Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kaugummikopf

Absolut kein Verständnis für meine Hunde...

Empfohlene Beiträge

....es raubt mir zur Zeit echt die Nerven!

Ich kann nicht verstehen wie man so ignorant sein kann oder wie man es sonst nennen könnte?!

Ich habe ja zwei Hunde, aber mein Freund will das scheinbar nicht so richtig verstehen/akzeptieren.

Man gibt sich alle Mühe, sich nicht nach seinen Hunden zu richten, aber wenn es doch mal sein muss, is das Geschrei groß. Dann passt es wohl nicht...

Und es wird so getan als ob ich eine Ausrede suche, um mich vor etwas zu drücken.

Leider kenne ich nur niemanden, der versteht was ich meine.

Meine kleine habe ich ja jetzt seit einem halben Jahr und es braucht einfach seine Zeit bis ich alles mit ihr machen kann, was ich sonst mit meinen großen Rüden machen konnte(also auch mal mit Hund wohin gehen). Es gibt so viele Fortschritte, die von ihm aber nicht gesehn werden. Wenn ich darauf anspreche, dass etwas mitlerweile echt gut klappt, kommt dann immer ein "aber". Ein Lob bekomm ich dann nie zu hören....

Ich verlange nicht dass er Verständnis für meine Hunde hat, aber er kennt mich nur "mit". Jetzt musste ich mich einfach mal ein bisschen drüber auslassen, sonst wäre ich noch geplatzt... :(

lg

Ruby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, dass kenn ich auch. Mein Freund hat auch nicht viel mit den Hunden am Hut. Inzwischen sind wir aber soweit, dass er sie zumindest raus läßt, wenn ich nicht da bin, und mit mir wenigstens einmal die Woche auf den Hundeplatz geht. Da mußt du dir einfach im Klaren sein, was du willst, denn ändern wird er sein Verhalten wohl nicht. Kannst du so immer und ewig leben? Ist dir deine Beziehung diesen Streß wert? Sind es die Hunde wert? Wenn du alles mit "ja" beantwortest, bleibt dir fast keine andere Wahl, als das ewige Genörgel vom Dreibein zu ignorieren.... :Oo Irgendwann hörst du es dann auch bestimmt nicht mehr :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann aus einem Nicht-Hundemenschen keinen Hundemenschen machen ... mit dem Unverständnis wirst du dich wohl arrangieren müssen. Aber ich find's etwas sehr unfair von deinem Freund, immerhin wusste er von Anfang an Bescheid, und er hat sich in Kenntnis der Umstände auf eine Beziehung eingelassen.

Aber auf so ein Unverständnis trifft man mit Kindern oder Hunden eben oft (ich hatte bzw habe beides ... macht die Sache noch schwieriger). Ich habe in solchen Fällen meine Konsequenzen gezogen, aber das will ich dir nun nicht nahe legen, ich kenne euch und eure Beziehung ja nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kenn ich. Mein Mann hasst Hunde, auch wenn er unseren mittlerweile ins Herz geschlossen hat. Aber wenn ich dann mal Sorgen habe, den Hund allein zu lassen, wenn wir z.B. schwimmen fahren wollen dann wird sofort losgenörgelt... Dabei weiß er genau, dass ich den Hund schon allein lasse und er auch allein bleiben kann, aber ich mach mir halt Sorgen und hab ein schlechtes Gewissen und das hält er mir dann widerum vor...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kenne euch nicht, ändern wird er sich aber nicht.

Ich will dir hier auch zu nix raten, ich kann dir nur sagen, wie ich mit sowas umgehe:

Wenn ich jemand kennenlerne, und der mag Hunde nicht, ist der abgeschrieben.

Mein Hund ist mir viel wichtiger als irgenteine Beziehung.

Das soll aber keine Aufforderung sein, lediglich meine Reaktion auf sowas.

Aber du musst entscheiden, entweder du akkzeptierst es wie es ist, oder du ziehst Konsequenzen.

