Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Hilfe, bitte nicht noch ein Tumor :-(

Empfohlene Beiträge

Da habe ich soooo sehr gehofft, dass wir den Tierarzt jetzt erstmal nicht sehen, nachdem ich in 3 Monaten 8x dort war :-(

Und nun hat die Große eine Blasenentzündung und zudem ist auf der rechten Vorderpfote eine seltsame Wölbung.

Mein Mann und ich haben nun totale Panik, dass es wieder Krebs ist.

Noch ein Bein können wir ihr nicht mehr abnehmen lassen :(

In 1 Stunde habe ich Termin.

Bitte drückt uns die Daumen, dass es kein Tumor ist

Man, ich kann echt nicht mehr. Soviele Tierarztbesuche in nur 6 Monaten und soviele Verbände, OP usw. Wann ist endlich mal Ruhe?

Vor allem die Kosten werden so langsam viel zu hoch :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drücke alle vorhanden Daumen und Pfoten...

Was ist nur zur Zeit los mit unseren Tieren ???? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drücke auch.

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch unsere Daumen und Pfoten sind gedrückt!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Daumen sind gedrückt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich drücke alle vorhanden Daumen und Pfoten...

Was ist nur zur Zeit los mit unseren Tieren ???? :???
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62815&goto=1300530

Das frage ich mich auch die ganze Zeit.

Bei uns ist seit Monten ständig ein Tier krank oder verletzt.

In den ganzen Jahren war NIE etwas!!! Und nun :???

Aber am meisten belastet mich diese Beule auf der Pfote. Ich habe mir es ganz genau angeschaut, ob es nicht vielleicht eine Verletzung ist, aber es ist nichts zu sehen. Einfach ein unterirdischer Hubel der gerötet ist.

Da haben wir vor nur 6 Monaten das Hinterbein amputieren müssen, da Sie Knochenkrebs im Gelenk hatte und nun wir haben eine schwere Zeit hinter uns. Und nun muss ich diesen Hubel entdecken :(

Das hat die Mausi alles nicht verdient :motz:

Ständig verletzt oder krank, dabei wird sie am 25.10. erst 7 Jahre alt !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Postiv versuchen zu denken...

Ich drück euch die Daumen...

Ich finde das momentan sehr sehr viele Hunde schwer erkranken oder sogar erlöst werden müssen oder unter anderen Umständen sterben....

Aber daran wollen wir mal in eurem Fall überhaupt nicht denken....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab jetzt lange überlegt, was ich Dir zum Trost schreiben könnte. Ich weiß es leider noch immer nicht.

Hoffentlich löst sich der "Tumor" in Wohlgefallen auf und es ist einfach nur eine kleine harmlose Beule. Die Daumen sind ganz ganz doch gedrückt. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puhhh...

ich drück euch ebenfalls die Daumen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch hier sind alle verfügbaren Pfoten und Daumen gedrückt. Hoffentlich ist es nicht schlimmeres.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Prostata: Entzündung/ Tumor?!

      Hallo, unser Hund ist 8 Jahre alt und unkatriert. Er hatte lange Zeit Probleme mit dem Darm und oft Durchfall, haben wir aber jetzt mit einem neuen Futter gut hinbekommen.   Seit ein paar Wochen geht es ihm immer schlechter. Jammert beim Springen ins Haut, beim Kot lassen. TA hat dann eine vergrößerte Prostata diagnostiziert. Er hat dann Medikamente bekommen um diese zu verkleinern. Die ersten Tage ging es bergauf. Seit 2 Tagen ist er nun aber total “weggetreten”, liegt nur noch und jammert bei jeder Bewegung. Sobald wir ihn zum laufen aufgeholfen laufen und er in Schwung kommt läuft er recht normal und will manchmal sogar gar nicht mehr heim, sondern weiter laufen. Er lässt aber noch Kot und Urin, frisst sporadisch. Seine recht Hinterpfoten hingt auch beim laufen.   Am Mittwoch bekommen wir die Ergebnisse der Biopsie. Ich habe total Angst, dass es ein Tumor ist. Laut CT wurden keine Metastasen gefunden. Hat jemand damit Erfahrung bei seinem Hund? Ich wäre sehr dankbar um Feedback. Grüße

