Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
balu10

Wie kann ich mich entspannen?

Empfohlene Beiträge

Also ... ich hab irgendwie ein Problem, nämlich dass ich die ganze Zeit wenn ich mit meinem Hund spazieren gehe nicht locker bin, weil ich so viel nachdenke und die Gedanken sich dann nur mehr im Kreis drehen.

Ich frage mich dann immer, ob ich alles richtig mache, wie ich reagieren soll, wenn wer kommt usw. . Aber eig. weiß ich dann in der Situation ja eh wie ich mich verhalte, nur davor denk ich immer darüber nach und dann frag ich mich wieder, was ich nicht alles falsch mache und das geht dann durchaus länger mal so dahin :( !!!

Ich hab deswegen schon so ne Wut im Bauch und ich muss endlich wissen, wie ich dieses ewige Herumdenken beenden kann ... mich macht das selbst ja am meisten fertig und wenn der Spaziergang vorbei ist zitter ich und ich bin total matt und müde und nervös .... das hab ich seit ca. 3 Wochen und ich weiß nicht wie ich das wieder beenden kann!!!

Hat jemand schon mal so ne Phase gehabt oder kann mir wer sagen, wie ich das abstellen kann???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

hattest Du vor drei Wochen ein schlimmes Erlebnis? Gibt es einen Auslöser für Deine Selbstzweifel. Hat was nicht geklappt, oder klappt was immer mal wieder nicht so, wie Du es gerne hättest?

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

MUUUUSIIIIIKKKKK :D :D :D

ich hab wenn ich so Phasen hatte immer einfach ein bisschen besonders schöne Musik auf meinen Player gemacht und bin dann fröhlich singend durch die Valachai gelatscht...

Im Zweifelsfall halt nur einen Ohrstöpsel ins Ohr... dann hörste immerhin noch Radler klingeln... aber bei mir hilft Musik echt Wunder :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jawoll!

Fein Manu Chao drauf und schon ist die Welt bunt und alles ist easy! :klatsch::klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, Musik hilft wunderbar beim entspannen. Du musst mal den Kopf freikriegen. Also nicht zu viel nachdenken. Das macht nur noch wirrer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja aber ich grübel ja auch die ganze Zeit, wenn ich Musik höre ... keine Ahnung ... ich möchte den "denküberallesnach" Knopf ausschalten!!!!

@imogen: Ich bin generell mit allem im Moment unzufrieden, glaub aber nicht, dass da irgendein Erlebnis war

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achje, eine Leidensgenossin ^^ denkst du immer so viel nach (beim spazieren gehen), oder nur generell wenn du mit deinem Wuff unterwegs bist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@steffii: Ich denk eig. immer so viel nach auch ohne Hund, aber gerade dann wenn ich mit dem Hund im Wald bin, dann ist es am schlimmsten... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Such dir Leute die mit euch spazieren gehen .... dann hast du jemanden zum Reden ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kenn ich gut und ich weiß wie schwer das ist...

Versuch wenn du anfängst nachzudenken, damit aufzuhören.

Ich stell mir zum Beispiel oft vor, wie ich alle Gedanken aus meinem Kopf werfe.

Schau dich um, genieße die frische Luft, die Zweisamkeit mit deinem Wuff und die schöne Umgebung, oder denk darüber nach wie schön die Welt doch ist. Oder such dir jemanden der dich begleitet und unterhalte dich mit der Person. Oder fang einfach an mit deinem Wuff zu reden, hab ich auch oft gemacht ^^

Oder rede mal mit jemanden über das, was dir so im Kopf umgeht, vieleicht sind dann ein paar Gedanken weniger da.

Musik verursacht bei mir auch nur noch mehr nachgedenke, wie man es ablegt weiß ich leider auch noch nicht.. aber versuchs mal was ich geschrieben hab, vieleicht funktioniert es ja.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Entspannen lernen ?

