Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kyra01

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Fahrrad fahren?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo Leute :winken:

Ich habe einen 4 Jahre alten Labradormischling und wir haben bis vor ca. einem Jahr in einem Hundeverein THS (Turnierhundesport) gemacht. Hat uns sehr gefallen. Leider gab es dann Vereins Knatsch und wir sind da weg.

Jetzt würde ich aber gerne trotzdem irgendwas machen das meinen Hund etwas fordert, da ich irgendwie das Gefühl habe ihm fehlt was. :(

Hab auch schon angefangen mit ihm Suchspiele zu machen, wenn wir spazieren gehen. Nun dachte ich mir Fahrrad fahren wäre auch nicht schlecht, da könnte er sich auch richtig austoben.

Hab auch schon ein bisschen mit ihm geübt , bei uns ihm Hof. Er will aber immer quer laufen und ich falle fast vom Rad wenn er das macht. Wie kann ich ihm das bei bringen das er nur auf einer Seite laufen soll? Ich muss ihn aber an der Leine laufen lassen, falls ein anderer Hund kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, als erstes würde ich anfangs nicht Fahrrad fahren, sondern normal mit Hund daneben (im Ran oder Hier oder was auch immer) mit dem Fahhrrad dazwischen GEHEN. Wenn das gut geht, langsam fahren, Tempo langsam beschleunigen.

Aber Fahrrad fahren lastet einen Hund nur körperlich und damit nur kurzfristig aus, egal, wieviele km ihr shafft, Kopfarbeit bringt da mehr (bei adäquater Bewegung natürlich)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich habe auch mit nebenher-gehen begonnen und dabei ein "Fuß" am Rad eingeführt (was phantasieloserweise AM RAD heißt :) )

Auf der rechten Seite.

Wir fahren nicht oft, Jule mag es nicht besonders, aber das Kommando führt sie ganz gut aus. Wenn sie im Freilauf ist und ich will sie bei mir haben, gibt`s das AM RAD und sie läuft neben mir, mit OK geb ich sie frei.

Noch ganz nützlich: TÜÜT TÜÜÜÜT wenn sie vor`s Rad laufen will, dann weicht sie aus.

Kennt sie aber von Welpenzeit an, mein Hupen :so

Bin gelegentlich mit Schubkarren oder schwer beladen unterwegs, da muss sie ihre Gräten in Sicherheit bringen.

LG

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo,

ich weiß es wird jetzt Protest hageln wie ich das nur machen kann/konnte, und das ich sowas überhaupt noch Öffentlich sage, aber ich sags mal trozdem, weil es meine Meinung und Erfahrung ist. Außerdem finde ich es so besser, als x maliges schmimpfen, mit Leckerli rumgelocke und dann womöglich in den nächstbesten Baum redeln, oder der Hund rennt immer wieder mal vor, Unfall etc - ist ja nicht ganz ungefährlich.

Ich hab auch ne 4 Jährige Labby Hündin, und bin mit ihr dieses Jahr im Urlaub das erste mal gefahren. Normalerweise tragt sie immer ein Brustgeschirr, die ersten 4x Radfahren hat sie jedoch sicherheitshalber eine Kette bekommen, die auf würgen eingestellt war (es waren auch permanent iwo Katzen, u teilweise Straße). Wenn sie zu ner Katze gezogen hat, hab ich mal wirklich fest angerissen -nach 2 oder 3 mal hat sie die Katzen dann ignoriert bzw nur mehr laufend angeschaut.

Die Leine relativ kurz, aber leicht durchhängend, und wenn sie mir vorne reingerannt ist, bin ich ihr schlicht reingefahren. -> und sie hat keine psychischen schäden davon, läuft gernen neben dem Rad, aber NEBEN.

LG

Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich trainiere anfangs immer mit dualer Führweise, das heisst der Hund trägt Geschirr und Halsband und die 2m-Leine ist in beidem eingehakt. Im Geschirr darf er ziehen und das Halsband dient zum Lenken, Anhalten- zur besseren Kontrolle.

