Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ravenheart

Schwierigkeiten beim Apportieren

Empfohlene Beiträge

Huhu!

Wir bringen unserer Hündin gerade das Apportieren bei.

Leider kommen wir da einfach nicht weiter... :(

Wir haben jeden Schritt sehr langsam aufgebaut, sie gibt das Apportel perfekt ab und nimmt es ebenso perfekt vom Boden auf.

Leider klappt es einfach nicht, dass sie auch nur einen einzigen Schritt MIT Apportel auf uns zu kommt.

Sie spuckt es umgehend aus und läuft erst dann... :wall:

Wie können wir das ändern?

Müssen wir einen anderen Teilschritt dazu intensiver aufbauen?

Hilfe... :(;)

Ganz liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt Ihr schon probiert, ob sich Euer Hund das bei anderen abgucken kann? So hat Juno das gelernt ;)

Weil es nach dem Bringen gleich Leckerlie gab, saß das sofort, das das eine tolle Sache ist :D

Screet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fry nimmt zB nur Futterbeutel weil er da etwas draus bekommt wenn er sie abliefert. Meinst du das wäre für euch eine Möglichkeit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr nicht das Kommando "fest" mit eingebaut? Am Anfang mit ihr an der Leine laufen,

während des Laufens muss sie dann das Apportel tragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe es so gemacht, dass ich Meggie das Apportel im Laufen gegeben habe und mich dann umgedreht habe, so dass sie auf mich zulaufen musste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu!

Vielen lieben Dank für eure Antworten!

Leider hilft mir das alles nur nicht weiter...

Egal, was ich mache...

Sie versteht überhaupt nicht, dass sie damit laufen muss.

Keinen einzigen Schritt, sie lässt es sofort fallen, sobald sie oder ich zu laufen beginnen...

Weiß überhaupt nicht, wie ich ihr das begreiflich machen soll... :(

Sie lernt es wahrscheinlich nie... :(

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Apportiert sie denn gerne?

wenn sie total drauf steht, brich doch die Beschäftigung sofort ab und wede dich ab wenn sie es fallen lässt.

Mag sie es eigentlich nicht so gerne, wäre es vielleicht eine gute Idee eine neue Beschäftigung aus dem Hut zu zaubern. Vielleicht ist es einfach nicht ihr "Ding" ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist das Apportel vielleicht zu schwer für im Moment? Trägt sie denn sonst Sachen wie Futterbeutel, Spielzeug etc?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Huhu!

Wir haben jeden Schritt sehr langsam aufgebaut, sie gibt das Apportel perfekt ab und nimmt es ebenso perfekt vom Boden auf.

Ganz liebe Grüße
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62627&goto=1295941

Wie gibt sie das Apportel denn ab? Sitz sie vor oder braucht sie einfach nur ausgeben?

Wenn sie vorsitzt geh einfach einen Schritt zurück, der Hund sollte dann mit Apportel folgen.

Später mehrere Schritte zurückgehen.

Gruß Wolla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was macht sie denn, wenn Du ihr im Laufen das Apportel hinhälst? Wenn sie es nimmt (dabei weiterlaufen) sofort Click und Leckerlie. Wenn sie es nicht nimmt, würde ich bei Adam und Eva anfangen und während des Laufens das Angucken, Berühren, Anbeißen usw. clickern.

Anderer oder ergänzender Ansatz wäre den Click nach Aufnehmen des Apportels rauszuzögern. Also zuerst nur das Aufnehmen clickern und dann jede kleinste Bewegung mit dem Apportel.

Solltest Du nicht clickern, dann eben mit Bestätigungswort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Gießen: Sweety, 1 Jahr, Perro de Agua - kann einwandfrei apportieren

      Sweety (Perro de Agua, geboren 20.05.17) ist ein fröhlicher und aufgeweckter Rüde, welcher trotz seines jungen Alters aber dennoch abschalten und ruhig sein kann.
      Scheinbar hat jemand schon ein wenig Training (evtl. auch in jagdlicher Sicht) in ihn investiert, er kann nämlich einwandfrei Apportieren.
      Das man aber im Übereifer beim hergeben nicht in Hände zwicken sollte, müsste er aber noch einmal verinnerlichen.
      Mit anderen Hunden verträgt er sich sehr gut und wäre auch als Zweithund geeignet.
      Ihm merkt man an, dass der spanische Wasserhund trotz "Pudelfrisur" ein Arbeitshund sein möchte. Ein Hundesport für die geistige Auslastung wäre daher unbedingt empfehlenswert.                 Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Gassi gehen, Fährtensuche und Apportieren in Dresden Rochwitz

