Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schlumpf

Ernährung umstellen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich war gestern mit meinem Hund beim Tierarzt und habe sie wiegen lassen.

Gestern hat sie 27,8 Kilo gewogen, das letzte mal wurde sie im Mai gewogen, da hatte sie 30,6, also fast 3 Kilo mehr.

Der Tierarzt meinte das Gewicht wäre so ok aber sie dürfte nicht noch mehr abnehmen.

Das sie abgenommen hat liegt daran dass wir im Sommer immer sehr aktiv mit ihr sind und sie sehr viel Bewegung hat, wir gehen dann oft mit ihr schwimmen und in den Wald lange spazieren. Sie ist auch total ballfixiert das unser Spazieren gehen so aus sieht das wir den Ball werfen und sie ihn holt und das die ganze Zeit, sie ist also nur am rennen und in Bewegung.

Der Arzt meinte dann wir sollen ihr anderes Futter für sportaktive Hunde geben.

Ich weiß jetzt nur nicht ob das so gut ist da sie Winter eigentlich immer wesentlich weniger bewegung hat, da das Schwimmen ganz weg fällt und die Spaziergänge eben Wetterabhängig sind bzw die Dauer der Spaziergänge.

Meine Frage ist jetzt kann ich sie jedes jahr z.B im Sommer auf anderes Futter für sportaktive Hunde umstellen und im Winter dann wieder auf normales, oder das ganze Jahr vielleicht halb und halb geben oder sowas ?

Hat jemand einen Tip für mich wie ich das am besten machen kann das sie ca. ihr Gewicht durchgängig hält ? Denn ich will ja auch nicht das sie im Winter kugelrund ist und im Sommer schlank, das ist ja auch nicht wirklich gut wenn das Gewicht ständig schwankt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Gewicht meiner Hunde nimmt ueber Sommer auch immer etwas ab, aus den gleichen Gruenden. Ich finde es nicht bedenklich und fuettere nicht anders. Sie bekommen allerdings etwas mehr von allem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieviel heißt denn etwas mehr ?

Der Arzt meinte für sportaktive Hunde müsster der Eiweiß und Proteingehalt ein ganz anderer sein bzw höher sein und deswegen sollte ich umstellen. aber dann wird sie ja im winter kugelrund oder nicht ?

es ging eben darum das sie jetzt nur noch 27 Kilo hat und vorher 30 Kilo und 3 Kilo wären viel. Das Gewicht sei zwar so noch in ordnung, sollte aber keinesfalls weniger werden.

Ich gebe ihr in letzter zeit schon mehr Leckerlis und so was.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiss nur wenig ueber Ernaehrung. Wenn das dir solche Sorgen macht, dann sprich mit einem Ernaehrungsberater.

In meinem Fall 200-400gr mehr. Mir wuerde das keine Sorgen machen, solange ich die Gewichtsabnahme nachvollziehen koennte und es nicht bei mehr Futter weiterhin abgenommen wird.

Ein Labbi ist duenner besser dran als dicker.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ein labbi ist dünner besser dran, das stimmt. Gerdae das wundert mich aber, da Labbis ja extrem schnell zunehmen und ich sie schon quasi mit leckerlis zustopfe und sie trotzdem nicht zu nimmt.

Wo die Gewichtsabnahme her kommt kann ich mir ja erklären bzw denke ich mir da sie eben im sommer deutlich mehr in Bewegung ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

200-400 Gramm ?

Mein Hund bekommt 300 Gramm am Tag, das wäre ja dann ca. das doppelte wie normal !?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also jedes Lebewesen nimmt im Winter bissl zu.

Ist dein Hund extrem dünn? Also gar keine Fettschicht mehr auf den Rippen, bzw diese oder die Hüftknochen rausstehend?

Was fütterst du denn derzeit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also so sehen kann man die Rippen nicht, es ist aber wirklich nur noch eine dünne Schicht drüber. Wenn man sie streichelt merkt man die Rippe direkt. Der Arzt meinte so könnte sie bleiben aber auf gar keinen fall weniger.

Bestes Futter, füttere ich ihr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also meine erhalten jeder ca. 400g am Tag. Wenn ich möchte, dass sie zunehmen, erhöhe ich es etwa auf 450g am Tag. Aber am besten einfach austesten. Wenn du regelmäßig wiegst, kannst du nicht viel falsch machen. Man bekommt mit der Zeit auch ein Gefühl dafür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ schlumpf

du könntest von der gewohnten Futtersorte die Menge erhöhen, dann mußt du nix umstellen.