Wie gesagt, er wird Hunde nicht plötzlich lieben :(

lg Alyssa und Lindo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner würde sich auch nie einen Hund holen von sich aus. Nun haben wir ja noch keinen, aber seit er mich kennt, weiß er, dass ich einen haben will und er hat sich zumindest augenscheinlich damit arrangiert und denkt sogar bereits mit daran ("Am besten machen wir Urlaub, wo man Hunde mitnehmen kann"). Aber es kann natürlich gut sein, dass er in einem Jahr auch alles anders sieht...

Wie schon gesagt wurde: Du kannst niemanden zu einem Hundemenschen machen (da gehört einfach Glück dazu..manche mausern sich ja doch zum Tierliebhaber) und musst einfach damit leben (oder eben nicht). Kopf hoch, meiner hält mich auch für verrückt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er hasst Hunde nicht! so ist esw nicht. Er wollte sogar selber nen Welpen haben. Nun hat er aber wohl gemerkt, das Hunde doch mehr Arbeit machen (können) als er dachte.

Und jetzt hat er da wohl keine Lust mehr drauf...

Es wird aber nichts und Niemand etwas daran ändern können, dass meine Hunde an erster Stelle stehen.

Da muss ich wohl einfach versuchen nen Kompromiss zu finden.

Aber wenn ich dann mal Sorgen habe, den Hund allein zu lassen, wenn wir z.B. schwimmen fahren wollen dann wird sofort losgenörgelt... Dabei weiß er genau, dass ich den Hund schon allein lasse und er auch allein bleiben kann, aber ich mach mir halt Sorgen und hab ein schlechtes Gewissen und das hält er mir dann widerum vor...


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62716&goto=1299267

ja...genau so gehts bei uns auch. aber eher in der Richtung, dass er nicht verstehen will, das ich die Hunde nicht den ganzen Tag alleine lassen kann/will.

wir wohnen ja im selben Haus und die Hunde bleiben dann immer in meiner Wohnung alleine. Und wenn wir halt nun mal etwas länger Abends weg sind und er dann noch Freunde zu sich einlädt komm ich ja auch mit und hätte dann aber die Hunde auch gerne mit dabei. Da kommt dann oft sone Frage wie "die können docjh jetzt och noch alleine bleiben!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
meiner hält mich auch für verrückt!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62716&goto=1299312

so kann ich es wohl auch am besten beschreiben :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu mir gehören meine Tiere und entweder man liebt mich mit meinen Liebsten oder gar nicht. Ich verlange nicht das sich mein Freund um sie kümmern muss, das mache ich schon ganz alleine aber er muss Verständnis haben das ich viel und gerne mit Angel unterwegs bin, entweder er kommt mit oder er lässt es bleiben, ich schränke ja auch Niemanden bei seinen Hobbys ein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Mann der keine Hunde/Tiere mag, kommt mir garnicht erst ins Haus ^^.

Aber ich verstehe, was du meinst. Uns geht es so mit der Mutter meines Freundes. Seien es nun Familienfeiern oder ähnliches, die Hunde dürfen doch bitte nicht mit, dass sie aber auch nicht Tag und Nacht alleine bleiben können, wird einfach überhört.

Ohje...ich könnte jedes Mal wieder ausrasten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Absolut hilflos!

