Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mixery

Immunsystem stärken bei altem Hund (12 Jahre)?

Empfohlene Beiträge

Was würdet ihr da geben? Er bekommt sein Futter täglich frisch gekocht. Leidet in letzter Zeit an einem Hautpilz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mit ihm eine Echinacea Kur machen. Mach ich mit meinen auch im Herbst, die waren schon ewig nicht mehr krank.

Wie wird denn der Pilz behandelt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei Hautpilzen würde ich zu allererst eine Darmsarnierung machen. Oft haben sich die Pilze dort auch schon angesiedelt und belasten das Immunsystem und den Stoffwechsel.

Guck mal hier rein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist ein Pilz der normal auch auf der Haut ist, aber Stellenweise hat er überhand genommen. Ich hab mehrere Mittel eins zum einsprühen, das hat schon die Woche gut geholfen, die Pilzkultur hat das Ergebnis erst heute gebracht. Jetzt hab ich noch ein Mittel gegen diesen speziellen Pilz.

@Muck

Welches Echinacea gibtst du ihnen und wie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

hatte gestern in einem anderen Zusammenhang (Papillomatose => siehe Hundekrankheiten) auch nach Immunstärkung gefragt und Muck hat mir folgende Dosierung von Echinacea Tropfen empfohlen:

Ich hol es mir in der Apotheke als Tropfen. Die billigen ;)

Davon geb ich dann etwa 3-4 Wochen 2xtäglich 1Tropfen pro 10 kilogramm Körpergewicht vom Hund.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62712&goto=1297901

Sie macht es einmal im Jahr, ca. 4 - 5 Wochen.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

PS: Korrektur: Dauer der Tropfengabe: 3 - 4 Wochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn das Pilzmittel Cortison enthält, dann darfst du das Echincea noch nicht geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann Propolis sehr empfehlen !!! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oups... Da war ich wohl was übereifrig.

Muck - übernehme du lieber...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast doch alles super erklärt, Karlotte :)

Hast du das Echinacea bekommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Frage zu 4 Wochen altem Welpen

      Hey ich habe es nicht hinbekommen eine neue Frage zu stellen deshalb Schreibe ich jetzt hier. Also ich hätte die Chance einen süßen Welpen zu bekommen. Sie ist 4 Wochen alt und war heute das erste mal bei kir( ja ist früh ich weis aber sie brauchten Betreuung)  naja sie ist kurzzeitig total überdreht nur am bellen kratzt an den Wänden und am winseln etc. Dann schläft sie ruhig. Manchmal kommt sie kurz kuscheln und dann hat sie gar kein Interesse mehr. Sie läuft mir auch nicht hinterher etc. Denkt ihr das kann sich noch ändern dass sie weniger bellt und ein bisschen langsamer tut? Und hat jemand tips zur Augenfarbe wie sie mal werden kann?

