Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
daaani

Was bedeutet Gähnen?

Empfohlene Beiträge

Was bedeutet ständiges Gähnen beim Hund? Habe gelesen, dass es nichts mit Müdigkeit zu tun hat, weiß aber leider nicht, was es zeigen soll. Danke und viele Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

so viel ich weiß, ist Gähnen ein Beschwichtigungssignal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

imho Beschwichtigungssignal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn mein Hund müde ist gähnt er aber auch ;)

Kommt ja wie alles immer auf die Situation drauf an...

Z.B. auch um sich selbst zu beruhigen etc...

Und was heißt ständiges Gähnen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hund gähnt, wenn er

- müde ist

- beschwichtigen will

- Stress hat

Beschreib mal die Situation, wann das vermehrte Gähnen auftritt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

was genau bedeutet Beschwichtigen? Bereite ich ihr Stress?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beschreib mal die 10-15 Minuten bevor das Gähnen anfängt. Was ist da passiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie gähnt z. B. wenn ich in Kontakt mit ihr treten will. Z.B. sie liegt im Garten, ich spreche sie an und sie gähnt mich an. Mir fällt auf, dass es schon bei Situtionen passiert, die ihr vielleicht nicht so sehr angenehm sind, wenn ich also mit der Bürste oder so komme. Aber will sie mich beschwichtigen und hofft, dass ich die Bürste wieder weg packe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, würde ich als beschwichtigen deuten.

Wie lange hast Du sie schon? Wie ist euer Verhältnis sonst? Hast Du sie von klein auf?

Wenn sie das Verhalten immer zeigt, wenn Du sie ansprichst: Wie sprichst Du sie an (Lautstärke, Körperhaltung)?

Erzähl mal was von Euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das was du beschreibst, liest sich mich sehr nach Beschwichtigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was bedeutet draufsetzen ?

      Man sieht es immer wieder in Videos, aber ich habe irgendwie noch keine Erklärung dazu gefunden ( oder die falschen Suchbegriffe genutzt) was bedeutet es, wenn ein Hund sich auf einen anderen liegenden ( bei YT auch oft mit Katzen) rittlings draufsetzt ?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Immer wieder dieses Schmatzen - Was bedeutet das?

      Hallo! Ich habe mal gelesen, dass "Schmatzen" ein Stresszeichen sein soll. Jetzt frage ich mich, ob und warum das so ist. Wenn ich meiner Hündin nah komme und mit ihr kuschel und vor allem, wenn ich mit meinem Gesicht nah an ihres komme fängt sie dieses Schmatzen an. Sie liegt zwar total entspannt da und es sieht so aus als würde sie es mögen, aber sie fängt immer an zu schmatzen. Wenn ich mich zu ihr auf den Boden lege, dauert es nicht lange und sie geht vom Liegen ins Platz und schaut in eine andere Richtung. Ich merke dann auch richtig die Angespanntheit die von ihr aus geht. Kennt ihr das auch? Ich habe meine Hündin erst mit 7 Monaten bekommen. Sie war anfangs extrem ängstlich, das ist aber schon um Welten besser!! Vielleicht hat es noch was mit ihrer "Kinderstube" zu tun? Sie ist jetzt 2 Jahre jung. Sollte ich das "zu nahe" kommen lieber gleich abbrechen, sobald sie anfängt diese "abwehrenden Zeichen" an den Tag zu legen (auch das Schmatzen) ? Außerdem bellt sie NIE! Außer die Türklingel geht. Dann meint man ich hätte einen "Kampfhund" in der Wohnung ;D. Soll aber ja auch ein Zeichen von Stress sein??! Wenn die Tür aber dann auf geht ist sofort wieder Ruhe und sie begrüßt ganz freudig und freundlich die Leute die reinkommen.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Was bedeutet Leine für Euch - und wann macht Ihr davon Gebrauch

      Da im Ausgangsthread http://www.polar-chat.de/hunde/topic/57039-wer-kann-seinen-hund-ohne-leineschlepp-oder-flexi-meistens-freilaufen-lassen/ noch weiterer Klärungsbedarf bestand, geht´s hier nahtlos weiter unter neuer Überschrift mit dem ersten abgetrennten Beitrag:     Da steht doch auch "meistens"   Und es war eine Frage bezogen auf einen anderen Thread - weil eben viele ihre Hunde nicht frei laufen lassen (können), bzw nur in begrenzten Gebieten. Eine reine "ist-Analyse".     Higgins hat übrigens überall und immer eine Leine dran, weil der liebe Herr Hund ja ein Auflagehund werden wollte

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Aixopluc: PEPITO, 1 Jahr, Mischling - wer zeigt ihm was Glück bedeutet?

      https://www.youtube.com/watch?v=J9nm_JWq8pM   PEPITO, Mischling, Rüde, geb. 01/2013, Größe 56 cm, Gewicht 16 kg

