Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Falco09

Rote Mandeln - Allergie?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo!

Hat jemand von euch Erfahrung mit chronischer Mandelentzündung bei Hunden?

Unser Kurzhaarcollie hat seit ca. einem Jahr leicht gerötete und geschwollene Mandeln, angeblich aber nichts entzündliches, da er keine geschwollenen Lymphknoten hat und die Blutwerte alle top.

Ein bisschen verschleimt sind sie auch. Sie sind nicht eitrig, er hustet nicht und die vielen vielen TA-Besuche waren sehr unbefriedigend. In der Tierklinik wollten sie auf bloßen Verdacht eine Bronchoskopie machen, falls er das weiterhin hat, aber er hat nichts mit der Lunge. Abhören, unauffällig, hustet nie, atmet normal und hat ne erstklassige Kondition und Lebensfreude.

Da er sonst keine Einschränkungen hat, sah man keinen Grund diese zu behandeln (nachdem auch die vielen AB nicht mehr geholfen haben). Auch hat ein Arzt zur OP geraten, er hätte das schon 100 Mal gemacht..die Tierklinik sagt "Lassen wie es ist, um Gottes Willen nicht operieren, das wird nicht mehr gemacht!"

Er hat eigentlich keine Probleme, bis auf dass er manchmal etwas schwerer schluckt (d.h. beim trockenes Schlucken, nicht Futter/Wasser). Nach dem Trinken läuft er erstmal eine Runde um den Tisch und schüttelt sich... ist aber glaube ich nur eine Angewohnheit. macht er nämlich schon immer?!

Er frisst, trinkt, spielt, alles ganz normal. Einen Grund zur Sorge dass dies auf das Herz gehen könnte, gibt es laut den TÄ nicht.

Aber trotzdem finde ich es doof, dass mein Hund mit geschwollenen Mandeln darumläuft.

Kennt jemand sowas und weiß mögliche Ursachen?

Update: Wir haben einen Allergietest machen lassen uns es ist rausgekommen, dass er gegen Rind, Lamm und Milch allergisch ist. Gegen Rind sehr stark (4 von 5). Aufgefallen ist, dass er wenn er Rindfleisch gegessen hat, diese Schluckbeschwerden sehr stark hatte.

Seit 10 Tagen, seit wir das wissen, gibts jetzt natürlich nichts mehr von den drei Sachen. Da sind natürlich noch keine Wunder zu erwarten, vonwegen abschwellende Mandeln... WENN es denn daran liegt.

Hat jemand ähnliche Erfahrung gemacht, dass sich Allergien auf die Mandeln auswirken können? Die Anzeichen der Allergien sind ja vielfältig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

leider kann ich dir nicht weiterhelfen, aber ich schiebe dein Thema noch mal hoch. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Helfen kann ich dir - leider auch nicht.

Ich quäl mich aber mit einem ähnlichen Problem rum.

Otto hat immer mal wieder für einige Stunden - manchmal auch nur Minuten - Schluckprobleme.

Fressen tut er ganz normal und hat auch beim letzten Blutbild nix Auffälliges gehabt - nur immer mal wieder leicht geschwollene Mandeln und dann anscheinend das Gefühl, brechen zu müssen.

Er schluckt dann mit gestrecktem Hals "um die Ecke" - und meist ist es dann auch schnell wieder gut.

Die Mandeln rausnehmen lassen würde ich auch nur im absoluten Notfall - sprich bei ständiger Vereiterung.

Mir ist es lieber, wenn ein Infekt dort abgefangen wird,als wenn alles gleich tiefer rutscht und dann evtl eine Bronchitis draus wird.

Ich versuch jetzt das Immunsystemzu stärken (Symbioflor 1 und Zink) und hoffe,dass wir ohne größere Probleme über den Winter kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Falco,

ja kenne ähnlichen Fall.

Die Golden Retrieverin meiner Schwägerin, mit der wir zusammen wohnen, allerdings ist es bei ihr wohl entzündlich.