      Hallo zusammen,   ich habe einen 5-jährigen Schäferhundrüden dem es derzeit nicht gut geht. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hatte er Durchfall. Mittwoch war er dann eigentlich normal. Abends habe ich gesehen dass er vermehrt speichelt. Fieber gemessen, 41,2 Grad! Daraufhin hab ich 3 verschiedene Tierärzte angerufen. Am Ende hieß es ich soll Ihm Rimadyl geben und Wadenwickel machen und am nächsten Tag in der Früh vorbei kommen. Gesagt, getan. Bei der Untersuchung am Donnerstag kam dann heraus dass er eine beninge Prostatahyperplasie hat, zudem Zahnfleischbluten. Er ist allgemein sehr schlapp und hechelt viel. Es wurden Röntgenbilder angefertigt - ohne Befund. Beim Blutbild sah man eine massive verringerung der Leukozyten (0,8 normal wäre ein Wert zwischen 4,9-17,6) und Thrombozyten (23 normal wären zwischen 143 - 448). Er bekam Medikamente (Duphamox, Prednisolon, Carbesia) und wir wurden nach Hause geschickt. Gleichzeitig ging sein Blut noch ins Labor um auf Anaplasmose, Ehrlichiose und Babesiose testen zu lassen. Freitag dann ein neues Blutbild. Alle Werte hatten sich noch mal verschlechtert :-(. Er hatte Blut im Urin, Mittlerweile auch Zahnfleischbluten. Er hat noch mal Prednisolon gespritzt bekommen und wir sollten Samstag wieder kommen. Am Nachmittag hab ich sein Fieber nicht runter bekommen und wir haben uns noch ein Rezept für Novalgin in die Apotheke faxen lassen. Samstag hatte sich sein Blutbild weiter verschlechtert, im Urin war mehr Blut und auch im Stuhl. Mittlerweile gab es eigentlich keine Blutgerinnung mehr. Das vorläufige Ergebnis des Labors schließt Anaplasmose, Babesiose und Ehrlichiose aus. Wir haben Doxycylin und Prednisolon mit nach Hause bekommen. Zusätzlich hat er eine Spritze mit Konakion bekommen woraufhin aus der Einstichstelle das Blut heraus lief (wegen fehlender Gerinnung). Konakion haben wir auch noch mit nach Hause bekommen zum oral verabreichen. Samstag Abend kam er mir etwas munterer vor. Ich hab Ihm vorsorglich um 23 Uhr noch mal Novalgin gegeben weil die Temperatur wieder etwas höher war (glaub 39,4 oder so). Sonntag ist die Temperatur dann auch den ganzen Tag im Normalbereich geblieben (zwischen 38,0 und 38,6 Grad). Am Abend ein Anstieg auf 39,1 und ich hab Ihm in meiner Panik gleich noch mal Novalgin gegeben. Heute nächster Termin beim Tierarzt, es herrscht allgemeine Ratlosigkeit weil nichts an seinem Zustand so richtig passt. Nach der Behandlung übers Wochenende ist weniger Blut im Urin, so gut wie kein Zahnfleischbluten mehr, das Nasenbluten ist zurück gegangen. Die Temperatur ist bisher normal, er hat all die Tage immer gefressen, nur püriere ich Ihm sein Futter seit Samstag damit es keine kleinen Verletzungen in Mund und Speiseröhre gibt von den spitzen Körnchen (Trockenfutter mit Wasser angerührt). Er hechelt weniger, ist auch wieder etwas aktiver. Hört sich ja alles an als wäre er auf dem Weg der Besserung, wenn da nicht ein großes ABER wäre. Seine Blutwerte haben sich noch mal verschlechtert, mittlerweile sind auch alle anderen Werte runter gegangen. Evtl. könnte das mit den vielen, kleinen Blutungen zusammenhängen die er in den letzten Tagen in seinem Körper hatte, aber nur eventuell). Die Leukozyten sind so gut wie weg :-(. Das einzige was besser geworden ist, sind die Thrombozyten. Der Tierarzt ist ratlos, das Labor ist ratlos. Sein Allgemeinzustand ist zwar nicht gut, aber wer Ihn nicht kennt, würde es Ihm nicht ansehen dass er so krank ist.   Morgen werde ich in einer Tierklinik anrufen um eine zweite Meinung einzuholen.   Tut mir leid für den langen Text, aber vielleicht gibt es hier irgendjemanden im Netz dem so etwas schon mal unter gekommen ist. Ach ja, im endgültigen Laborergebnis sind die Zeckenerkrankungen auch negativ getestet. Die letzte Impfung war im Juni 2017, Entwurmt hab ich schon länger nicht mehr. Der Kot geht morgen ins Labor um nach Parasiten zu schauen wobei die lt. Tierarzt so etwas nicht auslösen können. Er trägt ein Scalibor Halsband, das hab ich aber bereits im Januar oder Februar angelegt nachdem er die ersten Zecken hatte, denke von da gibt es keine Reaktion. Ansonsten hat er noch einen juckenden Hautausschlag - wahrscheinlich Malassezien, aber unter den ganzen Medikamenten ist das jetzt nicht relevant, ich will aber nichts vergessen anzugeben falls es doch irgendwelche Zusammenhänge gibt.   Ich zerbreche mir seit Tagen den Kopf, durchforste das Internet, hab viele, viele Tränen vergossen weil ich Angst habe Ihn gehen lassen zu müssen. Es ist eine absolut unerträgliche Situation für mich.   An denjenigen der das bis zum Ende gelesen hat - vielen, vielen Dank.

