Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Für alle die, die positive Erfahrungen in Sachen Tierschutz gemacht haben

Empfohlene Beiträge

Huhu,

da das andere Thema ja leider ziemlich in eine Richtung abdriftet, hab ich mir gedacht, das ich ein Neues starte indem jeder seine positiven Erfahrungen posten kann :)

Also dann mal los und viel Spaß hier ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
smiley_emoticons_blog-messias.gif ich verbreite ein bisschen "Peace - ommmmm "-Stimmung, damit`s entspannt bleibt :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir hatten das schonmal, und meinen Voraussagen entsprechend ist das Thema schnell wieder eingeschlafen... Die Leute wollen Skandale, keine Blümchengeschichten.

Die Bild schreibt ja auch nicht "Heute war wieder alles wundervoll". ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wundervoll ist doch wundervoll:yes: Hä? *gg*

Und Blümchengeschichten beruhigen die Seele:knutsch

Ich finde, man kann sich über schöne Erlebnisse im Tierschutz gut unterhalten. Keinesfalls einschläfernd...

Skandale gibts doch genug. Und sche** Geschichten auch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na wenn ihr nicht wollt.....aber dann beschwert euch nicht, das im anderen Thema eure Beiträge negativ zerpflückt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Bild schreibt ja auch nicht "Heute war wieder alles wundervoll". zitieren

Fast. Aber das Thema der geretteten Kumpel ist doch wundervoll ;)

Also, her mit den schönen Erlebnissen :klatsch: (gerne auch mit Tränenpotenzial) :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur positives berichten.Ich hatte bis zum heutigen Tag 3 Hunde von Tierschutz.Jedesmal ein andere Organisation. Aber ich wurde nie besch..... oder der Hund war nicht das was in den Unterlagen stand. Und das es NICHT mein Eigentum ist wurde mir jedesmal erklärt.Kontrollen waren unterschiedlich aber korrekt für Mensch und Tier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Kann nicht mal einer den alten Thread finden? Ich mag das gar nicht nochmal schreiben. :D

Zusammenfassend will ich nur sagen, dass meine Erfahrungen auch wirklich positiv sind, und dass alles, was ich bisher gesehen habe, weitab von kommerziellen Hintergedanken ist. Die Tierschützer, die ich kenne, zahlen alle drauf, sei es mit Pflegehunden, Benzingeld, Telefonkosten (wobei das in Zeiten von Flatrates zunehmend weniger wird), und und und... Mal ganz abgesehen von dem immensen Zeitaufwand, der dahinter steckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke Muck :)

SO:

Ich habe meinen ersten Hund aus dem Tierschutz.

Ich habe ihn hier im Forum "gefunden".

Es wurde nach ein paar Telefonaten eine gewissenhafte und nette VK gemacht.

Hundi durfte auf PS zu mir.

Natürlich gegen Pflegestellenvertrag. Der alles für mich wichtige beinhaltete.

Leinenzwang für den Pflegi bis zur schriftlichen Genehmigung.

Finde ich sehr gut, denn wieviele Leute mag es geben, die einfach ableinen und zack ist der Hund unterm Auto :Oo

Der Hund war über den Verein versichert.

TA Kosten wurden vom Verein getragen.

Futter von mir.

Ich erhielt jede nur mögliche Unterstützung von seiner Vermittlerin. Sei es per Mail oder Telefon.

Der zwar schonmal gemachte Mittelmeercheck (wurde vom Vorbesitzer verlegt) wurde auf Kosten des Verein wiederholt.

Für mich alles so wie ich es mir vorstelle.

Sogar nach meinem Püüh wurde gefragt, wie sie damit klar kommt, oder ob sie sich zurückzieht, man interessierte sich nicht nur für den zu vermittelnden Hund.

Nach 2 Monaten wurde der Übernahmevertrag gemacht.

Der für mich ebenso ALLES wichtige zum Schutz des Hundes enthält.

Kastriert wird nur bei medizinischer Indikation. Mein Rüde ist intakt.

Lediglich die Zucht mit dem Tier ist untersagt! Völlig okay also.

Ich bin also rundrum zufrieden, ich hoffe meine Hunde auch ;)

Falls ich was vergessen habe trag ichs noch nach :)

UND für diesen Verein war es kein Problem, dass ich kein Grossverdiener mit Haus und Garten bin. Wichtig war, das ich mit Herz bei meinen Hunden bin.