      in Gesundheit

    • Maligner mesenchymaler Tumor/ Sarkom

      Hallo,
      gestern bekamen wir diesen Befund.Vor 3 Wochen bemerkten wir einen Knubbel auf der li Seite am Brustkorb.Woraufhin der Tierarzt ihm Cortison verschrieb.Das hat er überhaupt nicht vertragen (blutiger Durchfall und Erbrechen).Wir haben es ausgeschlichen und abgesetzt. Der Knubbel wurde jeden Tag größer und es kamen neue dazu.
      Ich bin zu einem anderen Tierarzt der auf Mittelmeerkrankheiten testete.Ehrlichiose zeigte hohen Titer,Leishmaniose hat er wohl mal durchgemacht,Titer gilt aber als negativ.
      Er hat dann Antibiotika bekommen und es bestand der Verdacht auf eine Vaskulitis.
      Feinnadelbiopsie wurde durchgeführt.
      Eine Woche später nun das Ergebnis. Maligner mesenchymaler Tumor/Sarkom. Antibiotika ist nun abgesetzt.Aus dem Knubbel wurden sehr viele und die linke Seite ist hart.Auch auf dem Kopf sind welche Sichtbar.
      Unsere Tierärztin rät nicht zur Chemo.Er bekommt Schmerzmittel,ist sehr anhänglich,hat starken Appetit und Durst,er hechelt schneller und häufiger als sonst,ist insgesamt ruhiger,zeigt aber noch deutliche Lebenslust! Röntgen,CT usw wurde nicht gemacht. Wer hat Erfahrungen mit der Heel Krebs Therapie gemacht? Oder auch mit der Öl-Eiweiß-Kost??? Danke schonmal Tine 

      in Hundekrankheiten

    • Analdrüsen Tumor

      Hallo zusammen,    mein 13 jähriger Rüde hat einen großen Tumor von der Analdrüse ausgeben. Mir ist es vor ca. 10  Tagen  aufgefallen, normal ging Häufchen machen immer sehr gut aber er fing an ewig zu sitzen und es kam kaum was raus. Ich dachte die Analdrüsen sind verstopft und vergrößert. Die TĀ sagte großer Tumor von der Analdrüse ausgehen. Bin dann zur Tierklinik wo mir das bestätigt wurde.... Jetzt von mir die Frage, hat jemand Erfahrungen????  Mir bricht es das Herz, er ist so noch voll Fit und lebensfreudig.

      in Hundekrankheiten

    • Tumor beim Senior - die Entscheidungshilfe

      Hallo zusammen.  Ich brauche mal euren Rat. Ich weiss nicht was ich tun soll.  Folgende Sache:   Ich habe einen 11-jährigen Rottweiler Mischlingsrüden. Er war eigentlich immer gesund und vor allem auch fit.  Am vergangenen Montag war ich beim Tierarzt, weil er extrem schlapp ist und sehr viel trinkt. Dort wurde alles gecheckt. Er hat eine Blutarmut. Dann beim Ultraschall kam raus das er einen sehr großen Tumor auf der Milz hat. Ich wollte ihn operieren lassen. Leider hat heute am Mittwoch das Röntgenbild ergeben, das die Lunge voll mit Metstasen ist.  Nun bringt die OP der Milz ja nichts mehr.    Ich weiss einfach nicht was ich machen soll. Er ist sehr schlapp und antriebslos.    Die Tierärztin meint, in diesem Stadium hätte er keine drei Monate mehr. Er würde entweder wenn ich morgens aufstehe tot da liegen oder er würde durch die Blutungen zusammenbrechen.    Will man da drauf warten bis er unter Qualen stirbt oder sollte ich ihn einschläfern lassen? Ich weiss einfach nicht was ich tun soll. Ich liebe ihn über alles. Aber ich muss in seinem Sinn entscheiden. Er darf nicht leiden. Alles andere ist unwichtig.  Ich fühl mich so allein.    Lg   Benny

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.