      in Regenbogenbrücke

    • Das absolut süßeste Verhalten eurer Hunde

      Mein Herz macht Sprünge, wenn meine Hunde ihren Kopf auf etwas ablegen, z.B. den Rand eines Körbchens.  Ich kann mich nicht satt sehen daran. Wenn sie mich dann dabei auch noch ansehen, ist es ganz vorbei. Innerlich könnte ich quietschen und ich muss mich jedes Mal beherrschen, nicht zu ihnen zu gehen und sie mit meiner Liebe zu überfallen.    Bei welchem Verhalten eurer Hunde geht es euch auch so?

      in Plauderecke

    • Hunde(un)verständnis

      Manchmal erschreckt mich die Unwissenheit mancher Hundehalter...   Hier mal 2 Beispiele:   Dieses Video gefällt vielen Hundefreunden, weil der Hund ja dem Baby hüpfen beibringt  https://www.facebook.com/video.php?v=864693910237681&set=vb.151100888263657&type=2&theater   Und dieser Hund "rettet" den armen Fisch  https://www.youtube.com/watch?v=MIKIz1l21rU   Kennt ihr ähnliche Beispiele?   Mich macht sowas echt sprachlos. 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Tierheim Aixopluc: TAYLOR, 2 J., Gos d`Atura-Mix - sucht Verständnis

      TAYLOR: Gos d`Atura Català-Mix, Rüde , Geb.: 07/2013, Gewicht 16,5 kg , Höhe: 47 cm   TAYLOR hatte keinen guten Start ins Leben. Seine Besitzer hielten seine Mutter in einem dunklen schuppen ohne Sonnenlicht. Dort wurde TAYLOR dann mit seinen Geschwistern geboren und wuchs auch dort auf. Als die schlechte Haltung dann auffiel, wurden die Hunde dort raus geholt und ins Tierheim gebracht. Einzig TAYLORS Mutter hatte Glück und dufte gleich in eine Familie ziehen. Im Tierheim zeigte sich TAYLOR anfangs sehr ängstlich, hat aber inzwischen schon sehr gute Fortschritte gemacht. TAYLOR hat inzwischen gemerkt, dass Menschen nicht allzu schlimm sind und sucht die Nähe der Mitarbeiter. Er hat seine Unsicherheit vor Menschen zwar noch nicht ganz abgelegt, aber von Tag zu Tag traut er den Menschen mehr. Entgegen anderen unsicheren Hunden neigt TAYLOR nicht zur Angstaggression. Er ist ein durchweg freundlicher Hund. Da sich TAYLOR sehr an anderen Hunden orientiert, wäre ein souveräner Ersthund ideal in seiner neuen Familie. Gerade seinem Hundekumpel PEPITO gegenüber ist er sehr freundlich. Beim Spazieren gehen hüpft er fröhlich neben ihm her und unterwirft sich ihm auch, indem er ab uns an PEPITOS Lefzen leckt. Katzen gegenüber benimmt sich TAYLOR tadellos, so dass auch gerne Samtpfoten in seinem neuen Zuhause leben dürfen. TAYLOR ist ein toller Hund. Seine neue Familie sollte schon Hundeerfahrung mitbringen und sich sicher sein, dass sie ihm Zeit geben muss, Vertrauen aufbauen zu können. Wir sind uns sicher, dass sich die Geduld schon bald auszahlen wird.   TAYLOR ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.  




        Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 02991 2379897, Handy: 0151 22632537, Mail: iloaixopluc@gmail.com Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235, Mail: manuaixopluc@gmail.com Hannah Wern, Handy: 0151 24126008, Mail: hannahaixopluc@gmail.com Astrid Weber: Handy: 0152 33658177, Mail: astridaixopluc@gmail.com
      Eddie Gonzales, Tel.: 08678 7477184, Handy: 01522 9626859, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Meine beiden Schätze finden Katzen draußen absolut überflüssig und so reagieren sie auch, einfach unmöglich

      Meine beiden Eurasier sind mit Katzen im Haushalt aufgewachsen, von Anfang an wurden die Mietzen gewaschen, bis die Ohren geglüht haben, es wurde mit ihnen gekuschelt, zusammen geschlafen im Hundebett, Katzen geben Köpfchen, wenn sie an den Hunden vorbei laufen, es kann nicht besser laufen, die Katzen gehören einfach zum Rudel. Da ich insgesamt a c h t MaineCoon-Katzen/Kater und e i n Perser-Katerchen daheim habe, sind die Hunde also kampferprobt, nur frage ich mich, warum machen die beiden so einen Tanz draußen, wenn sie eine Katze sehen, oder auch nur riechen ? In dem Nachbarhaus wohnen 3 Freigänger-Katzen, ganz zauberhafte Zwerge, aber ich werde das Gefühl nicht los, sie legen es regelrecht darauf an, dass meine beiden Schätze schier ausrasten, genau so wie heute !!! Heute Vormittag, wir kommen vom Spaziergang zurück, ich sehe schon in der Ferne, dass die schwarze Samtpfote des Nachbarn auf der Straße sitzt und sich putzt, natürlich sehe ich meinen beiden an, dass sie schon die Nüstern blähen. Wir sind ca. 3 Mtr., auf der anderen Straßenseite, entfernt, da bequemt sich die Dame, mal auf den Bürgersteig zu spazieren, n e i n, sie verschwindet nicht in Nachbars Garten, n e i n, sie muss sich weiter putzen und hat natürlich ein Auge auf uns geworfen und sicher gedanklich die *mittlere Kralle* erhoben, da bin ich sicher, das war Provokation pur. Kein Witz, ich musste stehen bleiben, es war mir nicht mehr möglich noch einen Schritt mit den Hunden zu tun, so haben die in der Leine gehangen und ich muss sagen, es stinkt mir ganz gewaltig. Da qualmte es nicht nur aus den Nüstern, sondern mindestens auch noch aus den Ohren, unglaublich, was sich da abgespielt hat. Ich habe sie natürlich absitzen lassen, habe auch heftig gegrollt, habe dann die Leinen noch kürzer gemacht und bin dann so an der Katze vorbei gegangen und nur mein Donnergrollen hat verhindert, dass ich auf der Nase gelegen habe, ich war echt sauer und das haben sie zum Schluss dann doch registriert und auch, dass sie keine Chance haben zu der Katze zu kommen, aber es war eine verdammt heikle Situation. Nein, es gibt hier keine Möglichkeit die Hundeschule zu besuchen, ich habe auch kein Auto mehr, es wird sich hoffentlich bald eine geänderte Wohnsituation ergeben, wenn ich erst einmal wieder in NRW bin, dann habe ich auch andere Möglichkeiten, als hier, aber was kann ich denn jetzt schon tun, denn so geht das nicht weiter. Ich hatte heute früh einen kurzen Moment den Gedanken, ich bleibe so lange da stehen, bis die Katze verschwunden ist, so extrem empfand ich diese Situation und das hat mir nicht gefallen. Adiba Bitte nicht durchgängig in FETT oder einer anderen Farbe, als schwarz, schreiben, danke

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.