      Hallo, ich bin neu hier im Forum und suche Gleichgesinnte oder Interessenten, die auch Lust haben mit ihrem Hund etwas zu unternehmen und uns (Australien Shepherd 10 Monate) begleiten möchten? So wird beim Gassi gehen spielerisch das ein oder andere Dummy apportiert, Fährten erschnüffelt ...in Anlehnung an die Fichtlmeiersche Methode...ich habe Kurse besucht und konnte erleben, dass das Suchen und Bringen den Wuffis großen Spass bringt. Es ist auch nicht allzu schwer und macht allen Beteiligten enorm viel Freude. Die Hunde sind danach total erledigt und sehr glücklich. Wenn man mal keine Lust aufs Apportieren oder Suchen hat, reicht auch einfach Spazierengehen...in der Gruppe macht das Üben viel mehr Spass, zudem werden die Hunde dann auch viel gelassener..kennt jemand eine solche Gruppe oder hat jemand Interesse sich mit uns zu treffen? Ich freue mich auf jede ernst gemeinte Antwort! Viele Grüße Doreen PS: Ich wohne in Löschwitz/Bühlau/Rochwitz (Wald ist vor der Haustür)

      in Spaziergänge & Treffen

    • Neuer "Alter" Hund - Schwierigkeiten bei der Umerziehung

      Hallo Zusammen,   ich habe mir jetzt schon einiges zu meinen verschiedenen Problembereichen durchgelesen, bin mir aber nicht ganz sicher ob verschiedene Tipps für mich und meinen Hund geeignet sind.   Aber erstmal von vorne: Seit einer Woche Lebt nun ein 6 Jähriger Pudel bei meinem Freund und mir. Davor hat er meiner Mutter und ihrem Mann gehört. Ich kenne Rocky daher schon von klein auf und hatte ihn auch schon häufiger über die Ferien. Jetzt konnter der Hund dort nicht mehr bleiben und mein Freund und ich haben ihn bei uns aufgenommen. Rocky ist grundsätzlich ein lieber Hund. Er bellt nicht, beißt nicht und hören tut er meistens ganz gut. Eigentlich fast der perfekte Hund.   Jetzt mal zu Rockys Geschichte und unseren Problemen:   Meine Mutter ist sehr unruhig und unsicher. Ihr verhalten ist oft unvorhersehbar. Im einen Moment sitzt sie auf dem Sofa und liest im nächsten springt sie auf und "rennt" aus dem Raum um irgendwas anderes zu tun. Das ist für die meisten Menschen schon schwer zu begreifen und oft anstrengend, für einen Hund dürfte das unbegreiflich sein. Die Stimmung schwankt dort schnell mal zwischen entspannt und einer Hektik, die fast schon panisch wirkt. Den Hund hat sie sich gekauft damit sie erkennt wann sie zu hibbelig ist und ruhiger werden muss, damit der Hund nicht irre wird...   Funktioniert hat das natürlich nicht. Im Gegenteil. Die beiden haben sich eher gegenseitig hochgeschaukelt. Rocky ist ihr überall hin gefolgt und mittlerweile selbst so angespannt, dass er schon aufspringt, wenn man sich mal an der Nase kratzt. Wenn der Hund also ohne Vorwarnung aufsprang und nervös durch den raum lief machte es meine Mutter nervös und umgekehrt... Das verfolgt werden hat meine Mutter extrem gestört, zumal sie öfter auf Rockys Pfoten getreten, oder über ihn gestolpert ist, wenn er plötzlich hinter ihr stand. Darum wurde er oft ausgeschimpft und weggescheucht. Kurzzeitig gab es auch eine große Hundebox in die er dann musste.   Jetzt vervolgt er mich in der ganzen Wohnung. Nur in den Keller kann ich allein, weil er sich dahin nicht traut (warum auch immer?). Wenn mein Freund auch zuhause ist und wir uns in unterschiedlichen Räumen aufhalten rennt Rocky entweder hin und her um zu gucken wo wir sind, oder er setzt sich in den Flur um nicht zu verpassen wenn wir den Raum wechseln. In dem Fall läuft er dann aber auch erstmal hinterher und guckt. An seinem Platz bleibt er nicht lange, wenn wir ihn dahin schicken. Aber wir können doch nicht dauernd kontollieren ob der Hund uns Kontrolliert oder nicht?!   Da meine Mutter die ersten Jahre, die Rocky bei ihr war nicht gearbeitet hat, war der Hund auch praktisch nie allein. Dann fing sie einen Job an und er war von jetzt auf gleich mehrere Stunden am Tag allen. Hier weiß ich nicht was genau stimmt, denn mal heißt es, er heult wenn er allein zuhause ist, mal er legt sich hin und schläft. Als er bei uns mal 2 Stunden allein bleiben musste (Wocheneinkauf und es war zu heiß um ihn im Auto zu lassen) hat er geheult. Das haben meine Nachbarn bestätigt. Da er damals nur für 2 Wochen bei und war, kann das auch eine ausnahme gewesen sein. Mittlerweile wohnen wir in einem anderen Haus und der Nachbar ist schwerhörig, also kann ich dazu nichts aktuelles sagen.   