Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kaugummikopf

Stolz auf die Fortschritte

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle! :winken:

soo...ich habe die kleine Sheena () jetzt etwa ein halbes Jahr und nun muss ich sagen es hat sich einiges sehr gebessert.

Anfangs konnte ich mit ihr kaum ein paar Schritte vor die Haustür gehen, ohne dass sie alles was sich bewegt hat oder ein Geräusch von sich gab, ankläffte. Außerdem hatte sie fürchterliche Angst vor großen donnernden Fahrzeugen.

Mittlerweile habe ich es geschafft, dass sie keine Fremden Leute mehr vollbrüllt und fast vollständig aufhört im Kreis zu springen, wenn sie Angst hat.

das mit der Angst war am Anfang richtig schlimm. Wenn ich besuch hatte ist sie absolut panisch in die letzte Ecke des Zimmers gerannt und hat versucht den "Eindringling" zu verbellen.

Der nächste Schritt war, dass sie zu mir kommen Sollte, wenn sie wieder Panik bekommt - hat gut geklappt. Und jetzt ist ihre Angst bei Besuch fast vollständig weg.

Es gibt noch so zwei drei Kandidaten, mit denen sie noch nicht so recht klarkommt, aber es ist um einiges besser als zuvor. =)

Eigentlöich sollte sie ja nur zum Übergang bleiben, bis ich einen poassenden "Neuanfang" für sie gefunden hätte. Naja, aber wie das Leben halt so ist... :so

Ich bereue es kein Stück. Sie passt wunderbar in unsere kleine Welt.

Aber es heißt nach wie vor: üben, üben, üben

und zum Abschluss noch zwei Bildchen, von der Alten :D

545461.jpeg

474077.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:klatsch::klatsch:

Das letzte Foto ist ja der Hammer....

Ja da hat noch jemand selbst seine Zelte aufgeschlagen....

Schön das sie bei euch bleibt.... :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Michas Worten kann ich mich nur anschliessen :klatsch::klatsch:

Das Foto spricht für sich :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaja, zum Übergang... ;)

Klasse wie schnell sich schon alles verbessert hat. Wie alt ist sie nun?

(sorry hab die Geschichte nicht ganz verfolgt)

LG

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmja.. Kenn noch so nen Übergangshund :D

Viel Erfolg weiterhin!

Sie und Utz scheinen ja mittlerweile eh Eins zu sein :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja danke! :D

die Kleine ist jetzt circa 2 1/2 Jahre alt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

schön, das zu lesen...bei den Fotos nehm' ich auch den vermuteten Altdeutschen etwas zurück...

Sie sieht doch eher wie ein DSH (Mix) aus.

Die beiden Hunde lieben sich offensichtlich...Sehr schön anzusehen!

Liebe Grüüsse an Euch und die Hunde

petra

P.S. das Schwein auf dem neuen Avatar haben wir auch ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Fortschritte