Vorraussetzung ist, dass der Hund bereits ein Fahrrad kennt, vor diesem keine Angst hat und auch nicht in Reifen beissen will.

Dann gehe ich mit dem Hund zum Fahrrad und zeige ihm zuerst wo der sichere Bereich ist - an der rechten Seite hinter dem Vorderrad. Diese Stelle wird bei mir mit "Geh Rad" bezeichnet. Verlässt der angeleinte Hund diese Stelle, so bekommt er eine verbale Falschmeldung (bei mir "Lass das" oder "Nein").

Funktioniert das am stehenden Rad, so gehe ich langsam schiebenderweise los. Ich links vom Rad, der Hund rechts. Läuft er vor, so drehe ich das Vorderrad zu ihm, um ihn damit anzustossen. Das soll unangenehm sein, ihn aber nicht verletzen. Hängt er nach , so zuppel ich am Leinenende mit Halsband und ich gehe etwas schneller. Zieht er zur Seite, so setze ich auch das Halsband ein (Zuppeln an der Leine).

Im Gehen führe ich dann noch die verbalen Kommandos für Anhalten "Stop", Linkskurve "Links" und Rechtskurve "Rechts" ein, indem ich damit immer diese Manöver ankündige. So lernt der Hund mit der Zeit was diese Worte bedeuten und verhält sich danach.

Klappt das im Gehen, so fahre ich langsam los.

Wichtig ist bei der dualen Führweise, das man in der Hand mal die eine Leinenseite verkürzen kann (z.B. Geschirr wenn der Hund ziehen darf), bei allen Kommandos aber wieder so greift, das die Halsbandseite kürzer ist.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke Heike und den Anderen danke ich auch für die Tips, werd ich im Frühjahr mal ausprobieren. Das war mir halt auch wichtig das ich meinen Hund und mich nicht verletze.

Mit meiner Hündin klappt das besser die bleibt auch bei mir wenn ich es sage, aber mein Rüde ist da einfach zu aufgedreht. Aber ich denke mit dem Geschirr und Halsband zusammen, müsste es klappen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Demnächst möchte ich meine Hunde auch ans Fahrrad fahren gewöhnen und hab da noch son Teil hier rumliegen

hat jemand mit sowas Erfahrung und kann mir sagen ob das was taugt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

was für ein Teil hast du den rum liegen??Fahrrad?hihi ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dacht ich auch erst, aber da hat sich noch ein kleiner Link versteckt ;)

Ich habe den Spriger auch, bin davon aber bald wieder abgekommen, weil er, trotz Versetzen, zu weit vom Rad absteht, was auf engen Wegen ganz blöd ist. Denn, wenn wir uns weitmöglichst an die Seite drücken müssen, ramm ich ihr das Ding auch in die Seite.

Wenn man das Problem der engen Wege nicht hat und die beiliegende Schnur durch eine etwas längere ersetzt, ist das Ding schon super. Ich habe aber trotzdem zusätzlich mit einer Leine am Halsband gesichert, denn bei eventuellem Seitwärtsausbrechen wird´s eben nur leicht gedämpft, aber mitreißen wird der Hund dich trotzdem können.

Wir fahren mittlerweile nur noch mit der Leine am Halsband, Leine in meiner Hand. Gibt mir persönlich die beste Kontrolle und Adita ist irgendwie auch entspannter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hab heute ausprobiert! ich bin total begeistert. es macht einen riesen Spaß mit den Hunden Fahrrad zu fahren. das einzige was ich an diesem Halter zu meckern habe, ist das es ein wenig verrutscht und ich dann aufpassen muss, dass ich da nich mit dem Fuss dran hängen bleibe. den Hunden bereitet es auch eine große Freude. =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Suche Fahrrad

      ..und habe keine Ahnung was für eins.    Hier ist es bergig und ich bevorzuge Rücktrittbremsen.    Mehr weiß ich allerdings nicht.    Zur Auswahl stehen Citybike, Klapprad und Treckingrad. Mindestens 6 Gänge wären schön und ein Körbchen oder Taschen ganz praktisch.     

      in Plauderecke

    • Wie gewöhne ich den Hund gut ans Dienstzimmer?