Auch chronisch rezidivierend alle paar Wochen, und das seit weit über einem Jahr. Eine Ursache, Allergie oder sowas, haben sie nicht gefunden -sie war schon wie oft bei verschiedenen TÄ, außer AB fiel keinem was ein. Verdacht auf Spangenbruch der Luftröhre kam ganz am Anfang auf und wurde untersucht (mit leichter Narkose)-nix.

Ihre Symptome sind vor allem Schluckbeschwerden, manchmal war sie auch matt, aber das könnte auch von den AB gekommen sein, denke ich.

Meine Schwägerin tut sich auch schwer damit, die "Dinger einfach raus" operieren zu lassen, wozu auch schon geraten wurde.

Wenn dann aber bitte in einer Fachklinik, die OP sei recht kompliziert und nicht ohne Risiko.

Bei Guugelforschung stieß ich auf kolloidales Silber, was auch bei chronischer Mandelentzündung gut helfen soll.

Gab ihr die Links und sie besorgte das Zeug -und siehe da, die Wirkung war durchschlagend.

Bei ersten Anzeichen (Rötung) gibt sie ein wenig davon und die Entzündung verschwindet bzw. entwickelt sich erst gar nicht.

Das ist natürlich nur rumdoktern am Symptom.

Da aber die Ursache nicht bekannt ist, finde ich es akzeptabel, besser als OP oder dauernde AB-Gabe.

Zumal dieses kolloidale Silber angeblich nebenwirkungsfrei ist in dieser Dosierung.

Ich drück euch die Daumen, dass bei euch die Ausschlussdiät den gewünschten Erfolg bringt!

LG

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Danke für die Antworten.

Von kollodialem Silber hatte ich bisher noch nichts gehört, sehr interessant! Wurde die Gabe mit der Tierärztin/dem Tierarzt abgesprochen? Werde ich mal ausprobieren wenn die Ausschlussdiät versagt.

Bei Falco ist es so, dass die Mandeln dauerhaft geschwollen sind, aber nur minimal, wie zwei Tierkliniken bestätigten. Also nichts "Akutes" und der Tierarzt der zur OP geraten hat, is bekannt dafür dass er alles wegoperiert :( Daher kommt das nicht in Frage. Alle anderen meinten die OP sei viel viel zu riskant und wenn keine Lebensgefahr beim Hund besteht, rechtfertigt das diesen Schritt nicht.

Ist schon misteriös. Aber gut zu hören, dass es ähnliche Fälle gibt, manchmal denkt man ja, man macht was falsch :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Von kollodialem Silber hatte ich bisher noch nichts gehört, sehr interessant!

Ich bis dahin auch nicht.

Gib mal "chronische mandelentzündung hund kolloidales silber" in die Guugelsuche, es gibt etliche Erfahrungsberichte.

Es wirkt antibakteriell und antiviral, meine Schwägerin sprüht es der Hündin in den Hals.

Nach Menge und Konzentration kann ich sie mal fragen, wenn es dich interessiert.

Außerdem, weil sie um die Anfälligkeit weiß, vermeidet sie, dass es der Hund kalt hat. Also z.B. nach Spaziergang im Regen oder nach dem Schwimmen das Fell trocken rubbeln, evtl. sogar föhnen.

LG

Antonia

edit

ob das mit Tierarzt abgesprochen war, weiß ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wir haben einen knapp 4 jährigen Cairn-Terrier Rüden und seit letzdem Jahr hat er eine immer wieder kehrende Mandelentzündung die auch durch AB , Kortison und Eigenbluttherapie nicht besser geworden ist!Die Mandeln sind enorm vergrössert und er muss akuter Weise am Mittwoch operiert werden,(wir hatten die Hoffnung ,das unsere Bemühungen eine OP verhindert)da sich sein Gesundheitszustand merklich verschlechert hat.Wir haben auch einen Allergietest machen lassen und er reagiert auf fast alles,am meisten auf Zecken , Milben usw.Das Fressen haben wir natürlich auch Umgestellt da er dort eigentlich auch auf alles im kleineren maßen reagiert.Wir können es nicht mehr ertragen,das er so leidet da mittlerweile auch schon geräusche am Herz (am Samstag )festgestellt wurden. Heute saß er zitternt vor , bin zum Tierarzt und er sagte es geht nicht mehr ohne OP.Wir können nicht mehr warten da die Entzündungen auf die Organe schlagen,da wir unseren kleinen noch ein paar Jahre haben möchten,wird der Mittwoch ein ganz schön schlimmer Tag für uns werden ,aber für Gismo eine erleichterung!Das zu unserer Erfahrung mit den Mandeln.

