Jump to content
Hundeforum Der Hund
Spitzmaus

Kleiner Hund und Leinenführigkeit

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Ich sehe immer das gleiche Bild:

Große Hunde die brav neben Herrchen/Frauchen an der Leine laufen und kleine Hunde die an der Flexi von rechts nach links und anders herum laufen.

Ich selbst habe einen kleinen Hund. Und auch bei mir war es bisher wie oben beschrieben. Roxy an der Flexi. Ich hab ihr nie das an der Leine laufen beigebracht *schäm*.

Mittlerweile nevt mich das tierisch. Ständig läuft sie rechts, dann mal wieder links. Macht´ne Vollbremsung dass ich fast drüberfalle...

Nun habe ich beschlossen: Weg mit der Flexi und Leinenführigkeit üben. Meine Bekannten (selbst Kleinhundebesi) haben mich jetzt doof angeschaut. Roxy muss doch schnuffeln können wo sie möchte, haben sie gemeint. Kann sie ja. Aber dann wenn sie offline läuft. Und das tut sie fast den ganzen Gassigang. Und die paar Meter (ca. 100 bis 500) bis in den Wald kann sie meiner Meinung nach auch brav an der Leine laufen. Auch in einen 500 Seelen-Kaff fahren Autos! Außerdem sind wir auch mal woanders wo´s mal an der Straße langgeht. Und ach ja: Bei großen Hunden finden sie es okay, die Leinenführigkeit.

Also, ich bin der Meinung dass auch kleine Hunde brav an der Leine laufen können müssen.

Aber ich bin warscheinlich eine der wenigen die so denkt. Es gibt viele in meiner Nähe die es nichtmal sinnvoll finden ihren Hund die Grundkommandos beizubringen. Hauptsache der Hund kommt im Freilauf. Und wenn er´s nicht tut, ab an die Flexi.

Erst mal sorry für den langen Text.

Es wäre außerdem sehr nett von Euch mir vielleicht noch ein paar Tipps zu geben in puncto Leinenführigkeit. Wird wohl noch etwas dauern bis sie´s kann. Schließlich durfte sie bisher (fast) immer laufen wie sie wollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Spitzmaus,

als stolzes Frauchen zwei solcher "Fußhupen" versuche ich einfach mal zu erklären wie ich meinen beiden das beigebracht habe. Ich muss allerdings sagen das ich von Welpenalter an geübt habe und meine beiden nie eine Flexileine auch nur von weitem gesehen haben, weil ich die Teile hasse ;)

Also, wichtig ist denke ich, dass sie erstmal eine feste Seite kennenlernt, da du ja sagst sie eiert von links nach rechts und läuft dir vor die Füße.

Dann habe ich viel mit positiver verstärkung gearbeitet, wenn die beiden so neben mir her gelaufen sind, wie ich das haben wollte habe ich mich gefreut wie bolle und natürlich auch dementsprechend gelobt. Meine beiden reagieren auf Worte genauso gut wie auf dauernde Leckerchen etc. da musst du dann schauen was bei deiner kleinen besser ankommt. Ansonsten habe ich falsches Verhalten gerne ignoriert.

Die Leine am Anfang nicht zuuu lang lassen, damit sie dir nicht vor die Füße rennt oder gar stehen bleibt und du drüber fällst.

Sei interessant für sie, mach dich wenn es sein muss zum Affen, damit sie dir Aufmerksamkeit schenkt und auch aufnehmen kann was du gerade von ihr möchtest.

Ist wirklich einfach eine Sache der Übung, da du ja selber schreibst, das sie bislang laufen konnte wie sie wollte. Es wird ein bisschen dauern bis sie versteht das das nun wenn sie an der Leine ist, nicht mehr der Fall ist. =)

Wünsche dir viel viel Erfolg!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

im Grunde geht's wie bei den Großen ;)

Unsere Yorkie-Mix-Dame hat sogar die Begleithundeprüfung!

Selbstverständlich hört sie wie die Großen.

Wir arbeiten hier mit positiver Bestätigung, meist in Form von Futter.

Anfangs solltest Du den Hund immer bestätigen, wenn er neben Dir läuft Dich anschaut.

Sobald das z.B. mit Kommando Fuß sitzt bzw. verknüpft ist, kannst Du ein paar Meter fordern...

Manche stehen mehr auf Leckerlies, manche auf Lob und Streicheln, wieder welche lieben ihren Ball an der Schnur...Hauptsache, der Hund findet Dich und Deine Bestätigung interessanter als den Rest... ;)

Gehe mal in der Suche unter Leinenführigkeit...da findest Du wirklich gute Tips.

Allerdings geht das Training mit einem Zwerg eindeutig in den Rücken!

Viel Spaß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Dann habe ich viel mit positiver verstärkung gearbeitet, wenn die beiden so neben mir her gelaufen sind, wie ich das haben wollte habe ich mich gefreut wie bolle und natürlich auch dementsprechend gelobt. Meine beiden reagieren auf Worte genauso gut wie auf dauernde Leckerchen etc. da musst du dann schauen was bei deiner kleinen besser ankommt. Ansonsten habe ich falsches Verhalten gerne ignoriert.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62584&goto=1294954

Na dann bin ich ja auf den richtigen Weg. Denn so ungefähr hab ich es angefangen.