      Das Peanut-Tier ist wie erwähnt nun ein knappes Jahr bei uns, in diesem Jahr hat sich einiges getan! Wir hatten viele Baustellen und haben diese auch in gewisser Art und Weise immer noch, aber wir arbeiten daran und wachsen aneinander! Hier möchte ich nun einfach den aktuellen Stand beschreiben...   19.07.17: Erziehung/ Aggression? Es ging um gewisse (Leckerchen-) Situationen in denen er unangenehm reagierte. Heutiger Stand: Leckerchen frisst er auf seinem Platz, lässt sich auch von uns dorthin lenken. Er läuft oft schon von selbst hin, wenn wir den Schrank öffnen in dem seine Sachen liegen. Ich könnte ihm inzwischen alles aus dem Maul nehmen, mein Freund nicht. Das reicht uns aber   26.07.17: Freilaufflächen in Bottrop und Umgebung? Ging um Lauf-Möglichkeiten für einen Hund, der nicht freilaufen kann. Heutiger Stand: Eingezäunt/ abgesichert ist uns nicht mehr wichtig. In sicherer Umgebung ist Freilauf drin und wird ausgeführt, klappt gerade wenn wir zu mehreren sind schon sehr, sehr gut. Im Wald z.B. üben wir nach wie vor an der Schlepp, es wird besser und besser und rückt in greifbare Nähe. Zumindest wenn es ruhig ist im Wald. Anfang der Woche hat er sich das erste Mal beim jagen (bzw. in dem Moment, in dem er im Begriff war damit anzufangen) abrufen lassen.   11.09.17: Ziehen an der Leine Muss wohl nicht schreiben, worum es ging  Anfangs zog er so krass, das er ganze Runden nur auf den Hinterpfoten lief, so sehr hing er im Geschirr. Heutiger Stand: Ganze Runden funktionieren an lockerer Leine, immer mal wieder sucht er Blickkontakt zu uns. Ich erwarte kein "Bei Fuß", laufen an lockerer Leine reicht mir vollkommen.  Manchmal zieht er noch wenn er dringend pisseln oder Häufchen machen muss, aber das ist in Ordnung. Ich würde auch sehen, das ich so schnell wie möglich zum "Klo" komme in solchen Situationen.   19.12.17: Blaue Flecken Peanut mochte keine unkastrierten Rüden mehr, hat teilweise nach mir geschnappt, wenn wir einem begegneten. Heutiger Stand: Ist nach wie vor ein relativ präsentes Problem, wird aber besser. In Gruppen sind Unkastrierte inzwischen in Ordnung, wenn es sich um einen netten und ruhigen Unkastrierten handelt, klappt es auch (wenn nicht direkt zurück gebellt wird). Vor kurzer Zeit sind wir in geringem Abstand an einem anderen Rüden mit demselben Problem ganz entspannt vorbei gegangen. Gestern sind wir eine ganze Runde mit einem unkastrierten Rüden gelaufen, Peanut wollte zwar nicht mit ihm spielen, hat aber auch nicht gestänkert. Naja... fast nicht. 2 Stunden lang nicht, gegen Ende kurz, ließ sich aber schnell wieder beruhigen und danach konnten wir entspannt zusammen weiter laufen. Für ihn eine tolle Leistung!   Wir hatten noch einige andere Sachen, an denen gearbeitet werden musste und wird, aber im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden. Wir können an Dingen, bei denen er auslöste (und teilweise auch immer noch auslöst, aber deutlich seltener) vorbei laufen und er achtet viel mehr auf mich, lässt sich leichter (ab-)lenken. Auch zeigt er mehr Interesse an uns und dem was wir (mit ihm) tun. Vielleicht haben wir anfangs zu schnell zu viel Vertrauen erwartet, er hat ja nun mal seine Geschichte. Immer wieder mal dachte ich jetzt sei er angekommen, habe nach einiger Zeit aber festgestellt, dass er es nicht war. Inzwischen spare ich mir solche Gedanken und nehme den Moment so wie er ist und genieße ihn so weit wie möglich. Wir haben viel probiert und verworfen und ich war teilweise sehr frustriert (wie ich jetzt selbst aus meinen älteren Themen lesen kann)... wohl auch, weil es der erste Hund ist und ein "einfacherer" Hund sicherlich geeigneter gewesen wäre. Aber inzwischen sind wir wohl auf einem ganz guten Weg für uns und miteinander und wachsen an unseren Aufgaben!   Los wirst du uns nicht mehr, kleiner Bär!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Können Hunde stolz und neidisch sein?

      ...oder ist das eine Fehlinterpretation von uns Menschen?     

      in Körpersprache & Kommunikation

    • ich bin so Stolz auf meinen Spyke

      Ich bin so Stolz auf meinen Spyke, nun war ich wieder zu Besuch in Niedersachsen wo der kleine Wolfspitz (17) auch ist... die letzten male haben sie sich so gut verstanden.Jetzt war es so das der kleine Spitz mich wohl Adoptiert hat, er konnte nicht sehen wenn ich mit Spyke Kuschelte, er kam und Schnappte nach seinen Beinen, oder Bauch einfach irgendwo hin....Spyke hat sich so Souverän verhalten und dem alten Mann nur die Schulter gezeigt, ist ihm aus dem Wege gegangen....habe natürlich versucht den kleinen weg zu halten.....aber Spitze sind nicht einfach. Als Spyke geschlafen hat hat der Kleine ihm in die Pfote gebissen...aua hat weh getan, diesmal hat Spyke nach ihm geschnappt....aber von der Größe her und dem Gewicht hätte Spyke den kleinen ihm ganz schön weh tun können. Aber nein.....er kam zu mir und bekam natürlich Streicheleinheiten von mir.....Ich denke er hat Rücksicht auf den Kleinen Alten Mann genommen, oder sehe ich das falsch.Er hat noch nicht einmal geknurrt. Was er sonst schon macht und sich nichts gefallen lässt.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • VICKY - stolz und wunderhübsch gleichermaßen

