundeschule bei uns in der Nähe macht das früher.  Ich hoffe ihr könnt mir helfen , danke schonmal im Vorraus. :*

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Lässt die Ohren hängen und pinkelt in die Wohnung

      Hallo zusammen. Ich habe folgendes Problem. Ich habe eine 5 monatige Schäferhund /Redriver  Hündin. Immer wenn ich sie auffordere/ an die Leine machen will/ oder manchmal einfach nur an Ihr vorbeigehe lässt sie die Ohren hängen pinkelt auf den Boden und legt sich oft rein. Hundernissen und Hundedecke geht sie gezielt hin und Pinkelt drauf. Bei einem kleinen Geschäft ( pipi) meldet sie sich nicht und ist nicht auffällig. Bei einem großen Geschäft jammert sie. Gassi gehen und rausgehen immer in regelmäßigen Abständen alle 2 bis 3 Stunden. Ich verstehe das langsam nicht mehr und es geht mir echt auf die Nerven. Weiß viellicht Jemand einen guten Rat?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Neuer Hund: Leinenerziehung, lässt sich ungern tragen

      Hallo,  wir haben heute einen ca. 5 Monate alten Mischling aus dem Tierheim geholt. Das Tier kommt aus Rumänien und wurde dort im größten Tierheim der Welt aufgefangen und zur Weitervermittlung nach Deutschland gegeben.  Das Tier ist soweit nicht ängstlich - klar, der Transport in die neue Umgebung war jetzt stressig für sie, aber sie liegt hier friedlich in ihrem Körbchen und betrachtet das was um sie herum passiert, nimmt Leckerli an und Fressn und Trinken.  Allerdings hat sie panische Angst davor hochgehoben zu werden. Sie jammert und schreit, als würde ein Auto über sie herfahren. An der Leine möchte sie aber auch nicht gehen. Sie setzt sich hin und wenn man zieht, zieht sie zurück, oder versucht zu entkommen, beisst in die Leine usw.    Das hört sich jetzt schrecklich an, ist aber natürlich nicht so, dass wir das Tier hier Quälen wollen. Nur wenn sie nicht von alleine heraus will, dann muß man sie halt tragen (nur in den Garten, damit sie ihr Geschäft machen kann, was auch ganz toll geklappt hat). Und als sie dann nach 30 Minuten immer noch nicht wieder rein wollten, haben wir sie halt getragen. Danach legte sie sich wieder ins Körbchen und gut ist.  Auch streicheln ist ihr nicht so ganz geheuer, was bei Strassenhunden aber oft so ist. Da muß man sicher geduldig sein.    Wir werden nun diese Prozedur wiederholen. Anleinen, sagen, dass man "Schnüffeln" gehen will (unser Wort fürs Geschäft). Und dann vorsichtig aus dem Korb heben (das hat zumindestens eben einmal ohne jaulen geklappt) und dann lassen wir sie gehen (alles auf dem Umzäunten Grundstück natürlich). Und dann halt wieder hinein. Mit Geduld und vielem guten Zureden.    Aber wir haben auch Angst, dass wir vielleicht etwas verkehrt machen könnten. Falsche Körperhaltung, falsches Vorgehen usw. Deswegen habe ich jetzt gehofft, dass wir hier ein paar Ratschläge bekommen können, die uns vielleicht weiterhelfen - oder einfach bestätigen.  Der Tag heute "zählt" eh nicht. Das ist sicherlich viel Stress für den Hund und wir haben sie möglichst lange in Ruhe gelassen.    Wir danken für eure Tips   Gruß Andreas

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nicht mehr stubenrein lässt grüßen

      Hallo Also unser Dackel (6 Jahre alt) ist schon seit Anfang an bei uns. Nie hatten wir Probleme mit der Stubenreinheit. Es hat immer super geklappt. Doch vor einem Jahr fing es wieder an. Ständig kackt er uns in die Stube, obwohl wir jeden Morgen min.1 Stunde raus gehen. Seit der Mann meiner Mutter ausgezogen ist, fing es an. Unser Dackel war schon immer Männerbezogen, aber kurzzeitig klappte es auch super. Er war auch top fit und ich bin gern Abends mit ihm länger in den Wald gegangen. Nun seit dem Umzug kackt er jetzt auf die Kissen und Sachen meiner Mutter die mal irgendwo herum liegen. Ich bin auch ausgezogen, aber wenn ich zu Besuch komme freut er sich riesig und ich sogar sehr anhänglich. Kann es sein das er sauer auf uns ist? und wenn ja, was hilft? Sprühmittel, wie Essig oder speziell empfohlen vom Tierarzt hilft wirklich null. Das Gefühl, das er es mit Absicht macht wird größer. Und es stinkt so sehr.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.