P.s : wir haben einen super guten TA! :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,

wir haben einen knapp 4 jährigen Cairn-Terrier Rüden und seit letzdem Jahr hat er eine immer wieder kehrende Mandelentzündung die auch durch AB , Kortison und Eigenbluttherapie nicht besser geworden ist!Die Mandeln sind enorm vergrössert und er muss akuter Weise am Mittwoch operiert werden,(wir hatten die Hoffnung ,das unsere Bemühungen eine OP verhindert)da sich sein Gesundheitszustand merklich verschlechert hat.Wir haben auch einen Allergietest machen lassen und er reagiert auf fast alles,am meisten auf Zecken , Milben usw.Das Fressen haben wir natürlich auch Umgestellt da er dort eigentlich auch auf alles im kleineren maßen reagiert.Wir können es nicht mehr ertragen,das er so leidet da mittlerweile auch schon geräusche am Herz (am Samstag )festgestellt wurden. Heute saß er zitternt vor , bin zum Tierarzt und er sagte es geht nicht mehr ohne OP.Wir können nicht mehr warten da die Entzündungen auf die Organe schlagen,da wir unseren kleinen noch ein paar Jahre haben möchten,wird der Mittwoch ein ganz schön schlimmer Tag für uns werden ,aber für Gismo eine erleichterung!Das zu unserer Erfahrung mit den Mandeln.

P.s : wir haben einen super guten TA! :(
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62582&goto=1297398

Ohje das sind ja schlimme Nachrichten. Berichte mir doch bitte wie die OP gelaufen ist. Ich drücke alle Daumen dass er danach schnell wieder gesund wird.

Sind die Mandeln nur rot oder auch vereitert? Hat er erhöhte Entzündungswerte im Blut? Wo lasst ihr ihn operieren, TK?

Mache mir jetzt Sorgen ;-( Wie hat sich die Mandelentzündung bei ihm geäußert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Falco09,

die Mandeln waren vereitert und das ganze war auch schon auf Leber und Niere

geschlagen ( das war im Dezember 2009 ) Das haben wir dank Kortison und bestimmten Lebertabletten in den Griff bekommen.

Die Mandeln sind rot und sehr Dick , wie schon geschrieben wir haben alles aus

probiert.Die Mandelentzündung macht sich durch vermehrtes Schlucken,lecken,Husten und auch speicheln bemerkbar.

Gismo wird in Lichtenau bei Dr.Knoop operiert ,der Tierarzt unsers Vertrauens

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Allergie-Hunde, versammelt Euch

      ... hier   Mich würde interessieren, wer einen Hund mit Allergien hat.   Mit welchen Allergien, wann entdeckt, wie entdeckt:
      Wie kamt Ihr der Allergie überhaupt auf die Spur?   Situation früher, Situation heute. Maßnahmen und Behandlungen. Besserungen, Verschlechterungen, gute Phasen, schlechte Phasen.   Ich bin gespannt auf Erfahrungsberichte und Erzählungen.  
         