Ich sag immer: "Bei mir" und wenn sie dann tatsächlich neben mir herläuft dann lobe ich sie wie blöd (die Leute schau´n schon schmunzelnd) und halte ihr ein Leckerli vor die Nase.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also ich würd durchdrehen, wenn mein Hund mir kreuz und quer durch, zwischen und vor die Beine laufen würde. Egal, welche Größe der Hund hat. Man will ja nicht immer gleich Gassi gehen. Manchmal will man einfach auch nur mal wohin. Und dann sollte der Hund vielleicht nicht überall Schnüffeln können. Neee, muss nicht.

Allerdings ist Leinenführigkeit trainieren eine der härtesten Dinge, die ich selbst in der Hundeerziehung erlebt habe (vielleicht auch bei meiner besonders schwer, weil sehr hibbelig). Im Endeffekt hab ichs mit Clickertraining hinbekommen. Immer, wenn sie neben mir gegangen ist, gabs Click und Belohnung. Das hat gezogen. Ab und an mach ich als Aufmerksamkeitsauffrischung heut noch das gleiche. Das hat bei mir gut geholfen. Und ich hatte vorher alle möglichen Taktiken schon durch.

Was bei uns gar nicht geholfen hat, war der allseits angepriesene Richtungswechsel. Das hat nur dazu geführt, dass meine NAchbarn mich für irre halten und ich fast wahnsinnig geworden bin, weil ich nicht vom Fleck gekommen bin. Da gabs auch mal nen interessanten Thread hier, wo eine Hundetrainerin zugegeben hat, dass diese Methode in den seltensten Fällen klappt.

Edit: Interessant, scheinen ja bisher alle recht ähnlich gemacht zu haben. Mir kams einfach als Idee, nachdem alle populären Taktiken nicht geklappt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Sobald das z.B. mit Kommando Fuß sitzt bzw. verknüpft ist, kannst Du ein paar Meter fordern...

Manche stehen mehr auf Leckerlies, manche auf Lob und Streicheln, wieder welche lieben ihren Ball an der Schnur...Hauptsache, der Hund findet Dich und Deine Bestätigung interessanter als den Rest... ;)

Gehe mal in der Suche unter Leinenführigkeit...da findest Du wirklich gute Tips.

Allerdings geht das Training mit einem Zwerg eindeutig in den Rücken!

Viel Spaß
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62584&goto=1294960

Fuß kann sie. Aber da läuft sie ja links. Aber an der Leine hätte ich sie eigentlich gerne rechts :???

Ach ja: Ich bin sozusagen ein Schrumpfgermane und nur 146 cm hoch. Da geht´s nicht so aarg in den Rücken :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übrigens: Richtungswechsel und stehenbleiben funktionieren bei Roxy überhaupt nicht. Da ist wirklich das einzige Resultat dass wir nicht vorwerts kommen und ich irgentwann total genervt bin. Und Roxy auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, wie gesagt. Ich bin irgendwann auf den Thread gestoßen, wo jemand sinngemäß sowas sagte wie: "Warum arbeiten Hundeschulen heute noch mit der Richtungswechselmethode, wo doch jeder weiß, dass das nicht funktioniert" (sinngemäß!)

Was meinste, wie lange ich mich herumgeärgert habe mit der nicht-Leinenführigkeit meines Hundes. Und alle rieten mir immer wieder zum Richtungswechsel. Funktionierte aber leider nicht. Und Stehenbleiben auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin,

na das beruhigt mich nun sehr.

Terry ist ja auch relativ klein (40cm) und Leinenführigkeit unser großes Problem.

Und stehenbleiben und Richtungswechsel bringt bei uns auch nur den Erfolg, dass wir gar nicht von der Stelle kommen und hinterher beide total entnervt sind.

Wir waren nun heute das 2. Mal in der Junghundegruppe der Hundeschule (Welpenschule hatten wir keine besucht) und da wird nun erstmal "Fuß" mit positiver Bestärkung trainiert. Loben und Leckerlies. Und zumindestens das klappt jetzt schon bei kurzen Strecken.

Jedenfalls finde ich es wichtig, dass auch kleine Hunde vernünftig an der Leine gehen.. sonst werden Spaziergänge manchmal echt stressig.

Und wie gesagt, ich bin beruhigt, dass es nicht an uns liegt, dass das mit der Stehenbleibenrichtungswechseltechnik bei uns nicht klappt.. ich war schon ganz schön am zweifeln..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, dann gratuliere ich mal zur Hundeschule. Immerhin haben die anscheinend eingesehen, dass Richtungswechsel nicht klappt ;)

Meine Trainerin riet mir noch dazu. Mehrfach, immer wieder. Als ich ihr sagte, dass ich aber ab und an auch mal ein Ziel habe, bei dem ich ankommen will und ob ich sie dann tragen solle, sagte sie, dass das immerhin besser wäre, als wenn sie mit an der Leine ziehen durch kommt :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.