      in Der erste Hund

    • Man wird so angepöbelt mit einem altem Hund

      Hallo,   mein Hund ist 16 Jahre alt und er baut sehr langsam, aber kontinuierlich ab über die letzten 2 Jahre.   Ich bin ja schon arg mitgenommen von den Alterserscheinungen wie der Inkontinenz, dass er oft nicht mehr laufen will oder kann, das Treppen hoch und runter tragen (21 kg) und der ewigen Sorge: normal sterben oder einschläfern, was muss ich ändern (Windeln, Liegematten, Futter), gibt es da noch was zu verbessern? Er ist einfach klapprig, langsam und wirkt oft sehr in sich gekehrt. Trotzdem sucht er meine Nähe, liest noch die Hundezeitung, schnüffelt seine Freundinnen ausgiebig ab und sucht Kontakt zu anderen Hunden und Menschen. Er frisst und trinkt, nimmt jedes Leckerli, das er kriegen kann. Sein Fell glänzt, er hat keine Tumore und ist gepflegt. Ich will nichts falsch machen und investiere höllisch viel Geld für Tierärzte, wenn er einen Infekt hat oder schwächelt, stelle alles zurück, was mir sonst wichtig war, bleibe zuhause, stehe 3x pro Nacht auf, nur damit der Hund nicht vor seiner Zeit zwangsgetötet wird, als wäre er es nicht wert. Ich überlege natürlich hin und her, ob es dem Tier selbst noch etwas gibt. Manche Außenstehende und Tierärzte sagen aber auch wie ich, er ist einfach alt und will doch noch leben. Also versuche ich, ihn in Ruhe von selbst sterben zu lassen, solange ich das noch durchhalten kann. (Man muss ja schon zugeben, dass alte Tiere sehr anstrengend sein können.)   Wirklich geschockt bin ich aber von den aggressiven Reaktionen in unserer Umgebung. Wildfremde Leute erdreisten sich, mich zu beschimpfen und zu maßregeln, dass der Hund sofort eingeschläfert gehört. Die netten Kritiker, sagen dem Hund, er müsse halt noch durchhalten, damit das Frauchen nicht so allein ist (ich bin also ein selbstsüchtiger Tierquäler). Andere drohen mir mit dem Veterinäramt und klingeln meine Nachbarn raus, um sie gegen mich aufzustacheln. Mir graut es schon vor dem nächsten Spaziergang. Ich hab kein dickes Hundehalterfell mehr und kann dieses Spießrutenlaufen kaum noch ertragen, selbst wenn es nur böse, entrüstete Blicke sind. Ich will ihn einfach nicht auf Anweisung irgendwelcher Dörfler töten lassen müssen, sondern weil seine Lebensqualität oder Gesundheit am Ende ist. Wieso maßen sich wildfremde Leute im Vorbeigehen solche Todesurteile über die Tiere fremder Leute an? Ich konnte kein allgemein anerkanntes eindeutiges Zeichen oder Gesetz dafür finden, ab wann ein Tier getötet werden muss. Woher nehmen diese Leute diese Sicherheit, wenn mehrere Tierärzte sagen, dass Einschläfern unnötig ist? Ach richtig, das sind ja auch bloß Tierquäler, die nur Geld kassieren wollen.   Ich kaufe denen die hehren Tierschutzambitionen einfach nicht ab. Die Leute hier halten ihre alten Hunde entweder heimlich zu Hause oder lassen sie töten, weil dieses lange Pflegen für viele zeitlich und finanziell unmöglich drin ist. Sind die neidisch? Hier auf dem Land sieht man nur selten alte Hunde in der Öffentlichkeit. Ich habe nun leider keinen Garten, um meinen alten Hund zu verstecken wie es sich gehört und ich finde, er hat ein Recht darauf, noch am Leben teilzunehmen, wenn er das kann und will. Aber ich wundere mich, was für ein leidenschaftlicher Hass mir manchmal entgegenschlägt. Liegt es daran, dass man die Leute "schamlos" mit Alter und Tod konfrontiert, was bei uns ja Tabuthemen sind? Müssen die da an die Rechnungen für ihre klapprigen Eltern im Pflegeheim denken, die sie sich vom Mund absparen, weil man die leider nicht einschläfern darf? Liegt es an der sozialen Stellung des Halters, was die Leute sich so zu sagen trauen und der Hund ist nur ein willkommener Anlass, um Zugezogene zu drangsalieren? Mir sind solche Umgangsformen total fremd.   Habt ihr da auch solche speziellen Erfahrungen mit alten Hunden gemacht? Wie kann man damit umgehen?   Viele Grüße Laika      

      in Hunde im Alter

    • Stärken der Blase

      Hallo ihr Lieben, ich hoffe ich bin in dieser Rubrik richtig. Wir haven immer Mal das Problem das unserr Hund, wie bei einer Blasenentzündung einfach "Ausläuft" (weiß nicht wie ich es besser beschreiben kann). Dies passier zB wenn er "gestresst" ist, vorrangig wenn er nur wenig schlaf hatte und dann noch etwas aufregendes passiert. Oder wenn er sehr müde ist. Sonst ist aber alles intakt, er hält sogar teilweise sehr lang durch zB wenn er schläft. Hier mal ein kurzes Beispiel: wir waren gestern eine Stunde beim Hundespielen (war sehr aufregend für ih, da es öfter Zeckeleien gab). Danach sind wir Heim gefahren. Ich hab in der Wohnung bisschen was gemacht, da ist er teilweise hinterher getippelt . Hat sich dann kurz in seine Box gelegt, sichtlich müde und erschöpft. Als ich dann etwas später in die Box geschaut hab war ein nasser Fleck drin. Könnte es sein das er durch die Stresshormone und das zusätzliche Müde sein, kurzzeitig die Blasenkontrolle verliert? Kennt jemand von euch sowas bzw hat Erfahrungen was man in dem Fall tun kann? Danke im Voraus für eure Antworten.