Bisher durfte er auch immer im Schlafzimmer schlafen. Allerdings schläft er nicht durch, sondern läuft nachts ständig rum und schüttelt sich bei jedem aufstehen. Ab 5 Uhr versucht er auch einen zu wecken. Der Mann meiner Mutter steht immer um 5 auf. Am Wochenende setzte er sich dann immer mit Rocky aufs Sofa. Ab 5 Will Rocky also kuscheln und verlangt nach aufmerksahmkeit. Bei uns darf er daher nicht ins Schlafzimmer. Er soll in meinem Arbeitszimmer schlafen. Das klappt auch immer besser, auch wenn er uns gerne mal Wach hält, weil er ab und zu jammert oder an die Schlafzimmertür kratzt. Ich will ihn aber nicht im Arbeitszimmer einsperren, also müssen wir da wohl durch. Mittlerweile fängt er erst morgens um 5 an zu nerven.   Raus muss er um diese Zeit übrigens nicht. Das hab ich schon getestet. Wenn ich so früh mit ihm gehe guckt er mich nur missmutig an, pinkelt kurz an den nächsten Baum und will wieder rein. Ich bin schon öfter morgens ne Stunde mit ihm draußen gewesen, ohne das er nen Haufen gemacht hätte. Vor 10 Wird das nix.   Für mich ist die Nacht aber leider trotzdem zuende. Wenn er einmal anfängt zu kratzen hört er so schnell nicht wieder auf. Ich warte dann so lange bis er mal Pause macht und stehe schließlich auf. Damit hat er dann was er wollte und ist nicht mehr alleine... Aber was kann ich sonst tun? Ich will auch nicht ne Stunde wach im Bett liegen und er zerkratzt in der Zeit die Tür.   Das Wohnzimmer ist für ihn Tabu wenn wir Schlafen oder weg sind, da dort das Hamster Terrarium steht und wir nicht wollen das er sich den Hamster schnappt. Rocky durfte leider im Wald Mäuse ausgraben und hat da die Eine oder Andere erwischt. Den Hamster sieht er also leider auch als Beute.   Dazu kommt, das Rocky sich als Welpe beim Springen, mal einen Nerv im Rücken eingeklemmt hat. Er durfte danach eine ganze Weile nicht toben oder springen, damit das abheilen konnte. Natürlich tat es ihm auch oft weh und meine Mutter hat ihn dann verhätschelt. Seit dem hatte er immer mal wieder kleine Wehwehchen für die er dann viel Aufmerksahmkeit bekommen hat. Ich bin mir hier sicher das er simuliert. Einmal hat er aufgejault und das Bein angezogen als er 10 Meter durch den Schnee laufen sollte. Meine Mutter hat ihn dann das Stück getragen  und kaum das er wieder am Boden war ist er fröhlich rum gehüpft. - Sowas in der Art habe ich häufiger erlebt.   Außerdem verträgt Rocky (angeblich) regelmäßig irgend ein Futter nicht und bekommt davon Durchfall. Mal Vertrug er gar kein Trockenfutter, dann nur ein bestimmtes, dann wieder nur frisches Fleisch oder Pansen aus der Dose. Dann ging nichts mit Getreide Anteil oder es musste gekochtes Fleisch sein. Zuletzt bzw. Aktuell wird gebarft. Er bekommt von mir nun aber auch häufiger Trockenfutter (reines Geflügel), von dem er eigendlich Durchfall bekommen sollte (hat er nicht)... Ich habe es letztens spontan ausprobiert, da Ich sein BARF zum Auftauen raus gestellt habe und es von den Elstern geklaut wurde... Ich gehe also mal davon aus, dass der Durchfall stressbedingt ist. Zumal er hier schon das eine oder andere Leckerchen bekommen hat, dass er eigentlich nicht verträgt. Es geht ihm aber super damit.   Sein Fressverhalten ist schon immer sehr anders als bei anderen Hunden. Meine Mutter meint, Rocky habe Angst vor seinem Futternapf. Er macht sich immer ganz lang um möglichst weit vom Napf weg zu stehen, schnappt sich einen Bissen und geht damit dann ein Stück weg vom Napf. Manchmal auch in einen anderen Raum. Manchmal frisst er nur wenn man daneben steht, manchmal nur wenn er alleine ist. Wenn er allein ist, kommt er nach jedem Bissen gucken wo man gerade ist. Wenn ich auf dem Sofa bin und bleibe ist alles gut, wenn ich aber durch die Wohnung laufe kann es passieren das er nicht weiter frisst. Es passiert dann auch mal, dass er am Tag nur sehr wenig frisst. Manchmal braucht er fast 2 Tage für eine Portion Futter (und er bekommt wirklich nicht viel).   