      Hey, Meine zwei Spitze sind seit 9 Tagen Bürohunde. Soweit so gut, wäre da nicht das Bellen.   Es gibt zwei Räume. Ich sitze in dem ersten, wo auch die Eingangstür ist mit 3 anderen Leuten. Raum zwei ist nebenan die Tür zu Raum zwei steht offen (das soll auch so)    Meine Hunde sind beide an der Leine und haben nur einen begrenzten Radius (quasie einmal um meinen Stuhl rum, damit ich sie unter Kontrolle habe). Direkt neben mir zum Fenster hin steht ihre Höhle, sowie Wasser und Futternäpfe    -----   Die ersten zwei Tage waren schlimm, aber die zwei müssen sich ja auch erstmal an die neue Situation gewöhnen. Die ersten zwei Tage haben sie also sofort angeschlagen wenn jemand in unseren Raum gekommen ist.    Mittlerweile hat sich das ganze schon gelegt. Die Leute die täglich dort lang laufen um raus zu gehen werden jetzt größtenteils ignoriert.   Aber eben nur größtenteils. Wenn jemand reinkommt und z.B. eine Tasche dabei hat wird gebellt. Der Chef/ Chefin werden wenn sie in unseren Raum kommen auch noch angebellt wenn ich das nicht früh genug merke und verhindern kann. Kunden kommen nur selten aber da wird es wohl das selbe sein (wobei die ja von draußen kommen und klingeln, wenn nicht zufällig jemand unten ist)   Was ich tue:  Sobald jemand durch den Raum kommt sage ich immer im selben ruhigen Ton "alles gut" gucke gleichzeitig wo die zwei sitzen und gebe bei Bedarf ein super Leckerlie und verhindere ein eventuelles "vorpreschen". Mo-mi hab ich noch bei jeder Kleinigkeit die sie dann ruhig waren und dort saßen leckerlie hingeworfen. Do-heute schon weniger leckerlie zum "alles gut"    Es hat sich schon merklich gebessert. Aber bei Leuten die eher seltener kommen springen sie noch direkt drauf an. Bin ich nicht schnell genug wird gebellt. Ich bin schon so wachsam wie ich kann, sitze aber mit dem Rücken zur Tür (kann den platz nicht wechseln) und meine Kollegen sind alle so leise beim Laufen, da entgeht mir das manchmal bis sie plötzlich anfangen zu reden   Soweit dazu.  Meint ihr ich bin zu ungeduldig und soll einfach erstmal so weiter machen oder nochmal einen anderen Ansatz probieren oder hinzunehmen ?     Zweite Sache:   Garou kann noch nicht so gut alleine bleiben wie Teetou, dann jammert sie. Also nehme ich sie mit wenn ich auf Klo gehe oder zum Chef. Das ist kein Problem. Ich füttere ihr das dann schön wenn ich am besprechen bin. Sie sitzt auf meinem Schoß und ich füttere ihr Leckerlie, weil sie sonst auch mal wufft wenn sie die Kollegen hört.   Was meint ihr ? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wenn Hund und Katz sich entspannen..

      sollte man zur Kamera langen Falls jemand nun Ida oder Asta sucht: Die sind unfotogen und weigern sich zu posen. Oder sie liegen vor einem weißen Hintergrund ooooder sie wandern in eine unfotogene Ecke oder oder. Sucht euch eine passende Ausrede aus