      in Gesundheit

    • Blutiger Durchfall mit Erbrechen bei 12 Wochen altem Welpen

      Hallo ihr Lieben,    Mein Hund hat seit ca. 2 Tagen durchfall mehrmals am Tag und ab und zu ist da auch ein Tropfen Blut mit dabei.  Heute kam auch noch dazu das er Erbrochen hat. Er stößt auch die ganze Zeit auf als ob er sich gleich wieder übergeben müsste.  Pepé macht aber keinerlei einen Kranken Eindruck, also er spielt & frisst ganz normal.  Kann es daran liegen das er zahnt? oder sollte ich vlt doch mal zum Tierarzt fahren? Er ist erst 12 Wochen alt und ich möchte nicht das nicht auf die leichte schippe nehmen.. kann mir jemand einen Tipp geben?    Lg. Tina & Pepe 

      in Hundekrankheiten

    • Arthrose und Kastration bei 7 Jahre altem Malamute

      Hallo ihr,   ich habe seit 2 Jahren einen Alaskan Malamute zusammen mit meinen Eltern (70h Woche, da gehts nicht anders) aus ziemlich schlechter Haltung übernommen. Vorher war der Kleine nur in der Wohung, seit ich ihn habe, bin ich regelmäßig mit ihm Longboard und Fahrrad gefahren.   Problem 1: Das war wohl zu viel und er hat Schmerzen (Schonhaltung, schrie beim Aufstehen) in der Hüfte bekommen. Meine Eltern sind mit ihm zum Arzt, der diagnostizierte ohne Röntgen eine Arthrose in der Hüfte, gab ihm irgendwelche homöopathischen Spritzen und Traumeel.   Er schreit jetzt nicht mehr beim aufstehen, gut ist das Ganze aber trotzdem nicht.   Diesem Traumeel würde ich persönlich jede Wirksamkeit absprechen. Es wird schlimmer wenn er es bekommt und besser wenn er es nicht bekommt und anderherum. Es gibt nach 4 Monaten Behandlung keine Anzeichen dafür, dass Traumeel und Schmerzen irgendwie zusammenhängen.   Kann bei einem erst sieben Jahre alten Hund mit "Arthrose" nicht auch eine HD zugrunde liegen oder etwas anderes, was abgeklärt werden müsste?   Problem 2: Meine Eltern sind leider der Meinung, dass der Hund kastriert werden muss, der Tierarzt auch. Grund: Er springt ab und an bei anderen Hunden hoch, und ist angeblich gestresst wenn Weibchen in der Nähe sind. Mit Weibchen versteht er sich schon immer prima, auch läufige Hündinnen hat er nach einer Minute vergessen. Das sei nach der ersten Spritze besser geworden. Die erste Spritze wurde gegeben ca. 3 Monate nachdem meine Eltern aus meinen berufl. Gründen auch angefangen haben, sich um Ihn zu kümmern. Klar wurde das mit dem Hochspringen danach besser. Es hat bei mir auch ca. 5 Monate gedauert bis sich die Beziehung soweit gefestigt hatte, dass solche Situationen einfach vorhersehbar und verhinderbar werden. Es ist immerhin ein Malamute und kein Labrador(aber die können auch wenn die wollen ).   Die sechs Monate waren noch nicht richtig um, da kam die zweite Spritze, weil meine Eltern der Meinung waren, dass er wieder "voll am ausrasten" sei. Er ist schons seit der ersten Spritze sehr lethargisch geworden, liegt nur noch rum, hat keine Lust mehr zu spielen und zu raufen wie früher. In Verbindung mit der Arthrose (nie wieder frei rumtollen oder Longboardfahren) erkenne ich meinen Hund nicht mehr wieder.   Ich will von meinem Hund auch gefordert werden, deshalb habe ich ihn behalten. Einen Rehpinscher oder sowas hätte ich wohl abgegeben(ok, kommt auf den Charakter an).   Als nächstes soll die Kastration folgen. Ich bin mittlerweile am Überlegen ob ich ihn nicht komplett abgeben sollte. Wohin, wo er ordentlich gegen seine Schmerzen behandelt wird und nicht mit 7 Jahren noch kastriert wird. Ich liebe den Kleinen. Ich habe aber nur durch meine Eltern die Möglichkeit ihn zu halten und wohl deswegen lassen die sich da auch ungern reinreden, was die med. Behandlung angeht.   Wäre die Kastration unter den Umständen nicht schlichtweg illegal?   Hat der TA wirklich seine Pflicht getan?   Ich habe leider kein "Problemgelöst" mehr im Haus und in der Bucht kann ich keins finden. Hat einer von euch eins?   liebe Grüße   Alex    

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.