Jump to content
Hundeforum Der Hund
Fürchterlich

Kastration der Hündin und deren Folgen...?!

Empfohlene Beiträge

Ich möchte nicht zum x-ten Mal ein Für und Wider.

Nein, unser Goldstück ist seit Montag kastriert. Lange habe ich das abgelehnt, nun ist es aber so, dass sie immer kürzere Zyklen bekommen hat (zum Schluss vom 1. Tag der einen bis zum 1. Tag der anderen Läufigkeit knapp viereinhalb Monate) und dazwischen Scheinträchtigkeit, die sich gewaschen hat.

Gut, man könnte nun diskutieren, ob es sein MUSSTE. Ich denke schon, die Entscheidung habe ich mir auch nicht leicht gemacht.

Aber nun zum Problem:

Am Montag wurde in einer großen und sehr modernen Praxis kastriert - weil Bijou ein Mix aus zwei Molossern ist in Kombination aus Injektions- und Inhalationsnarkose mit Monitoring (ziemlich teuer, aber mir war wichtig, dass alles gut läuft).

Die ersten beiden Tage ging es ihr nicht so gut, da habe ich dann am 1. Tag postop nochmal mit Metacam nachgeholfen - seit gestern Nachmittag war eigentlich alles ok. Sie wird etwas ruhig gehalten, Treppensteigen nur das nötigste und kein Toben.

Aber dann

1. Gestern massiver Milcheinschuss, Gesäuge, Milchleisten und Bereich darüber seitlich des Brustkorbs mittlerweile geschwollen.

2. Seit heute Mittag auf einmal altblutiger Urin - heisst nicht Urin mit etwas Blutbeimengung, sondern eher Blut mit Urinbeimengung.

Habe schon mit meiner Tierärztin telefoniert, sollte den Urin heute weiter beobachten und morgen mit Urinprobe zu ihr, wenn weiterhin blutig. Also morgen früh Vorstellung.

Den Milcheinschuss führt sie auf weiterhin hohe Hormonkonzentration zurück, also eher wenig bedenklich - sollte dann der letzte gewesen sein.

Ihr Verhalten ist total unauffällig (abgesehen von Scheinträchtigkeitsallüren), Schleimhäute rosig und sie ist auch wach und agil, nicht besonders berührungsempfindlich.

Die Nahtstelle selbst sieht reizlos aus, keine Rötungen. In der Nahtumgebung vereinzelte kleine Hämatome - aber auch das alles völlig ok.

Meine Theorie war kurzzeitig: Einblutung im Bauchraum und dann durchsickern in die Blase, das geht, also bei Menschen auf jeden Fall - aber dann würde ihr Zustand ja ein ganz anderer sein...

Kennt das jemand, hat das schonmal jemand erlebt? Woher kommt so viel Blut? Eventuell vom Uterus-Stumpf und wird dann quasi beim Pieschern mit hinausgespült?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine vorherige Hündin hatte ebenfalls Blut im Urin und verstarb noch keine 24h nach der Kastration an inneren Blutungen. Bis auf den blutigen Urin, den der Tierarzt als "Unwichtig" abgetan hat, war sie absolut unauffällig: Schnell aus der Narkose raus, munter, Schleimhäute okay, kein Fieber.

Geh' bitte schnell zum Tierarzt und lass den Bauchraum schallen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

War der altblutig - oder frisch?

Weil altes Blut deutet ja darauf hin, dass es jetzt nicht mehr blutet...

edit: bei uns ist es 3. Tag postop und ich mach mir auf jeden Fall Sorgen, große Sorgen. Ich besprech das nochmal mit meinem Freund, und such schonmal den NotfallTA raus...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch sofort nochmal einen Tierarzt aufsuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst altblutig, dann frisch. :(

Ich drücke euch alle Daumen, wünsche euch von Herzen, dass es nichts schlimmes ist.

Und hol mir selbst schnell eine Packung Taschentücher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach du heilige Sch****

nun werd ich dann mal meinen Freund um seinen kurzen Nachtschlaf bringen - ich habe ja zum Glück Urlaub...

Die sind jetzt von der Hunderunde zurück. Urin ist nun - soweit beurteilbar nicht mehr ganz so blutdurchsetzt, aber nach wie vor bluthaltig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich?

Ich könnte die Nacht kein Auge zumachen, solange ich nicht wüßte, woher das Blut kommt. Da wäre ich heute Nachmittag schon zum Schallen in einer Klinik gewesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, wenn meine TÄ nicht so fest davon überzeugt war, dass da nichts ist, dann wär ich schon lnage da gewesen.

Aber wie man sieht - ja, ich mache mir Sorgen - kann man dem ja nicht immer so trauen.

Ich ruf jetzt beim Notfall Tierarzt an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin (8,5 J.) wurde vor kurzem aus gesundheitlichen Gründen kastriert(auch noch während der Läufigkeit).

Sie hatte weder Milcheinschuss, noch Blut im Urin noch sonst irgendwelche Schwierigkeiten.

Ich würde auf jeden Fall einen Tierarzt aufsuchen, das hört sich nicht normal an!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Berichte bitte.

Ich hoffe, dass es etwas harmloses ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.