      Rasse: Segugio Maremmano Geschlecht: Hündin
      Alter: geboren 2014 Größe: ca. 50 cm
      kastriert: ja
      Angsthund/Deprivationssyndrom: nein, anfangs nur scheu bei Menschen

      Krankheiten: keine; mit kurzer Rute geboren
      Mittelmeertest: negativ auf Leishmaniose und Dirafilariose/Herzwurm gestestet Impfung komplett vorhanden

      Verträglichkeit:
      mit Rüden verträglich: ja
      mit Hündinnen verträglich: ja
      mit Kindern verträglich: unbekannt
      mit Katzen verträglich: kann getestet werden
      mit Kleintieren verträglich: unbekannt   Homepage von Vicky: http://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/vicky/  






          VICKY
      .... geboren 2014, kastriert , ca. 50 cm groß, verträglich mit allen Artgenossen ... lebt in einem Tierheim in der Toscana. Sie wird in diesem Tierheim gut versorgt, ihre Tests auf Leishmaniose und Dilafilariose/Herzwurm sind zum Glück negativ. Doch der Aufenthalt von Vicky dort ist bedroht. Denn die Gemeinde, aus der Vicky stammt, will Geld sparen und den Hund in ein billiges, kommerzorientiertes Heim umsetzen.

      Dort wid Vicky keine Vermittlungschancen mehr haben. Keine Sichtbarkeit für die Öffentlichkeit, kaum Betreuer, die sich um die Hunde kümmern. Mieses Futter, so gut wie keine medizinische Versorgung. Wir kennen die Berichte aus diesen Hundelagern leider nur zu gut. Auf alles, was Geld kostet, wird soweit es geht verzichtet, um den Gewinn zu erhöhen. Vicky ist ein recht selten anzutreffender Segugio Maremmano, ein Jagdhund, der zur Wildschweinjagd gezüchtet, aber auch zur Hasenjagd eingesetzt wird. Ein agiler Hund, lauffreudig draußen und drinnen ruhig und unauffällig.

      Die verkürzte Rute bei Vicky ist angeboren. Sie darf jedoch aus diesem Grund nicht in die Schweiz vermittelt werden.

      Zu Menschen, die sie nicht kennt, ist die sehr liebe Hündin anfangsscheu. Aber mit etwas Geduld wird sie schnell jegliche Art von Zuwendung und Zuneigung genießen.

      Wir suchen dringend einen Platz für diese junge Hündin.   Vicky wird nur an eine Endstelle vermittelt. Die Vermittlung erfolgt nach positiver Vorkontrolle mit Schutzvertrag.

      Wir suchen noch Spenden für ein Sicherheitsgeschirr für Vicky, gerne auch für ein Scaliborhalsband. Ansprechpartner für Vicky ist
      Stefanie Masso (Deutsche, in Italien lebend), per Mail über fanimasso@yahoo.de erreichbar.
        