      Huhu ihr Lieben!    Bald zieht ja meine Maliah ein und meine Gedanken kreisen und kreisen, und ich mache mir um die ein oder anderen Dinge Sorgen. Ich hab ja sobald sie da ist 3 Wochen Urlaub, aber wie stelle ich es am besten an sie in der Zeit schon mal an meine Arbeit bzw an das Dienstzimmer zu gewöhnen? Möchte nicht unbedingt dass sie frei herum läuft da doch einige demente Bewohner da sind und ich mir Sorgen um sie mache. Habe vor in den 3 Wochen öfter zu meiner Arbeit zu fahren und dort ein paar Stunden zu verbringen. Aber wie fange ich da am besten an? Sie gleich mal ins Dienstzimmer bringen (mit ihrer Hundebox die offen bleibt) und den Raum verlassen? Oder erstmal mit ihr im Dienstzimmer Zeit verbringen? Es ist so dass unter der Woche mein Stationschef im Dienstzimmer ist, sonst eigentlich niemand, da geht selten jemand rein außer zu den Dienstübergaben um 7 und 10. Während meiner Arbeitszeit kann ich öfter zu ihr schauen und zu Mittag kann ich eine Stunde mit ihr raus, am Nachmittag ist es bei uns ruhig und ich kann auch etwas Zeit mit ihr im Dienstzimmer verbringen. Hab hauptsächlich Dienste von 7:30-18:30. Dass ich sie mitnehmen muss ist sowieso nur maximal zweimal die Woche der Fall, da mein Freund nur zwei Tage die Woche arbeitet (der Rest Nachtdienste), das heißt wenn es genau so fällt dass ich an den Tagen wo er arbeitet auch arbeiten muss nehme ich sie mit, sonst lasse ich sie zuhause.    Ich weiß nicht so recht wie man Hunde an solche Situationen gewöhnt da ich ja blutiger Anfänger bin...  Bin für jegliche Tipps dankbar!    Lg Sarah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe uriniert/pieselt beim Auto fahren

      Guten Tag, am Sonntag vor 4 Tagen ist meine französische Bulldogge, eine Hündin, bei uns eingezogen. Sie ist jetzt 13 Wochen jung. Wir mussten 1 1/2std. mit dem Auto zu ihrer Züchterin fahren. Ich saß auf dem Beifahrersitz und sie mit Decke auf mir.   Sekunden nachdem wir los gefahren sind, hat sie mich angepieselt - haben dann kurz gehalten, sauber gemacht, weiter gefahren - paar Sekunden später hat sie sich übergeben - wieder gehalten, sauber gemacht, weiter gefahren - dann erleichterte sie sich mit relativ flüssigem Kot/Durchfall. Erst nachdem es aus allen Öffnungen raus kam konnte sie sich einigermaßen beruhigen. Sie speichere und schmatzte die Fahrt über. Dann hat sie sich nur nochmal in den letzten 5 Sekunden Fahrt übergeben. Sie hat 4 Stunden vor der Fahrt nichts gegessen, so wie es sein soll. Das tat mir so leid!      War natürlich sehr aufregend und eine negative Erfahrung von der Mutti weg zu sein. Am Dienstag sind wir zu einem Tierladen gefahren, das sind keine 5 Minuten gewesen, aber sie pieselte mich wieder an. Sind also wieder zurück nachhause, habe mich umgezogen und sind dann wieder zum Laden. Diesmal ohne übergeben/pieseln ect. Puh! Gestern sind wir kurz zum Tierarzt um ihren Chip abzulesen, wieder Fahrtweg nur 8 Minuten. Nach kurzer Zeit wieder gepieselt und kurz bevor wir eingeparkt haben ...    Bei meiner Chihuahuahündin hat alles von Anfang an super geklappt. Wir hatten sie damals mit den öffentlichen Verkehrsmitteln abgeholt. Sie hat einfach nur geschlafen. Bei ihr gab's nie Probleme, aber jeder Hund ist halt anders. Wie kann ich meinem kleinen Schatz ans Autofahren gewöhnen? Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln trau ich mich schon gar nicht, bevor sie das mit dem Auto nicht drauf hat. Überfordere ich sie vielleicht? Seltener Auto fahren? Gibt es Techniken, um ihr das ganze zu erleichtern? Vor dem Auto fahren achten wir auch drauf das sie 2std. Vorher nichts gegessen, aber kurz davor gepieselt hat. Ich will sie am Anfang so selten wie möglich alleine Zuhause lassen, aber dafür muss sie mit mir kommen und anders geht's nicht, als mit Bus, Bahn und Auto.   Ich danke euch jetzt schon, für Ratschläge und Tipps um uns zu helfen!    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bikejöring...welches Fahrrad, welches Geschirr?