      in Gesundheit

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Rote juckende Stellen Hund

      Hallo liebe Mitglieder,    ich war mit meinem Hund schon beim TA und der meinte, es ist wohl eine Futtermittelallergie (ich füttere roh, ohne Getreide etc.) oder eine Umweltallergie. 
      Ich habe sein Essen schon eingeschränkt und füttere nur noch Kaninchen, trotzdem ist es noch nicht besser geworden. 
      Ich zweifle an der Theorie der Futtermittelallergie, da 
      1. Wir waren in Frankreich, da hatte er keine Beschwerden - gleiches Futter.  2. Es ist nur an Stellen,wo er wenig Fell hat. 
      3. Er hat es nicht immer und es juckt auch nicht immer.   Er hat gerötete Pfoten und leckt die auch manchmal.
      Die Ohren sind manchmal gerötet und warm. 
      Der Ausschlag sieht aus wie auf dem Bild und manchmal hat er kleine Eiterpickel. 
      Es juckt ihn, aber nicht extrem, wenn ich Aloe Vera drauf mache ist es meistens besser. 
      Nach ca. eine Minute jucken hört er auf und es scheint so, als ob es ihn nicht mehr stören würde. 
      Draußen juckt er sich nicht.   

      Hat jemand Erfahrung? Wie stellt man eine Umweltallergie fest? Wie muss ich weiter vorgehen, wer hat ähnliche Erfahrung? 
      Ich bin für alle Informationen Ideen froh. 

      Vielen Dank
      Anja   

      in Hundekrankheiten

    • Allergie

      Hallo ihr Lieben!   Ich bin neu hier und vor allem auf der Suche nach Menschen, die mit einem Hund zusammenleben, trotz Allergie.    Ich habe seit meiner Kindheit immer Hunde um mich herum und seit ca einem Jahr Beschwerden wie gelegentliches Augenjucken und verstopfte Nase.  Bei meinem Allergietest vor 6 Jahren reagierte ich leicht auf Hausstaub und gar nicht auf Hund. (Blut Untersuchung) Bei dem Test jetzt (ebenfalls Blut) reagierte ich genau umgekehrt. Kein Hausstaub dafür mit 0,45 auf Hund.    Ich habe total Angst, dass mir der berüchtigte Etagenwechsel droht...   Es wäre wirklich super, wenn ihr hier eure Erfahrungen aufschreiben könntet und was euch dabei geholfen hat mit eurer Allergie umzugehen. Denn den Hund abgeben, also das ist für den jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen für mich.

      in Gesundheit

    • Allergie(n) und was man dagegen tun kann!?

      Hallo,   wie der Titel schon sagt, soll es in diesem Thema um Allergien beim Menschen gehen. Habt ihr eine oder mehrer, was tut ihr dagegen, was hilft, möglichst ohne Nebenwirkungen?    Ich stelle jetzt gerade schon wieder fest, dass meine Nase anfängst zu laufen, ein Zeichen dafür, dass Halsenusspollen, oder Birkenpollen schon wieder unterwegs sein können. Bei uns ist zZ kein Frost und auch allgemein wenig Frost im Winter, so dass der Pollenflug kaum einhält. Weiter geht es bei mir dann nach den Frühblühern  mit Gräserpollen und Roggen.  Zwei Mal wurde eine Desensibilisierung durchgeführt, hat aber nichts gebracht. Die Zweite musste sogar abgebrochen werden, weil mein Körper schon auf geringsten Dosen mit Schwellungen im Mund und Hals und bis zum Kehlkopf reagierte.    Die üblichen Mittel habe ich zum Teil ausprobiert, gebracht haben sie auch was, allerdings wurde ich davon oft sehr müde. In ganz heftigen Phasen musste ich mit Cortison sprühen.    Letztes Jahr dann las ich was über Colostrum/Biestmilch: Klick mich   Eigentlich fängt man damit in der allergenarmen Zeit an, habe ich dieses Jahr allerdings verpennt. Letztes Jahr war ich aber auch schon mitten im schönsten Pollenflug und Colostrum  hat trotzdem bei mir geholfen. Der Schnupfen wurde weniger und die Augen juckten kaum noch bei mir.  Deshalb habe ich heute wieder Colostrum bestellt.   Was habt ihr für Geheimwaffen und nehmt ihr regelmäßig irgendetwas ein, um mit eurer Allergie besser klarzukommen? Erzählt doch mal.  

      in Medizin & Gesundheit für Menschen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.