      Was PEPITO schon alles erlebt hat, wissen wir nicht genau. Wir wissen nur, dass es nicht gut gewesen sein kann.
      PEPITO wurde von Tierschützern aus der Tötungsstation gerettet und nach einer Weile zu uns gebracht.
      Der „Kleine“ litt erst unter großer Angst. Inzwischen ist er aber schon ganz gut aufgetaut und hat gemerkt, dass er seinen Menschen vertrauen kann.
      Natürlich kann es durch einen Umzug nochmal ein kleinen Rückschlag geben, aber wir sind uns sicher, dass er auch in seinem neuen Zuhause mit ein wenig Geduld bald seinen neuen Besitzern vertraut. Und ist das Vertrauen erst einmal hergestellt, so ist er ein treuer, gehorsamer Begleiter. Er hört dann sehr gut auf seinen Namen und genießt den menschlichen Kontakt.
      Mit Hunden veträgt sich PEPITO sehr gut. Nur dominante Rüden oder große, schwere Hunde, möchte er nicht in seiner neuen Familie haben.
      Als wir probierten, ob PEPITO mit Katzen leben könnte, mussten wir feststellen, dass er großen Respekt vor Samtpfoten hat. Aber schon nach kurzer Zeit schnüffelte er an ihnen und entspannte sich in ihrer Gegenwart. So sind wir uns sicher, dass er nichts gegen eine Katze in seinem Zuhause einzuwenden hätte.
      Da PEPITO bei plötzlichen Bewegungen noch zurück schreckt, wäre es besser, wenn in seiner neuen Familie lebende Kinder schon älter und ruhiger wären.
      PEPITO hat schon so viel in seinem jungen Leben durch gemacht. Seine Pechsträhne muss nun endlich ein Ende haben.
      Wo sind die Menschen, die sich seiner annehmen möchten und ihm ein Leben in Sicherheit bieten können?

      PEPITO ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.  











      Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 02991 2379897 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com  
      Rebecca Brock, Handy: 0172 3290732 , Mail: beccyaixopluc@googlemail.com  
      Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 , Mail: manu008900@yahoo.de  
      Anna Latuszek, (Schweiz) , Handy: ( 0041 ) 78 7169741 , Mail: anna.latuszek@hotmail.ch  
      Eddie Gonzales, Tel.:  08678 747718, Handy: 01522 9626859 , Mail: office@natural-dog-training.de  
      Sven Frey, Handy: 0177 7885949 , Mail: svenaixopluc@googlemail.com  


      Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Gesprächiger Junghund,fiepsen, jaulen, gähnen, schreien....

      ...und das bei jeder Kleinigkeit.   Hat jemand auch einen Hund der sich permanent bemerkbar macht? Ich habe das Gefühl das Impa mich langsam wahnsinnig macht.   Sie ist alles in allem nicht unkompliziert. Aber diese Gesprächigkeit ist ein spezielles Problem. Anfangs dachte ich, es wird bestimmt besser wenn sie länger hier ist, älter wird, oder oder oder, aber es wird nicht weniger, eher im Gegenteil. Sie ist sowieso ein eher überschwänglicher Hund.   Wenn ihr was nicht passt, oder sie sich langweilt und Action will, hat sie so ein geräuschvolles protestierendes Gähnen. Sie gähnt dann in der Minute bis zu drei Mal, immer mit Geräusch "AAA-AU", so in der Art hört es sich an. Wenn sie kurz auf ihrem Platz liegen soll(ich muss sie bremsen weil sie sonst hyperaktiv wird, sie schmeißt ihr Spielzeug durch die Luft und springt hinterher und was weiß ich noch alles über Stunden hinweg), wird oft gefiept oder leise gejault aus Protest.   Das Schlimmste aber ist das lang anhaltende Schreien. Das erste Mal habe ich es erlebt, als sie sich selbst den Stoffknochen auf den Kopf geschleudert hat. Sie rannte schreiend panisch durch die gesamte Wohnung, ich war selbst in Panik weil ich sowas bei einem Hund nie zuvor gehört habe. Als ich sie gefangen hatte, musste ich ihr die Schnute zuhalten, ich dachte wirklich die Nachbarn rufen die Polizei. Sie beruhigte sich dann. Beim Tierarzt bekam sie die Impfe und schrie eine Minute lang die ganze Praxis zusammen....bis die Tierärztin ihr die Schnute zuhielt. Sie meinte dann, kleine Heulsuse, hat sie ja noch nie gehabt das ein Hund sich so anstellt. Tja, und seitdem schreit sie so, wenn sie beim Toben irgendwo anrempelt, wenn sie unter dem Tisch hervorsoll und nicht will(ohne Berührung, man sagt nur ab, sie bleibt drunter und schreit ), wenn sie sich das Geschirr anlegen lassen soll aber keinen Bock hat, wenn sie irgendwas anfrisst und man sagt "Nein"..... ich bin wirklich in Sorge, es ruft mal jemand den Tierschutz oder so, es hört sich grauenvoll an, als wenn der Hund (dem noch nie ein Haar gekrümmt wurde) auf Schwerste misshandelt wird. Ich kann sie auch nicht einfach schreien lassen und es ignorieren weil wir in der Mietwohnung wohnen. Wir kommen da echt in Teufels Küche.   Ich weiß damit nicht umzugehen. Kann man einem Hund sowas abgewöhnen?    

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.