Bei Mengenerhöhung zusätzlich eine Mahlzeit einführen.

Oder du kannst auf ein Trockenfutter mit höherem Eiweiß- und Fettgehalt umsteigen. Ist doch garnicht so schwer... es sei denn, er ist für dich für den Winter gut so. Dann ändere nichts.

Ich finde es gut, wenn der Hund wegen der Kälte im Winter etwas mehr auf den Rippen hat, "Biopren" sozusagen...

Ich habe von einigen Monaten auch von einem kaltgepreßten Trockenfutter mit 24% Rohprotein/ 8,5% Rohfett auf ein Trockenfutter mit 30%/17% umgestellt.

Der Effekt: gleich null.

Wie vorher bekommt Blaze 3 Mahlzeiten, und liegt etwas über der angegebenen Menge des Herstellers.

Keine Ahnung, wo der Kerl das hin tut... er ist nicht dicker geworden und hat nicht mehr Fett auf den Rippen als vorher auch. Aber er ist draußen auch ein Bewegungsjunkie, kennt nur 2 Geschwindigkeiten: schnell und schneller.

Wenn von 400g oder wieviel Gramm auch immer geschreiben wird, dann ist es hilfreich zuwissen, WAS gefüttert wird.

So wie ich mich erinnere, bekommen die Hunde von kamalii roh, also sie barft.

Bei Trockenfutter muß der Hund schon riesig sein, wenn man 400 g mehr gibt... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund hat Pankreatitis - Ernährung?!?!

      Hi,  ich hoffe hier kann mir jemand helfen.  Ich habe einen Jack Russel Terrier, der 5 Jahre alt ist. Haben vor zwei Monaten ein Blutbild gemacht, weil er neuerdings deutlich mehr Aufregung zeigte als vorher und ich da einfach mal die Werte abklären wollte. (Nachdem das Recht plötzlich kam und es sich keiner erklären könnte) Dabek kam raus dass er wohl anfällig für pankreatitis wäre und ich nichts fettiges füttern solle. (Ich hab vorher auch nicht wirklich viel Fettiges gefüttert, somit wenig geändert)  Die TA hat mir auch die üblichen Symptome also Erbrechen, hellen Durchfall und schmerzen mitgeteilt.  Mein Kleiner hatte manchmal Durchfall, nie wie beschrieben, in der Vergangenheit. Aber sonst wurde er erst vor 3 Wochen auffällig, als er einmal abends wirklich unruhig war und man ihm deutlich Schmerzen ansehen konnte.  Seitdem ist aber vom Verhalten her alles wie immer. Er ist super drauf.. aber er hat wieder vermehrt Stuhlgang mit fester bis breiiger, auch mal flüssiger Konsistenz und „normal dunkelbraun“. Und was mir am meisten Sorgen macht, er hat abgenommen. Letzen Freitag beim TA war es 1kg was man ihm auch gut ansieht. (Dünn und sportlich) TA hat mir Enzyme mitgegeben und da ich Ende dieser Woche zum TA meines Vertrauens wollte, wars das auch erstmal. (TA in der Heimat kennt den Hund auch schon seit Geburt)   Meine Frage: Kann mir jemand Ernährungstechnisch weiterhelfen? Ich hab eigentlich immer Nass- und Trockenfutter gefüttert. Überlege aber ob man eher Richtung Barfen gehen sollte. Ist das so möglich? Gibt es da gute Optionen, wie ich ihm vor allem wieder was auf die Rippen bringen kann? Ich lese viel von Schonkost kochen, hab aber auch heut Nacht gelesen, dass bei sowas nicht unbedingt die Fette das Problem darstellen, sondern die Kohlenhydrate und diese möglichst weggelassen werden sollten.  Aktuell bin ich seit Monaten bei der Eigenmarke vom Fressnapf (NF) und hab jetzt noch Trockenfutter gesucht, wobei ich da jetzt Schonkost besorgt habe. Wirklich überzeugt bin ich nicht. Und tendiere immer mehr in Richtung Kochen und/oder Barfen. Ich Versuch einfach nur eine gute Ernährung zu finden, die ihm ermöglicht gut damit zu leben.    Ich hoffe mir kann jemand helfen. Vielen Dank schon mal. 

      in Hundekrankheiten

    • Eine interessante Sendung zur menschlichen Ernährung

      In de Sendung wird auch erklärt, warum manche Menschen Probleme mit Brot haben, es ist eben nur selten ein Gluten-Problem    

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Ernährung beim älteren Hund umstellen!