Draußen benimmt sich Rocky generell ganz gut. Er zieht nicht an der Leine und kommt in der Regel, wenn man ihn ruft. Es hat bisher auch noch keine Probleme mit anderen Hunden gegeben, da er immer sehr zurückhaltend ist. Bisher ist es eher so, dass Rocky sich sogar gut mit Hunden verträgt, die eigentlich ein Problem mit anderen Hunden haben. Allerdings kommt es, gerade bei großen Hunden vor, dass Rocky vorne rum klein und unterwürfig tut und die Großen Hunde dann von Hinten besteigt, wenn sie gerade nicht auf ihn achten. Sobald die dann gucken was los ist, rennt er weg... Einmal ein größerer Hund ihn sich dann geschnappt und umgeworfen. Einfache erziehungsmaßnahme. Der andere Hund war dabei ganz ruhig und nicht agressiv. Er hat nicht gebissen oder geknurrt, sondern Rocky nur umgeworfen und sich über ihn gestellt und angeguckt. Rocky hat gequiekt als würde er gefressen... Die Besitzerin des anderen Hundes wollte dazwischen gehen, aber ich hab sie gebeten es zu lassen, da Rocky ja nichts weiter passiert ist. Er hat es schließlich provoziert.   Störend sind draußen nur 2 Dinge: 1. Er springt andere Leute an, wenn er nicht an der Leine ist (Wenn ich die Leute nicht wenigstens 100m vorher sehe und ihn anleine rennt er hin und kommt auch nicht, wenn ich ihn rufe). Bei Hunden macht er das nicht. Ich kann ihn aus dem Spiel mit anderen Hunden rufen und er kommt sofort.   2. Wenn er eine Katze (oder einen Fuchs) sieht stürzt er direkt los. Und Bellt und knurrt. Er rennt nicht weit, vielleicht 20 Meter, aber neulich ist er direkt auf die Straße gerannt. Da unser Auto direkt vor dem Gartentor stand und die Straße sehr ruhig ist, habe ich ihn nicht angeleint bevor ich ihn ins Auto gesetzt habe. Generell ist er an einer Straße immer angeleint, aber wenn er ohne Vorwarnung einen Satz macht, kann er ja trotzdem vor ein Auto springen, bevor ich ihn aufhalten kann. Wie kann ich ihm beibringen sich nicht auf Katzen zu stürzen?   Das sind so einige Baustellen. Bei meiner Mutter ist er immer damit durchgekommen, wenn er so getan hat, als hätte er schmerzen oder Angst. Dafür wurde er immer belohnt. So erkenne ich aber nicht ob es gerade wirklich ein Problem gibt, oder er simuliert. Dadurch das er so häufig Durchfall hat und ich nur vermuten kann, das es am Stress liegt, kann ich mir auch nie sicher sein ob er nachts nicht doch mal raus muss. Tagsüber zeigt er es an indem er auf sich aufmerksahm macht und zur Tür geht, aber das sehe ich ja nachts nicht. Und krach macht er da häufiger. Wir haben aber in der ganzen Wohnung Teppich, daher wäre es sehr unschön wenn er ins Haus macht, weil ich nicht reagiere.   Ich mache mir im Moment einfach zu viele Gedanken ob Rocky gerade wirklich ein problem hat, oder simuliert. Das macht es mir schwer richtig zu reagieren. Denn auch wenn ich mir fast sicher bin, das er simuliert ist der Anblick eines zitternden Hundes der mit eingeklemmtem Schwanz und eingezogenem Kopf zu mir hoch guckt, wenn ich ihn an seinen Platz schicke, nur schwer zu ertragen.   Habt ihr ein paar Tipps wie ich den Hund umerziehen kann? Aus Erfahrung weiß ich zwar, dass er sich immer mehr entspannt, je länger er bei uns ist, aber für 2 Wochen hab ich mir nie die Mühe gemacht ihn zu erziehen. Jetzt wo er dauerhaft bei uns bleibt möchte ich aber verhindern das ich irgendwas schlimmer mache oder ihm neue Macken antrainiere.   Meine Mutter hat gefühlt jede Woche eine andere Trainingsmethode ausprobiert. Rocky hat darum bisher schon einen bunten Mix aus Trainingsmethoden ertragen. Dazu kommt, dass meine Mutter und ihr Mann auch gerne mal unterschiedlich erzogen haben. Beim einen durfe er aufs Sofa, beim anderen nicht, dann wieder umgekehrt... Ich versuche verschiedene dinge vorher mit meinem Freund abzusprechen, damit wir den Hund nicht völlig irre machen.   Bei einem Punkt sind wir uns aber gerade garnicht einig: Wir beschäftigen uns Hobbymäßig mit historischer Darstellung und lagern gelegentlich am Wochenende auf Mittelaltermärkten. Der nächste Termin ist bald. Rocky war zwar schon auf Märkten zu besuch, aber noch nie über Nacht. Dazu kommt das es jetzt ja schon relativ kalt wird und er erst von 2 Wochen geschoren worden ist. Das Fell ist also recht kurz. Ich bin der Meinung wir können Rocky dann im Zelt ausnahmsweise mit im Bett schlafen lassen, damit er zum einen nicht die ganze Nacht unruhig durchs Zelt rennt und sich zum Anderen keine Lungenentzündung holt. Mein Freund befürchtet, dass könnte zuhause dann problematisch werden, wenn er wieder nicht ins Schlafzimmer darf.   So, das war jetzt einiges an Text, aber ich glaube das war wichtig um verständlich zu machen wie der Hund die letzten 6 Jahre erzogen wurde. Schließlich hat das viel mit dem aktuellen Verhalten zu tun.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Apportieren von Medikamenten und anderen Dingen

