Jump to content
Hundeforum Der Hund
cookie

Formalvorschriften bei Dienstaufsichtsbeschwerden?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hi,

aus aktuellem Anlass will ich so ein Teil gegen einen Amtsvet schreiben. Gibts da irgendwelche Formalvorschriften, die ich beachten sollte, damit die Beschwerde nicht für lau ist? Oder kann ich die formlos stellen?

Vielen Dank für die Infos.

Edit: ganz vergessen: es handelt sich um einen Fall in Deutschland

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ein Tip habe ich auf jeden Fall: Formuliere Deine Aussage nicht als Feststellung sondern als Vermutung. Wenn Du eine Feststellung schreibst, kann es schnell zum Bummerang werden und im schlimsten Fall in einer Anklage wegen Beleidigung oder falscher Verdächtigung kommen.

Aussagen wie "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" oder "meiner Meinung nach" sind unverbindlich, d.h. man kann Dich nicht darauf festbinden.

Normalerweise geht diese Beschwerde formlos, nur achte darauf, dass Du bei der Übergabe einen Zeugen hast. Lasse Dir den Empfang Deines Schreibens quitieren. Nach einer gewissen Zeit bekommst Du eine Nachricht, dass Dein Vorgang eingegangen ist und bearbeitet wird. Damit hast Du auch eine formelle Vorgangsnummer(oder Aktenzeichen) die Du bei Rückfragen angeben mußt. Sollte nach drei Monaten noch keine Nachricht dasein, kannst Du mit Hilfe des Zeugens offiziell Anklage bei der Staatsanwaltschaft einrichten. Am Besten mit einem Anwalt.

Solange Du die Beweise in der Hand hast, hast du die Möglichkeit das Verfahren zu lenken.

Gruß, Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super, danke dir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.