      Hallo zusammen,   mein Australian Shepherd ist mittlerweile 13 Jahre alt geworden. Ein Hundeopa mit Altersproblemen: Hüftgelenksprobleme, dann und wann morgens Galle spucken. Er schlendert gemütlich noch seine 20 Minuten Spaziergang und ist dabei sehr interessiert, seine Umgebung akribisch abzuschnüffeln. Ein Trödelspaziergang halt.   Mein Hund hat mit seiner Tagesration ein konstantes Gewicht - liegt bei 20 - 21 kg und ist für seine Größe Optimalgewicht.   Bisher habe ich seine Tagesration auf 2 Mahlzeiten aufgeteilt. Seit ich nun umgestellt habe und die Tagesration auf 3 Mahlzeiten aufgeteilt habe, hat sich folgende positive Veränderung ergeben:   Mein Hund schläft morgens länger und muss nicht mehr Galle spucken, da der Magen mit der 23.00 Uhr Mahlzeit bis morgens zu tun hat.   Habt Ihr beim älteren Hund die Ernährung wie bisher beibehalten oder habt Ihr auch Erfahrungen mit Nahrungsumstellung bei den Oldies gemacht?   Liebe Grüße   Cony

      in Hunde im Alter

    • Eine gesunde Hunde Ernährung

      Hallo ich bin Kathrin ich freu mich das hier in dieses Gruppe Mitglied sein darf   ich mache grade eine Ausbildung als Ernährungsberaterin für Hunde und bin bald fertig.Könnte euch unsere Futter mal empfehlen?Meine Tiere lieben es und bin selber sehr begeistert hätte nie dacht das die Ernährung so wichtig ist für unsere Lieben.

      in Hundefutter

    • Ernährung Junghund - oft weicher und viel Kot

      Hallo, ich habe mal eine Frage, anfangs dachte ich Mila (etwas über 5 Monate alt) würde das Futter gut vertragen, hatte immer normalen festen Kot. Da sie aber seit einer Weile zwischendurch sehr weichen Kot absetzt (nicht tageszeitabhängig, beim Entfernen bleibt dann gern mal was im Gras kleben, geformt ist er aber soweit schon) und ich die Menge auch ziemlich enorm finde für so einen kleinen Hund, bin ich jetzt doch irritiert. Sie bekommt real Nature (morgens und abends TRockenfutter, mittags Nassfutter- seit Beginn), Getreidefrei und auch die Leckerlis sind ohne Getreide. Was könnte da das Problem sein? Ist das schon eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder ist das bei einem Junghund hin und wieder ok? Ich muss dazu sagen, dass sie ein kleiner Staubsauger ist und ich ihr draußen häufig irgendwas aus dem Maul nehmen muss. Z.B. Entenkacke o.ä.    Da sie ein Mix ist, war anfangs nicht klar wie sie sich gewichtsmäßig entwickelt, erst habe ich so auf 12kg Endgewicht gefüttert, mittlerweile hat sie 10 kg bei 41 cm SH. Also ich glaube zu viel Futter ist es nicht, ich stelle noch Fotos ein, wo ihre Figur zu erkennen ist. Sie scheint ein Jagdhundmix zu sein, über Einschätzungen was da so drin sein könnte bin ich auch immer dankbar. Auch was ihr meint wie groß sie noch wird,  soll ich sie jetzt eher Richtung 15 kg Endgewicht füttern? Ich denke da kommt nicht mehr so viel, Zähne sind so weit ich das beurteilen kann alle da und das Welpenfell verabschiedet sich auch.   Ich habe hier schon über Ausschlussdiät gelesen, wie lange sollte man das machen? Ich könnte erstmal nur das Trockenfutter testen und nichts anderes geben man Tag, bin etwas unschlüssig und würde mich über Rat sehr freuen.   LG Vivi   Und hier noch ne Menge Bilder...

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.