      Mal eine Frage   Floppy soll später unterscheiden beim apportieren  ob er Futterbeutel, ob Medikamententasche oder Skillstasche evtl  noch eine weitere Tasche bringen soll     Da Hunde ja super riechen kann man 4 Taschen selber Art kaufen   und er kann am Geruch unterscheiden was drin ist? oder müssten es 4 unterschiedliche Größen haben ,also zB gleicher Hersteller aber unterschiedliche Größe? oder Unterschiedliches Material? aber selbe Größe okay? oder sinnvoll Material und Größe unterschiedlich?

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Wie bringe ich meinem Hund das Apportieren bei?

      Hallo,   ich würde meinem Hund ja gern das Apportieren beibringen. Leider ist er weder verspielt noch sonderlich verfressen.   Ich habs jetzt eigentlich nur mit der Standardübung probiert, Kekse in den Beutel, Beutel ans Schnürchen und dann schmeißen. Eigentlich war der Plan, ihn zu mir zu rufen sobald er den Beutel hoch nimmt. Leider passiert genau das nicht. Wenn ich Glück habe läuft er überhaupt hin und dann schiebt er das Ding durch die Gegend und geht dann wieder. Ich bekomme ihn garnicht erst in einen Zustand in dem ich irgendwas belohnen kann.   Irgendwelche Tipps?

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.