      Huhu... unser Räuberhauptmann zieht ganz ordentlich den Schlitten mit meinem (!) Gewicht. Es macht ihm sichtlich Spaß, sodaß wir im Frühjahr Bikejöring versuchen werden. Da ich mir sowieso ein neues Fahrrad kaufen muß, möchte ich gerne nach euren Tips bzw. Erfahrungswerten fragen. Allgemein wäre ein Mountainbike wahrscheinlich sinnvoll...aber das macht meine LWS auf Dauer nicht mit. Dann noch eine Frage zum Geschirr. Ein K9 vor dem Schlitten ist okay, aber ich denke, es ist nicht optimal vor dem Fahrrad. Außerdem muß der Rotti auch reinpassen.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Auto fahren

      So, jetzt habe ich gerade erst voller Freude festegestellt dass alles gut läuft mit unserer Hündin und nun habe ich (wieder) etwas wo ich nicht weiß, wie wir damit umgehen. Vielleicht könnt ihr mir mit Ideen weiterhelfen, das wäre super!   Unsere Hündin ist seit ein paar Monaten bei uns und Auto fahren ging eigentlich ganz gut. Sie mag ihre Box, die steht im Haus, sie geht freiwillig rein und schläft auch manchmal darin.   Wir haben jetzt seit 2 Wochen ein neues Auto und irgendwie ist da jetzt der Wurm drinnen.   Sie will, wenn die Box im Kofferraum steht, nicht mehr in die Box, sie will auch nicht in den Kofferrraum springen. Ich hebe sie in den Kofferraum und locke sie dann mit Leckerli in die Box. Die Türe muss ich dann schnell schließen weil sie wieder raus will. Während der Fahrt höre ich von ihr nichts. Wenn wir länger fahre legt sie sich hin und schläft. Auf kürzeren Strecken steht sie drinnen und hechelt. Das und dass sie nicht freiwillig einsteigt zeigt mir dass sie Stress hat. Da sie die Box im haus als Rückzugsort akzeptiert muss es wohl konkret am Auto/Geräusch des Autos liegen. Da das Auto fahren früher geklappt hat ohne Stress zeigt mir dass ich das wohl selber vergeigt habe. :-/   Mit Leckerli ins Auto locken funkt nicht. Wenn ich ihr tägliches Futter in den Kofferraum stelle (Tipp des Hundetrainers) nimmt sie es nur an, wenn sie es auf den Hinterpfoten stehend erreicht. Sie springt jedoch nicht rein. Es wäre fein, wenn wir bis zum Sommer stressfreies Auto fahren erreichen könnten. Ich lasse jetzt auf kurzen Wegen immer zu Hause, um ihr den Fahrstress zu sparen. Nur wenn wir länger wegfahren, muss sie eben mit und somit ins Auto rein.   Gestern abend war ich mit ihr in der Hundeschule und beim heimfahren wollte sie gar nicht in die Box, ich musste sie  mit der Leine reinführen und schnell die Türe schließen, sie wollte sich wieder rausdrängeln und wirkte sehr gestresst. Nicht ideal, ich weiß, aber wir mussten immerhin wieder mit dem Auto heim.   Habt ihr Ideen?    

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.