      in Hundefotos & Videos

    • Zwei Pflegehunde - Wie entspannen als Mehrhundehalter? - und andere Fragen

      Hallo Zusammen, momentan habe ich für einige Wochen wieder 2 Border Collies in Pflege. Mittlerweile sind die Borders schon ca. 11 und 12 Jahre alt und haben immer noch enorme Energie, trotz das beide an Arthrose leiden. Nun habe ich sozusagen grade 3 Hunde. Ich frage mich mometan, da ich enorm "ausgelaugt" bin. Wie die Mehrhundehalter dies schaffen. Grade bei 3 Hunden finde ich es enorm schwierig jeden gerecht zu werden. Dabei finde ich das Gassi gehen nun nicht so schlimm. Alle 3 haben keinen Jagdtrieb, hören sehr gut und jeder hat ein anderes "Hobby". Der eine spielt gerne mit der Frisbee, der andere Zergelt gerne mit dem Seil und mein kleiner sucht gerne Leckerlies. Was ich besonderst schwierig finde sind die "Kuscheleinheiten". Einer der Borders braucht das nicht unbedingt. Er ist von den 2en der sozusagen ältere nicht unbedingt vom Alter, sondern von den gebrechen. Starke Arthrose, ein Blindes Auge, HD. Er schläft gerne, genießt natürlich jedes Streicheln. Aber drängt sich nicht so auf. Der "jüngere" - bei dem ich bis heute der Meinung bin, dass er ein besserer Einzelhund wäre - sucht jede Art von Aufmerksamkeit und ist auch (mein Empfinden) Eifersüchtig wenn der andere gekuschelt wird. Er bedrängt einen regelrecht, muss immer beim und am Menschen sein - es klappt noch nicht mal für 5 Minuten auf einem ihm zugeteilten Platz, ohne Sichtkontakt zum Menschen, liegen zu bleiben. Wenn er das nicht ist, schleckt er den Boden und ist richtig gestresst und versucht durch geschickte Ablenkungsmanöver sich einen anderen Näheren Platz zu ergaunern (und sie sind ausgelastet - vorallem kopfmßig, da durch Arthrose nicht ausdauerndes laufen mehr möglich). Und dann kommt noch mein Kleiner. Er findet es nicht unbedingt gut, dass der aufdringliche Border so aufdringlich ist. Aber er kann auf seinem Platz liegen bleiben und entspannt schlafen auch wenn ich so enorm bedrängt werde. Ich versuche jedem die gleiche Aufmerksamkeit zu geben und ich denke es gelingt mir grad so. Ich versuche auch immer wieder, wenn die Möglichkeit gegeben ist, mit den Hunden einzeln raus zugehen und sie entspannen sich dabei sehr gut und übe mit Ihnen dies und das. Für mich ist dies alles sehr anstrengend. Wie könnt ihr euch dabei entspannen? Würde mich über jeden Tipp freuen - da ich die letzten 3 Wochen so gut wie nie richtig geschlafen habe (Damit die Frage nicht aufkommt: Sonst betreue ich diese Hunde mittags und ab und zu wenn der Besitzer auf Geschäftsreise musste - aber das war sonst immer höchsten 14 Tage. Nun ist der Besitzer für länger in Afghanistan.) Was ich auch beobachtet habe, dass die Borders meinen Hund Bato total ignorieren. Das heißt, wenn es sein muss laufen sie einfach über ihn drüber oder setzen sich auf ihn drauf. Wenn er sie anspielt schauen sie einfach weg oder laufen weiter als wäre nichts. Mittlerweile versucht Bato sie zurecht zu weißen - vorallem beim Gassigehen - das heißt wenn sie zu weit weglaufen rennt er ihnen hinterher kläfft sie an und zwickt sie in den Hals. Auch das Ignorieren Sie komplett. Leider konnte ich Bato das noch nicht abgewöhnen, oder sollte ich das nicht. Momentan sage ich ihm ein "Nein", damit er damit aufhört. Und dann lässt er es für den Moment - doch beim nächsten zu weit oder zu schnell laufen fängt er damit wieder an. Freue mich über hilfreiche Antworten.

      in Hunderudel

    • Wieso kann sich Bootsmann nicht mehr entspannen?

      Hallo ihr Lieben, ich brauch mal wieder eure Hilfe: folgendes fällt mir in letzter Zeit vermehrt auf: wenn ich nicht absolut entspannt bin (z.B. auf der Couch liege, Glotze an, nach mir die Sinnflut-Einstellung) ist auch Hundi nicht entspannt. Ein Beispiel: ich räume die Wohnung auf, putze.. Dabei will ich den Hund nicht dauernd zwischen den Füßen haben, ich schicke ihn also auf sein Platz. Hier bleibt er zwar einwandfrei und ohne weiteres liegen, aber: er ist wach und scheint mich die ganze Zeit zu beobachten, immer unter Spannung "wenn Frauchen ruft, ich komme!" oder so. Ich kann es ganz schlecht einschätzen! Das gleiche auch, wenn ich am Schreibtisch arbeite. Da sitze ich im Augenblick durchaus auch mal 8 Stunden am Tag und stehe eig. nur für Toilettengänge auf und eben zum Spazieren gehen. Das gleiche auch, wenn wir draußen unterwegs sind. Im Biergarten: Hund permanent wach, am See, Hund permanent wach.... Ich versuche ihn echt komplett zu ignorieren, wenn er sich so zeigt, ich hab nämlich das Gefühl er befindet sich in einer permanenten Erwartungshaltung, die ich nicht noch bestätigen möchte, indem ich ihn ansprech.... Ach man, ich mache irgendwas falsch, bei meinem Freund ist NULL so... Ich weiß nicht warum, was grad das Problem ist, ich hab nichts geändert in letzter Zeit... Ich hoffe auf ein paar Ideen/ Gedankenanstöße, gerne auch konstuktive Kritik.... Danke euch schonmal

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.