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Fortschritte-Freu-Thread

      Klar, der Bereich hier heißt u.a. "sonstige Probleme" - aber irgendwie finde ich das schade. Ständig liest man Probleme, die Besserungen werden aber oft nur in Nebensätzen erwähnt. Wäre es da nicht schön, wenn wir einen Sammelthread all unserer Fortschritte und Erfolge machen könnten? Einfach zum gemeinsam freuen, dass es bei allen Problemen auch sichtbar vorwärts geht?   Ich freue mich zum Beispiel diese Woche sehr über meinen Krümel. Ok, es sind Kleinigkeiten die im Grunde selbstverständlich sein sollten, aber für seine Verhältnisse sind sie toll. Zum Beispiel sind wir Sonntags abends auf die Bank marschiert. Dazu muss man sagen, die ist im Zentrum des Stadtteils, an einer Hauptstraße direkt an der Bahnstation. Will meinen, da haben wir selbst Sonntag abends eine Menge Passanten, Autos etc., die in vielen Gegenden locker als ein Besuch der Innenstadt durchgehen würde. Zwar hab ich mit dem Krümel für den Weg, den ich allein in maximal einer dreiviertel Stunde gebraucht hätte, anderthalb im Schlendergang gebraucht. Aber er hat das so toll gemacht! Total ansprechbar, keinerlei Leineziehen, über die Ampeln brav direkt bei mir, vorbei an Haltestellen und Pizzerien, selbst den Weg über eine Metallabdeckung über einem Baugraben hat er tapfer mitgemacht! Und das allerschönste, er kam weitgehend entspannt daheim an, und es gab auch am nächsten Tag keinen erhöhten Stresslevel. Für Sandor eine unglaubliche Leistung!   Heute fand ich ihn auch wieder großartig. Angeregt durch Lorenas Fragen im Thread zum Methodenvergleich hab ich auf dem Hundeplatz nicht nur wie gewohnt die Auto- und Boxtür aufgemacht, sondern bin ganz gezielt ein paar Schritte weg und hab mich umgedreht. Wieder zurück geschaut, und siehe da: Der Krümel stand nur leicht irritiert in seiner Box, mit der Frage im Blick, sagst du nun was oder nicht? Ich hätte ihn knutschen können! Klar hab ich ihm erlaubt auszusteigen, auf zu Test Nummer zwei: Wie reagiert er inzwischen, wenn er nicht sein Spieli zum ersten Abreagieren bekommt? Früher ist er in dieser Situation immer völlig ausgetickt, Ruhe fordern hat es nur noch schlimmer gemacht, mit dem Spieli schütteln ging es deutlich besser. Das haben wir nun schon eine ganze Weile gemacht, ich hab beim Aussteigen gar nix von ihm gewollt, sondern ihm nur sein Spieli gegeben. Die Frage war nun also, hab ich damit die Aufregung noch schlimmer gemacht, oder hat ihn das eher entspannt? Und siehe da, er sprang raus und stand zwar erwartungsvoll, aber weder überdreht noch fordernd vor mit. Nun war ich völlig mutig, immerhin war ja noch niemand da und wir hatten Zeit. Also hab ich erst die Bälle aufgepumpt, auf den Platz gekullert. und Sandor hat nebenher ein wenig rumgeschnuppert und immer wieder rüber geschaut, ob ich endlich fertig bin und wir anfangen können. Toller Krümel!   Natürlich wäre das nicht ganz so entspannt gelaufen, wenn noch mehr Leute da gewesen wären; aber für unsere Verhältnisse trotzdem ein toller Fortschritt und kein Vergleich zu noch vor einem halben Jahr. Als dann die anderen kamen hab ich Sandor in seine Faltbox geparkt. Und der nächste Fortschritt, der dann den Leuten aufgefallen ist: Selbst als Hunde direkt auf seine Box zu kamen, hat er sich überhaupt nicht aufgeregt. Zwar kennt er die alle, aber auch das wäre früher nicht denkbar gewesen, da wäre er in seiner Box ausgerastet. Und das allerbeste zum Schluss: Als alle gegangen sind bin ich mit ihm ans Auto, um die Bälle wieder wegzupacken. Dabei standen noch mehrere Leute mit drei großen Hunden direkt daneben, Sandor blieb entspannt. Wie gesagt, die kennt er auch. Aber dann hat er sich plötzlich entschlossen, zu der in seiner Nähe stehenden Flat Coated Hündin direkten Kontakt aufzunehmen. Die HH kennt ihn und hatte von daher auch einen Blick auf die Situation, meinte aber total erfreut, "guck mal, der traut sich hin!" Und es war klar zu sehen, er hatte wirklich bewusst den Entschluss gefasst, sich das zuzutrauen: Einen direkten, frontalen Schnupperkontakt! Interessant dabei zu sehen, wie er brav die Ohren nach hinten geklappt und sich extrem höflich genähert hat. Vor allem aber: Er hat kurz geschnuppert, freundlichen Kontakt gehabt - und als ihn der Mut wieder verlassen hat, kam er ganz von allein auf die Idee, sich einfach etwas kleiner zu machen, abzudrehen und zu gehen! Das ist für ihn ein totaler Durchbruch, dass er allmählich auf den Trichter kommt, man kann Distanz auch schaffen indem man selbst geht, und nicht nur indem man andere verjagt! Wie gesagt, sollte selbstverständlich sein, für ihn aber ganz großes Kino. Und gut, dass wir dort Leute um uns haben, die sich mit Hundeverhalten auskennen und auch passend reagieren - in diesem Fall die Hündin zurückhalten, so dass sie ihm nicht nach konnte.     So viel meine Freude über die neuesten Fortschritte von Sandor Terrorkrümel. Wie sieht es denn bei euch aus? Welche tollen kleinen oder großen Fortschritte haben eure Fellnasen denn in letzter Zeit gemacht? Gemeinsam freuen macht doch viel mehr Spaß, und von vielen Erfolgen zu lesen macht Mut!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.