Und ich wage zu behaupten, dass ich das bin.

Edit: Was vergessen :D

Dieser Hund kam schon vor 2,5 Jahren nach D ... war gut vermittelt, leider verstarb sein Frauchen und der Verein hat sich seiner wieder angenommen, und ihm ein zu Hause gesucht.

Das ist das Wichtigste überhaupt, dass man ein Hundelebenlang für diesen Hund da ist ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na Gott sei Dank fängt hier mal jemand das "Gegenthema" an. Hat es das wirklich schon mal gegeben?? Aber so, wie in anderen Themen hier grad gegen den Tierschutz im Allgemeinen und den Auslandstierschutz im Speziellen gewettert wird, denke ich, kann man das nicht oft genug bringen..... :yes:

Also ich hab eigentlich überwiegend NUR gute Erfahrungen gemacht, mit vielen verschiedenen Vereinen. Sowohl als Adoptant, als auch als ehrenamtlicher Helfer für Vor- und Nachkontollen. Natürlich muß man sich den Verein vorher ansehen, allerdings macht man das mit einem Züchter ja auch (hab ich mir zumindest sagen lassen..). Und nur, weil hier die ein oder andere Person mal ein schwarzes Schaf unter den Tierschützern erwischt hat, wird hier gleich der Tierschutz an sich verteufelt, und der nächste Hund lieber vom Züchter gekauft...

DANKE FÜR DIESES THEMA!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutz in Deutschland

      ich sehe gerade die Sendung mit Martin Rütter über die spanischen Galgos.   Es ist schrecklich,unsagbar böse. keine Frage, .   Aber haben wir bei uns in Deutschland nicht auch diese Hundezucht, diese aufs Geld orientierte Zucht. Selbst M.Rütter spricht es an, bei uns in Deutschland  wird fürs Geld gezüchtet.   Mein DSH Yerom wurde vom Züchter unter der Hand abgeben, Ansage : "nimmst Du sie nicht, sind sie in drei Tagen nicht mehr." Mein Yerom und seine Schwester, beide aus einer Zucht,wo ein Hund für350,tausend Euro in die vereinigten Emirate vermittelt wurde.   Und Ramse,im Kellerzwinger geboren,nie Familie kennengelernt, nurZwinger Hundeplatz, Zwinger. Er sollte zum Deckrüden einer Zucht aufgebaut werden, wo einer zum "Schönsten Langstockhaarschäferhund " im intenationalen Champoin was auch immer noch im youtube -Netz steht.   Zucht, wer bitte nimmt den Abfall????  Niicht   nur bei den armen Galgos in Spanien,sondern auch bei  uns in Deutschland. ,  

      in Plauderecke

    • Tierschutz in Südkorea: Größte Hunde-Schlachtanlage macht dicht!

      https://www.n-tv.de/panorama/Groesste-Hunde-Schlachtanlage-macht-dicht-article20734880.html    

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Ruckdämpfer Frage zu Länge und ein paar andere Sachen

      Mein Ruckdämpfer ist endlich angekommen. Nun sollen die Teile ja nicht auf dem Boden hängen, sieht die Länge so okay aus:      Der Ruckdämpfer ist das dickere Teil in der Mitte. Als unwissender Ersthundehalter würd ich sagen, ist in Ordnung so, oder? Die andere Frage wäre, das Teil ist relativ straff, Madame bekommt es schon gedehnt, muß dafür aber schon ordentlich ziehen, kann ich davon ausgehen, daß es auf Dauer durch Benutzung noch ein wenig lockerer wird? Madame wird ja auch noch ein paar Kilo zunehmen.

      in Hundezubehör

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Hund aus dem Tierschutz - Welche Organisation?

      Hallo,   Ich bin neu hier im Forum, die letzten Wochen habe ich mich durchgehend mit einem Thema beschäftigt: ich möchte gerne einen Hund aus dem Tierschutz adoptieren, aber welche Organisationen/Vereine sind seriös? Ich habe viel Kritik online gelesen und Warnungen davor, dass man auch abgezockt werden kann oder am Ende einen echten Problemhund bekommt obwohl das hätte verhindert werden können, wenn die Organisation dich gewissenhaft beraten hätte.  So eine Erfahrung möchte ich natürlich umgehen, deswegen wäre es super, wenn ihr Organisationen empfehlen könntet mit denen ihr oder Freunde gute Erfahrungen gemacht haben. Das wäre eine große Hilfe, Danke :)  

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.